Auf einen guten Tag

 

Es ist weit wirtschaftlicher, freigiebig statt geizig zu sein.
Francois de La Rochefoucauld
 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Heiner zu Nun ist es Aufgabe der Stadt (2)

Bender zu Man kann es keinem so richtig recht machen (32)

R.Pfaff zu Keine Mitteilung in Echtzeit (2)

Frolic zu Nur in den Wind gesprochen (10)

Sunday zu Die WeBZet darf auch mal jubeln (16)

Bürger dieser Stadt zu Kaum finanzielle Spielräume (9)

 

!Richtlinien für Kommentare!

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-672- 251 -786 456

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Eher die Ausnahme: Der Eigentümer des „Heroldhaus“ am Eingang des Haines hat die Stadt Bamberg verklagt. Diese scheint aber an ihren Vorstellungen festhalten zu wollen.

Auch gegen die WeBZet ist ein Klageverfahren anhängig

Namens der Eigentümerin des Heroldhauses, der EM Immobilien GmbH & Co.KG, wurde in dieser Sache auch gegen Teile der Berichterstattung der WeBZet Klage eingereicht. Da dieses Verfahren noch anhängig ist, orientiert sich dieser Vorbericht streng an den Ausführungen des Stadtplanungsamtes für die heutige Sitzung (3.5.17) des städt. Bausenats.
In Auszügen:
»Das Bamberger Haingebiet weist ... eine hohe städtebaulich-architektonische Qualität und einen eigenständigen Charakter auf. Dies gilt es zu schützen und behutsam und maßvoll weiter zu entwickeln.
Vor diesem Hintergrund wurde in den Jahren 2011 bis 2013 für das Haingebiet eine städtebaulich-denkmalpflegerische Rahmenplanung erarbeitet, deren Leitlinien laut Beschluss des Bau- und Werksenates vom 3.7.2013 der weiteren baulichen Entwicklung im Haingebiet zu Grunde zu legen sind.
Mit dem vorliegenden Bebauungsplankonzept (Nr. 124 F) sollen die Ziele des Rahmenplans für das Haingebiet innerhalb des Geltungsbereichs planungsrechtlich gesichert werden.
Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan wurde im Bausenat am 6.12.2016 gefasst und eine Veränderungssperre für das Quartier zwischen Amalienstraße, Herzog-Max-Straße, Ottostraße und Schützenstraße erlassen

Auch Ferienwohnungen nicht zulässig

»Eine Ausnahme in Geschossigkeit und Bauweise bildet das 1972 errichtete, siebengeschossige Scheibenhochhaus der ehemaligen Versicherungsgesellschaft „Deutscher-Herold“. ... Das überdimensionierte Scheibenhochhaus Schützenstraße 23 wird konkret als Missstand benannt, der das städtebauliche Gefüge empfindlich stört. Empfohlen wird, durch einen straßenständigen Neubau zwischen den Häusern Ottostraße Nr. 9 und Nr. 15 das Straßenbild zu reparieren und das Hochhaus im Rückbereich auf ein „stadtbild- und denkmalverträgliches Maß“ zurück zu bauen.
„Als weitere Maßnahme sollte eine Verbesserung der Grünausstattung auf diversen Privatgrundstücken (...) durch Reduzierung der Kfz-Stellflächen und Verkehrsflächen angestrebt werden.“ Als mögliches Potenzial wird eine bauliche Verdichtung im Bereich der Grundstücke Schützenstraße 19 und 21 genannt, wobei die Stellplätze dann möglichst in Tiefgaragen unter der Bebauung angeordnet werden sollen. ...
Um den Charakter eines ruhigen Wohnquartiers nicht zu beeinträchtigen, werden die gemäß § 4 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Nutzungen – Betriebe des Beherbergungsgewerbes, Gartenbaubetriebe und Tankstellen nicht Bestandteil des Bebauungsplanes. Aufgrund der angespannten Wohnungssituation in Bamberg sind auch Ferienwohnungen nicht zulässig. Hiermit soll das Plangebiet in seiner Funktion als Wohngebiet gestärkt und entsprechend fortentwickelt werden.
Zu Sicherung der planerischen Ziele war im Bau- und Werksenat bereits am 6.12.2016 ... der Beschluss über eine Veränderungssperre gefasst. Die Veränderungssperre trat am 23.12.2016 in Kraft und gilt zunächst für eine Dauer von zwei Jahren.«

> Der komplette Vortrag des Planungsamtes für die Sitzung des Bausenats ist (ausnahmsweise) hier im PDF-Format aufrufbar.

Hinweis: Der angestrengte Rechtsstreit gegen Teile der Berichterstattung der WeBZet wurde mittlerweile durch einen Vergleich gütlich beigelegt.
3.5.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 
 
Das Bamberg der 50er-Jahre
Der Jahreskalender 2018 des Stadtarchivs mit spektakulären Luftaufnahmen einer vergangenen Zeit. Jetzt erhältlich.
Weiterlesen ...

 

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl
Stadtjugendring Bamberg lädt am Mi, 20. September 2017 ins IMMERHIN ein.
Weiterlesen ...

 

„Lust am Spiel – Mut zur Provokation“
Die Ausstellung „Lust am Spiel – Mut zur Provokation“ des Beuys-Schülers Anton Bröring wird Galeriehaus KUNST IM GANG vom 16.9. bis 30.9. gezeigt.
Weiterlesen ...

 

Jazzclub-Galerie
Ab 16. 9. 2017 bis  Mitte Januar 2018 stellt die junge Prager Malerin Julie Kopova, Tochter von Frantisek Kop, in der Galerie des Bamberger Jazzclubs aus.
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm September 2017

Weiterlesen ...

 

Bundestagswahl am 24.9.17
Briefwahlunterlagen können jetzt im Wahlamt im Rathaus Maxplatz oder digital beantragt werden.
Weiterlesen ...
 
Flohmarkt im Sand
Am 30. September findet bereits zum 10. Mal der Herbst-Flohmarkt im Sand statt.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm September 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, September 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.