Auf einen guten Tag

 

Das allerbeste Mittel gegen die Sorgen ist augenblicklich, sich um die anderen bekümmern zu müssen.

Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler

 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Bürger dieser Stadt zu Kaum finanzielle Spielräume (9)

gablmann zu Mit hohen Strafen gegen Umnutzung von Wohnungen (6)

Frau Holle zu Die gespaltene Gesellschaft (20)

GW zu Messpunkte an stark belasteten Straßen (6)

Bamberger zu Busfahrplan scheint misslungen (3)

 

!Richtlinien für Kommentare!

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 793-784- 182

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

RSS-Abo

Auch die WeBZet möchte jetzt doch etwas Ferien machen und wird deshalb ihr Erscheinen in den nächsten Wochen ausdünnen.

Ausgewogen. Der Stadtrat will eine Linie zum Umgang mit Ferienwohnungen finden. In bestimmten Bereichen könnte z.B. ihre Zahl begrenzt werden.

Eine Zweckentfremdungs-Satzung wurde abgelehnt

In zwei Punkten waren sich die Bürgervertreter einig: 1. Ferienwohnungen gehören zum touristischen Bamberg dazu und wird es in größerer Anzahl geben. 2. Eine sog. Zweckentfremdungssatzung ist als Steuerungsinstrument für die Genehmigung von Ferienwohnungen nicht sinnvoll.

Einig war man sich auch, was die Gründe für die aufmerksame Betrachtung der Entwicklung bei Ferienwohnungen anbetrifft. Es ist die Befürchtung, dass insbesondere in sensiblen Stadtbereichen die Zahl der Ferienwohnung immer weiter steigt und zum Teil schon bedenkliche Dimensionen angenommen hat. Es wird befürchtet, dass hierdurch notwendiger Wohnraum dem Markt entzogen würde. Der Tourismus zeige hier ambivalente Auswirkungen.

Noch ist die Bauverwaltung dabei, den Berg der Genehmigungsanträge für Ferienwohnungen abzuarbeiten: mit einer angenommen Dunkelziffer schätzt man die Anzahl auf rd. 500 Wohnungen. Auch wenn viele der Anträge relativ klar verbeschieden werden können, so braucht es doch für besondere Fälle eine Vorgabe des Stadtrates, nach welchen Kriterien Genehmigungen ausgesprochen oder verweigert werden können.

Unerwünschte städtebauliche Missstände verhindern

In der Sitzung des städt. Konversionssenats am 12.7.17 kam die Bauverwaltung den Wünschen des Stadtrats mit dem Vorschlag entgegen, „sanierungsrechtliche Instrumente“ einsetzen zu können. Damit könne man zumindest in denjenigen bestehenden Sanierungsgebieten handeln, in denen eine Stärkung des Wohnens als Sanierungsziel formuliert ist. Die Fraktionsvertreter Peter Neller (CSU), Heinz Kuntke (SPD) und Herbert Lauer (BA) äußerten sich positiv zu diesem Vorschlag. Auch die GAL-Vertreterin Ursula Sowa tat dies, wenngleich sie einer Zweckentfremdungssatzung nach wie vor etwas abgewinnen könne: »Vielleicht später«, meinte sie. Norbert Tscherner verlangte zunächst eine zweite Lesung, stimmte später jedoch auch dem Gesamtbeschlussantrag zu.

Ergänzend zum Sitzungsvortrag der Bauverwaltung wirkte ein Vorschlag von Herbert Lauer (BA): Die Verwaltung soll prüfen und noch in diesem Jahr berichten, ob für das Gebiet des Weltkulturerbes oder Teilbereiche davon »unerwünschte städtebauliche Missstände verhindert« werden können indem die Umwandlung von Wohnungen in Feriendomizile ausgeschlossen oder »alternativ zumindest begrenzt werden«. Ausnahmen für Ferienwohnungen sollen in allgemeinen Wohngebieten oder ähnlichem nur noch zugelassen werden, wenn ihr Anteil an der Gesamtzahl der Wohnungen (z.B.) 5 % nicht überschreitet und die sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften beachtet sind.

Der Gesamtbeschluss wurde einstimmig angenommen, was bedeutet, dass im Herbst des Jahres eine endgültige Regelung zur Steuerung der Umwandlung von „Normalwohnungen“ in Ferienwohnungen gefunden sein könnte.

13.7.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+4 #4 Alfred St. 2017-07-14 17:15
WeBZet: Der hier ursprünglich stehende Kommentar wurde auf Wunsch des Schreibers dem richtigen Artikel zugeordnet.
+16 #3 Bernhard G. 2017-07-13 23:00
In manchen Altstadtstraßen gibt es bald keine normale Wohnug mehr. So verschwindet langsam die einheimische Bevölkerung.j
+11 #2 Bürger dieser Stadt 2017-07-13 21:49
Weiß man überhaupt, was man eigentlich will? Den Eindruck habe ich im Moment nicht wirklich. Anscheinend will man irgendeinen Spagat hinlegen. Eine ernsthafte Begrenzung von Ferienwohnungen scheint sich jedenfalls nicht anzukündigen.

Um dem Wohnraumproblem gerecht zu werden, weiß ich etwas Durschlagskräftigeres: UNESCO-Titel zurückgeben. Im Ernst. Das verspräche einerseits einen gewissen Rückgang des Tourismus, ohne ihn ganz versiegen zu lassen. Andererseits verspräche das auch einen gewissen Rückgang des Zuzugs, ohne ihn ganz versiegen zu lassen. Einfach weil der "Hipp-Faktor" nicht mehr so ausgeprägt wäre. Man mag es kaum glauben, wie viel Einfluss dieser Blödsinn hat.
+8 #1 Norbert a. Bbg 2017-07-13 17:44
Ich glaube auch, daß der Stadtrat jetzt auf dem richtigen Weg ist. Man sollte aber wachsam sein und sich nicht von bestimmten Leuten austricksen lassen. Sonst wird es wieder böses Blut geben!!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Mahnwache Afghanistan
Am Mo, 21. August findet um 18:00 Uhr die 28. Mahnwache „Keine Abschiebungen nach Afghanistan“ am Gabelmann statt.
Weiterlesen ...

 

Kunstsnack im Historischen Museum
Am Mittwoch, den 23. August um 12:30 Uhr findet der nächste Kunstsnack im Historischen Museum, initiiert vom Freundeskreis der Museen um den Bamberger Dom, statt.
Weiterlesen ...

 

Zelt der Religionen
Drei Veranstaltungen am Mi, 16.8., 21.8. und 6.9.17
Weiterlesen ...

 

„Material und Masse“   
Der Kunstverein Bamberg zeigt unter dem Titel „Material und Masse“ Werke von Robert Stark; noch bis zum 3.9. 2017 im Kunstraum Kesselhaus, Untere Sandstraße 42, Eingang: Am Leinritt 96047
Weiterlesen ...
 
Lärmaktionsplanung Schienenverkehr
Es geht um den Lärm entlang der Bahnstrecke durch Bamberg. Das Eisenbahn-Bundesamt führt dazu bis zum 25. 8. 2017 eine Online-Befragung durch.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm August 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.