Auf einen guten Tag

 

Es ist weit wirtschaftlicher, freigiebig statt geizig zu sein.
Francois de La Rochefoucauld
 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Heiner zu Nun ist es Aufgabe der Stadt (2)

Bender zu Man kann es keinem so richtig recht machen (32)

R.Pfaff zu Keine Mitteilung in Echtzeit (2)

Frolic zu Nur in den Wind gesprochen (10)

Sunday zu Die WeBZet darf auch mal jubeln (16)

Bürger dieser Stadt zu Kaum finanzielle Spielräume (9)

 

!Richtlinien für Kommentare!

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-672- 251 -786 456

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Die Diskussion über eine Verlagerung des Dientzenhofer Gymnasiums in den Landkreis gewinnt an Fahrt. Der DG-Elternbeirat möchte das mit einer Online-Petition stoppen.

Das DG am jetzigen Standort Bamberg erhalten

Verschiedene Landkreisgemeinden (Hallstadt, Hirschaid, Scheßlitz) haben bereits Interesse angemeldet: Sie können sich vorstellen, das derzeit in Bamberg-Ost befindliche Dientzenhofer Gymnasium (DG) in ihrer Gemeinde anzusiedeln.
Die Stadt Bamberg ist bemüht, sich aus dieser Diskussion herauszuhalten. Der Elternbeirat des Gymnasiums mischt sich jetzt in die Diskussion ein – um sie zu beenden. Er hat jetzt eine Online-Petition gestartet mit dem Ziel, das DG am jetzigen Standort Bamberg zu erhalten und die Diskussion um eine Verlegung des Gymnasiums in den Landkreis zu beenden. Vom Zweckverband Gymnasien - bestehend aus Stadt und Landkreis Bamberg – verlangt man, dass die dringend notwendigen Sanierungsmaßnahmen endlich begonnen werden. Der Leitspruch lautet: „Diskussion S T O P - Investitions S T A R T“

Der Elternbeirat begründet seine Initiative

Er habe bisher „stets die Meinung vertreten, mit einer Stellungnahme zu warten, bis Fakten geschaffen wurden. Da die spekulative Berichterstattung in den Medien jedoch inzwischen zu Unsicherheit in der – auch zukünftigen – Elternschaft führt, finden wir es als ihre Vertreter mittlerweile angebracht, Stellung zu nehmen.“ Der Elternbeirat teilt in dem Begleitschreiben zur Online-Petition klar mit, dass man sich „für den Erhalt des aktuellen Standort Bamberg ausspricht“. Von den Verantwortlichen verlangt man eine „schnelle Entscheidung, damit es nicht zum Investitions-Stillstand kommt!
Die Forderungen will man am 16. Mai 2017 an den Vorsitzenden des Zweckverbandes und die Verbandsräte übergeben. Um mit Nachdruck sprechen zu können, möchte man „möglichst viele Unterschriften von Schülern, Eltern, Lehrkräften und Interessierten überreichen können“. Man bitte deshalb um Unterstützung.
Die Online-Petition ergänzt eine „klassische“ Unterschriftensammlung bei Eltern und Schülern. Alle Unterschriften müssen bis zu 10. Mai 2017 geleistet sein.
Die Kampagne wird neben dem Elternbeirat des DG, auch von der SMV und von der Gesellschaft der Freunde des DG unterstützt.   > Info des Elternbeirats 

27.4.17 Bilder: EBDG; WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“.

Kommentare   

+1 #8 Elternbeirat des DG 2017-05-09 14:59
Fakten und Argumente vom 09.05.2017 des EB/DG:

Das DG ist die einzige MINTec-Schule im Landkreis!
(Ausgeprägtes Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften
und Technik).

Das DG ist die einzige Inklusionsschule im Landkreis!
(alle anderen Schulen sind nicht geeignet; 
Inklusionsschule im Lkr. würde zu höheren Transportkosten führen als bisher).

Die Bausubstanz des DG ist sanierungsfähig!
(Bis auf Turnhallen, Neubau nicht erforderlich).

Einzigartiges Profil geht verloren:
Umweltschule, späte Zweigwahl.

Schule kann nicht in Gewerbegebiet
gebaut werden:
Bisher ins Auge gefasst Standorte sind nicht geeignet.


Keine Sprengelpflicht:
Erforderliche Schülerzahl für ein 3zügiges Gymnasium im Landkreis ist nicht dauerhaft gegeben
(Richtlinie StMKult).



Zentralität des DG am Standort:
ÖPNV, Bus und Fahrradwege greifen auf eine vorhandene Struktur zurück.

Kooperationen mit anderen Schulen, Universität
und Bildungseinrichtungen:
Langjähriger Wissens- und Erfahrungsaustausch hat zu einem großen Synergie Effekte geführt.

Sanierungs, Bau- und Planungskosten:
Am DG in Gutachten größtenteils vorhanden.

DG ist Teil der ersten bundesweiten Schul-Cloud!
Als eines von nur zwei bayerischen Gymnasien nimmt das DG mit 22 weiteren 
bundesweiten Schulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks Mint-EC an dem 
Pilotprojekt "Schul-Cloud" mit dem Hasso-Plattner-Institut teil. 
Förderung erfährt das Projekt und so auch das DG durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
+1 #7 Günter Helmrich 2017-05-09 14:58
Fakten und Argumente vom 09.05.2017 des EB/DG:

Das DG ist die einzige MINTec-Schule im Landkreis!
(Ausgeprägtes Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften
und Technik).

Das DG ist die einzige Inklusionsschule im Landkreis!
(alle anderen Schulen sind nicht geeignet; 
Inklusionsschule im Lkr. würde zu höheren Transportkosten führen als bisher).

Die Bausubstanz des DG ist sanierungsfähig!
(Bis auf Turnhallen, Neubau nicht erforderlich).

Einzigartiges Profil geht verloren:
Umweltschule, späte Zweigwahl.

Schule kann nicht in Gewerbegebiet
gebaut werden:
Bisher ins Auge gefasst Standorte sind nicht geeignet.


Keine Sprengelpflicht:
Erforderliche Schülerzahl für ein 3zügiges Gymnasium im Landkreis ist nicht dauerhaft gegeben
(Richtlinie StMKult).



Zentralität des DG am Standort:
ÖPNV, Bus und Fahrradwege greifen auf eine vorhandene Struktur zurück.

Kooperationen mit anderen Schulen, Universität
und Bildungseinrichtungen:
Langjähriger Wissens- und Erfahrungsaustausch hat zu einem großen Synergie Effekte geführt.

Sanierungs, Bau- und Planungskosten:
Am DG in Gutachten größtenteils vorhanden.

DG ist Teil der ersten bundesweiten Schul-Cloud!
Als eines von nur zwei bayerischen Gymnasien nimmt das DG mit 22 weiteren 
bundesweiten Schulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks Mint-EC an dem 
Pilotprojekt "Schul-Cloud" mit dem Hasso-Plattner-Institut teil. 
Förderung erfährt das Projekt und so auch das DG durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
+8 #6 Günter Helmrich 2017-04-28 09:17
Bitte auch folgendes Beachten:

# Es sind dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen seit mehr als 10 Monaten in Planung, manche sogar seit 2 Jahren.
Diese werden immer wieder verschoben.
Sinnvoll oder Logisch, dies ist ein anderes Thema.

# Behördliche Gutachten über die Bausubstanz und Sanierungsmaßnahmen im DG werden nicht zugänglich gemacht.

# Zusagen für Anschaffungen werden verschoben.

Der Elternbeirat wird ab nächster Woche auf seiner Seite:
www.ebdg.info
eine Auflistung an Informationen bekannt geben.
+4 #5 Bremer 2017-04-27 18:52
Den Schulverkehr macht nicht nur der ÖPNV aus. Beispielsweise Lehrpersonal, Eltern und z.T. auch Schüler der oberen Klassen nehmen am individuellen Verkehr teil. Ich bin mir gar nicht mal sicher, ob die Gegenüberstellung im Ergebnis nicht doch für den Landkreis spricht.

Bamberg tut gut daran, etwas von seiner Zentralität an den Landkreis abzugeben. Ich hätte absolut nichts dagegen, sogar Teile der Uni in den Landkreis zu verlegen. Das wäre mal ein modernes Konzept, das den Landkreis in die Verantwortung nähme. Die Stadt steuert doch auf ihren Kipppunkt zu.

Der ÖPNV müsste an die sich ergebenden logistischen Herausforderungen angepasst werden, etwa durch die Einrichtung von Direktverbindungen zwischen größeren Landkreisgemeinden zu bestimmten Zeiten.

Mit politischem Willen geht viel.
+8 #4 P. Hoffmann 2017-04-27 17:17
Jetzt wird vielleicht monatelang gestritten und die Bewerber gehen gegeneinander vor. Bamberg ist und bleibt der beste, weil zentrale Standort.
+15 #3 R. Pfaff 2017-04-27 15:19
Die Petition für den Erhalt des DG am jetzigen Standort ist wichtig und richtig.
Das DG spielt eine wichtige Rolle in der Bamberger Schullandschaft und für den Stadtteil.
Die Universität und das DG sind zwei wichtige gesellschaftliche Bausteine für einen lebendigen und funktionierenden Troppauplatz und ein lebenswertes Bamberg-Ost.
Hier versuchen einzelne Akteure sich zu profilieren, ohne die geringste Rücksicht auf die betroffenen Schüler, Eltern und Lehrer und den Stadtteil.Das DG funktioniert deshalb für alle Beteiligten so gut, weil es verkehrsgünstig liegt und gut erreichbar ist. Bamberg ist vom gesamten Landkreis aus erreichbar. Welche Konsequenzen es hätte, wenn das DG z.B. in Hirschaid, oder in Scheßlitz angesiedelt würde, kann man sich verdeutlichen, indem man mit Hilfe von Google Maps die Route von Scheßlitz nach Hirschaid mit öffentlichen Verkehrsmitteln berechnet. Anstatt wie bisher in Bamberg auszusteigen, müssten die Betroffenen dann in Bamberg umsteigen. Die Fahrzeiten würden sich deutlich erhöhen und es käme in der Summe zu deutlich mehr Verkehrsaufkommen. Man kann es drehen und wenden wie man will - Das DG mag ein Gymnasium für den Landkreis sein; der beste Standort dafür liegt aber in der Stadt und zwar da wo er jetzt bereits ist.
-4 #2 Bürger dieser Stadt 2017-04-27 11:07
Ich bin DaFür.
Grund: Reduzierung der Verkehrsbelastung der Stadt.
+9 #1 Günter Helmrich 2017-04-27 10:56
Danke für das Interesse und Ihre Hilfe.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 
 
Das Bamberg der 50er-Jahre
Der Jahreskalender 2018 des Stadtarchivs mit spektakulären Luftaufnahmen einer vergangenen Zeit. Jetzt erhältlich.
Weiterlesen ...

 

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl
Stadtjugendring Bamberg lädt am Mi, 20. September 2017 ins IMMERHIN ein.
Weiterlesen ...

 

„Lust am Spiel – Mut zur Provokation“
Die Ausstellung „Lust am Spiel – Mut zur Provokation“ des Beuys-Schülers Anton Bröring wird Galeriehaus KUNST IM GANG vom 16.9. bis 30.9. gezeigt.
Weiterlesen ...

 

Jazzclub-Galerie
Ab 16. 9. 2017 bis  Mitte Januar 2018 stellt die junge Prager Malerin Julie Kopova, Tochter von Frantisek Kop, in der Galerie des Bamberger Jazzclubs aus.
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm September 2017

Weiterlesen ...

 

Bundestagswahl am 24.9.17
Briefwahlunterlagen können jetzt im Wahlamt im Rathaus Maxplatz oder digital beantragt werden.
Weiterlesen ...
 
Flohmarkt im Sand
Am 30. September findet bereits zum 10. Mal der Herbst-Flohmarkt im Sand statt.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm September 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, September 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.