Auf einen guten Tag

                                    

Der narzisstische Mensch verkörpert das, was der Durchschnittsmensch gerne wäre: Er ist selbstsicher, kennt keine Zweifel, fühlt sich jeder Situation gewachsen.

Erich Fromm

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 239 409 - 1430

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Ein Kompromiss bahnt sich an. Die aktuelle Planung sieht für Gewerbeflächen nur noch 47 ha vor. Zwei Gebäude können aufgrund ihrer historischen Bedeutung erhalten bleiben.

Anregungen aus der Bürgerschaft und von Verbänden aufgegriffen

Die Streitfrage könnte bald beigelegt werden: Was bleibt im geplanten Gewerbepark Geisfelder Straße (Muna + Schießplatz) vom Wald übrig? Der umstrittene Entwurf des Bebauungsplans aus dem Jahr 2015 ist vom Tisch. Ein neuer Entwurf mindert die Gewerbeflächen um 25 %; die zu erhaltenden Waldflächen wachsen um 29 %. Von den 2017 ha Gesamtfläche würden damit rd. 47 ha Gewerbeflächen ausgewiesen werden. > Planskizze r.
Der Konversionssenat befasste sich in seiner Sitzung am 23.5.17 erneut mit dem Bauleitplanverfahren „Gewerbepark Geisfelder Straße“. Zum Sachstand erläuterte Baudirektor Harald Lang vom Konversionsamt den aktualisierten Entwurf. Darin werden verschiedene Anregungen aus der Bürgerschaft, verschiedenen Verbänden und Anträge aus dem Stadtrat aufgegriffen. Zudem wurden die Senatsmitglieder noch über die Erkenntnisse einer verkehrlichen Untersuchung sowie über Belange des Denkmalschutzes informiert. Anja Günther vom Ingenieurbüro INVER stellte die Ergebnisse zur möglichen Verkehrsentwicklung vor. Neue Wohnungen im Lagarde-Areal und das geplante Gewerbegebiet an der Geisfelder Straße werden zwangsläufig für eine Erhöhung des Verkehrsaufkommens sorgen, betonte Günther.

»Ich fürchte einen Verkehrskollaps«

Als Besonderheit bezeichnete Dr. Christian Dümler (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege), dass in der Muna zwei ehem. Munitionsarbeiterhäuser Denkmaleigenschaft zugebilligt wird. Es handele sich um eingeschossige, zweischiffige Hallen mit flachen Satteldächern aus dem Jahr 1917. 1925 bis 1927 waren sie Produktionsstätte der ersten Motorflugzeuge in Leichtbauweise der Fa. Flugzeugbau Messerschmitt Bamberg.

Die Senatsmitglieder begrüßten die neue Bauleitplanung grundsätzlich. »Wir werden in der Detailausführung allerdings nicht alles so ohne Weiteres akzeptieren«, prophezeite CSU-Sprecher Peter Neller. Heinz Kuntke (SPD) sah insbesondere das mögliche Verkehrsaufkommen kritisch: »Ich fürchte einen Verkehrskollaps.« Die für Logistik ausgewiesenen Flächen müssten weiter reduziert werden. »Wir wollen kein ganz normales Gewerbegebiet«, sagte Ursula Sowa (GAL). Zudem wünsche man sich moderne Methoden zur Vermeidung von Mehrverkehr. Dieter Weinsheimer (BA) erinnerte an den via seiner Fraktion von der Schutzgemeinschaft Alt Bamberg eingebrachten Vorschlag zur Gestaltung des Bebauungsplans. Der jetzige Entwurf komme diesem schon sehr nahe. Die geplanten Straßen bewegten sich im Bestand und die Waldflächen werden großzügig erhalten.
Harald Lang wies darauf hin, dass die Ergebnisse der noch auszuformulierenden Fachgutachten im Zuge des laufenden Bauleitplanverfahrens in den Bebauungsplanentwurf eingearbeitet werden.
29.5.17 Bilder: Ronald Rinklef; WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+9 #2 Bergradfahrer 2017-06-01 07:35
Noch mehr Flächen versiegeln? Na prima, herzlichen Glückwunsch! 18 Hektar freie Landschaft werden täglich in Bayern zubetoniert.
Kein einziger Politiker traut sich ernsthaft dem nutz- und sinnlosen Flächenfraß entgegen zu treten.
-6 #1 FranzKe 2017-05-30 08:30
Das ist dann gut, wenn bei Bedarf die Gewerbeflächen wieder ausgedehnt werden könnten.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

FCE lädt zur Talentsichtung ein
Die Fußballabteilung des FC Eintracht Bamberg lädt am Sonntag, den 4. März 2018, interessierte Jugendliche der Jahrgänge 2007 bis 2012 zur Talentsichtung ein.

Weiterlesen ...
 

Mahnwache am Gabelmann
Protest gegen eine „Sicherheitspolitik“, die durch Verängstigung und Perspektivlosigkeit ihr Ziel auf dramatische Art und Weise verfehlen könnte und wahrscheinlich auch wird. Treffpunkt am 26.02. um 18 Uhr am Gabelmann.

Weiterlesen ...
 

Podiumsdiskussion zum Bahnausbau
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.