Auf einen guten Tag

                                    

Unsere Kraft ist immer nur ein Gefühl, das sich aus der Schwäche der anderen ergibt.
Joseph Conrad

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 11

Eä is ka aimfochä Mänsch.
aimfoch = wörtl. einfach (leicht zu nehmender Mensch)
Er ist kein einfacher Mensch.

 

Braugsd di goä ned aimüschn!
aimüschn = wörtl. einmischen
Du brauchst dich gar nicht einzumischen!

 

Dän sai Kuni is ja so wos vo aing, däs gibds goä ned.
aing = wörtl. eigen (eigenes, besonderes Verhalten)
Seine Kunigunde ist dermaßen eigen, das kannst du dir nicht vorstellen.

 

Äs is ned di Wäld aiganga.
aiganga = wörtl. eingegangen, z.B. bei einer Sammlung
Es ist wenig eingegangen.

 

Hosd wos dsän Aileeng nain Glinglboidl?
aileeng = wörtl. einlegen
Hast du etwas zum Einlegen in den Klingelbeutel?

 

Däs is mai Aimfoäd, doo hod si kannä hiidsäschdälln!
Aimfoäd = wörtl. Einfahrt
Das ist meine Einfahrt, da hat sich keiner hinzustellen!

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 9-728- 291 -786 1347

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Der Boss persönlich. Michael Stoschek, Aufsichtsratsvorsitzender der Brose Bamberg, äußerte sich zu den Metropolplänen. Manches wurde klarer, anderes nicht.

Jetzt stellen sich erste konkrete Fragen

Die Redakteure der FT-Lokalredaktion waren zu einem Exklusiv-Interview über das Metropolprojekt der Brose Bamberg eingeladen. Informationen aus erster Hand. In der Wochenendausgabe des FT war´s nachzulesen. Wohl aufgrund einiger Turbulenzen hat sich Brose-Bamberg-Boss Michael Stoschek zu verschiedenen Fragen geäußert. Seiner Meinung nach geht es um die Zukunft des Basketballs in Bamberg - der »größten Attraktion der Stadt«. Mit seinem Konzept soll der Basketball zukunftsfähig gemacht werden. Davon würde »Bamberg am meisten profitieren«. Wobei wir schon bei der ersten Ergänzungsfrage wären: Meint er die Stadt oder die Bambergerinnen und Bamberger? Klar ist, für die meisten Bamberger Basketball-Freunde wäre es super. Aber: Wenn in Bamberg weiter Spitzenbasketball geboten werden soll, dann müssten die Voraussetzungen für eine Beteiligung in der Euroleague sichergestellt werden. Das geht nur mit deutlich mehr überregionalen Sponsoren, dazu bedarf es wieder einer großen Multifunktionshalle etc. Dabei räumt Stoschek ein, dass das Projekt noch lange nicht sicher sei. Doch er werde es versuchen und er zähle auf die Unterstützung von Politik und Bürgern. Unter anderem habe er auch schon Kontakt mit dem bayerischen Finanzminister Markus Söder aufgenommen. Dieser habe eine öffentliche Förderung in Aussicht gestellt.

Das Szenario verdüsterte sich überraschend

Stoschek hat einige Antworten gegeben, insbesondere scheint er auch auf die in der WeBZet aufgeworfenen Fragen eingegangen zu sein. Die Namensfrage kann derzeit vernachlässigt werden und bei den Konzeptideen muss sich erst Konkretes zeigen. Anders sieht es bei Fragen auf, die die Stadtentwicklung direkt betreffen. Hier ist die Stadtpolitik gefordert. Beispielsweise: Wo soll denn jetzt die neue Halle entstehen? Wie kann man sich die Verkehrsanbindung vorstellen? Welche unmittelbaren Kosten könnten auf die Stadt zukommen? Welche Garantien werden voraussichtlich von der Stadt erwartet? Welche Garantien muss sie verlangen?

Im FT-Artikel heißt es: „Was die Kosten einer solchen Halle für die Stadt angeht, verdüsterte sich ... das Szenario überraschend. Die Hoffnung, dass ein solches Gebäude ohne kommunale Beteiligung oder Absicherung möglich sei, scheint sich nun wohl doch zu zerschlagen."

"Beteiligung der Stadt" heißt jetzt offensichtlich auch, dass die Stadt „eine Arbeitsgruppe bildet, die die Idee vorantreibt“ – so steht´s im FT. Das sei schon so vereinbart. Aber das würde Personalkosten bewirken und über die müsste eigentlich der Stadtrat entscheiden. Also, welche Kosten werden hier veranschlagt?

Die 2001 fertiggestellte „alte“ Halle soll abgerissen und die Fläche für ein Wohnbaugebiet genutzt werden. Überlegungen dafür sollen bereits bestehen. Was wurde hinter den Kulissen schon vereinbart? Laut Stoschek müssten bis 2019 Investoren, Betreiber und Standort feststehen. Mit den Antworten darauf wird die Sache erst richtig spannend.

Gewürdigt soll hier aber auch werden, dass sich laut FT Stoschek im Interview „auch als Mensch zeigte“. Zitat: „Die Kritik einiger Fans am möglichen Namen Brose Metros, die persönlichen Vorwürfe haben ihn nicht unberührt gelassen, weil sie seine guten Absichten in Frage stellen und dem Projekt schaden könnten.

7.8.17 Bilder: WeBZet; brose bamberg. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+11 #6 schönlangsam 2017-08-09 08:40
#2
oder aber seinen betriebsgewinn durch große verlustzuweisungen noch mehr drücken. denn sooo viele hallen mit gewinn wird niemand in deutschland aufzählen können.

womit also schon wieder der bamberger zur kasse gebeten wird. und der landkreis lacht sich krumm.
+30 #5 Bremer 2017-08-08 21:47
Ich meine auch, dass Bamberg eine große Multifunktionshalle nicht brauchen kann. Im Umland werden die Entwicklungen in Bamberg genau beobachtet. Dort ist man froh, dass die ganzen Leute von Bamberg aufgesogen werden und nicht zu ihnen kommen. Auch werden die hohen Wohnkosten und die nicht gesicherte Kinderbetreuungssituation in Bamberg sehr genau registriert. Bamberg ertrinkt. Es ist Irrsinn, diese Stadt über den Basketball noch bekannter machen zu wollen. Diese kleine Stadt darf nicht in einer Reihe mit irgendwelchen Metropolen stehen. Um Himmels Willen, wollt ihr diese schöne Stadt kaputt machen?
-10 #4 gablmann 2017-08-08 16:34
...oder Oberquetschenmemmbach
+12 #3 Frau Holle 2017-08-08 11:58
Wenn die Metropolregion ernsthaft profitieren soll, darf eine solche Halle aber nicht zwischen Bamberg und Nürnberg gebaut werden. Das würde den sowieso schon zu hohen Andrang auf diesen Bereich nochmal verstärken. Sinnvoll wären Ansbach, Amberg, Weiden oder Hof.
0 #2 Bambergerin 2017-08-08 09:46
Liebe WeBZet, der Betrieb einer solchen Halle ist doch dann auch gewerbesteuerpflichtig, oder?

WeBZet: Wenn ein privater Träger eine Halle mit Gewinn betreiben sollte, dann müsste er diesen sicher auch versteuern.
+24 #1 FranzK 2017-08-07 22:09
Da sind also noch etliche Fragen offen. Haltet euch ran, daß sie auch wahrheitsgemäß und öffentlich beantwortet werden

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Don Bosco-Weihnachtsmarkt

am dritten Adventswochenende (Samstag, 16.12. und Sonntag, 17.12.2017) öffnet das Don Bosco Jugendwerk Bamberg wieder seinen romantischen Weihnachtsmarkt. Er gilt als einer der schönsten weit und breit.

Weiterlesen ...

 

Keine Sams-Ampel

Zu seinem 80. Geburtstag sollte der in Bamberg lebende Kinderbuchautor Paul Maar mit einem Ampelsignal geehrt werden, auf dem seine Kinderbuchfigur Sams zu sehen ist. Diese Sams-Ampel wurde nicht genehmigt.

Weiterlesen ...

 

„Vielsaitiges – ganz vielseitig!“
Am Sa, den 16. 12 2017 findet um 19 Uhr das letzte Konzert der Konzertreihe der Städtischen Musikschule in diesem Jahr im Dientzenhofer-Saal statt. Unter dem Motto „Vielsaitiges – ganz vielseitig!“ wird das Duo Susanne Schumm (Harfe) und Gernot Hammrich (Gitarre) die Zuhörer mit den vielsaitigen und sphärischen Klängen der Harfe und Gitarre verzaubern.

Weiterlesen ...
 

Pflege braucht pflegende Angehörige. Aber was brauchen pflegende Angehörige?

Zu einer Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhilfe Bamberg e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs sind alle interessierten und betroffenen Bürger eingeladen. Mo, 18.12. um 14.00 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe Dr.-von-Schmitt-Strasse 19.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerkes
Vier besondere Themen in der Zeit vom 21.11. bis 17.1.17
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.