Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 977

Aktuell sind 101 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Unerfreulich. Auf die Verbraucher kommen in Bamberg deutliche Mehrbelastungen zu. Die Stadtwerke Bbg erhöhen zum Jahreswechsel sowohl die Strom- als auch die Wasserpreise.

Dabei soll der Strom im Großhandel billiger geworden sein

Obwohl die staatlichen Umlagen leicht zurückgehen und viele Konzerne 2017 etwas weniger für die Strombeschaffung im Großhandel zahlen mussten, macht sich das bei den Haushaltskunden zum Jahresbeginn nicht bemerkbar.
Die Stadtwerke Bamberg erhöhen zum Jahreswechsel sowohl die Strom- als auch die Wasserpreise. Beim Wasserpreis ist das nachvollziehbar, als Grund werden die massiven Investitionen in die Wasserversorgung genannt. In den vergangenen Jahren habe man bereits 16 Mio € in die Trinkwasserversorgung investiert, unter anderem für das Wasserwerk am Stadtwald (8 Mio €) und den Hochbehälter West (4,5 Mio €).
Der Verbrauchspreis pro Kubikmeter Wasser steigt – wohl deshalb - von 1,87 € auf 1,99 €. Auch die Grundpreise werden erhöht, das bedeutet für einen Haushalt in einem Sechs-Familien-Haus Mehrkosten von monatlich 2,31 € (+ 8%), für ein Einfamilienhaus sind es gar 5,10 € (+14%)

Auch bei neuen Anbietern genau hinschauen

Etwas anders sieht es beim Strompreis aus. Beim Strom steigt der Arbeitspreis je Kilowattstunde von 30,136 auf 31,089 Cent, der Grundpreis bleibt unverändert. Laut Pressemeldungen liegt in Deutschland aktuell der Preis für Haushaltskunden durchschnittlich bei 29, 2 Cent pro Kilowattstunde.
In der landesweiten Betrachtung kritisieren Verbraucherschützer, dass viele Versorger Entlastungen nicht an die Endverbraucher weitergäben.
Als Ursachen für ihre Preiserhöhung führen die Stadtwerke Bamberg „steigende Netzentgelte sowie gestiegene Beschaffungskosten für Strom“ an. In einem Informationsblatt teilen die StWB ihren Kunden mit, dass der Netzbetrieb aufwändiger geworden sei. Beispielsweise führe das massive Wachstum der dezentralen Stromerzeugung dazu, dass die Stromnetze in Deutschland mit Milliardeninvestitionen ausgebaut werden müssen. „Das stärkt die Versorgungssicherheit - führt aber auch zu höheren regulierten Netzentgelten“, heißt es in dem StWB-Info-Blatt.
Die Erhöhung der Preise insbesondere bei Strom ruft die diversen Vergleichsportale auf den Plan. Beim Vergleichsportal Verivox stellt man beispielsweise fest, dass die Preise in den letzten Jahren insgesamt deutlich gesunken seien, wobei es zum Winteranfang häufig zu Preissteigerungen kommt. Das Niveau habe sich jedoch deutlich verringert.
Mancher Kunde der StWB könnte jetzt auch über einen Anbieterwechsel nachdenken. Hier ist zu empfehlen, genau hinzuschauen und z.B. auf Preisgarantien des neuen Anbieters zu achten. Auch ein Sonderkündigungsrecht werde oft angeboten.
3.12.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+15 #6 supi 2017-12-04 08:35
# Der Bamberger
warum sollen sie arbeitsplätze abbauen, waum sollen die arbeitnehmer fehlentwicklungen ausbaden, es würde schon reichen weenn sich die stadtwerke auf ihre eigentliche aufgabe, also die daseinsvorsorge konzentrieren würden, will heissen, strom, gas, wasser da haben hallen, parkhäuser gar flugplätze nichts verloren in einem solchen konzept
+16 #5 DerBamberger 2017-12-03 22:46
Der Strom ist seit Jahrzehnten zu teuer. Jetzt, nachdem sich die Atomlobby der Altlasten entledigt hat und nun der Bürger für die Entsorgung des Atomschrotts zuständig ist, ist es nahezu eine Frechheit die Strompreise zu erhöhen. Wenn die Stadtwerke nicht mit ihrem Budget zurecht kommen, dann müssen sie halt Arbeitsplätze abbauen. Wie jeder andere Betrieb auch.
+14 #4 Werner 2017-12-03 21:13
Stadtwerke Bamberg - ein nicht ernstzunehmender Versuch, kommunale Aufgaben markt- und sozialwirtschaftlich verarbeiten zu lassen.

Auf ganzer Linie damit gescheitert....
-9 #3 Bürger dieser Stadt 2017-12-03 14:54
Nur gut, daß ich solche Preisspieralen-Drehereien nicht unbedingt spüre.
-2 #2 Robert K. 2017-12-03 12:50
Die Stadtwerke müssen schon etwas zulangen. Vielleicht können sie uns dann wenigstens einen vernünftigen Busfahrplan päsentieren.
+27 #1 Andreas Roensch 2017-12-03 11:43
Es scheint in Vergessenheit geraten zu sein, dass die STWB erst 2014 einen exorbitanten Preissprung machten und den Grundpreis für Wasser um das Zehnfache (+ 958 %) erhöhten. Leider ist hier kein Anbieterwechsel möglich.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.