Auf einen guten Tag

                                    

In den großen Krisen des Lebens muss man immer zuerst wagen; dann kommt das Können und zuletzt das Sehen, dass es das Richtige war.
Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler


 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 14

Den hob i dä aana aigschänggd, di woä gsässn.

aischänggn  = wörtl. einschenken, verabreichen

Dem habe ich eine verabreicht, die hat gesessen.

 

Mä däfäd schiä a weng aischüän.

aischüän = wörtl. einschüren, einheizen 

Man dürfte direkt ein bisschen einheizen.

 

Bai den sain Voädrooch wär i bal aigschloofm, wenn mai Fraa mi ned immä widdä nai di Seidn kaud hädd.

aischloofm = wörtl. einschlafen 

Bei seinem Vortrag wäre ich bald eingeschlafen, wenn mich meine Frau nicht immer wieder in die Seite gestoßen hätte.

 

Däs kosd dä airooma.

airooma = wörtl. einrahmen; hier: merken
Das kannst du dir merken.

Di höd mi dä aigsaafd!

aisaafm = wörtl. einseifen; hier: eingeredet
Die hat auf mich eingeredet.

 

Des Röggla du i a weng aisaama.
aisaama = wörtl. einsäumen

Das Röckchen werde ich ein wenig einsäumen.(taugt noch)

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 124 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 10-651- 204 -753 1496

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Die Kritik war heftig. In mehreren Stadtbereichen stieß der neue Busfahrplan auf nachhaltige Bürgerkritik. Jetzt wird Besserung versprochen. Eine gute Botschaft zu Weihnachten

Den Stadtwerken kosten die neuen Linien jährlich mehr als 130.000 €

Einzelne Bürgerinnen und Bürger, Bürgerverein und auch Stadtratsfraktionen hatten sich ins Zeug gelegt > WeBZet-Bericht v. 6.10.17"Stadtwerke brauchen ihr Geld selbst". Jetzt haben die Stadtwerke (StWB) reagiert und wollen bis Mitte 2018 beim Busfahrplan nachbessern. In einer Pressemeldung teilen die StWB mit, dass sie für die zusätzlichen Fahrten jährlich mehr als 130.000 € aufbringen müssen.
Wichtig: Preisanpassungen beim ÖPNV soll/wird es deshalb aber nicht geben!
Der neue Fahrplan ist gemeinsam von den StWB und den Bürgervereinen der betroffenen Stadtteile entwickelt worden.
In seiner vergangenen Sitzung hat der Aufsichtsrat der StWB „grünes Licht“ für die anfallenden Mehrkosten gegeben. Dafür werden die Busanbindung von Bamberg Süd-West, Wildensorg, Bug und dem Haingebiet verbessert.
Rechtzeitig vor Inkrafttreten werden die StWB gemeinsam mit den Bürgervereinen detailliert über die neuen Fahrpläne informieren.

Welche Verbesserungen für die einzelnen Stadtteile sind vorgesehen?

Bug: Über eine zusätzliche Buslinie wird der Stadtteil Bug wieder direkt vom Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) mit Anbindung des Klinikums am Bruderwald angefahren, ohne dass die Fahrgäste umsteigen müssen. Die neue „Buger Buslinie“ fährt in 60-Minuten-Takt über die Artur-Landgraf-Straße und die Panzerleite. »Das ist ein für die Buger Bevölkerung sehr positiver Beschluss«, sagt Manfred Drescher, Vorsitzender des Bürgervereins Bug. »Nun steht auch wieder der Name unseres Stadtteils am Bus.«

Wildensorg: Vom Stadtteil Wildensorg gibt es im Abstand von ca. 30 Minuten zwei Möglichkeiten, mit dem Bus zum ZOB zu kommen: Zum einen wird es eine Direktverbindung über die Einkaufsmärkte an der Würzburger Straße, das „Hohe Kreuz“, den Oberen Stephansberg die Schellenberger Straße und den Münchner Ring geben. Eine zweite Fahrtmöglichkeit führt über Michaelsberg/Jakobsberg, wo die Fahrgäste in die Linie 910 zum ZOB umsteigen können. Monika Hoh, Vorsitzendes Bürgervereins Wildensorg: »Wir sind froh über die Neuregelung und die Gewährleistung des 30-Minuten-Takts. Das ist eine deutliche Verbesserung zur aktuellen Situation.«
Südwest/Babenberger Viertel: Der Stadtteil Südwest wird zukünftig über den Kaulberg angefahren, nicht mehr über die Artur-Landgraf-Straße und die Panzerleite. Eine direkte Anbindung des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums zu den schulrelevanten Zeiten ist derzeit noch in den Planungsüberlegungen. Christian Hader, Vorsitzender des Bürgervereins Süd-West: »Wir freuen uns, dass wir nach dem konstruktiven Austausch eine gemeinsame Lösung gefunden haben. Nachdem die Wünsche aus der Bürgerschaft umgesetzt werden müssen jetzt alle motiviert sein, den Bus noch öfter zu nutzen und dafür das Auto stehenzulassen.«
Haingebiet: Das Haingebiet wird von den Stadtbussen wieder so angefahren, wie vor dem letzten Fahrplanwechsel: Die Busse fahren im 30-Minuten-Takt auf der „alten Route“ über Friedrichstraße, Herzog-Max-Straße, Amalienstraße, Ottostraße, Heinrichsdamm, Schützenstraße, Ottostraße und Hainstraße. »Wir haben aus der Bürgerschaft viele Rückmeldungen zum Busfahrplan bekommen und an die StWB weitergegeben. Jetzt freuen wir uns, dass darauf eingegangen wird«, so Reiner Dietz, der zweite Vorsitzende des Bürgervereins Bamberg-Mitte e.V.

Die in der Pressemitteilung der StWB zitierten Lobrufe der Bügervereinsvorsitzenden sind das Eine, es wird aber darauf ankommen, was die Nutzer/Bürger nach Inkrafttreten des ergänzten Fahrplanes sagen werden.
23.12.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+8 #5 Hartmann 2017-12-31 17:09
Drei Bürgervereine, dreimal Jubel. Wenn's dann tatsächlich nicht paßt, dann wenden sie sich klammheimlich an bestimmte Stadtratsfraktionen. Und da hat McFly Recht: Wirklich Druck hat nur die BA-Fraktion gemacht (zumindest bei uns im Hain).
+9 #4 McFly 2017-12-28 21:10
Danke an dieser Stelle den Stadträten der BA-Allianz!
-1 #3 Heiner 2017-12-25 18:02
Hätte der Stadtrat nicht für den Beitritt zum VGN gestimmt , währe alles noch beim alten. Irgendwie kann ich es verstehen dass es nix umsonnst gibt, wir gehen auch nicht mit einem minus von der Arbeit nach hause. Fakt aber ist dass die Haltestellen gut bedient werden und der Fahrpreis attraktiv ist , nur so geht es um die Innenstadt vor den Autoverkehr zu entlasten.
+18 #2 CFRA2 2017-12-23 15:02
Das würde bedeuten, das die Dorotheenstraße, Panzerleite und Maternstraße dann nur noch stündlich an den ÖPNV angebunden werden würde.
Früher wurde diese Strecke mit dem alten 28er alle 40min, im Moment mit dem neuen 8er alle 30min abgefahren. Oder soll dort noch eine 2. Linie fahren?
Wenn nicht, bedeutet dies eine massive Verschlechterung der dort, vor allem auch älteren busfahrenden Anwohner!
Und dazu sollen wir auch noch dankbar sein, daß diese Verschlechterung diesmal (!) keine "Preisanpassungen" nach oben nach sich zieht!
+7 #1 supi 2017-12-23 12:24
also wie man es bei der erarbeitung des neuen busfahrplans der hainlinie aber fertig gebracht hat, das amtsgericht nicht mehr anzufahren und die dortige haltestelle aufzulassen, das wird wohl das ewige geheimnis der bamberger verkehrsplaner bei den stadtwerken bleiben, denn eigentlich ist es planerisches grundwissen, öffentliche einrichtungen verkehrsmässig anzubinden

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Neujahrsempfang für den Hauptsmoorwald
Damit das Jahr auch für den Hauptsmoorwald ein gutes Jahr wird und er vor einem Industrie- und Gewerbegebiet verschont bleibt, lädt der Bund Naturschutz zu seinem Neujahrsempfang ein, am Sa, 27. 1. 2018 um 11 Uhr

Weiterlesen ...
 

Jetzt geht’s los!
BERICHT: Bamberg feiert 25 Jahre Welterbe. Weit über 100 Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen umfasst das Jubiläumsprogramm, das das Zentrum Welterbe Bamberg zusammengestellt hat.

Weiterlesen ...
 

Wie gehe ich mit Rechtsradikalismus um?
Soziale Medien, Leserbriefe in den Zeitungen, Auseinandersetzungen am Stammtisch oder gar in den Familien - Hass, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit breiten sich inflationär aus! Dazu spricht Martin Becher, Geschäftsführer des Bayer. Bündnis für Toleranz und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus .

Weiterlesen ...

 

Forschung in der Theuerstadt
BERICHT: Alte Häuser können wahre Schatzkästchen sein – nicht ohne Grund sieht es die Denkmalforschung auch als ihre Aufgabe, ein Fenster aus der Gegenwart in die Vergangenheit zu öffnen. Gerade in einer Stadt wie Bamberg zeigt dieser Blick in die Geschichte immer wieder Neues und häufig Unerwartetes.

Weiterlesen ...

 

Sich um die Belange der Familien kümmern

BERICHT: Stadt Bamberg und der Familienbeirat suchen neue ehrenamtliche Familienbeauftragte oder Familienbeauftragten.

Weiterlesen ...

 

Music in the city - Stadtmusik

Ausstellung in der Jazzclub-Galerie, Obere Sandstr. vom 18. Januar bis Mai 2018. Die Bamberger Künstlerin Sabrina Catowiez zeigt Acrylmalereien auf Leinwand, Mixed Media auf Leinwand, Ölpastellmalerei und eine neue Serie von Tuschezeichnungen.

Weiterlesen ...

 

Christbaumabfuhr vom 15.- 22.1.

Ab nächster Woche auch wieder normaler Abholturnus bei Hausmüll, Biomüll und Gelber Sack.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.