Auf einen guten Tag

 

Nicht das Auto verdirbt den Charakter, aber wer keinen Charakter hat, sollte nicht Auto fahren.
Ferdinand Porsche
 
 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7-755- 605 -786 860

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Das Personal ist knapp. In vielen Städten werden die Aufgaben immer mehr. Mittlerweile gilt das auch in Bamberg. Der städtische Personalsenat beschäftigt sich damit.

Zwei Faktoren gelten im Prinzip überall

Der Personalsenat des Stadtrates tut das nichtöffentlich. Das sieht die Geschäftsordnung so vor. Konkrete 170925Oeff. Dienst Bild verdi2Aussagen werden öffentlich erst wieder im Zuge der Haushaltsberatungen gemacht. In diesem Bericht muss der interessierte Leser deshalb mit einer allgemeinen Beschreibung vorlieb nehmen, die allerdings für viele Städte gilt. Zwei Faktoren gelten im Prinzip überall: Die geburtenstarken Jahrgänge gehen in den Ruhestand; die starke Zuwanderung in den vergangenen zwei Jahren bescherte vielen Verwaltungsstellen einen andauernden Aufgabenzuwachs.
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund schlägt schon länger Alarm. Kurz: In bestimmten Bereichen des öffentlichen Dienstes droht Arbeitskräftemangel.
Drohen demnach lange Schlangen wartender Bürger, zum Beispiel in den Kfz-Zulassungsstellen? Oder verwaiste Schalter in Rathaus-Infotheken? Noch ist es nicht so.
Aber in einigen Bereichen des öffentlichen Dienstes gibt es bereits Engpässe – und soweit soll es auch in Bamberg schon sein.

Die Problematik wurde lange verzögert und verdrängt

Eine aktuelle Studie der namhaften Wirtschaftsberatung Pricewaterhouse-Coopers GmbH 2017 setzt sich mit aller Deutlichkeit mit dem Fachkäftemangel im öffentlichen Dienst auseinander. Kurz zusammengefasst fehlen in den deutschen Rathäusern bis 2030 mehr als 800.000 Arbeitskräfte. Dabei ist der Mangel im öffentlichen Dienst höher als in der Privatwirtschaft. Für die Kommunalpolitik sollten das eigentlich keine neuen Erkenntnisse sein. Personalabbau, Einstellungsstopps und Befristungspraxis haben zu einer Überalterung des öff. Dienstes geführt. Speziell in Bamberg soll eine relativ starke Fluktuation hinzugekommen sein.
Das lange Zögern und Verdrängen der Problematik hat einen tieferen Grund auch darin, weil in der Regel gut ausgebildete Fachkräfte gebraucht werden. Und: Die kosten Geld und wollen angemessene Arbeitsbereiche und Kompetenzen haben. Auch hier gibt es bisweilen Nachrichten aus Bamberger Dienststellen zu hören.
Vor dieser Kulisse entwickelt sich ein Wettbewerb zwischen den Kommunen, der mitunter groteske Züge annehmen kann. Dabei soll die Stadt Bamberg meistens das Nachsehen gehabt haben.
26.9.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+4 #3 Bürger dieser Stadt 2017-09-27 08:12
#2: Die öffentliche Verwaltung ist (leider) sehr wohl schon im 21. Jahrhundert, was Datenerfassung und -abgleich betrifft. Nur wird es nicht dem Bürger überlassen, seine eigenen Daten selbständig zu pflegen. Vor kurzem hat man z.B. die nicht-digitale Meldebürokratie sogar verschärft. Insbesondere muss hier mindestens eine Person zwingend persönlich antanzen und eine "Vermieterbeschenigung" vorlegen.

Wenn es aber darum geht, die erfaßten Daten in einen zentralen Pool bereitzustellen und an diverse Behörden weiterzugeben und anschließend abzugleichen, wird es plötzlich hochmodern. Das alles läuft dann plötzlich automatisiert. GEZ, Jobcenter, Müllabfuhr, Finanzbehörden, Rentenversicherung, Krankenkasse...alle wollen es ja wissen. Automatisch, versteht sich (zusätzlich auch anlassbezogener Abgleich möglich). Nicht nur Meldedaten, auch Bankkontostammdaten und Anderes werden automatisch von bestimmten Behörden abgerufen und abgeglichen. Es ist politisch nicht gewollt, daß die Bürger mit ihren Daten digital und selbständig haushalten. Es geht um Kontrolle.

Das Personalthema überläßt der zuständige Gesetzgeber dann gerne den Kommunen, versteht sich.
+19 #2 Werner 2017-09-26 11:21
Viele personalintensive Tätigkeiten könnten schon lange automatisiert und digitalisiert werden. Wenn ich da bloß an den üblichen Verwaltungskram wie Wohnsitzummeldung, KFZ-An/Ummeldung oder auch nur diese dumme Gelbe-Säcke-Ausgabe denke! Die Reihe könnte beliebig weitergeführt werden.

Die Technik von heute gibt das her (auch die Legitimations- und Authentifizierungsmaßnahmen zu Wahrung des Datenschutzes).
Die öffentliche Verwaltung mach sich mitunter das Leben selbst schwer und ist in einigen Bereich noch nicht im 21. Jhd. angekommen.
+9 #1 Bürger dieser Stadt 2017-09-26 09:46
Seien wir ehrlich: Die Suche nach Arbeitskräften bezieht sich oft auf stupide (EDV- und Schalter-)Tätigkeiten ohne nennenswerte Kompetenzen, wobei sich zu dieser Stupidität bei hohem Andrang auch Stress dazugesellen kann. Mäßige Bezahlung inbegriffen. Das ist keine schöne Mischung. Natürlich mag da so mancher irgendwann nicht mehr.

In Ebenen mit anständigen Kompetenzen ist der Durchlauf nicht so groß. Da ist die Bezahlung besser, da bleiben die Leute. Problem: Der Flaschenhals wird nach oben immer dünner. Die interessanten Jobs sind rar und langfristig besetzt, also kaum zu bekommen, werden auch selten gesucht (so gut wie nie). Dann bleibt eben nur der uninteressante Rest übrig. Basisarbeit eben.

Stupide Tätigkeiten müßten deutlich besser bezahlt sein.

In machen Großstädten muß man übrigens standardmäßig einen ganzen Vormittag einplanen, wenn man sich mal an- oder ummelden will. Da ist das hier noch paradiesisch.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Von „Hexen“ und magischen Legenden
Die nächste Seniorenwanderung des Senioren- und Generationenmanagements am Mi, 25. 10., steht unter dem besonderen Motto „Hexenkunst und Teufelswerk“.

Weiterlesen ...

 

Gartenabfälle werden abgeholt
Ab Montag, 23. Oktober holt der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg wieder kompostierfähige Gartenabfälle ab.
Weiterlesen ...

 

Neben uns die Sintflut!?
"Wie und warum wir über die Verhältnisse anderer leben." Vortrag von Prof. Dr. Stephan Lessenich am 25.10. im Kapitelsaal im Stephanshof.
Weiterlesen ...

 

Thema Demenz
Erfahrungen und praktische Übungen zum alltagsnahen Auffangen von aufbrechenden alten Ängsten werden vorgestellt und eingeübt. Seminartag am 20.10. für Angehörige.
Weiterlesen ...

 

Die Straßenbahn kommt
Die Geschichte der Bamberger Tram von 1897 bis 1922. Buchvorstellung der Neuerscheinung am Do, den 19.10.2017.
Weiterlesen ...

 

Abschluss der Zeltsaison
Mit einer multireligiösen Feier schließt das Zelt der Religionen auf dem Markusplatz die Saison 2017 ab.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...

 

Aktuelle Architektur
Der Architektur Treff Bamberg lädt ein zur Ausstellung "Aktuelle Architektur in Oberfranken 2.0"  von Sa, 21.10. bis So, 5.11.17.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Oktober 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

Ausgschloofm? - Na, aufköäd!
Ausgschloofm = wörtl. ausgeschlafen
Ausgeschlafen? - Nein, aufgehört (zu schlafen).

Du na nä rächd deggn, dain Junga, wäsd scho sääng, wosd  aufdsiechsd!
aufdsiechsd = wörtl. aufziehen
 Tu ihn nur decken/schützen, deinen Jungen, wirst schon sehen, was (du) da aufziehst.

Schnidsl hods geem so grooss wi Aboäddeggl!
Aboäddeggl = wörtl.Abortdeckel
 Schnitzel hat es gegeben so groß wie ein Abortdeckel.

Däs is dä aanä!
aanä = wörtl. einer
Das ist vielleicht einer!

Aans hods gsochd, obbä maansd, iech wüssäd nuch weä!
aans wörtl. Eine Person)
Eine/r hat es gesagt, aber meinst, ich wüsste noch wer!
 
ieä oldä iss widdä aggdiv said ä sai Rendn hod.
aggdiv = wörtl. aktiv
Ihr Alter ist wieder aktiv, seid er sene Rente bekommt / in Rente ist.
 
Sän Si aa a aigflaischdä Bamberchä?
aigflaischdä = wörtl.eingefleischter, echter
Sind Sie auch ein echte Bamberger?

Aamä is voll! 
Aamä = wörtl. Eimer
Der Eimer ist voll.!
 
Iech griech an Amägaanä, doo hom mä ra gänuch!
Amägaanä = wörtl. Amerikaner
Ich bekomme einen Amerikaner, da haben wir genug davon.
 

No, däs is a Aismbäraifdä, deä ko Raissneechl frässn aa. 

Aismbäraifdä = wörtl. Eisenbereifter =  harter Typ                                                                          

Deä hod dä drümmä Aangbreema!
Aangbreema = wörtl. Augenbrauen
Der hat aber große Augenbrauen!
 
Däs sigsd doch scho vo waidn, dass däs a Aaschichdichä is, wi ä doheäkummd!
Aaschichdichä = wörtl. Einschichtiger = Single
Das sieht du doch schon von Weitem, dass das ein Single ist, wie der schon daherkommt!
 
Dera Ausdroochära, wännsd däs sechsd, waass morng di gands Schdodd!
Ausdroochära = wörtl. Austragerin = geschwätzige Frau)
Der geschwätzigen Frau wenn du es sagst, weiß es morgen die ganze Stadt.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.