Auf einen guten Tag

 

Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will.
Frank Lloyd Wright 
  

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Frau Holle zu Droht dem Canalissimo das Aus? (11)

schönlangsam zu Eine Bedingung für den Stadtrat (15)

Reinhold Öttlein zu 10 000-Zuschauer-Halle für die Brose Bamberg? (11)

mireille zu Eine neue Halle auf dem früh. Postgelände? (12)

Norbert a.Bbg zu Immer mehr Ferienwohnungen in Bamberg (8)

 

 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztl. Bereitschaftsdienst
Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim.

 

NACHRICHTEN

überregional

 

Besucherzaehler

 

 

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 531 220 - 194949

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Eins vor, zwei zurück. Der Stadtrat von Bamberg macht die Bahn für langwierige Verzögerungen beim ICE-Ausbau verantwortlich. Das kann man auch anders sehen.

Einig im großen Katzenjammer

Es ist erst gut zwei Monate her, dass der Bamberger Stadtrat einstimmig beschlossen hat, ein „neutrales Gutachten“ zu allen noch im Rennen befindlichen Bahntrassen-Varianten erstellen zu lassen. Ausdrücklich wurde festgehalten, dass auch „eine Kombination der Varianten möglich sein kann“.
Nur wenige Wochen später preschte die CSU-Fraktion vor und sprach sich für die Variante „viergleisige oberirische Stadtdurchfahrung auf der Bestandstrasse“ aus. Vier Wochen später folgte die SPD-Fraktion mit einer eigenen Forderung und positioniert sich entgegengesetzt zur CSU. „Wir warten auf die Gutachten, die uns verlässliche Zahlen zur Häufigkeit des Güterverkehr bringen“, betont SPD-Stadtrat Heinz Kuntke (> FT v. 28.3.17). Die SPD liebäugelt immer noch mit einer „0-Lösung“, was heißt: entweder eine zweigleisige Durchfahrt wie bisher oder maximal drei Gleise. Die Antwort der Bahn darauf war bisher eindeutig: Der viergleisige Ausbau sei nach der betriebswirtschaftlichen Untersuchung »zwingend erforderlich«, so der Bahnrepräsentant Mike Flügel zuletzt auch in der öffentlichen Info-Veranstaltung am 17.2.17.
Die beiden großen GroKo-Parteien haben jetzt entgegengesetzte Positionen bezogen.
Einig sind sie nur offensichtlich nur im großen Katzenjammer über die Folgen einer unvermeidlichen Mammutbaustelle quer durch Bamberg. Verlässt sie deshalb jetzt der Mut?

Wo gehobelt wird, da fallen Späne!

Das Verhalten der beiden Koalitionsparteien könnte jetzt die immer noch lebenden Alternativvarianten befeuern. Die Bamberger Allianz macht sich nach wie vor für eine Tunnellösung (lang oder kurz) stark. Ähnlich der Bürgerblock. Die GAL-Fraktion sieht in der Variante „eingehauste Güterzug-Ostumfahrung“ die beste Lösung. Allerdings lehnten SPD und CSU es ab, auch diese Variante durch einen unabhängigen Gutachter prüfen zu lassen.
Hört man Volkes Stimme und nimmt selbst die Meinungen von Stadtratsmitgliedern hinter „vorgehaltener Hand“ dazu, dann scheint nach wie vor eine Tunnellösung an erster Stelle, die eingehauste Güterzug-Ostumfahrung (> Bild r.) an zweiter Stelle und die oberirdische Stadtdurchfahrung an dritter Stelle zu stehen. An die 0-Lösung will kaum jemand so recht glauben.
Kein Wunder, dass man sich aufgrund der verfahrenen Lage nicht auf eine gemeinsame Trassenführung einigen kann. Aber selbst die Ergebnisse eines unabhängigen Gutachters will man nicht abwarten – oder: traut man sich nicht abzuwarten. Tatsächlich wird man sich irgendwann bekennen müssen – und wohl dann erkennen, dass eben nicht alle Interessenträger zufrieden gestellt werden können. Wo gehobelt wird, da fallen Späne!
31.3.17 Bilder: DB AG Hannes Frank; WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“.

Kommentare   

+8 #5 merci 2017-04-03 10:38
@ #4 ich stimme Ihrer Meinung voll zu. Ein Tunnel bedeutet zwar aktuellen Mehraufwand, aber langfristig gesehen ist es die beste Lösung. Absoluter Schallschutz im Bereich des Tunnels und die Möglichkeit zur Nutzung der oberirdisch frei werdenden Flächen sind unschlagbare Vorteile.

Meiner Meinung nach ist die Ostumfahrung für Güterzüge die schlechteste Lösung. Neben den vielen Argumenten, welche die Stadt Bamberg bereits gegen die Ostumfahrung angeführt hat und welche mehr oder weniger schlüssig sind, gibt es noch einen weiteren Aspekt zu beachten. Die Befürworter der Ostumfahrung wollen ja hauptsächlich den Zuglärm aus der Stadt wegbringen. Aber dies wird bei einer Güterzugostumfahrung nicht geschehen, da der Personenzugverkehr weiterhin in der Stadt bleibt und dann bei Nutzung im Bestand auch keine Verbesserung des Lärmschutzes erfolgt. Statt also den Lärm wie bei einer Tunnellösung zu beseitigen, würde nur eine zweite Lärmquelle am Stadtrand geschaffen. Dies bedeutet eine zusätzliche Belastung für die Stadt und natürlich auch für die Anwohner der neuen Trasse. Wer glaubt denn schon daran, dass die Bahn außerhalb der Stadt eine Tunnellösung oder einen guten Lärmschutz umsetzt, wenn sie sich schon innerhalb der Stadt so ziert. Eine Ostumfahrung macht also rein objektiv alles schlimmer und fast nichts besser.

Zudem finde ich (subjektiv), dass sich die Anwohner in der Nähe der Bahnlinie, die zum großen Teil im Bewußstsein der Gleise, dorthin gezogen sind und sich dort eingekauft haben (die Bahnlinie gibt es ja schon ein paar Jahrzehnte und ist nicht neu), nun versuchen, insoweit sie für eine Ostumfahrung plädieren, sich einen schlanken Fuß auf Kosten anderer zu machen. Die Anderen sollen jetzt zusätzlich mit Bahnlärm belastet werden und einen Wertverfall ihres Eigentums hinnehmen, um eine kleine Verbesserung für die jetzigen Anwohner der Bahnlinie zu erreichen. Diese Vorgehensweise find ich nicht gerecht.
Auch wenn die Initative Bahnsinn Bamberg oder einzelne Leserbriefschreiber an den FT gerne so tun, als würden sie für alle Einwohner Bambergs sprechen, wenn sie ihre Ostumfahrungslösung anpreisen, tun sie dies nicht. Eine große Einwohnergruppe ist anderer Meinung. Zumindest im Bamberger Osten.
+15 #4 Bernhard 2017-04-03 01:24
Die Frage ist letztlich nur die, ob man eine schnellere Lösung die langfristig schlechter ist (Oberirdisch mit Mauern) will, oder eine langwierigere Lösung die langfristig besser ist (Tunnel). Ich bin nach wie vor für zweiteres.

Als Stadtverwaltung muss man langfristig das beste für die Stadt wollen. Und mit Tunnel hätte die Stadt immense Entwicklungschancen.
+2 #3 Bürger dieser Stadt 2017-04-01 13:14
Katzengejammer wegen angeblicher Mammutbaustellen? Nicht nachvollziehbar. Dann würden manche Menschen vielleicht mal lernen, ihren Arsch hochzukriegen oder, wenn sie zu faul dafür sind, die Innenstadt zu meiden. Lieferverkehr und ÖPNV würde sich anders behelfen müßen und können. Selbst wenn die angeblichen Horrorszenarien eintreten würden, würde ich das gelassen sehen.
+7 #2 ThoMü 2017-04-01 12:12
zu # 1 Nicht vergessen, daß die Bahn das letzte Wort hat. Die wird Bamberg nie und nimmer zu einem Nadelöhr auf ihrer Schnellstrecke machen. Am besten wäre die Ostumfahrung für Güterzüge.
+2 #1 Bamberger-Reiter 2017-04-01 11:43
0-Lösung ist doch garnicht so unwahrscheinlich, weil die Fronten sind verhärtet. Zwischen den Leute im Bamberger Osten und einige Landkreisbewohner aus Gemeinde Memmelsdorf. Und den Leute an den Bahngleisen, jeder von denen wird jedes Planverfahren der Bahn gerichtlich stoppen.

Kommentar schreiben

 

 

inBAMBERG aktuell

 

Sommerkultur im Alten E-Werk
Zwei Musikveranstaltungen bietet der Förderverein der VHS am 30.6. und 13.7. an.
Weiterlesen ...

 

Skate Weekend
Mit einem Skate-Event möchte street:work Bamberg dem Skateboarding eine öffentliche Plattform geben. Das Programm für den 1. und 2. Juli.
Weiterlesen ...
 
Fairtrade-Stadt Bamberg?
Die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Bamberg lädt zum Thema Fairtrade Towns ein.
Weiterlesen ...

 

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“
Kundengespräche und Kundenbindung im digitalen Zeitalter. Zu diesem Generalthema lädt die Wirtschaftsförderung zu drei kostenfreien Abendveranstaltungen speziell für Bamberger Einzelhändler ein. Den Anfang macht Konstantin Mangos, Dipl. Psych., M.A., Dozent und Kommunikationstrainer am Di, den 27.6. 2017 um 19:30 Uhr.
Weiterlesen ...

 

"Die G20 und die globale Krise"
Im Vorfeld des G20-Gipfels Anfang Juli in Hamburg wird der Politikwissenschaftler Dr. Thomas Sablowski am Mi, 28.6.19 Uhr bei der Jugendorganisation von Attac Bamberg zum Thema "Die G20 und die globale Krise" sprechen. 
Weiterlesen ...

 

Zwei Ausstellungen des Kunstvereins
"Implicit Touch" in der Villa Dessauer und Michael Huth "Für Emilio" im Kesselhaus 
Weiterlesen ...

 

Fest im Grünhundsbrunnen
Am Freitag, den 30.6.2017 findet ab 19.00 Uhr das Sommerfest der IG interesSAND im Grünhundsbrunnen statt (Sandstraße).
Weiterlesen ...

 

Erinnern an Hans Wölfel
Am  3. Juli 1944 wurde  der Bamberger Rechtsanwalt und  katholische Laienführer Hans Wölfel  im Gefängnis  Brandenburg-Görden hingerichtet,  nachdem er am 10. Mai 1944 vom Volksgerichtshof  wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tod verurteilt worden war.
Weiterlesen ...

 

Bücher für das Jugendrotkreuz
Zum dritten Mal nutzt das Jugendrotkreuz die Idee durch den Verkauf von gespendeten Büchern, Geld für seine ehrenamtliche Arbeit zu akquirieren. Wer  zum Flohmarkt beitragen will, kann seine Bücher in der BRK-Rettungszentrale, Paradiesweg 1 in Bamberg abgeben: Mo bis Do von 7.30 -15.30 Uhr, am Fr von 7.30 – 11.30 Uhr. 
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Juni und Juli 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Juni 2017
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.