Auf einen guten Tag

                                    

Unsere Kraft ist immer nur ein Gefühl, das sich aus der Schwäche der anderen ergibt.
Joseph Conrad

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 11

Eä is ka aimfochä Mänsch.
aimfoch = wörtl. einfach (leicht zu nehmender Mensch)
Er ist kein einfacher Mensch.

 

Braugsd di goä ned aimüschn!
aimüschn = wörtl. einmischen
Du brauchst dich gar nicht einzumischen!

 

Dän sai Kuni is ja so wos vo aing, däs gibds goä ned.
aing = wörtl. eigen (eigenes, besonderes Verhalten)
Seine Kunigunde ist dermaßen eigen, das kannst du dir nicht vorstellen.

 

Äs is ned di Wäld aiganga.
aiganga = wörtl. eingegangen, z.B. bei einer Sammlung
Es ist wenig eingegangen.

 

Hosd wos dsän Aileeng nain Glinglboidl?
aileeng = wörtl. einlegen
Hast du etwas zum Einlegen in den Klingelbeutel?

 

Däs is mai Aimfoäd, doo hod si kannä hiidsäschdälln!
Aimfoäd = wörtl. Einfahrt
Das ist meine Einfahrt, da hat sich keiner hinzustellen!

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 9-728- 291 -786 1348

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Rubbellose, Lotto, Spielautomaten: Zu viele Mitmenschen hoffen auf Glücksspiel-Gewinne und verlieren dabei die Selbstkontrolle. Wie kann die Stadt vorbeugend wirken?

Im Vordergrund stehen die Maßnahmen des Ordnungsamtes

Auf einen Antrag der GAL-Stadtratsfraktion hin, erstattete Sozialreferent Ralf Haupt einen Bericht zur Situation. Insbesondere ging es den Antragstellern darum, „welche neuen Handlungsinstrumente die Stadt durch die Neuregelung auf Landesebene seit dem 1.7.2017 hat und wo diese sinnvoll einzusetzen sind“.
Im Vordergrund stehen dabei die möglichen Maßnahmen des Ordnungsamtes. Haupt berichtete: Um die Spielsucht einzudämmen seien die Vorgaben der „Richtlinien zur Vermeidung und Bekämpfung von Glücksspielsucht“ einzuhalten. Dazu gehöre insbesondere die regelmäßige Schulung des Personals, die Dokumentation der Maßnahmen sowie die Auslage der Informationen zur Spielsucht. Durch den gut sichtbaren Aushang in den Räumen der Spielhallen wird über Suchtrisiken aufgeklärt und über den Spielerschutz informiert. Spielgäste mit offensichtlich pathologischem oder problematischem Spielverhalten sind anzusprechen und auf das örtliche Hilfesystem hinzuweisen. Dies sowie die zum Schutz des Spielers getroffenen Maßnahmen sind zu dokumentieren. In den erteilten glückspielrechtlichen Erlaubnissen wird nochmal explizit auf die gesetzliche Sperrzeitregelung und auf die feiertagsrechtlichen Regelungen hingewiesen. So dürfen Spielhallen an "stillen" Tagen nur zu bestimmten Uhrzeiten oder gar nicht geöffnet werden. An Sonn- und Feiertagen dürfen die Spielhallen erst ab 11 Uhr öffnen. Allgemein beginnt die gesetzliche Sperrzeit täglich um 3 Uhr und endet um 9 Uhr.

Kontinuierlich überprüfen, ob die Sperrzeit verlängert werden soll

Das Ordnungsamt wird – wie schon in der Vergangenheit – Kontrollen in den Spielhallen durchführen und die Auflagen zum Spielerschutz kontrollieren und dazu mit der Polizei zusammenarbeiten. »Weitergehende Maßnahmen mit präventivem Charakter können vom Ordnungsamt leider nicht geleistet werden«, hebt Haupt in seinem Bericht hervor.
Der Stadtrat nahm in seiner Sitzung am 27.9.17 den Vortrag ohne Aussprache zur Kenntnis  und winkte u.a. die folgende Beschlussvorschlag einstimmig durch: „Die Verwaltung wird beauftragt kontinuierlich zu überprüfen, ob ein öffentliches Bedürfnis oder besondere örtliche Verhältnisse es erfordern, dzie Sperrzeit zu verlängern und gegebenenfalls dem Stadtrat einen Verordnungsentwurf zum Beschluss vorzulegen.“
7.10.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Don Bosco-Weihnachtsmarkt

am dritten Adventswochenende (Samstag, 16.12. und Sonntag, 17.12.2017) öffnet das Don Bosco Jugendwerk Bamberg wieder seinen romantischen Weihnachtsmarkt. Er gilt als einer der schönsten weit und breit.

Weiterlesen ...

 

Keine Sams-Ampel

Zu seinem 80. Geburtstag sollte der in Bamberg lebende Kinderbuchautor Paul Maar mit einem Ampelsignal geehrt werden, auf dem seine Kinderbuchfigur Sams zu sehen ist. Diese Sams-Ampel wurde nicht genehmigt.

Weiterlesen ...

 

„Vielsaitiges – ganz vielseitig!“
Am Sa, den 16. 12 2017 findet um 19 Uhr das letzte Konzert der Konzertreihe der Städtischen Musikschule in diesem Jahr im Dientzenhofer-Saal statt. Unter dem Motto „Vielsaitiges – ganz vielseitig!“ wird das Duo Susanne Schumm (Harfe) und Gernot Hammrich (Gitarre) die Zuhörer mit den vielsaitigen und sphärischen Klängen der Harfe und Gitarre verzaubern.

Weiterlesen ...
 

Pflege braucht pflegende Angehörige. Aber was brauchen pflegende Angehörige?

Zu einer Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhilfe Bamberg e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs sind alle interessierten und betroffenen Bürger eingeladen. Mo, 18.12. um 14.00 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe Dr.-von-Schmitt-Strasse 19.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerkes
Vier besondere Themen in der Zeit vom 21.11. bis 17.1.17
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.