Auf einen guten Tag

 

Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will.
Frank Lloyd Wright 
  

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Frau Holle zu Droht dem Canalissimo das Aus? (11)

schönlangsam zu Eine Bedingung für den Stadtrat (15)

Reinhold Öttlein zu 10 000-Zuschauer-Halle für die Brose Bamberg? (11)

mireille zu Eine neue Halle auf dem früh. Postgelände? (12)

Norbert a.Bbg zu Immer mehr Ferienwohnungen in Bamberg (8)

 

 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztl. Bereitschaftsdienst
Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim.

 

NACHRICHTEN

überregional

 

Besucherzaehler

 

 

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 531 220 - 194949

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Es füllt sich. Der Verein „Kulturquartier Lagarde“ möchte auf dem gleichnamigen ehem. Kasernengelände eine Heimstatt. Dabei sein will auch der Migranten- und Integrationsbeirat.

Mögliche Bedarfe sammeln

„Es soll der Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements und zur Förderung des interkulturellen Dialogs in Bamberg dienen“: Der Migranten- und Integrationsbeirat hat den Antrag gestellt, ein interkulturelles Kulturzentrum auf dem Konversionsgelände einzurichten.
Oberbürgermeister Andreas Starke hat darauf geantwortet und seine grundsätzliche Zustimmung gegeben. Er bezieht sich in einem Schreiben darauf, dass „diesbezüglich bereits Gespräch zwischen der Stadtverwaltung unter der Federführung des Kulturreferates unter Einbeziehung des Konversionsreferates und einem eigens gebildeten Verein „Kulturzentrum Lagarde“ stattfinden.“ Das Ziel dieser Gespräche bestehe darin, ein Betriebs- und Organisationskonzept für ein mögliches Kulturzentrum auf der Lagarde-Kaserne zu erarbeiten, welches den „dauerhaften Betrieb eines Kulturzentrums möglich macht“. »Ich unterstütze daher die Anregung von Herrn Dr. Lange, dass Sie mögliche Bedarfe nach kultureller Nutzung oder Räumen für die Vereinsarbeit sammeln und an das Kulturamt weiterleiten«, teilt der OB Starke mit.

Keine Aussage, welche Gebäude für eine Kulturnutzung infrage kommen

Seitens des Konversionsamtes der Stadt sucht man zurzeit einen Weg, die Entwicklung eines „Kulturquartiers“ voranzutreiben. „Das Ziel des Projektes ist die Schaffung einer attraktiven Quartiersmitte für den Lagarde-Campus, die zudem ein Anziehungspunkt für den gesamten Bamberger Osten sein soll“, heißt es in einem Bericht für die Sitzung des Konversionssenats am 23.5.17. Weiter: „Der Vorplatz des möglichen Veranstaltungssaales in der sog. Reithalle (> Bild l.) wird als städtebauliches Entrée identitätsgebend für den Lagarde-Campus sein. Die unter Denkmalschutz stehende Reithalle ... wird angemessen stadtgestalterisch eingebettet.“
Dann die Besonderheit des Berichts: „Das ursprünglich geplante Projekt kann aufgrund der reduzierten Fördermittelgewährung von 2 Mio € gegenüber der beantragten Förderhöhe von 5,6 Mio. €, nicht im beantragten Umfang realisiert werden“. Damit sind Fördermittel aus dem Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ (NPS) gemeint. Die möglichen Fördermittel aus dem Topf „Soziale Stadt“ sind davon unberührt. Mit Mitteln aus dem NPS-Förderprogramms soll „die Maßnahme „Vorplatz zur Reithalle“ umgesetzt werden. Dazu der Gebäudeumgriff des ehem. US-Hauptquartiers (> Plan r.) Das Gebäude selbst ist dabei nicht Projektgegenstand.
Mit diesen Überlegungen ist noch nichts darüber ausgesagt, welche Gebäude z. B. für eine Nutzung als "Kulturquartier" vorgesehen sind.
Es wird sich also noch klären müssen, ob die Zielsetzung „Schaffung einer attraktiven Quartiersmitte“ mit den Plänen des Vereins „Kulturquartier Lagarde“ übereinstimmt.
1.6.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+5 #10 Frau Holle 2017-06-02 10:56
Die Ziele des Vereins sind schlüssig und unterstützenswert, keine Frage. Aber so ein "Kulturquartier" kann Begehrlichkeiten wecken, und das von verschiedenen Seiten. Besonders eine Freifläche betrachte ich mit einer gewissen Zurückhaltung. Es wäre nicht schön, wenn sich die Sache mit den Veranstaltungen ähnlich entwickeln würde wie auf dem Maxplatz. Das ist ein warnendes Beispiel, das zeigt, dass es in bestimmten Fällen sogar besser wäre, so eine Freifläche nicht zu haben. Behutsamkeit ist das A und O. Man sollte bedenken, dass am Ende nicht der Verein über das Veranstaltungsprogramm bestimmt, sondern jemand anderes.
+7 #9 McFly 2017-06-02 09:46
Ergänzung zu meinem Kommentar und dem von R. Pfaff:

Die aufgeführten Zielkonflikte zeigen wie komplex das Ganze ist und man wird es -wie so oft im Leben - nie allen Recht machen können.
Wichtig ist in meinen Augen aber, dass der Weg der Entscheidungsfindung transparent und fair ist, man die Bürger und die Interessensgruppen von Beginn an involviert und man nicht von vornerein lediglich auf Basis von Kosten denkt und mögliche Konzepte aufgrund erster Kostenschätzungen für unmöglich einstuft.
Kultur kostet Geld aber ist es allemal Wert sofern es von Bürger und für Bürger ist!
+8 #8 R.Pfaff 2017-06-02 09:22
Mc Fly hat absolut recht, wenn er sagt, das Raum knapp ist und daher Geld kostet. Ein der Folgen ist, dass es für einfache Leute immer schwieriger wird selbst aktiv am kulturellen und sozialen Leben teilzuhaben. Genau dem will der Kulturquartier Lagarde e.V. entgegenwirken und hat dabei drei wesentliche Ziele. Erstens - Räume für Veranstaltungen aller Art. Vom Vereinstreff, über Geburtstagsfeiern bis zu Jugend- oder Musikveranstaltungen. Die Räume sollen dabei anders sein als z.B. Arena oder Konzerthalle: Vielfältig nutzbar, robust und schlicht , aber dennoch attraktiv, brauchbar und ganz wichtig, bezahlbar. Zweitens - Raum für soziales und bürgerschaftliches Engagement wie z.B. Hausaufgabenbetreuung oder Seniorentreff. Drittens- Eine Mitte für Bamberg-Ost. Eine attraktive Freifläche, die im Sommer als Biergarten dienen kann, auf der z.B. auch Open-Air Kinoveranstaltungen stattfinden können, ebenso wie die Heinrichskerwa , oder ein Weihnachtsmarkt oder ein Ostermarkt. Mit attraktiver Gastronomie im Umfeld könnte hier ein Ort der Begegnung entstehen, der ganzjährig als Treffpunkt und Ort der Begegnung dienen kann.
Aber nochmal zurück zum Geld. Damit das Ganze kein finanzielles Abenteuer wird, soll das Betriebskonzept für das Areal gemeinsam mit der Stadt erarbeitet werden. Was ein solches Zentrum am Ende kostet, weiß man, wenn alle Gegebenheiten und Anforderungen bekannt sind und ein mögliches Betriebsmodell gefunden ist. Von vergleichbaren Einrichtungen weiß man, dass es möglich ist bis zu 70% der Kosten selbst zu erwirtschaften, was verglichen mit anderen kulturellen und sozialen Einrichtungen enorm viel ist.

Kultur und Soziales sind genauso wie Straßen und Schulen Bausteine einer funktionierenden Gesellschaft und somit ebenso wichtig. Und wie bei allen anderen Bereichen auch, wird es sich irgendwann bemerkbar machen, sie vernachlässigt werden.
Wer mehr Informationen will, oder sich und seine Ideen, oder auch Kritik selbst einbringen will ist ganz herzlich eingeladen zu einem der offenen Treffs des Kulturquartiers zu kommen. Nächster Termin ist der 12.06. um 19:00 Uhr in der Ostbar in der Zollnerstr.
+10 #7 McFly 2017-06-02 08:32
In der Tat sind hier schon jetzt mehrere Zielkonflikte vorhanden.
1. Jegliche Kultur braucht Raum. Und Raum ist in Bamberg bekanntlich knapp und kostet Geld. Geld ist nicht vorhanden - Bamberg ist massiv verschuldet und angesichts der Herausforderungen von Kitaplätzen, Modernisierung von Schulen und öffentlicher Gebäude, Straßen-und Radwege sowie millionenschwere Beteiligung am Bahnausbau (der kommt uns Bamberger egal wie teuer und hart zu stehen!) ist das ein Zielkonflikt par excellence. Fördermittel hin oder her - die Stadt wird sich einbringen müssen.
2. Welche Kultur, welche Träger haben Vorrang und dürfen mehr Platz beanspruchen? Wer entscheidet dies und auf welcher Grundlage?
3. Was bedeutet Multikultur für den ohnehin dahingehend stark beanspruchten Stadtteil Bamberg-Ost? Findet Multikulturelle Begegnung dann hauptsächlich in Bamberg-Ost statt weil dort Raum und Akzeptanz vorhanden ist?
+7 #6 Frau Holle 2017-06-01 17:51
#5:
Im Ernst, für den Maxplatz wäre das eine Verbesserung. Ich kann mir vorstellen, dass sich so mancher Anwohner darüber sogar freuen würde.
Was für einen Stadtteil einen Abstieg bedeutet, kann für den anderen Stadtteil ein Aufstieg sein. Komplizierte Welt.
+7 #5 freggerla 2017-06-01 17:15
@#4
ich wäre dafür, dieses Zentrum ins Zentrum zu verlegen, am Besten auf den Maxplatz, der ist eh so trist, dann isser wenigstens "bunt"!
+4 #4 Rubberduck 2017-06-01 17:09
@ freggerla:
Wieso? So ein Stadtteil a'la Berlin MV, Marzahn, Zehlendorf oder der berüchtigte "Kölnberg" hat doch was für sich... IRONIE OFF!
Zumindest aus der Sicht der Leute, die hier nicht wohnen müssen.....
+4 #3 Rubberduck 2017-06-01 17:04
Hahaha.
Da brauchst in der Lagarde weder bauen noch sonst was.
Jetzt wurde schon die Flynn annektiert, dann hast in der Lagarde ein MultiKultiKommunikationsZentrum zum interkulturellen Austausch.
Muhahahaha.
Goodbye Kaserne!
Next Please!
+2 #2 Bürger dieser Stadt 2017-06-01 16:33
Seid vorsichtig, Leute. Seid vorsichtig.
+5 #1 freggerla 2017-06-01 16:29
Das habe ich befürchtet!
Bamberg Ost, Albtraum Stadtteil der Deutschen!

Kommentar schreiben

 

 

inBAMBERG aktuell

 

Sommerkultur im Alten E-Werk
Zwei Musikveranstaltungen bietet der Förderverein der VHS am 30.6. und 13.7. an.
Weiterlesen ...

 

Skate Weekend
Mit einem Skate-Event möchte street:work Bamberg dem Skateboarding eine öffentliche Plattform geben. Das Programm für den 1. und 2. Juli.
Weiterlesen ...
 
Fairtrade-Stadt Bamberg?
Die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Bamberg lädt zum Thema Fairtrade Towns ein.
Weiterlesen ...

 

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“
Kundengespräche und Kundenbindung im digitalen Zeitalter. Zu diesem Generalthema lädt die Wirtschaftsförderung zu drei kostenfreien Abendveranstaltungen speziell für Bamberger Einzelhändler ein. Den Anfang macht Konstantin Mangos, Dipl. Psych., M.A., Dozent und Kommunikationstrainer am Di, den 27.6. 2017 um 19:30 Uhr.
Weiterlesen ...

 

"Die G20 und die globale Krise"
Im Vorfeld des G20-Gipfels Anfang Juli in Hamburg wird der Politikwissenschaftler Dr. Thomas Sablowski am Mi, 28.6.19 Uhr bei der Jugendorganisation von Attac Bamberg zum Thema "Die G20 und die globale Krise" sprechen. 
Weiterlesen ...

 

Zwei Ausstellungen des Kunstvereins
"Implicit Touch" in der Villa Dessauer und Michael Huth "Für Emilio" im Kesselhaus 
Weiterlesen ...

 

Fest im Grünhundsbrunnen
Am Freitag, den 30.6.2017 findet ab 19.00 Uhr das Sommerfest der IG interesSAND im Grünhundsbrunnen statt (Sandstraße).
Weiterlesen ...

 

Erinnern an Hans Wölfel
Am  3. Juli 1944 wurde  der Bamberger Rechtsanwalt und  katholische Laienführer Hans Wölfel  im Gefängnis  Brandenburg-Görden hingerichtet,  nachdem er am 10. Mai 1944 vom Volksgerichtshof  wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tod verurteilt worden war.
Weiterlesen ...

 

Bücher für das Jugendrotkreuz
Zum dritten Mal nutzt das Jugendrotkreuz die Idee durch den Verkauf von gespendeten Büchern, Geld für seine ehrenamtliche Arbeit zu akquirieren. Wer  zum Flohmarkt beitragen will, kann seine Bücher in der BRK-Rettungszentrale, Paradiesweg 1 in Bamberg abgeben: Mo bis Do von 7.30 -15.30 Uhr, am Fr von 7.30 – 11.30 Uhr. 
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Juni und Juli 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Juni 2017
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.