Auf einen guten Tag

 

Es ist weit wirtschaftlicher, freigiebig statt geizig zu sein.
Francois de La Rochefoucauld
 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Heiner zu Nun ist es Aufgabe der Stadt (2)

Bender zu Man kann es keinem so richtig recht machen (32)

R.Pfaff zu Keine Mitteilung in Echtzeit (2)

Frolic zu Nur in den Wind gesprochen (10)

Sunday zu Die WeBZet darf auch mal jubeln (16)

Bürger dieser Stadt zu Kaum finanzielle Spielräume (9)

 

!Richtlinien für Kommentare!

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 42 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6-672- 251 -786 456

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Danke. Die Stadtgärtnerei des Gartenamts hat Bambergs Beete neu gestaltet. An insgesamt 16 Pflanzflächen wurde ein wahres Farben-Feuerwerk entfacht.

Zigtausendfach geübte Handgriffe

Nicht nur die Sonne und die angenehmen Temperaturen machen deutlich, dass endlich Frühling ist. Die Stadtgärtnerei des Gartenamts hat jetzt mit ihrem Wechselflor dafür gesorgt, dass ein wahres Farben-Feuerwerk an insgesamt 16 Pflanzflächen in der Stadt ins Auge sticht: Mit rund 30 000 Pflanzen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei Gärtnerkolonnen die Beete bestückt.
Die mit Wechselflor repräsentativ gestalteten Pflanzflächen auf öffentlichen Plätzen summieren sich auf rund 2600 qm. Hinzu kommen noch einmal 7200 qm an Stauden- und Rosenbeeten. Bis Ende März wurden mit zigtausendfach geübten Handgriffen die Frühjahrsblüher wie Stiefmütterchen, Primeln und Bellis gepflanzt. An Orten wie Schönleinsplatz, Wilhelmsplatz, Michaelsberger Plateau, Gartenstädter Markt und natürlich im Botanischen Garten im Hain sind die farblich aufeinander abgestimmten Beete eine Augenweide.

Stadtgärtnerei sorgt selbst für blühenden Nachschub

Jedes Jahr sorgt die Stadtgärtnerei in ihren Gewächshäusern und Beetkästen selbst für blühenden Nachschub. »Gut 160.000 Pflanzen werden hier für die Frühjahrs-, Sommer- und Herbstbepflanzung herangezogen«, erläutert der für das Gartenwesen zuständige stellvertretende Amtsleiter Michael Gerenscer.
Zum jährlich wiederkehrenden Arbeitsablauf zählen nach der Frühjahrsbepflanzung der Sommerflor (nach den Eisheiligen etwa um den 15. Mai), das witterungsbedingte Abräumen im September/Oktober, der Herbstflor Mitte Oktober und das teilweise Abdecken von Pflanzflächen mit Reisig.
8.4.17 Bilder: WeBZet; Pressestelle u. Gartenamt der Stadt Bbg. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“.

Kommentare   

+1 #7 Cityman 2017-04-12 23:24
Ich wohne in der City und finde die Beflanzung TOP. Die Art und Sorte sollte man den Fachleuten vom Gartenamt überlassen, die machen das Spiiiiitze.
+8 #6 Anhauser 2017-04-12 22:59
Blumenschmuck finde ich super - aber die Auswahl der Blumen ist häßlich. An sich nix gegen Hornveilchen, aber die ewige farbenbline Kombi gelb und rot finde ich zum Achreien (am Ende noch Tagetes mit Geranien uaaaah!!!!) Auch das Gelb mit Lila finde ich nicht besonders gelungen. Der seltsame Bogen ist extrem phantasielos. Wir sind am Schönleinsplatz in keinem Schlossgarten.

Warum keine mehrjährigen Stauden (einmalige Anschaffung, vergrößern sich dann und können später geteilt werden, kosten nicht die Welt), die sich in einer Mittelinsel erhöhen und zum Rand hin flacher werden, mit einer Mischung aus lila, weiß, blau etwa. Dann auch gern mit Hornveilchen, aber auch etwas Phlox, Schleierkraut, Lichtnelken, Lilien, Akelei oder Rittersporn. z. B.
In Frankreich, auch in ärmeren Gegenden, gibt es da wahre Farbwunder. Mal ein bißchen umschauen statt immer den gleichen geometrischen Farbangriff abzusetzen. Wollte ich eh schon lange mal sagen.
Bitte. Wäre toll.
+15 #5 Clavius1970 2017-04-10 11:51
Am Blumenschmuck zu sparen halte ich auch für falsch. Schließlich haben da ja alle Bürger was davon. Mit Ausnahme vieler Handynutzer, die mit dem Gerät vor Augen durch die Straßen wandeln. Die laufen einem eher ins Auto als daß sie was vom Blumenschmuck mitkriegen. Eine höhere Nachhaltigkeit bei der Bepflanzung wäre schon sinnvoll und prüfenswert.
+3 #4 DerBamberger 2017-04-10 06:50
prinzipiell fände ich den Blumenschmuck mal einer genaueren Betrachtung wert. Sind das doch Muster und Pflanzen, welche eher Vorstellungen der kleinen, kitschigen Welt der Sechsziger Jahre entsprechen im EInsatz. Schöne, heile Welt. Fehlen bloß noch die Gartenzwerge. Eventuell kann man das nachhaltiger lösen. Auf Pflanzenschmuck generell möchte ich jedoch auch nicht verzichten.
+14 #3 Bernhard 2017-04-09 19:10
Eine Stadt muss lebenswert sein. Ich finde die Bepflanzung richtig super, es macht richtig Spaß das zu bewundern. Danke, dass ihr unsere Stadt schöner macht!
+19 #2 Bürger dieser Stadt 2017-04-09 14:46
Ich respektiere Ihre Meinung. Ich bin jedoch der letzte, der bei Farbe und Schönheit sparen würde. Diese Dinge machen eine Stadt doch erst lebenswert.

Setzen Sie den Rotstift doch bitte lieber bei den Bezuschussungen für gewisse öffentliche Veranstaltungen bzw. deren Agentur (sing.) an. Das würde nicht alle finanziellen Probleme unserer Stadt lösen. Ein paar ästhetische Probleme aber schon.
-12 #1 Skeptiker 2017-04-09 10:28
Das wäre die erste freiwillige Leistung, bei der ich kürzen würde... gibt dringlicheres... aber damit bin ich wohl in der Minderheit

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 
 
Das Bamberg der 50er-Jahre
Der Jahreskalender 2018 des Stadtarchivs mit spektakulären Luftaufnahmen einer vergangenen Zeit. Jetzt erhältlich.
Weiterlesen ...

 

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl
Stadtjugendring Bamberg lädt am Mi, 20. September 2017 ins IMMERHIN ein.
Weiterlesen ...

 

„Lust am Spiel – Mut zur Provokation“
Die Ausstellung „Lust am Spiel – Mut zur Provokation“ des Beuys-Schülers Anton Bröring wird Galeriehaus KUNST IM GANG vom 16.9. bis 30.9. gezeigt.
Weiterlesen ...

 

Jazzclub-Galerie
Ab 16. 9. 2017 bis  Mitte Januar 2018 stellt die junge Prager Malerin Julie Kopova, Tochter von Frantisek Kop, in der Galerie des Bamberger Jazzclubs aus.
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm September 2017

Weiterlesen ...

 

Bundestagswahl am 24.9.17
Briefwahlunterlagen können jetzt im Wahlamt im Rathaus Maxplatz oder digital beantragt werden.
Weiterlesen ...
 
Flohmarkt im Sand
Am 30. September findet bereits zum 10. Mal der Herbst-Flohmarkt im Sand statt.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm September 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, September 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.