Auf einen guten Tag

                                    

In den großen Krisen des Lebens muss man immer zuerst wagen; dann kommt das Können und zuletzt das Sehen, dass es das Richtige war.
Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler


 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 14

Den hob i dä aana aigschänggd, di woä gsässn.

aischänggn  = wörtl. einschenken, verabreichen

Dem habe ich eine verabreicht, die hat gesessen.

 

Mä däfäd schiä a weng aischüän.

aischüän = wörtl. einschüren, einheizen 

Man dürfte direkt ein bisschen einheizen.

 

Bai den sain Voädrooch wär i bal aigschloofm, wenn mai Fraa mi ned immä widdä nai di Seidn kaud hädd.

aischloofm = wörtl. einschlafen 

Bei seinem Vortrag wäre ich bald eingeschlafen, wenn mich meine Frau nicht immer wieder in die Seite gestoßen hätte.

 

Däs kosd dä airooma.

airooma = wörtl. einrahmen; hier: merken
Das kannst du dir merken.

Di höd mi dä aigsaafd!

aisaafm = wörtl. einseifen; hier: eingeredet
Die hat auf mich eingeredet.

 

Des Röggla du i a weng aisaama.
aisaama = wörtl. einsäumen

Das Röckchen werde ich ein wenig einsäumen.(taugt noch)

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 10-651- 204 -753 1495

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Mehr und schnelle Bahn-Verbindungen. Wirklich? Das mag für den Fernverkehr gelten. Sollte die Bahn für den Raum Nordbayern von ihrer Gesamtphilosophie abgehen? Zweifel sind angebracht.

ICE mit dem Nahziel Nürnberg ist eher uninteressant

Viel Papier. Da fehlt leicht der Durchblick. Die Mitglieder der Vollversammlung des Stadtrates (25.10.) bekamen viel Buntgedrucktes auf den Tisch. Nur der geringere Teil davon ging auf die zukünftigen Schnellverbindungen zwischen den großen und größeren Städten ein. Viel zu lesen gab es dafür über den Nahverkehr – besonders über die zukünftige Anbindung von Coburg.> Tabelle r.u. Dafür umso weniger über die geplanten Zugfahrten nach Nürnberg. Das scheint seinen Grund gehabt zu haben, denn die Recherche lässt Zweifel an den angeblich künftig verbesserten S-Bahn-Nahverkehr zwischen Bamberg und Nürnberg sowie zwischen Bamberg und Coburg aufkommen.
Wer den neuen Fahrplan „Bamberg-Nürnberg“ – gültig ab dem 10.12.17 – mit dem bisher geltenden vergleicht, wird vergeblich nach Verbesserungen für den Nahverkehr suchen – ja, eher geringfügige Verschlechterungen finden. Im Prinzip bleibt das Zugangebot gleich, was Regionalexpress-Züge (RE-Züge) und den S-Bahn-Verkehr (früher Regional-Bahn) anbetrifft. Das leicht vermehrte ICE-Angebot ist für das Ziel Nürnberg ist eher uninteressant, weil die Fahrzeit nur rd. 9 Min kürzer, der Preis aber deutlich höher als z. B. mit einem RE-Zug ist.

Letztlich zählt der persönliche Fahrplan jedes Einzelnen

Deutlicher wird das an der neuen Verbindung BA – CO. Wichtig unter anderem für Studierende der Fachhochschule und Beschäftige der großen Coburger Unternehmen. Vielleicht auch für bei Brose Bamberg/Hallstadt beschäftigte Coburger. Zwar werden dank der ICE-Neubaustrecke nach Norden die Direktverbindungen erheblich schneller. Das Nahverkehrsangebot zwischen den beiden Nachbarstädten (45 km) wird aber mit rd. 63 Minuten unverhältnismäßig lange dauern. Der Nahverkehr wird zudem leicht ausgedünnt und in manchen Stunden fährt nur noch ein ICE.
Letztlich wird natürlich der persönliche Fahrplan jedes einzelnen Bahnnutzers über Vor- und Nachteile entscheiden. Und das war bisher bei jedem Fahrplanwechsel so.

Fazit: Auch im Zuge des Bahnausbaus zwischen Nürnberg – Bamberg – usw. wird deutlich: Die großen Fernverbindungen stehen im Vordergrund. Anderes sollte man nicht propagieren. Auch beim Bahnausbau Bamberg folgt man dieser Philosophie. Dabei kann es durchaus so sein, dass nach einer bestimmten Schamfrist der Nahverkehr im Raum Nü-BA-CO weiter ausgedünnt wird.
4.11.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

0 #8 cityman 2017-11-06 23:32
An den, der sich "Bürger dieser Stadt" nennt: Sie können Bewohner sein, aber das macht Sie noch lange nicht zum Bamberger. Mir ist Ihr Gelaber zu blöd und deshalb ist jetzt finito.
-8 #7 Bürger dieser Stadt 2017-11-06 21:25
#4 Sie müßen es mal so sehen: Sie sind Gastgeber all dieser Menschen, die von weit herkommen, nur um Ihr Lebensumfeld zu genießen. Sie leben am Puls der Zeit. Am Nabel er Welt. Da müßen Sie stolz darauf sein. Und dann haben Sie auch noch feinste musikalische Untermalung mit überregionalem Klausimausi-Esprit. Ihr Lebensraum wird immer wohlhabender, wirtschaftlich wie kulturell. Das alles muß Ihnen doch ein gewinnendes Lächeln ins Gesicht zaubern.
+3 #6 schaumermal 2017-11-06 08:59
das schaubild zeigt nur die direkten verbindungen von N nach CO.
viel wichtiger wären die verbindungen von BA nach N. diese werden geschätzt fast 10x so häufig benötigt!
-7 #5 babsi 2017-11-05 22:17
wems ned bassd der soll hald wegzdsehen. die leud auf webdsed sin ja echtd mal foll die snobs. auf fäisbuck sin se fiel geiler. die mögen wenigsdens klausimausis geile iwents weil des brimidiv genug is und es drum gehd duridsden und broissen ohne guldur nach bambäch zu loggen.
+18 #4 cityman 2017-11-05 18:36
# 3
Lieber Bürger dieser Erba, das ist schon klar, dass Sie sich für den Fernverkehr entscheiden. Denn die fernverkehrnutzenden Touristen schauen sich ja nicht die Erba-Einheitsbauten an, sondern die individuelle Innenstadt, dort wo auch die Hotels und Ferienwohnungen sind, also bei mir!!! Wenn andere betroffen sind, kann man leicht dafür plädieren. Floriansprinzip, sonst nix. :sad:
-18 #3 Bürger dieser Stadt 2017-11-04 19:04
Wozu noch mehr Nahverkehr? Es ist der Fernverkehr, auf den es ankommt. Vor allem dieser wird von Touristen und Geschäftsreisenden genutzt. Die brauchen wir, um die Auslastung der Hotels und sonstigen Unterbringungsangebote zu gewährleisten sowie den internationalen Bekanntheitsgrad unserer Stadt zu steigern. Nahverkehr bringt uns nichts. Kein Wirtschaftswachstum. Kein Prestige. Nur Alltagskram.
+13 #2 Basti 2017-11-04 17:06
Das was R. Pfaff schreibt kann ich als häufiger Pendler nur bestätigen. Im Nahverkehr verbessert sich nix.
+21 #1 R. Pfaff 2017-11-04 11:52
Ich habe dieses Jahr das Experiment BA-N per ÖPNV getestet und wieder aufgegeben.
Der wesentliche Grund waren die mangelnden Verbindungen in der Nacht und die Taktzeiten am Wochenende. Menschen, die nachts arbeiten und am Wochenende kommen in der Welt der Bahn anscheinend nicht vor. Manko Nummer zwei - die mangelnde Zuverlässigkeit und Sprachlosigkeit der Bahn. Dabei spreche ich nicht von den "normalen" Verspätungen, sondern von Zugausfällen, Gleisänderungen etc. und vor allem von dem nicht existenten Informationsfluss. Manko Nummer drei trifft VGN und Bahn. Der VGN bietet die Möglichkeit gegen Aufpreis auch IC Züge zu nutzen. Zwischen Bamberg und Nürnberg verkehren aber keine ICs sondern ICEs. Diese bleiben dem VGN-Kunden aber verwehrt. Last but not least - der Preis. Als Pendler muss man im Jahresabonnement etwa 220,-€ pro Monat berappen um zum Arbeitsplatz zu kommen. Als reines Monatsticket sogar fast 300,-€. Wer täglich zum Einkaufen nach Nürnberg will kann das hingegen schon für 98,-€ pro Monat machen, aber erst nach 9 Uhr morgens. Es ist verständlich, dass man hier in Zeiten mit geringem Verkehrsaufkommen Anreize schaffen will. Dass sich berufstätige Pendler aber dabei geschröpft fühlen, sollte allerdings auch nicht verwundern.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Neujahrsempfang für den Hauptsmoorwald
Damit das Jahr auch für den Hauptsmoorwald ein gutes Jahr wird und er vor einem Industrie- und Gewerbegebiet verschont bleibt, lädt der Bund Naturschutz zu seinem Neujahrsempfang ein, am Sa, 27. 1. 2018 um 11 Uhr

Weiterlesen ...
 

Jetzt geht’s los!
BERICHT: Bamberg feiert 25 Jahre Welterbe. Weit über 100 Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen umfasst das Jubiläumsprogramm, das das Zentrum Welterbe Bamberg zusammengestellt hat.

Weiterlesen ...
 

Wie gehe ich mit Rechtsradikalismus um?
Soziale Medien, Leserbriefe in den Zeitungen, Auseinandersetzungen am Stammtisch oder gar in den Familien - Hass, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit breiten sich inflationär aus! Dazu spricht Martin Becher, Geschäftsführer des Bayer. Bündnis für Toleranz und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus .

Weiterlesen ...

 

Forschung in der Theuerstadt
BERICHT: Alte Häuser können wahre Schatzkästchen sein – nicht ohne Grund sieht es die Denkmalforschung auch als ihre Aufgabe, ein Fenster aus der Gegenwart in die Vergangenheit zu öffnen. Gerade in einer Stadt wie Bamberg zeigt dieser Blick in die Geschichte immer wieder Neues und häufig Unerwartetes.

Weiterlesen ...

 

Sich um die Belange der Familien kümmern

BERICHT: Stadt Bamberg und der Familienbeirat suchen neue ehrenamtliche Familienbeauftragte oder Familienbeauftragten.

Weiterlesen ...

 

Music in the city - Stadtmusik

Ausstellung in der Jazzclub-Galerie, Obere Sandstr. vom 18. Januar bis Mai 2018. Die Bamberger Künstlerin Sabrina Catowiez zeigt Acrylmalereien auf Leinwand, Mixed Media auf Leinwand, Ölpastellmalerei und eine neue Serie von Tuschezeichnungen.

Weiterlesen ...

 

Christbaumabfuhr vom 15.- 22.1.

Ab nächster Woche auch wieder normaler Abholturnus bei Hausmüll, Biomüll und Gelber Sack.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.