Auf einen guten Tag

                                    

Der narzisstische Mensch verkörpert das, was der Durchschnittsmensch gerne wäre: Er ist selbstsicher, kennt keine Zweifel, fühlt sich jeder Situation gewachsen.

Erich Fromm

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 239 409 - 1430

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Dauerkonflikt. Der Busfahrplan der Stadtwerke wird weiterhin kritisiert. Briefe aus der Bürgerschaft und Protestnoten von Bürgervereinen verlangen Änderungen. Möglichst sofort.

Wird der Fahrgast nur als Kostenfaktor gesehen?

Harte Worte in verschiedenen Schreiben: »reine Mogelpackung«, »der Fahrgast wird nur als Kostenfaktor gesehen«, »ich kenne keinen, der mit der derzeitigen Situation zufrieden ist«.

Zunächst sollte festgestellt werden, was sich anerkannt verbessert hat: die Busverbindung zum "Klinikum am Bruderwald". Aber es hagelt weiter Proteste. Insbesondere die Bürgervereine Bug, Bamberg-Süd-West und Wildensorg sparen nicht mit Kritik und fordern eine erkennbare Verbesserung der Buslinien-Führung. Die kritisierten Punkte sind vielfältig. Wesentlich geht es um Linienführungen, Taktzeiten, Umsteige- und Anschlussmöglichkeiten. Nach mehreren Gesprächen und dem Einsatz von Stadt- und StW-Aufsichtsräten, kam es auch bereits zu Verbesserungen. So schreibt der Bürgerverein Bamberg-Südwest: »Von den gemachten Verbesserungsvorschlägen wurden auch schon erste umgesetzt (z.B. Anschluss am Hohen Kreuz stadtauswärts Richtung Südwest). Der Bürgerverein Süd-West weiß dies zu schätzen und bedankt sich …« Dennoch herrscht weiterhin in Südwest und besonders auch in den Bereichen Bug und Wildensorg noch deutliche Unzufriedenheit.

Größere Eingriffe haben Auswirkungen auf andere Linien

Namens der SPD-Stadtratsfraktion schrieb Stadtwerke-Aufsichtsrat Heinz Kuntke einen Antrag an OB Starke und dem StW-Chef Dr. Fiddeldey in er einschneidende Änderungen verlangt. Beispielsweise, dass die »Taktung der Buslinien nach Wildensorg und Bug wieder auf 30 Minuten erweitert werden soll«. Zudem soll nach Wildensorg »wieder eine gesonderte, erkennbare Linie fahren«. Nach Bug soll eine »direkt Linie über den Kaulberg nach Bug geführt werden«. Von Anfang an hat sich für eine Verbesserung der Busanbindungen auch die StW-Aufsichtsrätin Dr. Ursula Redler (BA) eingesetzt. Nach einer durchgeführten Testfahrt unter anderem der Geschäftsleitung der StW wurden einige Optimierungen durchgeführt, so bei den Umsteigemöglichkeiten. Glaubt man den bisher gehörten Meinungen, dann sind die von Kuntke geforderten Änderungen frühestens bei einer Gesamtüberarbeitung des Fahrplans zur Jahresmitte 2018 möglich. Alle Linien des Bamberger ÖPNV-Netzes seien irgendwie miteinander verwoben und größere Eingriffe hätten auch Auswirkungen auf andere Linien. Heißt: Der aktuelle Fahrplan lässt sich nur begrenzt modifizieren – und jeder zusätzliche Buseinsatz kostet viel Geld, das man eigentlich einsparen wollte.

Alles deutet darauf hin, dass allerdings spätestens im neuen Fahrplan die kritisierten Mängel beseitigt werden müssen.

26.7.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+8 #3 Bamberger 2017-08-01 13:27
Also in der Schellenbergerstr. hat sich das Busangebot eindeutig verbessert. Da gibt es jetzt 2 Haltestellen, der gleichen Linie, die nur 100m auseinander liegen! :-P

Wollte mir schon mal den Spaß machen und genau diese Strecke mit dem Bus fahren... ;-)
0 #2 freggerla 2017-07-27 11:25
Ich frage mich, ob die Stadtwerke überhaupt noch die Fahrplanhoheit haben. Oder ist da der VGN federführend?
+19 #1 Peter MK 2017-07-27 11:02
Wie ich eben noch im Statbus gelesen habe, fördern die Stadtwerke "Soziales, Kultur, Sport" (m.E. eher umgekehrt). Da muß ja das Geld woanders eingespart werden. Dabei ist der Busbetrieb eine der wichtigsten Aufgaben der Stadtwerke.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

FCE lädt zur Talentsichtung ein
Die Fußballabteilung des FC Eintracht Bamberg lädt am Sonntag, den 4. März 2018, interessierte Jugendliche der Jahrgänge 2007 bis 2012 zur Talentsichtung ein.

Weiterlesen ...
 

Mahnwache am Gabelmann
Protest gegen eine „Sicherheitspolitik“, die durch Verängstigung und Perspektivlosigkeit ihr Ziel auf dramatische Art und Weise verfehlen könnte und wahrscheinlich auch wird. Treffpunkt am 26.02. um 18 Uhr am Gabelmann.

Weiterlesen ...
 

Podiumsdiskussion zum Bahnausbau
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.