Auf einen guten Tag

                                    

Was immer der menschliche Geist sich vorstellen und woran immer er glauben kann, das kann er auch vollbringen.
Napoleon Hill

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 11

Eä is ka aimfochä Mänsch.
aimfoch = wörtl. einfach (leicht zu nehmender Mensch)
Er ist kein einfacher Mensch.

 

Braugsd di goä ned aimüschn!
aimüschn = wörtl. einmischen
Du brauchst dich gar nicht einzumischen!

 

Dän sai Kuni is ja so wos vo aing, däs gibds goä ned.
aing = wörtl. eigen (eigenes, besonderes Verhalten)
Seine Kunigunde ist dermaßen eigen, das kannst du dir nicht vorstellen.

 

Äs is ned di Wäld aiganga.
aiganga = wörtl. eingegangen, z.B. bei einer Sammlung
Es ist wenig eingegangen.

 

Hosd wos dsän Aileeng nain Glinglboidl?
aileeng = wörtl. einlegen
Hast du etwas zum Einlegen in den Klingelbeutel?

 

Däs is mai Aimfoäd, doo hod si kannä hiidsäschdälln!
Aimfoäd = wörtl. Einfahrt
Das ist meine Einfahrt, da hat sich keiner hinzustellen!

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 113 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 9-728- 261 -786 1544

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Die einen wollen, dass der neue Busfahrplan überarbeitet wird, die anderen wollen, dass er so bleibt. Ein Vorstoß von CSU- und BA-Fraktion hat Interessenlagen sichtbar gemacht.

»Allgemein herrscht Unverständnis und großer Unmut«

Angesichts weiterer Protestbriefe und einer entsprechenden Unterschriftenliste gegen die aktuelle Busanbindung im südwestlichen Berggebiet haben die Stadtratsfraktionen von CSU und Bamberger Allianz (BA) einen gemeinsamen Antrag an Oberbürgermeister Andreas Starke gestellt. Und damit in ein Wespennest gestochen.
Die Fraktionen nehmen in ihrem Schreiben die Klagen und Vorschläge von Bürgern auf. Insbesondere die Benutzer der Linie 908 und die Bewohner im Bereich Lerchenbühl/ Staffelbergweg sind mit der neuen Linienführung der Linie 908 beziehungsweise dem Wegfall der Linie 926 unzufrieden.
»Allgemein herrscht Unverständnis und großer Unmut«, heißt es in dem Schreiben, das auch die CSU-Stadträte Gerhard Seitz und Anna Niedermeier sowie die BA-Stadträte Michael Bosch und Dieter Weinsheimer unterschrieben haben. »Aus der Bürgerschaft wird eine Rückkehr zum alten Fahrplan gefordert.« Namens ihrer Fraktionen haben die CSU- und BA-Stadträte einen Antrag zur Behandlung des Themas im nächsten Verkehrssenat des Stadtrates gestellt.

»Viele Menschen sind mit der neuen Linienführung sehr zufrieden«

Zur Verbesserung der aktuellen Situation schlagen die Stadträte unter anderem vor, »die Umsteigemöglichkeiten von den Linien 908 und 912 in die Linie 901 stadteinwärts und von der Linie 901 in die Linie 908 Richtung Südwest so sicherzustellen, dass keine Umsteigezeiten von mehr als fünf Minuten entstehen.«
Diese Zielbeschreibung – aber insbesondere die Forderung aus der verärgerten Bürgerschaft, den alten Fahrplan wieder einzuführen - führte dazu, dass sich Unmut von anderen Bürgern bzw. auch vom Bürgerverein Am Bruderwald regte, die den neuen Fahrplan unbedingt erhalten möchten.
Sonja H. schreibt zum Beispiel: »Daher will ich Ihnen mitteilen, dass es auch durchaus viele Menschen gibt, die mit der neuen Linienführung der 908 sehr zufrieden sind.« Der Vorsitzende des Bürgervereins Am Bruderwald (Klinikum), Helmut Gebhardt, argumentiert: »Jede Einschränkung/ Verschlechterung des öffentlichen Nahverkehrs führt hier zu einer weiteren Zunahme des Individualverkehrs. Dies ist … in Anbetracht der ohnehin inakzeptablen Verkehrssituation den Bewohnern unseres Wohngebiets weder zumutbar noch vermittelbar.«
Nebenbei hat sich auch der Vorsitzende des Bürgervereins Bug, Manfred Drescher, gemeldet, der eine direkte Buslinie vom ZOB nach Bug und zurück fordert – und man in Bug »nicht mehr schauen muss, wie man zum Klinikum kommt, um dann zu sehen, ob man 5 oder 50 Minuten auf den Bus, der von dort nach Bug geht warten muss
Zweierlei erscheint klar: Der neue Fahrplan kann nicht so bleiben und eine Rückkehr zum alten ist auch nicht mehr möglich.
17.9.17 Bilder: WeBZet; Campinginsel.de. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+12 #12 Martin Lorber 2017-09-21 19:45
Ein Knackpunkt der jetzigen Lösung bei der 918 scheint unter anderem zu sein, dass man von Bug aus nicht mehr ohne Umsteigen direkt zum einzigen Supermarkt an der Würzburger Straße oder zum ZOB fahren kann. Die Buger fühlen sich (nachvollziehbarerweise) abgehängt und steigen aufs Auto um. Bei der 908 ist es nicht zuletzt die umständliche und zeitraubende Linienführung, die unattraktiv wirkt. Dazu kommt die seltene Taktung, die wohl vor allem daher rührt, dass eher wenige mit den Linien 908/918 fahren. Hier beißt sich der Hund in den Schwanz.

All diese Probleme wären durch die Zusammenlegung von 908 Südwest und 918 Bug zu einer attraktiven Linie (ich nenne sie mal "908 neu", weil die kleineren Zahlen meist besser wirken) lösbar. Jedenfalls, wenn man die Stecke gleichzeitig von den bisherigen, verwirrenden Schleifen befreit und in beide zu Richtungen befährt, wie die meisten anderen Stecken im Stadtgebiet auch.

Ein Vorschlag für die Linienführung: Bug (u.a. Grundschule, künftiges Jugendhaus Wolfsschlucht und alle die anderen Buger Haltestellen) ... In der Warth - Klinikum (wichtiges Ziel/Großer Arbeitgeber/Philippuskirche) - Am Bruderwald - Paradiesweg - Hohes Kreuz (Supermärkte) - Waizendorfer Straße (Park & Ride Platz) - König Konrad Straße - Hezilostraße (Weg zu St. Urban) - Panzerleite zu Füßen des Hotels Altenburgblick (neue Haltestelle unweit der jetzigen "Auf dem Lerchenbühl") - Panzerleite - Dorotheenstraße - Maternstraße ... etc. bis zum ZOB. Und auf demselben Weg wieder zurück.

Dieses Modell würde zwar die altgewohnte Südwest-Schleife etwas ändern, doch das sollte problemlos möglich sein, denn die einzige entfallende Haltestelle St. Urban liegt ausgesprochen nahe an der Hezilostraße und dafür würden in der Gegenrichtung zwei neue entstehen. Es wäre dadurch für die Bewohner des Babenberger Viertels klarer ob sie in Richtung Supermärkte/Klinikum einsteigen oder Richtung ZOB. Das vermeidet, dass man versehentlich den Bus in die falsche Richtung erwischt.
Die Nutzer der nach diesem Modell ebenfalls entfallenden noch recht jungen Haltestelle Artur-Landgraf-Straße hätten gleich drei Alternativen zur Auswahl, je nach Wohnlage die Haltestelle Panzerleite, die neue unter dem Hotel Altenburgblick oder die Würzburger Straße (901, so wie früher).
+11 #11 Blauendorn 2017-09-21 18:46
Könnte man vielleicht die 908 mit der 918 nach Bug verbinden und halbstündlich fahren lassen? Dann wäre beiden geholfen, Südwestlern wie Bugern.
+4 #10 Clavius1970 2017-09-19 06:14
Die mangelnde Nutzung des ÖPNV in Bamberg wird auch durch verschiedene Faktoren beeinflusst. In den schmalen Gassen tun sich Busse nun Mal schwer. Um eine vernünftige Auslastung der Linien zu erreichen ist eine Ausdehnung auf den Landkreis unerlässlich. Im Raum Bamberg bedeutet das einen vollkommenen Reset. So wie es jetzt läuft wird das nie was.
-3 #9 Bernd Niemann 2017-09-18 17:41
@ #7

In Ihrem Post #3 schrieben Sie, daß normale Menschen
immer das Auto wählen, das habe ich doch mit zitiert.

Demnach sind alle anderen _nicht_ normal.
Das Sie, als Radfahrer, ebenfalls in diese Klasse
der Anormalen gehören war ja nicht ersichtlich.

Das tut mir jetzt aber auch leid.
+3 #8 Frau Holle 2017-09-18 14:59
#7:
Busse sind weltweit nicht die beliebtesten Verkehrsmittel. Sofern Busse bzw. Züge als realistische Option zur Verfügung stehen und trotzdem nur der PKW genutzt wird, sind Bequemlichkeit, Faulheit und merkwürdige Statusvorstellungen naheligende Gründe dafür.
+3 #7 Bernhard 2017-09-18 14:09
@4: Hm? Wo habe ich das geschrieben? Und was hat das mit dem Thema zu tun?
Ich fahre mit dem Rad.

Ich denke, jeder kann hier den Eindruck bestätigen, dass Busse nicht unbedingt das beliebteste Verkehrsmittel unter den Bambergern sind...
+11 #6 Werner G. 2017-09-17 22:09
Wer nur einmal mit dem Rad hinter oder neben einem Bus gestanden bzw. gefahren ist, der hat den Hals voll von diesen stinkern! Innovation wäre bei dieser kleinen Verkehrskarte der E-Bus? Daran denken die StWB aber nicht die Bohne.

Mit Verlaub an die Grünen hier: der Strom kommt zum Glück aus der Steckdose
+8 #5 Bürger dieser Stadt 2017-09-17 17:44
Für normal gesunde Menschen, die “mitten im Leben stehen“ und sich innerhalb des Stadtgebietes sowohl dem ÖPNV als auch dem Fahrrad verweigern, habe ich kein Verständnis.
+3 #4 Bernd Niemann 2017-09-17 17:02
@ #3

Sie schreiben:
> Normale Menschen, die mitten im Leben stehen,
> wählen immer das Auto

Sie fahren also nicht mit dem Bus, fühlen sich aber
berufen, darüber zu urteilen? Oh weia.

Gruß Bernd, anormal, da ÖPNV-Nutzer,
kein Student,kein Schüler, nicht alt und gebrechlich
+9 #3 Bernhard 2017-09-17 15:46
In jeder anderen Stadt die ich kenne, wird der öffentliche Nahverkehr kontinuierlich ausgebaut und verbessert. Nur in Bamberg wird er eher immer schlechter und abgebaut. Weiterhin fahren nur diejenigen Bus, die nicht mehr anders können (alte gebrechliche Menschen) oder denen ein Busticket zwangsverkauft wird (Studenten und Schüler).
Normale Menschen, die mitten im Leben stehen, wählen immer das Auto - ein Testament darüber, wie schlecht der Bamberger ÖPNV ist.

Doch statt einer umfassenden Reform beschäftigt man sich jahrelang mit der Frage, ob in Randgebieten der Bus alle 30 Minuten oder doch nur alle 60 Minuten fährt...

Oh weia.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Don Bosco-Weihnachtsmarkt

am dritten Adventswochenende (Samstag, 16.12. und Sonntag, 17.12.2017) öffnet das Don Bosco Jugendwerk Bamberg wieder seinen romantischen Weihnachtsmarkt. Er gilt als einer der schönsten weit und breit.

Weiterlesen ...

 

Keine Sams-Ampel

Zu seinem 80. Geburtstag sollte der in Bamberg lebende Kinderbuchautor Paul Maar mit einem Ampelsignal geehrt werden, auf dem seine Kinderbuchfigur Sams zu sehen ist. Diese Sams-Ampel wurde nicht genehmigt.

Weiterlesen ...
 

Pflege braucht pflegende Angehörige. Aber was brauchen pflegende Angehörige?

Zu einer Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhilfe Bamberg e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs sind alle interessierten und betroffenen Bürger eingeladen. Mo, 18.12. um 14.00 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe Dr.-von-Schmitt-Strasse 19.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerkes
Vier besondere Themen in der Zeit vom 21.11. bis 17.1.17
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.