Auf einen guten Tag

 

Das allerbeste Mittel gegen die Sorgen ist augenblicklich, sich um die anderen bekümmern zu müssen.

Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler

 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Bürger dieser Stadt zu Kaum finanzielle Spielräume (9)

gablmann zu Mit hohen Strafen gegen Umnutzung von Wohnungen (6)

Frau Holle zu Die gespaltene Gesellschaft (20)

GW zu Messpunkte an stark belasteten Straßen (6)

Bamberger zu Busfahrplan scheint misslungen (3)

 

!Richtlinien für Kommentare!

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 81 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 793-784- 182

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

RSS-Abo

Auch die WeBZet möchte jetzt doch etwas Ferien machen und wird deshalb ihr Erscheinen in den nächsten Wochen ausdünnen.

Je nach Interessenlage. Mitten im Jahr zeichnet die Stadtverwaltung gern ein düsteres Bild der Haushaltslage. Eine Haushalts-Ausgleichsrücklage soll Sicherheit geben.

Rückzahlungen bei der Gewerbesteuer bereiten Sorgen

Die Finanzverwaltung hat die Jahresrechnung 2016 vorgelegt. Diese zeigt, „dass die Finanzlage der Stadt Bamberg weiterhin als angespannt zu bezeichnen ist. Zwar konnten bei der Gewerbesteuer Mehreinnahmen erzielt werden, allerdings sind diese u. a. auf eine hohe Vorauszahlung eines bestimmten Unternehmens zurückzuführen, die bei einer Verschlechterung des Betriebsergebnisses zu nicht unerheblichen Minderungen führen kann.“
Besondere Sorge bereitet dem Finanzreferat, dass aufgrund einer neuen Rechtslage „noch mit Gewerbesteuerminderungen für 2001 und 2002 von ca. 1,5 Mio. € zu rechnen ist. Zudem sind die Gewerbesteuerrückzahlungen ... ab dem Jahr 2003 derzeit noch nicht abschätzbar. Die Entwicklung der Gewerbesteuer stellt somit weiterhin die größte Unsicherheit für die Stadt Bamberg dar.“
Andererseits hält das Finanzreferat fest, dass das Rechnungsergebnis 2016 bei den Steuereinnahmen insgesamt positiv ist. Das habe aber zur Folge, dass 2018 mit weniger Einnahmen bei der Schlüsselzuweisung von der Staatsregierung zu rechnen ist.

„ Freie Rücklage“ der Stadt schmilzt auf ganze 14.882 €

Wie bekannt, hat sich die Stadt Bamberg mit kostenintensiven Projekten (= Umbau Altes Kreiswehrersatzamt; Sanierung Schloss Geyerswörth) engagiert, die in den künftigen Stadthaushalten finanziert werden müssen. Der Spielraum für künftige Investitionen wird immer enger.
»Angesichts dieser Herausforderungen, die im städtischen Haushalt zu bewältigen sind«, hat sich Finanzreferent Bertram Felix für die erneute Bildung einer Haushaltsausgleichsrücklage (= zur Deckung von möglichen Haushaltslöchern, für die sonst Kreditaufnahmen erforderlich wären) eingesetzt. Der Finanzsenat des Stadtrates hat infolge dessen in seiner Sitzung am 25.4.17 eine Rücklage in Höhe von 2,3 Mio € beschlossen. Andererseits schmilzt die „freie Rücklage“ der Stadt auf ganze 14.882 €.
Positiv vermerkte Felix, dass der Schuldenstand der Stadt um 1,1 Mio € reduziert werden konnte. Er beträgt jetzt rd. 27,7 Mio €.
Die Diskussion der Senatsmitglieder folgte weitgehend den bekannten Linien. Helmut Müller (CSU) und Heinz Kuntke (SPD) sahen den Vortrag überwiegend positiv. Müller räumte ein, dass die Zeit für Wunschvorstellungen vorbei sei. Auch Dieter Weinsheimer (BA) lobte die klaren Worte von Felix und gab der Einrichtung einer Haushaltsausgleichsrücklage ausdrücklich zu Stimmung. Er bemerkte aber auch, dass man nur über den städtischen Kernhaushalt befinde und nicht z.B. über die Belastungen der Stadt in den Beteiligungsgesellschaften.
Der Verwaltungsantrag wurde einstimmig angenommen.
26.4.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Mahnwache Afghanistan
Am Mo, 21. August findet um 18:00 Uhr die 28. Mahnwache „Keine Abschiebungen nach Afghanistan“ am Gabelmann statt.
Weiterlesen ...

 

Kunstsnack im Historischen Museum
Am Mittwoch, den 23. August um 12:30 Uhr findet der nächste Kunstsnack im Historischen Museum, initiiert vom Freundeskreis der Museen um den Bamberger Dom, statt.
Weiterlesen ...

 

Zelt der Religionen
Drei Veranstaltungen am Mi, 16.8., 21.8. und 6.9.17
Weiterlesen ...

 

„Material und Masse“   
Der Kunstverein Bamberg zeigt unter dem Titel „Material und Masse“ Werke von Robert Stark; noch bis zum 3.9. 2017 im Kunstraum Kesselhaus, Untere Sandstraße 42, Eingang: Am Leinritt 96047
Weiterlesen ...
 
Lärmaktionsplanung Schienenverkehr
Es geht um den Lärm entlang der Bahnstrecke durch Bamberg. Das Eisenbahn-Bundesamt führt dazu bis zum 25. 8. 2017 eine Online-Befragung durch.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm August 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.