Auf einen guten Tag

 

Es ist weit wirtschaftlicher, freigiebig statt geizig zu sein.
Francois de La Rochefoucauld
 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Heiner zu Nun ist es Aufgabe der Stadt (2)

Bender zu Man kann es keinem so richtig recht machen (32)

R.Pfaff zu Keine Mitteilung in Echtzeit (2)

Frolic zu Nur in den Wind gesprochen (10)

Sunday zu Die WeBZet darf auch mal jubeln (16)

Bürger dieser Stadt zu Kaum finanzielle Spielräume (9)

 

!Richtlinien für Kommentare!

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 46 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-672- 251 -786 456

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

170324Vier Schulen BergJede Menge Zündstoff. Wenn Schulsprengel verändert werden sollen, dann schlägt das oft hohe Wellen. Der Schulsenat tritt morgen zu einer Sondersitzung zusammen.

Den Betrieb der bestehenden Schulgebäude sicherstellen

Eigentlich ist die Zuteilung der Schule für die Grundschüler kein Wunschkonzert. Die Sprengel sind festgelegt und das hat seinen Sinn. Wenn es in manchen Bereichen Bambergs mittlerweile anders ist, dann liegt das daran, dass im Laufe der Jahre in der Regel die Schülerzahlen kräftig gesunken sind. Nun hat die Stadt Bamberg als Schulaufwandsträger dafür zu sorgen, dass die vorhandenen Räumlichkeiten in den bestehenden Schulgebäuden möglichst optimal ausgelastet werden. Das ist in den vergangenen Jahrzehnten bisweilen sehr trickreich gelungen, jetzt scheint das aber nicht mehr zu funktionieren.
Das städt. Schulreferat hat sich jetzt an die Aufgabe gewagt, (zunächst?) im Berggebiet die Schulsprengel zu verändern. Die Schülerverteilung zwischen der Kaulbergschule (> Bild r.) und ihrer Zweigschule in Bug sowie der Domschule und deren Dependance in Wildensorg soll neu geordnet werden. Ziel soll sein, den Betrieb der bestehenden Schulgebäude sicherzustellen.

Bug und in Wildensorg als Außenstellen der Kaulbergschule?

Die Stadtverwaltung hat bereits einmal den Versuch unternommen, im Schulsenat des Stadtrates eine Entscheidung herbeizuführen. Im Bericht zu der Senatssitzung im März d.J. heißt es dazu: „Nach den vorliegenden Schülerzahlprognosen zeichnet sich für die Domschule eine Entwicklung ab, die dazu führen würde, dass erstmals im Schuljahr 2018/2019 nur eine Eingangsklasse gebildet werden kann. Im Schuljahr 2021/2022 gäbe es nach der Prognose nur noch insgesamt 5 Klassen an der Domschule. Diese Entwicklungen sorgen für eine äußerst ungewisse Zukunft der Außenstelle Wildensorg. Gleichzeitig sind die Klassenstärken an der Kaulbergschule, deren Sprengel unmittelbar an den Sprengel der Domschule angrenzt, sehr hoch. Eine Möglichkeit zur Stabilisierung der Domschule mit der Außenstelle Wildensorg und zur Entlastung der Kaulbergschule liegt in der Anpassung der Schulsprengel.“
Morgen (17.5.17) geht die Stadtverwaltung mit einer ähnlichen Argumentation in eine Sondersitzung des Schulsenats, um vielleicht diesmal die notwendige Zustimmung zu erhalten. Aufgrund der Einsprüche von Bürgervereinen, Elternbeiräte und Einzeleltern hat die Verwaltung zudem eine neue Variante eingebracht. Demnach soll auch „die Zuordnung des Schulstandorts Wildensorg zur Kaulbergschule geprüft werden. Hierfür wären die Sprengelgrenzen für den Stadtteil Wildensorg so zu ändern, dass der Stadtteil der Kaulbergschule zugeordnet werden würde. Das hieße, dass die Kaulbergschule dann neben dem Hauptgebäude am Schulplatz zwei Außenstellen in Bug und in Wildensorg hätte und die Domschule nur noch am Hauptstandort betrieben würde.“ > Planskizze r.
Auf der Basis der Stadtratsentscheidung trifft dann die Regierung von Oberfranken die endgültige Entscheidung über eine Sprengeländerung.
16.5.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+10 #1 mireille 2017-05-17 08:26
Ich kann das Dilemma zwar nachvollziehen aber für mich als Mutter ist diese Sprengel Geschichte eine üble Sache. Wohnort und finanzielle Verhältnisse der Eltern bestimmen über die weitere Zukunft des Kindes. Kann man sich die teure Miete in den begehrten Wohn/Sprengelgebieten nicht leisten, hat das Kind einen schlechteren Start ins Leben.Punkt!!Vielleicht sollte man sich eher einmal Gedanken machen, warum manche Schulen so begehrt und manche so verpönt sind! Genau da liegt nämlich der Hase im Pfeffer.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 
 
Das Bamberg der 50er-Jahre
Der Jahreskalender 2018 des Stadtarchivs mit spektakulären Luftaufnahmen einer vergangenen Zeit. Jetzt erhältlich.
Weiterlesen ...

 

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl
Stadtjugendring Bamberg lädt am Mi, 20. September 2017 ins IMMERHIN ein.
Weiterlesen ...

 

„Lust am Spiel – Mut zur Provokation“
Die Ausstellung „Lust am Spiel – Mut zur Provokation“ des Beuys-Schülers Anton Bröring wird Galeriehaus KUNST IM GANG vom 16.9. bis 30.9. gezeigt.
Weiterlesen ...

 

Jazzclub-Galerie
Ab 16. 9. 2017 bis  Mitte Januar 2018 stellt die junge Prager Malerin Julie Kopova, Tochter von Frantisek Kop, in der Galerie des Bamberger Jazzclubs aus.
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm September 2017

Weiterlesen ...

 

Bundestagswahl am 24.9.17
Briefwahlunterlagen können jetzt im Wahlamt im Rathaus Maxplatz oder digital beantragt werden.
Weiterlesen ...
 
Flohmarkt im Sand
Am 30. September findet bereits zum 10. Mal der Herbst-Flohmarkt im Sand statt.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm September 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, September 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.