Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 977

Aktuell sind 95 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Die mögliche Namensänderung der Brose Bamberg hat eine heftige Debatte ausgelöst. Viele Fans reiben sich an den Namensentwürfen. Dabei geht es in Wirklichkeit um viel mehr.

Eine Mannschaft im zweistelligen Euro-Kostenbereich

Der Basketballsport ist identitätsstiftend in Bamberg - die Fans nennen ihre Stadt deshalb mit Stolz „Freak-City“. Kein Wunder, dass diese Fans empfindlich reagieren, wenn Brose-Chef Michael Stoschek darüber nachdenkt, den Namen der Brose Bamberg zu ändern und statt im Raum Bamberg den Ruhm zu belassen, diesen an die ganze Metropolregion Nürnberg verteilen will. Die Lösung der Namenskrise erscheint aber mini, wenn man erst die Fans mitbestimmen lässt und sie abstimmen können zum Beispiel unter „brose metros“ oder „brose metrops oder „brose metropols“ (letzteres ist diesmal wirklich nur eine Idee der WeBZet).

Ernster wird die Angelegenheit, wenn die Rede auf das eigentliche Wirtschaftskonzept kommen wird. Denn es handelt sich um ein solches, wenn sich die Sache rechnen soll. Und das muss sie, sonst ist die ganze Planung obsolet. Da geht es um viele Millionen: angefangen bei einer 10.000 Besucher-Halle, deren Kosten mit rd. 55 Mio € veranschlagt wird. Ein privater Investor soll das stemmen, heißt es. Es geht aber auch um Nutzungskonzepte und Infrastruktur, inkl. Verkehr und Lärm etc. Erfolgreich ist das Gesamtkonzept nur dann, wenn sich auch Sponsoren finden, die eine Mannschaft im zweistelligen Euro-Kostenbereich zu finanzieren helfen. Dazu müssen auch die anderen Veranstaltungsangebote in der Multifunktionshalle Gewinn einspielen, denn die Halle selbst sollte schon non-defizitär betrieben werden können.

Anerkennung ist noch lange keine Zustimmung

Nochmal zum Sport. Die „brose metropol“ können ihren Beitrag zum Multi-Event-Konzept in gewünschter Weise nur dann einbringen, wenn sie dauerhaft in der Euroleague mitspielen. Und das ist nur möglich, wenn sie den zurzeit aufrüstenden Gegner Bayern München immer wieder ´mal niederringen. Ob das so auf längere Sicht möglich ist? Wer weiß? 

Insgesamt geht es aber nicht nur um den Bamberger Basketball, es geht wesentlich um einen Veranstaltungs-Hotspot für die Metropolregion Nürnberg. Dabei liegt Bamberg im Westen der Region; das äußere Ende bildet der Landkreis Kitzingen. Im Osten endet die Region in Waidhaus, an der Grenze zu Tschechien. Im Norden grenzt die Metropolregion an Thüringen; im Süden endet sie kurz vor Ingolstadt. Man ist sicher gut beraten, über ein so anspruchsvolles Konzept mehrmals nachzudenken.

Deswegen verwundert es, dass laut einer Mitteilung der Brose Bamberg „die Projektvorstellung bei allen im Bamberger Stadtrat vertretenen Parteien große Zustimmung fand“. Dagegen verwahrt sich allerdings der Vorsitzende der BA-Stadtratsfraktion Dieter Weinsheimer. »Dieser Satz ist so nicht korrekt«, sagt er dazu. Auf der BA-Homepage    steht zu lesen, dass er dem funktional-wirtschaftlichen Konzept zwar Anerkennung gezollt, aber als »ein Vertreter der Bamberger Bürgerschaft« auch klar seine Skepsis herausgestellt hat. Er habe Zweifel geäußert, ob den Bambergern der Basketballsport so wichtig ist, dass sie sich für ein solch ambitioniertes Konzept gewinnen lassen. Denn die Stadt Bamberg werde Lasten tragen müssen, wenn auch noch nicht klar ist welche. Weinsheimer: »Meine Anerkennung für das Konzept ist deshalb noch lange keine Zustimmung gewesen.«

4.8.17 Bilder: WeBZet; Metropolregion Nbg. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+15 #15 freggerla 2017-08-05 09:35
Hier ist der Link dazu:
http://www.infranken.de/regional/bamberg/brose-spende-gal-und-csu-nehmen-an-spd-nicht;art212,837083
+22 #14 ErIn 2017-08-05 06:07
Hat die GAL Bamberg nicht vor etwa 2-3 Jahren von Herrn Stoschek eine Spende in Höhe von 10.000 Euro bekommen? Ein Mann seines Kalibers macht nichts ohne Grund.
+19 #13 freggerla 2017-08-04 20:14
Man hätte ja die Chance auf ein Wohngebiet gehabt. Allerdings mußten da ja "unser" OB, sowie viele der Stadtratskollegen-innen mit Teddybären und Wattebäuschen in der Kastanienalle stehen und auf die Ankunft der Neubürger warten! Nun wird halt alles versucht, irgendwie, auf Teufel komm raus Sozialwohnungen für das Prekariat zu schaffen.
+20 #12 Heiner 2017-08-04 19:10
Uschi !!!!!!!!!!!
Ohne Beteiligung der Stadt , das klingt ja erst mal gut . Aber was wollt Ihr denn dem großen Meister noch alles zugestehen? Vielleicht einen Heli Landeplatz am Domberg? Das kann doch nicht sein dass Ihr ( Grünen ) ihm jetzt auch noch nachspringt. Er hat Euch zwar schon in der Hand nur bemerkt hat es der Stadtrat noch nicht, kein Wunder sind wenige die das hinterlesen und nachfragen. Sind eben doch viele Abnicker vorhanden die am liebsten an ihren eigenen Vorteil denken!
+18 #11 Werner 2017-08-04 17:28
Nee, werte Nr. 8, die Sowa jubelt doch nur, weil irgendwas von Wohnraum palavert wird. Aber bitte, die jetzige Arena ist in einem unattraktiven Gleisdreieck, eine Verlängerung der Gereuth! Das interessiert die doch einen Scheissdreck, wer da unten (!) wohnt. Hauptsache sie residiert schön oben in der Wildensorger Hauptstraße.
+15 #10 Bamberger 2017-08-04 15:33
Bitte nicht vergessen einen Wassergraben vom Flugplatz zur Halle anzulegen! Dann kann man, wenn man zufällig mit dem eigenen Flugzeug oder Heli anreist direkt mit einem Amphibienfahrzeug zur Halle fahren! :-D
-5 #9 Bamberger 2017-08-04 15:31
@6 Super, dann fahren die Bamberger dann vom Bahnhof mit der S-Bahn nach Erlangen und mit dem ICE zurück zur Stoschekopolo-Halle. :-D

*Ironie off*

Also ich würde mich über eine neue Halle freuen. Und an einen neuen Namen kann man sich auch schnell gewöhnen. Wobei ich nicht glaube das der Name einen Einfluss auf die Identifikation von Nicht-Bambergern mit dem Verein hat. Denn es gab ja jahrelang die "Brose Baskets" ohne Bamberg im Namen. Wieso hat man das dann erst kurzfristig geändert, wenn man es jetzt schon wieder in Frage stellt? Wenn dann würde mir nur noch "Brose Franken" einleuchten.
+8 #8 Bender 2017-08-04 15:30
An # 7
Sie machen sich's sehr leicht. Man sollte schon differenzieren. Das gebietet schon die Fairness.
Mit einem solchen Verhalten ebnen Sie gerade den Opportunisten den Weg.
0 #7 Werner 2017-08-04 15:10
Opportunisten, alles Opportunisten!
+15 #6 MiKa 2017-08-04 13:11
an # 5
So ein Bahnhalt wäre dann möglich, wenn es eine Ostumfahrung für einen großen Teils des Bahnverkehrs geben würde ... Da haben sich die Verhinderer jetzt vielleicht selbst ein Bein gestellt.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.