Auf einen guten Tag

 

Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will.
Frank Lloyd Wright 
  

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Frau Holle zu Droht dem Canalissimo das Aus? (11)

schönlangsam zu Eine Bedingung für den Stadtrat (15)

Reinhold Öttlein zu 10 000-Zuschauer-Halle für die Brose Bamberg? (11)

mireille zu Eine neue Halle auf dem früh. Postgelände? (12)

Norbert a.Bbg zu Immer mehr Ferienwohnungen in Bamberg (8)

 

 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztl. Bereitschaftsdienst
Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim.

 

NACHRICHTEN

überregional

 

Besucherzaehler

 

 

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 531 220 - 194949

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Ernste Angelegenheit. Heute Nachmittag hat am ZOB ein Mann mit einer Bombe in seinem Rucksack gedroht. Die alarmierte Polizei sperrte den Bereich großflächig ab.

Hinweise auf psychische Probleme des Verdächtigen

Spezialkräfte des Bayerischen Landeskriminalamts rückten an und überprüften die beiden Gepäckstücke des Mannes. In diesem Zusammenhang konnte der Mann widerstandslos festgenommen werden. Die anderen Fahrgäste konnten den Bus gefahrlos verlassen. Mittlerweile ist bekannt, dass es sich um einen 30-jährigen Senegalesen handelt.
Der Bereich um den ZOB war bis ca. 15:30 Uhr weiträumig abgesperrt > Bild l. Es wurden allerdings keine gefährlichen Gegenstände gefunden. Hintergründe und die möglich Motivation des Mannes sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen.
Nach Angaben eines Polizeisprechers gibt es Hinweise auf psychische Probleme des Verdächtigen. Er wurde noch am Nachmittag vernommen. Die Staatsanwaltschaft werde voraussichtlich die Unterbringung des 30-Jährigen in einer entsprechenden Einrichtung beantragen, sagte der Sprecher.

Wohl kein islamistischer Hintergrund

Von einem islamistischen Hintergrund der Tat mochte aktuell weder die Polizei, noch die Staatsanwaltschaft sprechen. Obwohl der Mann angeblich Sätze gesagt haben soll, die genau darauf hätten schließen lassen. »Ihr werdet alle sterben« und »Allahu Akbar« wollen Zeugen gehört haben. Zudem hat er Formulierungen in einer fremden Sprache gebraucht.
Wegen der mehrstündigen Sperrung des ZOB zur Hauptverkehrszeit stauten sich insbesondere in der benachbarten Willy-Lessing-Straße kurzfristig die Fahrzeuge. Die Stadtwerke hatten dorthin den Busverkehr umgeleitet > Bild l.u.
Nach Augenschein verhielten sich die meisten Passanten unaufgeregt und zeigten sich wenig beunruhigt.
24.3.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“.

Kommentare   

+9 #8 merci 2017-03-27 12:16
Es ist ganz vorbildlich, dass sich jetzt sofort um die psychischen Probleme des "Attentäters" gekümmert wird. Natürlich auf Staatskosten bzw. unser aller Kosten.

Was ist mit den psychischen Problemen der Opfer, die traumatisiert wurden. Gibt es da auch eine kostenlose Anlaufstelle? Überhaupt wurde über die Opfer erstaunlich wenig in den Medien berichtet. Nur weil glücklicherweise niemand verletzt oder getötet wurde, gibt es trotzdem Opfer. Wenn mich jemand anschreit, dass ich gleich im Namen Allahs sterben werde, hätte ich schon ein bissel Stress. Mich wundert, dass die Passagiere der Linie 902 alle so ruhig und besonnen geblieben sein sollen. Ich weiß ehrlich nicht, wie ich reagiert hätte?

Wenn ich den Attentäter mit allen mir zur Verfügung stehenden Mittel versucht hätte zu überwältigen bevor er seine Waffen aus dem Rucksack holen kann und er wäre dabei schwer verletzt wurden, wäre das dann über Notwehr/Nothilfe/Gefahrenabwehr gedeckt oder erwartet mich eine Verurteilung und Haftstrafe? Muss ich erst abwarten bis er die Waffe auf mich richtet (und wäre dann chancenlos) oder reicht die glaubhafte Todesandrohung an, um in Notwehr zu handeln? Weiß da jemand bescheid? Es wäre vielleicht gut zu wissen, falls es jetzt öfter zu solchen Vorfällen kommt. Im Zweifel heißt es dann für den Einzelnen wahrscheinlich lieber in den Knast gehen als zu sterben.
+4 #7 Cityman 2017-03-25 17:51
Nachtrag: kann ich in Somalia nicht auch psychische Erkrankung geltend machen, wenn ich sowas wie am Freitag vor der Haustüre erlebe?
+7 #6 Cityman 2017-03-25 17:42
Richtig #5 - aber dieses Problem hat doch wohl der Bund geschaffen und die Suppe auslöffeln müssen die an der Basis.
Richtig #4 - bei dem "eventshit" , der unsere Stadt schon massiv runtergezogen hat, fallen die Ostprobleme eigentlich nicht mehr so arg ins Gewicht.

Übrigens: geht jemand mit nach Somalia, Rucksäcke im Bus ablegen? Wie würde das wohl ausgehen.
+3 #5 Wolfer 2017-03-25 15:58
Warum bekommt #1 so viel minus. Er hat doch recht, wir werden uns noch wundern, wie viele enttäuschte und Perspektivlose unserer "Gäste" sich irgendwie abreagieren. Man kann bereits jetzt viele Dunkelhutige in der Innenstadt rumhängen sehen, die offensichtlich nicht wissen, was sie treiben sollen. Da ist vieles falsch gelaufen.
+12 #4 Bürger dieser Stadt 2017-03-25 15:52
Es gibt auch Einheimische, die hier den Wohlstand sehen und selbst keine Chance haben. Dieses Land ist hart.

Diese Stadt ist aber nicht wegen der AEO oder den Flüchtlingen den Bach runtergegangen. Die Stichworte, die hier zu nenen sind, lauten wohl eher (Stadt-)Marketing, Events, Massentourismus...Welterbeausquetscherei eben. Und nicht unerwähnt zu lassen: Die zwei St...
+17 #3 Rubberduck 2017-03-25 11:13
....wieder einmal ein gutes Beispiel dafür, das aus diesem Internierungslager ganz oben in Bamberg-Ost nichts gescheites kommt.
Wenn ich diese Argumente schon höre, a.k.a
....wenn diese Leute den Wohlstand hier sehen
....traumatisiert und verängstigt
etc etcPP....
geht einem das Messer in der Tasche auf.
Bamberg hat sich das Elend selbst ins Haus geholt, und spürt jetzt mal das Endergebnis davon.
Schade drum, wie diese einst schöne Stadt den Bach runter geht.
Denkt mal alle 15-20 Jahre zurück. Da war sowas undenkbar!
+20 #2 Weber 2017-03-25 10:00
Ich wünsche mir, daß die 'entsprechende Einrichtung' nichts anderes als die Zelle in der Abschiebehaft ist!

Aber wahrscheinlich hat er jetzt die Vollpension bekommen und lacht uns alle aus.
-13 #1 Peter MKo 2017-03-25 09:17
Keine Entschuldigung für die Tat, nur eine mögliche Erklärung: Wie fühlen sich Leute die aus fernen Ländern kommen, hier den Wohlstand sehen, selber aber keine Chance haben? Da kann schon einmal einer/eine psychisch krank werden.

Kommentar schreiben

 

 

inBAMBERG aktuell

 

Sommerkultur im Alten E-Werk
Zwei Musikveranstaltungen bietet der Förderverein der VHS am 30.6. und 13.7. an.
Weiterlesen ...

 

Skate Weekend
Mit einem Skate-Event möchte street:work Bamberg dem Skateboarding eine öffentliche Plattform geben. Das Programm für den 1. und 2. Juli.
Weiterlesen ...
 
Fairtrade-Stadt Bamberg?
Die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Bamberg lädt zum Thema Fairtrade Towns ein.
Weiterlesen ...

 

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“
Kundengespräche und Kundenbindung im digitalen Zeitalter. Zu diesem Generalthema lädt die Wirtschaftsförderung zu drei kostenfreien Abendveranstaltungen speziell für Bamberger Einzelhändler ein. Den Anfang macht Konstantin Mangos, Dipl. Psych., M.A., Dozent und Kommunikationstrainer am Di, den 27.6. 2017 um 19:30 Uhr.
Weiterlesen ...

 

"Die G20 und die globale Krise"
Im Vorfeld des G20-Gipfels Anfang Juli in Hamburg wird der Politikwissenschaftler Dr. Thomas Sablowski am Mi, 28.6.19 Uhr bei der Jugendorganisation von Attac Bamberg zum Thema "Die G20 und die globale Krise" sprechen. 
Weiterlesen ...

 

Zwei Ausstellungen des Kunstvereins
"Implicit Touch" in der Villa Dessauer und Michael Huth "Für Emilio" im Kesselhaus 
Weiterlesen ...

 

Fest im Grünhundsbrunnen
Am Freitag, den 30.6.2017 findet ab 19.00 Uhr das Sommerfest der IG interesSAND im Grünhundsbrunnen statt (Sandstraße).
Weiterlesen ...

 

Erinnern an Hans Wölfel
Am  3. Juli 1944 wurde  der Bamberger Rechtsanwalt und  katholische Laienführer Hans Wölfel  im Gefängnis  Brandenburg-Görden hingerichtet,  nachdem er am 10. Mai 1944 vom Volksgerichtshof  wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tod verurteilt worden war.
Weiterlesen ...

 

Bücher für das Jugendrotkreuz
Zum dritten Mal nutzt das Jugendrotkreuz die Idee durch den Verkauf von gespendeten Büchern, Geld für seine ehrenamtliche Arbeit zu akquirieren. Wer  zum Flohmarkt beitragen will, kann seine Bücher in der BRK-Rettungszentrale, Paradiesweg 1 in Bamberg abgeben: Mo bis Do von 7.30 -15.30 Uhr, am Fr von 7.30 – 11.30 Uhr. 
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Juni und Juli 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Juni 2017
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.