Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 977

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Das Erscheinungsbild des Platzes vor dem ehem. Postgebäude gegenüber dem Bahnhof soll besser werden. Die Stadt hat deshalb „ein Verweilen bei gleichzeitigem Alkoholgenuss“ verboten.

Passanten werden angepöbelt angebettelt

Bereits seit mehreren Jahren häufen sich die Klagen. Besonders aus der Sicht des Landkreises befindet sich der Vorplatz gestalterisch in einen sehr unattraktiven Zustand und sollte als Visitenkarte am Eingang zur Stadt für Bahnreisende dringend verbessert werden. Der Platz sei ein Flickwerk aus verschiedenen Platten, Pflastern, Asphalt etc. Beklagt wird zudem, „dass überproportional Fahrräder dort abgestellt werden, die augenscheinlich nicht der Laufkundschaft der dortigen Geschäfte zuzuordnen sind sondern vielmehr Bahnpendlern gehören“. Weiter: „Als besonders belastend werden jedoch die teilweise stark alkoholisierten Personen empfunden, die anschließend in den Grünflächen schlafen, urinieren, Laufkundschaft und Passanten anpöbeln und diese anbetteln bzw. belästigen.“
Aufgrund dessen hat das Gebäudemanagement des Landkreises Bamberg GmbH bereits Maßnahmen ergriffen: „Nachdem dieser Personenkreis sich auch unberechtigterweise in dem Postgebäude aufhielt und dort teilweise nächtigte wurde ein Sicherheitsdienst mit der Bestreifung des Gebäudes beauftragt“ wie es im Amtsdeutsch heißt.
Als weiteren Ansatzpunkt, um hier eine Verbesserung der Situation zu erreichen, ist nunmehr der Wunsch gegenüber der Stadt Bamberg erhoben worden, dort den Alkoholkonsum außerhalb zugelassener Freischankflächen zu verbieten.
Der Stadtrat hat sich in seiner Sitzung am 28.11.17 damit beschäftigt und mehrheitlich das gewünschte Verbot in die Sondernutzungssatzung der Stadt aufgenommen.

Verdrängt und unsichtbar gemacht

In diversen Stellungnahmen „begrüßt die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt ein Alkoholverbot auf dem Vorplatz des Postgebäudes ausdrücklich“. Man gehe davon aus, dass durch das Alkoholverbot die Schwelle zu Gewalt- und Eskalationsdelikten gemindert wird. So wie das auch bei anderen Brennpunkten geschehen sei.
Als mögliche Maßnahmen sieht die Polizei, dass der Platz im Rahmen der Streife, aber auch nach konkreten Mitteilungen überwacht wird. "Neben Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen, die erfahrungsgemäß von Ihrer Bußgeldstelle mit empfindlichen Geldbußen geahndet werden, sprechen wir Platzverweise gegen diese Personen vor Ort aus", teilt die Polizei mit.  
Im Stadtrat sprachen sich CSU und Bamberger Allianz (BA) eindeutig für die Verbotsregelung aus. Die SPD möchte zudem ein Konzept erarbeiten lassen, wie den Ursachen für dieses Fehlverhalten entgegengewirkt werden kann.
Namens der GAL-Fraktion kritisierte Ralf Dischinger das bloße Verbotskonzept. Es gehe hier nicht um Alkohol, sondern um die Beurteilung von Verhalten im sozialen Kontext. An anderen Orten werde alkoholbedingtes Fehlverhalten oft akzeptiert, z. B. bei der Sandkerwa oder bei diversen Events des Stadtmarketings. Das genannte Fehlverhalten sei für Einschränkungen nicht ausreichend, argumentierte Dischinger: »Zudem werden die Menschen lediglich verdrängt und an weniger sichtbare Stellen verschoben.«
Gegen die Stimmen der GAL wurde das Alkoholverbot beschlossen.
2.12.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+18 #2 Bürger dieser Stadt 2017-12-02 20:35
Mich überzeugt das auch nicht. Das bauliche Erscheinungsbild ist nicht toll. Und alkoholisiert wirkende Menschen gibt es dort freilich. Das ist ein Aufenthaltsraum für diese Menschen. Aber Pöbeleien oder aggressives Anbetteln sind mir dort seitens dieser Personengruppe nicht aufgefallen oder zu Ohren gekommen. Mit bloßen Verboten erreicht man nur eine räumliche Verlagerung des Problems, bekämpft aber keine Ursachen.
Und es stimmt: Wenn man ein derartiges Alkoholverbot ausspricht, muß man das konsequenterweise auch bei Bamberg zaubert und bei der Sandkerwa tun. Aber hoppla, hier geht es ja um "Traditionen" und wohl auch schlicht um Geld.
+22 #1 Annalena 2017-12-02 20:01
Ich laufe ständig über diesen Platz. Dabei sehe die Menschen, die vermutlich keine Arbeit und vielleicht auch keinen Wohnsitz haben. Ich muss hier mal ganz deutlich sagen: ich bin hier noch nie (nie!) von irgendjemandem angepöbelt worden. Auch nicht angebettelt.
Diese Leute zu verdrängen ist für die Stadt viel einfacher und viel kostengünstiger - als ihnen zu helfen und sie zu unterstützen.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.