Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 975

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Der Wille ist da. Noch klappt es aber nicht so recht mit der KiTa-Offensive (=Kinder-Tagesstätten). Viele Maßnahmen werden erst gegen Ende 2018 bzw. in 2019 beginnen.

Es kam zu „gewissen zeitlichen Verzögerungen“

Das Jahr 2017 war geprägt von vielen vorbereitenden Gesprächen zwischen der Stadt und den Freien Trägern der geplanten KiTa-Projekte. Faktisch kam es aber zu „gewissen zeitlichen Verzögerungen“, wie Günter Diller, zuständig für Kinderbetreuungsaufgaben im Stadtjugendamt Bamberg, in einer Sitzung des städt. Jugendhilfe-Ausschusses (JHA) am 1.2.18 festgestellt hat. Die Stadt Bamberg bzw. das Jugendamt habe das aber weder zu verantworten noch beeinflussen können. Maßgeblich lägen die Gründe bei der Anwendung der diversen staatlichen Fördermaßnahmen.
Zusätzlich seien zwei weitere Projekte hinzugekommen: auf dem Festplatzgelände am Ochsenanger in Gaustadt sowie der Einbau einer zweiten Kindergartengruppe im Kath. Bildungszentrum Am Oberen Stephansberg.
Diller betonte, dass bei letzterer Maßnahme jetzt erst ein räumliches Gesamtkonzept erstellt werden muss. Das entspreche auch den Anträgen der CSU- und der BA-Stadtratsfraktion.
Die Projekte der KiTa-Offensive würden nun mit den beteiligten Trägern zur Entscheidungsreife gebracht. Der Stand der einzelnen Maßnahmen ist einer Matrix zu entnehmen, die hier im PDF-Format beigefügt ist. In den nächsten Monaten müssten die verschiedenen Projekte mit Finanzierungs-Beschlüssen konkretisiert werden, damit mit den Maßnahmen begonnen werden kann.

Keine Maßnahmen zum Abbau des akuten Bedarfs

In der kurzen Aussprache äußerten die Stadtratsmitglieder übereinstimmend ihre Enttäuschung darüber, dass »in 2018 so gut wie nichts geschaffen werden kann« (M. Kalb, CSU). Ingeborg Eichhorn (SPD) beklagte »die bittere Erkenntnis, dass die Maßnahmen der KiTa-Offensive nicht ausreichen«. Auch die staatlichen Förderrichtlinien seien nicht so ausgefallen, wie man sich das gewünscht habe. Hartnäckig kritisierte BA-Stadträtin Dr. Ursula Redler, dass weiter nicht daran gedacht sei, im Zuge der KiTa-Offensive »provisorische Angebote zum Abbau des dringlichen Bedarfs zu schaffen. Hier müsste die Stadt auch Geld in die Hand nehmen.«
Laut Sitzungsvortrag sei „die Verwaltung weiterhin bemüht, vorübergehende Lösungen zu finden“.
5.2.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

0 #8 cityman 2018-02-17 19:29
#7 "schaumermal" greift # 5 "schaumermal" an. Gibt´s den 2 Mal? :-)
Mich hat er jedenfalls nicht gemeint, fühle mich auch nicht betroffen. Ich wollte nur darstellen: "Früher war alles besser oder auch nicht" Bitte nicht zu ernst nehmen, meinen Kommentar aus den 70ern (da gab es KiTas noch nicht, sondern nur den KiGas).
-2 #7 schaumermal 2018-02-15 22:10
#5
fühlen sie sich als klugmichel wohl?
haben sie auch nur die geringste ahnung, mit welchem lohn wir haushalten müssen? sie riskieren hier die dicke lippe ohne überhaupt zu fragen, was hinter unserem "wunsch" steckt?

genau solche parasiten bruacht die welt, damit sie schön dümmlich über mindeslöhne und "davon leben können" schwafeln können. aber die asozialen arbeitgeber als wohltäter bezeichnen, die uns ja soooo viele arbeitsplätze schaffen.

scheren sie sich zum teufel mit ihren asozialen beschimpfungne. meine frau hilft trotz alledem noch immer bei der asylhilfe mit und da kriegt sie leider auch mit, wer von den ämtern wie behandelt wird. es ist für alle seiten ein spiesrutenlaufen, vor allem wenn man sich keinen anwalt leisten kann.

und nein... bamberger anwälte sind durch die bank elende geldgeier, die einem eben nicht helfen, die richtigen anträge zu stellen. viel zu feige gegen die stadt zu arbeiten. und nein... die erstberatung ist eben nciht kostenlos. das ist wie so vielen einfach nur saudummes stammtischgewaaf.
+1 #6 cityman 2018-02-15 17:30
#5
nur so zum Thema "Kinderversorgung". Ich stamme wohl aus einem anderen Jahrzehnt. Aber meine Frau musste nicht nur 2 Jahre zu Hause bleiben, sondern gerne lange lange Zeit. Wir haben halt unser gesamtes Leben so ausgerichtet, dass die Kinder daheim versorgt werden und wir von einem Verdienst leben müssen. Bedeutet: kein Zweitwagen, kein großer Urlaub, ab und zu mal gebrauchte Sachen, aber: Zufriedenheit pur!!!
+4 #5 schaumermal 2018-02-11 10:11
uns wurde bislang jeder antrag verweigert.
die stadt ist in not, weil auch die anerkannten flüchtlingskinder bedient werden müssen.
verdammter mist, kann denn in dieser stadt niemand wenigstens für 5 oder 10 jahre im voraus denken?

der wohnungsmarkt wurde genauso ruiniert, wie man g8 und die kita-gesetze gesch... hat. was interessiert unsere schlaftabletten der bedarf der kleinen familien. meine frau muss 2 jahre nach der Geburt noch immer zuhause bleiben, weil die stadt immer nur billige oder faule ausreden erfindet.

die schläfer sind einfach unfähig, wichtige themen zügig zu bearbeiten. lieber lässt man anträge und häuser jahrelang vor sich hingammeln. hauptsache die eigene verwandtschaft bekommt einen job im sesselfurzer-rathaus zugeschustert. das können sie perfekt.
+12 #4 weinsheimer 2018-02-07 15:44
An #2
Das ist eine Behauptung mit der ich nichts anfangen kann.
Nennen Sie den Sachverhalt oder teilen ihn mir per E-
Mail persönlich mit. Dann kann ich dazu Stellung nehmen.
+14 #3 Manu 2018-02-07 14:24
Hallo Angelika,
du hast einen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz. Rechtsanspruch heißt: die Stadt muss(!) dir einen Kitaplatz zur Verfügung stellen. Tut sich das nicht, kannst du die Stadt verklagen. Mit 100% Wahrscheinlichkeit wirst du den Prozess gewinnen, denn du hast ja einen Anspruch darauf. Das heißt: die Stadt wird für einen Kitaplatz sorgen und zahlt auch die Kosten für den Prozess.
-10 #2 Bambärchä 2018-02-07 12:55
Hallo Herr Weinsheimer, sie schreiben hier, das derzeit noch nichts beschlossen ist. Warum verbreiten sie dann bei vielen Gelegenheiten die "Gerüchte" das z.B. die Schließung eines sanierungsbedürftigen Kindergartens (Ich nenne hier bewusst keinen Namen, um nicht noch für weitere Verunsicherung zu sorgen) schon beschlossene Sache ist?
+24 #1 Angelika 2018-02-07 11:54
Wir brauchen aber jetzt einen KiTa-Platz. Ich suche schon seit Monaten. Ich kenne auch andere, denen es ähnlich geht.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.