Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 977

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Mit Hilfe eines neuen Städtebauförderprogramms namens „Stadtgrün“ will die Stadt Bamberg ihre Park- und Grünflächen verbessern. Elf Sanierungsgebiete sollen aufgenommen werden.

Enormer Maßnahmenbedarf

Nur der Anfang. 370.000 € Fördermittel für mehr Grün in der Stadt lassen Bund und Freistaat springen, wenn die Stadt Bamberg selbst dafür rd. 250.000 € Eigenmittel aufbringt. Bei dem Projekt mit dem Namen "Zukunft Stadtgrün“ geht es um „städtebauliche Maßnahmen, die der Anlage, Sanierung beziehungsweise Qualifizierung und Vernetzung öffentlich zugänglicher Grün- und Freiflächen (…) als lebenswerte und gesunde Orte dienen“.
In einem Bericht für den Bausenat des Stadtrats heute, 5.12.17, schlägt die Stadtverwaltung vor, folgende bestehende oder auch geplante Parks und Grünzüge in die Gebietskulisse „Zukunft Stadtgrün“ aufzunehmen:
Bürgerpark Hain als herausragendes Einzeldenkmal und Landschaftsschutzgebiet.
Achsen Bahnhof-Lagarde in Bereich Spiegelfelder und Zollnerstraße. Sie sollen die stadtstrukturelle Vernetzung des Bamberger Ostens mit der Innenstadt bilden.
Ulanenpark in der Wunderburg. Inmitten des neu geplanten Wohnquartiers soll ein Park entstehen und einen Naherholungsraum für den Stadtteil Wunderburg und Gereuth/Hochgericht bilden.
Giechburgblick als ein Stadtpark, der in seiner Ausgestaltung weit hinter den Möglichkeiten zurück ist und wertvolles Stadtgrün mit großem Potenzial für den Bamberger Osten bieten kann.
Achse Giechburgblick – Lagarde-Campus als wichtige Grünachse zur stadtstrukturellen Vernetzung des Bamberger Ostens von Nord nach Süd.

12 bis 15 Jahre Zeitaufwand für die Sanierung

Als weitere mögliche Projektgebiete für das Programm „Zukunft Stadtgrün“ werden benannt:
Gewerbepark Geisfelder Straße (Muna-Gelände)
Flächen der traditionellen Bamberger Gärtnerstadt
Im Hinblick auf die besonderen Herausforderungen der genannten Sanierungsprojekte, würden sich weder die Dauer der Durchführung noch die endgültigen Sanierungskosten „kaum benennen“, heißt es in dem Sitzungsvortrag. Nach Schätzung der Fachleute wird der Zeitaufwand für die Sanierung rd. 12 bis 15 Jahre betragen.
In der heutigen Sitzung soll der Bausenat beschließen, die im Geltungsbereich aufgeführten Parks- und Grünzüge in die Gebietskulisse „Zukunft Stadtgrün“ aufzunehmen. Damit die Stadt Bamberg weiterhin Fördermittel aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm erhalten kann.

Hinweis: Das Vorhaben wurde vom Senat einstimmig beschlossen.
5.12.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+1 #3 rundll 2017-12-08 11:15
Zitat: "Bürgerpark Hain als herausragendes Einzeldenkmal und Landschaftsschutzgebiet."

Bitte ergänzen "sowie Hundeklo".

Danke.
+11 #2 cunningham 2017-12-06 12:24
"Enormer Maßnahmenbedarf" "12 bis 15 Jahre Zeitaufwand"

Ein wunderschönes Wiesengrundstück mit Streuobst-Baumbestand, mitten im Hain, hätte man völlig kostenlos (und sofort) als Park- und Grünfläche nutzen können. Direkt hinter dem Staatsarchiv (Hainstr. Sodenstr. Schützenstr.) wurde dieses wundervolle Kleinod mit einem hässlichen Betonklotz verschandelt. Die Nutzung als Lagerraum wäre auch irgendwo in einem Industriegebiet möglich gewesen.
+10 #1 Sabine 2017-12-06 09:57
Unter STADTgrün verstehe ich aber auch grün in der STADT. In letzter Zeit ist in Bamberg viel Grün dem Flächenfraß und der Nachverdichtung zum Opfer gefallen. Oder einfach nur weil der Baum zu groß wurde und evtl. vielleicht einen Riss in " die Treppe oder den Weg" gemacht hat ( Bsp. ehemalige Riesenplatane am Ende der Maternstrasse/Trafohüschen). Andere Bsp. sind der Mirabellenbaum der an der Bimü (Bau Welterbezentrum, wer´s immer auch braucht) weichen mußte, die Riesenkastanie am Flurbereinigungsparkplatz, die der Uninachverdichtung weichen musste und zu guter letzt die Akazie in der Austrasse, die dem Bagger für die Mensaverlegung weichen musste ( Haben Sie einmal den Duft der Blüten im Frühling gerochen???- Nein - tja zu spät). Das ist für mich auch ganz wichtige STADTgrün. Und wenn man die Nachpflanzungen betrachtet ( wenn´s überhaupt eine gibt) - lächerlich. Bsp.: Der kanpp 2m niedrige, dünne Krüppelbaum am Ende der Maternstrasse , ist dass etwa ein Ersatz für eine Platane?
Ach- und ich bin gespannt, wie üppig der "Park" in Neubaugebiet Glaskontor ausfallen wird, weil im Schäfflergebiet hat ja nicht mal mehr ein Besenstiel Platz.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.