Auf einen guten Tag

 

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Frau Holle zu Droht dem Canalissimo das Aus? (11)

schönlangsam zu Eine Bedingung für den Stadtrat (15)

Reinhold Öttlein zu 10 000-Zuschauer-Halle für die Brose Bamberg? (11)

mireille zu Eine neue Halle auf dem früh. Postgelände? (12)

Norbert a.Bbg zu Immer mehr Ferienwohnungen in Bamberg (8)

 

 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztl. Bereitschaftsdienst
Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim.

 

NACHRICHTEN

überregional

 

Besucherzaehler

 

 

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 531 304 - 193856

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

WeBZet: Bamberg ist Spitze. Dieser Superlativ wurde durch eine weitere Facette ergänzt. Amtsleiter bei der Stadt Bamberg beziehen in Zukunft das Spitzengehalt A 16 > kann leicht gegoogelt werden. In Bamberg erreichen diese Spitzenbesoldung nur wenige staatliche Beamte: z.B. die Oberstudiendirektoren der großen Gymnasien. Nun wurden bereits vier städtische Amtsleiter befördert, deren Einzelleistungen auch nicht infrage gestellt werden sollen; allerdings steht über ihnen noch ein Referatsleiter mit „B 3“ besoldet. Fakt ist, eine Besoldungsstufe A 16 für eine Amtsleitung ist ungewöhnlich und weckt natürlich weitere Begehrlichkeiten.

Die Bediensteten freuen sich und sind dankbar

Spitzenbesoldungen wie A 15 oder A16 sind üblicherweise Beamten mit einer vollakademischen Ausbildung vorbehalten. Die meisten davon gibt es in Bamberg an der Universität (Professoren alter Prägung) und in den leitenden Stellungen an den verschiedenen Gerichten (wenn auch mit einer anderen Bezeichnung) – also Volljuristen mit zwei staatlichen Examina. Was für einen der Beförderten übrigens auch zutrifft.
In der Stadt Bamberg war es vor wenigen Jahren noch unvorstellbar, dass Amtsleitungen über die Gehaltsstufe A 14 (z.B. Oberregierungsrat) hinaus besoldet werden. In der Ära von OB Starke ist das anders geworden – worüber sich die Bediensteten freuen und sicher auch dankbar sind. Andererseits sind die Personalkosten der Stadt Bamberg exorbitant gestiegen; in den vergangenen vier Jahren von 61 Mio € auf 65 Mio €. Eigentlich keine Bedingungen, um Geschenke zu verteilen. Vielleicht noch bei den unteren Chargen, wo bereits etliche auch auf eine Beförderung (im Rahmen des Üblichen) warten. Hinzu kommt, dass in den „unteren“ Kategorien durchaus über Maßnahmen wie Ausgliederung nachgedacht wird. Jüngstes Beispiel sind die Streetworker des Jugendamtes, deren Tätigkeit privatisiert werden soll.

Besonders interessante Beschlüsse in den nichtöffentlichen Sitzungen

Aufgrund der prekären Haushaltslage besteht bei der Stadt Bamberg schon seit Jahren ein Einstellungsstopp. Was bisweilen Auswirkungen auf die Arbeitsfülle in den „unteren“ Tätigkeitsfeldern hat. Nun kann man annehmen, dass auch die Arbeitsfülle eines Amtsleiters zugenommen hat. Hat sie das aber nicht überall in den vergangenen Jahren? Deshalb hat der Gesetzgeber für den öffentlichen Dienst die Gewährung von Leistungsprämien und Leistungszulagen eingeführt, damit „herausragende besondere Leistungen“ abgegolten werden können.
Selbstredend, dass der geschilderte Beschluss in nichtöffentlicher Sitzung stattfand – und fast keiner dagegen stimmte (Warum? Das wäre eine eigene Geschichte). Weil aber in der Ära Starke gerade in den nichtöffentlichen Sitzungen besonders interessante Beschlüsse gefasst werden, berichtet die WeBZet - anonymisiert - darüber.
Bleibt noch der meist unvermeidbare Vorwurf, es werde Sozialneid geweckt. Sollte jemand das Gefühl dafür haben, kann man ihm/ihr nur sagen: Wärst halt zur Stadt gegangen!


7.4.14 Bilder: WeBZet; FT- Christiane Pfohlmann. Hinweis: Sie können diesen Artikel an eine/n Freund/in, Bekannte/n oder Kollegen/in weiterschicken, wenn Sie das Icon in der Kopfleiste benutzen. Mit der E-Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! können Sie die WeBZet erreichen. Unmittelbar zu den Artikeln äußern können Sie sich auf Facebook (siehe r.o.)

 

 

inBAMBERG aktuell

 

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“
Kundengespräche und Kundenbindung im digitalen Zeitalter. Zu diesem Generalthema lädt die Wirtschaftsförderung zu drei kostenfreien Abendveranstaltungen speziell für Bamberger Einzelhändler ein. Den Anfang macht Konstantin Mangos, Dipl. Psych., M.A., Dozent und Kommunikationstrainer am Di, den 27.6. 2017 um 19:30 Uhr.
Weiterlesen ...

 

"Die G20 und die globale Krise"
Im Vorfeld des G20-Gipfels Anfang Juli in Hamburg wird der Politikwissenschaftler Dr. Thomas Sablowski am Mi, 28.6.19 Uhr bei der Jugendorganisation von Attac Bamberg zum Thema "Die G20 und die globale Krise" sprechen. 
Weiterlesen ...

 

Kundgebung am Gabelmann
Unter dem Motto „Es reicht – Ausbildung und Arbeit statt Abschiebpolitik“ protestieren eine große Zahl von Flüchtlingsinitiativen am 24.6. in  München. Auch in Bamberg findet um 11 Uhr eine Kundgebung am Gabelmann statt.
Weiterlesen ...

 

Zwei Ausstellungen des Kunstvereins
"Implicit Touch" in der Villa Dessauer und Michael Huth "Für Emilio" im Kesselhaus 
Weiterlesen ...

 

Fest im Grünhundsbrunnen
Am Freitag, den 30.6.2017 findet ab 19.00 Uhr das Sommerfest der IG interesSAND im Grünhundsbrunnen statt (Sandstraße).
Weiterlesen ...

 

Erinnern an Hans Wölfel
Am  3. Juli 1944 wurde  der Bamberger Rechtsanwalt und  katholische Laienführer Hans Wölfel  im Gefängnis  Brandenburg-Görden hingerichtet,  nachdem er am 10. Mai 1944 vom Volksgerichtshof  wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tod verurteilt worden war.
Weiterlesen ...

 

Matinée mit „Schwesterhochfünf“
Konzertreihe der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal am So, 25. Juni.
Weiterlesen ...

 

Junge Künstler musizieren
Konzert mit Schülern der Musikschul-Förderklasse und weiteren Solisten am 23. Juni
Weiterlesen ...

 

Bücher für das Jugendrotkreuz
Zum dritten Mal nutzt das Jugendrotkreuz die Idee durch den Verkauf von gespendeten Büchern, Geld für seine ehrenamtliche Arbeit zu akquirieren. Wer  zum Flohmarkt beitragen will, kann seine Bücher in der BRK-Rettungszentrale, Paradiesweg 1 in Bamberg abgeben: Mo bis Do von 7.30 -15.30 Uhr, am Fr von 7.30 – 11.30 Uhr. 
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Juni und Juli 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Juni 2017
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.