Auf einen guten Tag

                                    

Unsere Kraft ist immer nur ein Gefühl, das sich aus der Schwäche der anderen ergibt.
Joseph Conrad

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 11

Eä is ka aimfochä Mänsch.
aimfoch = wörtl. einfach (leicht zu nehmender Mensch)
Er ist kein einfacher Mensch.

 

Braugsd di goä ned aimüschn!
aimüschn = wörtl. einmischen
Du brauchst dich gar nicht einzumischen!

 

Dän sai Kuni is ja so wos vo aing, däs gibds goä ned.
aing = wörtl. eigen (eigenes, besonderes Verhalten)
Seine Kunigunde ist dermaßen eigen, das kannst du dir nicht vorstellen.

 

Äs is ned di Wäld aiganga.
aiganga = wörtl. eingegangen, z.B. bei einer Sammlung
Es ist wenig eingegangen.

 

Hosd wos dsän Aileeng nain Glinglboidl?
aileeng = wörtl. einlegen
Hast du etwas zum Einlegen in den Klingelbeutel?

 

Däs is mai Aimfoäd, doo hod si kannä hiidsäschdälln!
Aimfoäd = wörtl. Einfahrt
Das ist meine Einfahrt, da hat sich keiner hinzustellen!

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 9-728- 291 -786 1351

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Bamberg. Wird eine Straße saniert, kann es für die Anwohner teuer werden. Das löst mittlerweile in ganz Bayern Ärger aus. Im Bayerischen Landtag scheint sich etwas zu tun.

Die „heimliche Bergverbindungsstraße“ betroffen

Offensichtlich will die CSU es den Kommunen freistellen, ob sie Anwohner an Straßenausbau beteiligen oder nicht. In Bayern gibt es Städte, da müssen die anwohnenden Bürger zahlen, in anderen Städten nicht. Bamberg gehört zu jenen Städten, die zur Kasse bitten. Die Kosten für die Sanierungsarbeiten in Straßen wie Sutte oder Matern im Bamberger Berggebiet haben das Thema wieder hochkochen lassen. Leicht nachvollziehbar weisen die betroffenen Anwohner darauf hin, dass gerade diese beiden Straßen als „heimliche Bergverbindungsstraße“ von vielen Autofahrern genutzt werden die an sich überhaupt nichts in diesen Gebiet verloren hätten.
Im Bamberger Stadtrat hat namens der BA-Fraktion Stadtrat Michael Bosch versucht, die Argumente in dieser Debatte neu zu gewichten. Vergebens. Die große Mehrheit im Stadtrat will an der geltenden Rechtslage festhalten.

Landtags-CSU will die bestehende Regelung aufweichen

Aktuell machen sich die Landtagsfraktionen der Freien Wähler und der CSU wieder daran, die Straßenausbaubeitragssatzung (StrABS) neu zu definieren. Die FW wollen, dass die Steuerzahler die Kosten übernehmen, oder besser, die Autofahrer, da das Geld für die Straßen nun aus der Kfz-Steuer kommen soll. Die CSU will die bestehende Regelung aufweichen. Kommunen sollen demnach zwar auch weiterhin ihre Anlieger bis zu 80 Prozent an den Kosten von Straßenerneuerungen beteiligen können, allerdings nicht mehr verpflichtend. Laut einer SZ-Meldung vom 30.11.17 will die CSU jetzt eine Kann-Regelung einführen. Damit würde es den Gemeinden wirklich offen stehen, ob sie ihre Bürger an den Kosten beteiligen oder nicht.
Am Mittwoch, 6.11.17, soll es im Maximilianeum um die StrABS gehen. Zunächst in den zuständigen Ausschüssen. Wie sich die neuen Vorschläge von CSU und FW auswirken würden, soll eine Überprüfung des Innenministeriums zeigen, die im April 2018 erwartet wird.
4.12.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+15 #3 hollermöffel 2017-12-04 22:38
früher wurden "Gebühren" auf alle Schultern verteilt. Heute gibt es immer neue Gebühren, die nur wenige hart treffen. dazu gehören die Straßenreinigungssatzung und die Straßenausbaubeitragssatzung Bambergs.
Die erstere Idee ist, allen Hausbesitzern in der vielgenutzten Innenstadt den 4 fachen Reinigungs-Gebührensatz zuzumuten, in den "Luxuslagen" den einfachen. Die zweite, STRABS wird zulasten der wenigen, oft privaten, Hausbesitzer in der Innenstadt, für die unterlassene Instandhaltung, der "mittelalterlichen" Gassen, zur Kasse zu bitten, s.a. Wilhelmsplatz... Angeblich, weil die Stadt finanzielle Probleme hat, es geht auch ohne STRABS zB Hallstadt, München..., werden 80 Prozent der Kosten in Bamberg, auf die Anlieger abgewälzt. Natürlich führt das auch wieder zur Belebung des Immobilienmarktes, für manchen Häusleeigner ist das dann zuviel....
Keine gute Welterbepolitik für die bisherigen Bewohner und Pfleger desselben.
-17 #2 babsi 2017-12-04 13:17
nix mid werdfrei. die solln gefälligsd ihre ärsche bewegen. des gehd ja mal garned das diese gaspedaltreter ales kapud machn. wenn se ihre ärsche bewegn werdn se wenigsdens sexier und kosden grangengasse und tschoppsentah weniger geld for alem wenns bergauf gehd.
+16 #1 Willi BA 2017-12-04 12:13
Ganz wertfrei: egal, wie es ausgeht, es müssen alle Bürger gleich behandelt werden. Oder zumindest muss es eine verbindliche Regelung für die Zukunft geben und diese muss beispielsweise beim Hauskauf kommuniziert werden sonst kauft man sich die berühmte Katze im Sack.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Don Bosco-Weihnachtsmarkt

am dritten Adventswochenende (Samstag, 16.12. und Sonntag, 17.12.2017) öffnet das Don Bosco Jugendwerk Bamberg wieder seinen romantischen Weihnachtsmarkt. Er gilt als einer der schönsten weit und breit.

Weiterlesen ...

 

Keine Sams-Ampel

Zu seinem 80. Geburtstag sollte der in Bamberg lebende Kinderbuchautor Paul Maar mit einem Ampelsignal geehrt werden, auf dem seine Kinderbuchfigur Sams zu sehen ist. Diese Sams-Ampel wurde nicht genehmigt.

Weiterlesen ...

 

„Vielsaitiges – ganz vielseitig!“
Am Sa, den 16. 12 2017 findet um 19 Uhr das letzte Konzert der Konzertreihe der Städtischen Musikschule in diesem Jahr im Dientzenhofer-Saal statt. Unter dem Motto „Vielsaitiges – ganz vielseitig!“ wird das Duo Susanne Schumm (Harfe) und Gernot Hammrich (Gitarre) die Zuhörer mit den vielsaitigen und sphärischen Klängen der Harfe und Gitarre verzaubern.

Weiterlesen ...
 

Pflege braucht pflegende Angehörige. Aber was brauchen pflegende Angehörige?

Zu einer Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhilfe Bamberg e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs sind alle interessierten und betroffenen Bürger eingeladen. Mo, 18.12. um 14.00 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe Dr.-von-Schmitt-Strasse 19.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerkes
Vier besondere Themen in der Zeit vom 21.11. bis 17.1.17
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.