Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 975

Aktuell sind 50 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Die Vision wird nicht aufgegeben. Die Brose Bamberg halten am Ziel „große Halle“ fest. Man sieht aber auch die Realität. Was kann man aus der bestehenden Brose-Arena machen?

»Zurzeit geht´s uns ´mal nicht so gut«

Der Oberboss hatte sich wegen eines akuten Augenleidens entschuldigt. Anstelle des Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Brose Bamberg, Michael Stoschek, sprach der faktisch zweite Mann des Clubs, Rolf Beyer, Geschäftsführer der Bamberger Basketball GmbH > Bild l.
Naturgemäß ging er in seiner Neujahrsrede 2018 auf die aktuellen Probleme der Mannschaft ein. Diese hatte am vergangenen Wochenende unglücklich gegen die Basketballer des FC Bayern München verloren. »Zurzeit geht´s uns ´mal nicht so gut«, meinte Beyer. » Wir betrachten die Situation als Herausforderung. Unser vorrangiges Ziel ist ein Platz unter den Top 8 der Bundesliga.« Erfolge könne man nicht planen. »Wir halten aber an unseren Zukunftszielen fest.«

Diplomatische Worte zum Thema Hallenprojekt

Bei dem Zukunftsziel 10.000 Personen-Halle als Voraussetzung für ein dauerhaftes Engagement in der Euroleaque, äußerte sich Beyer nur sehr diplomatisch. Die Vision habe man nicht aufgegeben. Man sehe sich als Sportanbieter für die Metropolregion Nürnberg; man habe mittlerweile viel angestoßen und Kontakte aufgebaut. Auch Kommunen würden über die Idee nachdenken. Beyer bedankte sich bei der Stadt Bamberg, die sich mit 175.000 € an einer Machbarkeitsstudie beteilige. Man sehe aber auch die Realität und deshalb stelle man sich der Frage »Was kann man aus der bestehenden Brose-Arena machen?«
Beyer kündigte an, dass die Mannschaft wieder einige Mal in Nürnberg spielen werde. »Das können wir Ihnen nicht ersparen!« Beyer versicherte aber in diesem Zusammenhang: »Deutschlands Basketball-Herz aus Bamberg wegzuwischen, das wird nicht passieren!“«.
Der "zweite Mann des Clubs" bekräftigte schließlich die bekannte Aussage, dass Michael Stoschek das Hallenprojekt weiter vorantreiben wird.
Vor Beyers Neujahrsrede wurde das illustre Publikum mit einem Reisebericht der Zwillinge Paul und Hansen Hoeppner unterhalten > Bild r. Die beiden Globetrotter hatten per Anhalter, Zug, Bus und Flugzeug den Erdball umrundet. Ihre mit Bildern und Kurzfilmen untermalte Erzählung wurde begeistert aufgenommen.
25.1.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+5 #6 supi 2018-01-30 18:56
na ja so traurig es auch ist, aber manche sachen scheinen sich inzwischen durch zeitablauf zu erledigen
+9 #5 Der Bamberger 2018-01-26 23:36
naja Heiner. Das ist schon richtig beobachtet. Aber warten wir ab. Wenn es dem Basketball in Bamberg nicht mehr so gut geht, wie sich dann die Zuschauerzahlen entwickeln. Wie schon anderswo gepostet: der aktuelle Gönner lebt auch nicht ewig. Und wie seine Nachfolger den Basketballsport sehen ist wohl ungewiss. Und das Stadion der Eintracht wird von vielen anderen sportlich genutzt. Da lohnt sich jede Investition. Was waren da noch mal für andere Nutzer in der Basketballhalle? Die mit dem Betongold?
-3 #4 Bernhard 2018-01-26 14:35
An alle die hier meckern: Es ist immerhin die mit Abstand beliebteste Sportart und der mit Abstand beliebteste Sportverein in Bamberg. Jede Woche pilgern fast 7000 Fans, hauptsächlich aus Bamberg und Landkreis Bamberg, in die Halle.

Wie sind nochmal die Zuschauerzahlen des FC Eintracht? ... in der... Bezirksliga?
Kommen überhaupt noch die 200-300 Leute? Oder sinds noch weniger?

Wieviel Geldspritzen wurden in das Stadion von Stadtseite gesteckt in den vergangenen Jahren gesteckt?

Man überlege sich mal das Verhältnis. Das ist ja Wahnsinn! Da würde ich vielmehr die "tollen" Fußballvereine, die mit ein paar dutzend Fans Geld abgreifen, kritisieren, als eine Institution die über Jahre hinweg tausende von Bambergern in Halle und sogar auf den Maxplatz locken konnte.
+15 #3 Heiner 2018-01-25 20:18
Der Faden ist schon gerissen! Brot und Spiele, ist es das was wir wollen? Kümmert Euch ( Ober Andi mit abnickendem Gefolge) um die Kernaufgaben der Stadt.
Hier fordert ein einzelner und Ihr springt. Naja die nächsten Wahlen kommen die Hälfte habt Ihr überstanden, an eine Wiederholung für die meisten hoffe ich nicht!
+13 #2 supi 2018-01-25 17:04
und das geknörre geht weiter, gleichfalls das ewige geschwafel von nürnberg, weil dort auch jemanden unser basketball interessiert. die haben den club, die icetiger und zur not das kleeblatt in fürth, aber weiter so bis dem wohlwollend geneigten hier der geduldsfaden reisst, will heissen treibts net auf die spitze
+33 #1 Frank Me 2018-01-25 10:21
Die 175.000 € für eine Machbarkeitsstudie sind schon zu viel. Das ist Sache dieser Vereinsfirma und nicht der Stadt.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.