Auf einen guten Tag

 

Humorlose Leute sind immer das Lustigste.
Helge Schneider
 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7-755- 286 -786 1816

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

RSS-Abo

Wegen einer Server-Panne konnte die WeBZet in den Morgenstunden nicht geöffnet werden. Entschuldigung!

Das Kontakt-Festival in der ehem. Lagarde-Kaserne war ein großer Erfolg. Nur noch wenig erinnert an die vier Tage voller Kultur, Begegnungen und Leben im Bamberger Osten.

Zwischendurch gab es einen Einlassstop

Festival-Besucherin Stefanie Palme war begeistert: »Eine sehr schöne Veranstaltung für alle Altersgruppen. Es ist jedes Jahr wieder ein Fest. Vielen Dank!« und Jan Ammersdörfer schrieb: »Jedes Jahr auf´s Neue ein Highlight, da steckt viel Liebe drin.« Zahlreiche positive Kommentare bekamen die Veranstalter zu lesen und zu hören.
In der Tat, mit viel Liebe zum Detail hatten die knapp 40 Teammitglieder von „kontakt – Das Kulturfestival“ einen Teil der leerstehenden Hallen und eine große Freifläche in wochenlanger Arbeit hergerichtet. Die Planungen für die dreizehnte Auflage von kontakt liefen über sieben Monate. Nun, nach vier Tagen mit knapp 50 Programmpunkten vom Tanzworkshop über Konzerte bis hin zu einer Ausstellung sowie einem bunten Familienprogramm heißt es: Abbau.
2.500 Besucher/innen durften auf das Festivalgelände, am Freitag und Samstagabend musste jeweils ein kurzer Einlassstop erfolgen. So erfolgreich und gut angenommen wurde das vielfältige Programm und die kulturelle Öffnung eines kleinen Teils des Kasernen-Areals. Wer das Festival besuchte, fand sich wieder in einer fantastischen Stimmung.

Auch Besucher/innen beteiligten sich aktiv am Festival

Die Organisator/innen hatten sich nach der Erfahrung des letzten Jahres zum Ziel gesetzt, den eigenen Aufwand niedriger zu halten, die eigenen Grenzen mehr zu achten und das Festival nicht weiter wachsen zu lassen. Dies ist Ihnen sehr gut gelungen. Mehr Pausen zwischen einzelnen Programmpunkten, eine große Halle als Veranstaltungsort weniger und kürzere Öffnungszeiten trugen dazu bei, dass Teammitglieder ihre Lieblingsband sehen konnten und sich eine Grundentspanntheit über das gesamte Festival legte.
Viele der Besucher/innen beteiligten sich aktiv am Festival sei es als Helfer/in, in den Workshops oder bei einer Fotoaktion zur kulturellen Nutzung der Lagarde Kaserne. Denn auch das ist ein Ziel des Festivals: Zeigen, wie gut eine kulturelle Nutzung in leerstehenden Räumlichkeiten funktionieren kann, wenn man den Kulturschaffenden den nötigen Raum bietet. Im Anschluss an das Festival wird seitens der Stadt Bamberg geprüft ob und vor allem wie eine schnelle, kulturelle Zwischennutzung eines kleinen Teils der Lagarde Kaserne verwirklicht werden kann.
2.6.17 Bilder: Guido Apel. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

-1 #1 Ein Bamberger 2017-06-02 09:47
Wenigstens war dieses Jahr der Lärm nicht mehr so wie im Jahr zuvor!

Der Dreck war zwar der gleiche...

Für mich eine Veranstaltung die nicht in ein Wohngebiet gehört!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Publikumsveranstaltungen der Bamberger VHS
mit dem Ensemble  „LADYSSIMO“ Stefanie  Schlesinger und den ÄH-Werkern.
Weiterlesen ...

 

Die VHS ganz nah 
Mit rund 1000 Aktivitäten an 32 Orten in der Stadt stärkt die Bildungsstätte das Gemeinschaftsgefühl.
Weiterlesen ...

 

Verkehrsberuhigung in Altstädten
Grundsätze, Erfahrungen, Probleme der Realisierung, mit Bezug auf Bamberg. Ein Vortrag von Prof. Heiner Monheim aus Trier, am Do. 26.10., 19.30, Stephanshof, Kapitelsaal, Stephansplatz 5
Weiterlesen ...
 
Blick hinter die Kulissen
Tag der offenen Tür auf dem Lagarde-Campus. Öffentliche Besichtigung am 25.10.17
Weiterlesen ...

 

Von „Hexen“ und magischen Legenden
Die nächste Seniorenwanderung des Senioren- und Generationenmanagements am Mi, 25. 10., steht unter dem besonderen Motto „Hexenkunst und Teufelswerk“.

Weiterlesen ...

 

Gartenabfälle werden abgeholt
Ab Montag, 23. Oktober holt der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg wieder kompostierfähige Gartenabfälle ab.
Weiterlesen ...

 

Neben uns die Sintflut!?
"Wie und warum wir über die Verhältnisse anderer leben." Vortrag von Prof. Dr. Stephan Lessenich am 25.10. im Kapitelsaal im Stephanshof.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...

 

Aktuelle Architektur
Der Architektur Treff Bamberg lädt ein zur Ausstellung "Aktuelle Architektur in Oberfranken 2.0"  von Sa, 21.10. bis So, 5.11.17.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Oktober 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 2

Wi di Aasgaiä hom si si aufn Ässn gschdöädsd.
Aasgaiä = wörtl. Aasgeier = gieriger Mensch
Wie die Aasgeier haben sie sich auf das Essen gestürzt.
 
Aana aufs Aach
Aach, Aang = wörtl. Auge, Augen
Eine (hier: ein Schlag) aufs Auge!
Gäll, doo dreesd di Aang raus!
Gell, da drehst du die Augen heraus.
 
Doo sämmä di Aangdäggl roogfalln.
Aangdäggl = wörtl. Augendeckel, Augenlider
Da sind mir die Augenlider zugefallen.
 
Ausgschloofm? - Na, aufköäd!
Ausgschloofm = wörtl. ausgeschlafen
Ausgeschlafen? - Nein, aufgehört (zu schlafen).

Du na nä rächd deggn, dain Junga, wäsd scho sääng, wosd  aufdsiechsd!
aufdsiechsd = wörtl. aufziehen
 Tu ihn nur decken/schützen, deinen Jungen, wirst schon sehen, was (du) da aufziehst.

Schnidsl hods geem so grooss wi Aboäddeggl!
Aboäddeggl = wörtl.Abortdeckel
 Schnitzel hat es gegeben so groß wie ein Abortdeckel.

Däs is dä aanä!
aanä = wörtl. einer
Das ist vielleicht einer!

Aans hods gsochd, obbä maansd, iech wüssäd nuch weä!
aans wörtl. Eine Person)
Eine/r hat es gesagt, aber meinst, ich wüsste noch wer!
 
ieä oldä iss widdä aggdiv said ä sai Rendn hod.
aggdiv = wörtl. aktiv
Ihr Alter ist wieder aktiv, seid er sene Rente bekommt / in Rente ist.
 
Sän Si aa a aigflaischdä Bamberchä?
aigflaischdä = wörtl.eingefleischter, echter
Sind Sie auch ein echter Bamberger?
 
No, däs is a Aismbäraifdä, deä ko Raissneechl frässn aa. 
Aismbäraifdä = wörtl. Eisenbereifter =  harter Typ
Na, das ist ein harter Typ, der kann auch Reisnägel fressen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.