Auf einen guten Tag

 

Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will.
Frank Lloyd Wright 
  

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Frau Holle zu Droht dem Canalissimo das Aus? (11)

schönlangsam zu Eine Bedingung für den Stadtrat (15)

Reinhold Öttlein zu 10 000-Zuschauer-Halle für die Brose Bamberg? (11)

mireille zu Eine neue Halle auf dem früh. Postgelände? (12)

Norbert a.Bbg zu Immer mehr Ferienwohnungen in Bamberg (8)

 

 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztl. Bereitschaftsdienst
Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim.

 

NACHRICHTEN

überregional

 

Besucherzaehler

 

 

Aktuell sind 64 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 531 220 - 194949

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Das Digitale Gründerzentrum im Lagarde-Areal wird teurer. Für die Stadt und den Landkreis erhöht sich der jeweilige Eigenteil um 600.000 € von 2,15 auf 2,75 Mio €.

Diesmal eine verlässliche Ermittlung der Investitionskosten?

Für das geplante Digitale Gründerzentrum (DGZ > Modell im Titelbild) in der ehem. Lagarde-Kaserne in Bamberg an der Ecke Zollnerstraße/Berliner Ring liegt nun erstmals eine verlässliche Ermittlung der Investitionskosten vor. Auf Grundlage der Kostenberechnung ergibt sich ein aktualisiertes Gesamtbudget für das Investitionsvorhaben in Höhe von ca. 11,9 Mio. € (netto). Dabei sind laut städt. Verwaltung „etwaige Unwägbarkeiten und Risiken im Ausschreibungsverfahren und im weiteren Bauablauf in der aktuellen Kostenberechnung bereits soweit als möglich berücksichtigt!“ Für beide Gesellschafter – Stadt und Landkreis – ergibt sich daraus ein „maximaler Eigenanteil“ in Höhe von 2,75 Mio. €.

Gegenleistung für die Zustimmung der Stadt zur Ansiedlung der ARE

Der Konversionssenat des Stadtrates hat sich am 23.5.17 mit der Weiterentwicklung des DGZ beschäftigt. Mit dem DGZ sollen vor allem folgende Ziele für die Wirtschaftsregion Bamberg erreicht werden: Förderung von IT-nahen, digitalen Gründungen - .Vermittlung von Wissen für die digitale Transformation für kleine und mittlere Unternehmen - Einbindung der Gründerunternehmen in die regionale Wirtschaft und Wissenschaft - Förderung digitaler Strategien der Wirtschaft - Entwicklung technologischer und prozessualer Innovationen.
Neben dem DGZ in Bamberg entstehen noch in vier weiteren oberfränkischen Städte solche staatlich geförderten Einrichtungen. In Bamberg gilt die Einrichtung des DGZ als  Gegenleistung des Freistaats für die ZUstimmung der Stadt zur Ansiedlung der ARE bzw. jetzt AEO.
Das DGZ wird nach den Plänen des Architekturbüro „umarchitekt“ teils im Bestand (alte Stallungen der Lagarde-Kaserne entlang der Zollnerstraße) untergebracht, zum Teil in einem Neubau zum Berliner Ring hin. Die Anordnung des neuen Bürotrakts am Nordostende des Altbaus markiert durch einen deutlich hervortretenden Kopfbau den Auftakt zur städtebaulichen Weiterentwicklung auf dem Lagarde-Campus und dient als „Eye-Catcher“ an dieser markanten Position.
Zur Erschließung des Areals wird gegenüber der Einmündung Pestalozzistraße in die Zollnerstraße der Altbaubestand durchbrochen, um das DGZ mit einer neuen Straße anzubinden.
2.6.17 Bilder: Architekturbüro „umarchitekt“; WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“.

Kommentare   

+22 #3 cunningham 2017-06-04 18:28
Noch ein Eye-Catcher in der Schwarmstadt? Das generiert noch mehr Druck auf den Wohnungsmarkt. Der Bamberger Normal-Bürger wird aus der Stadt gedrängt. Aber Hauptsache, der Herr OB lächelt bei der Grundsteinlegung freundlich in die Kamera, und beglückwünscht sich selbst für diese tolle Leistung. :(
+12 #2 DerBamberger 2017-06-04 10:41
das sehe ich auch so. Zudem sei noch erwähnt, dass mangels Weiterbeschäftigung und folgender Arbeitsplatzgenerierung der Ort mit dem Gründerzentrum ja eher drauflegen wird, als profitieren. Von evtl. Prestigegewinnen mal abgesehen. Und das können wir hier am allerwenigsten brauchen.
+23 #1 Bürger dieser Stadt 2017-06-03 09:08
Ich verteufle das Projekt nicht grundsätzlich. Aber für mich ist ein DGZ für diese Stadt ein unpassendes Instrument. Die Stadt leidet sowieso unter der bereits vorhandenen Sogwirkung, da braucht es keine Prestigeprojekte bzw. "Eye-Catcher", die möglicherweise erneut mehr Interesse auf diese Stadt ziehen und die Situation noch weiter anheizen.

Förderprojekte im Digitalisierungsbereich sollten in strukturschwächeren und weniger zugkräftigen Regionen aufgebaut werden. Dort macht das auch Sinn. Die Leute dort würden sich darüber sicher auch mehr freuen.

Hof, Weiden, Amberg, Neustadt / Aisch, Bad Kissingen sind z.B. einigermaßen ok. Aber Bamberg, Würzburg, Nürnberg, Regensburg, München, Landshut...hallo?!

Kommentar schreiben

 

 

inBAMBERG aktuell

 

Sommerkultur im Alten E-Werk
Zwei Musikveranstaltungen bietet der Förderverein der VHS am 30.6. und 13.7. an.
Weiterlesen ...

 

Skate Weekend
Mit einem Skate-Event möchte street:work Bamberg dem Skateboarding eine öffentliche Plattform geben. Das Programm für den 1. und 2. Juli.
Weiterlesen ...
 
Fairtrade-Stadt Bamberg?
Die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Bamberg lädt zum Thema Fairtrade Towns ein.
Weiterlesen ...

 

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“
Kundengespräche und Kundenbindung im digitalen Zeitalter. Zu diesem Generalthema lädt die Wirtschaftsförderung zu drei kostenfreien Abendveranstaltungen speziell für Bamberger Einzelhändler ein. Den Anfang macht Konstantin Mangos, Dipl. Psych., M.A., Dozent und Kommunikationstrainer am Di, den 27.6. 2017 um 19:30 Uhr.
Weiterlesen ...

 

"Die G20 und die globale Krise"
Im Vorfeld des G20-Gipfels Anfang Juli in Hamburg wird der Politikwissenschaftler Dr. Thomas Sablowski am Mi, 28.6.19 Uhr bei der Jugendorganisation von Attac Bamberg zum Thema "Die G20 und die globale Krise" sprechen. 
Weiterlesen ...

 

Zwei Ausstellungen des Kunstvereins
"Implicit Touch" in der Villa Dessauer und Michael Huth "Für Emilio" im Kesselhaus 
Weiterlesen ...

 

Fest im Grünhundsbrunnen
Am Freitag, den 30.6.2017 findet ab 19.00 Uhr das Sommerfest der IG interesSAND im Grünhundsbrunnen statt (Sandstraße).
Weiterlesen ...

 

Erinnern an Hans Wölfel
Am  3. Juli 1944 wurde  der Bamberger Rechtsanwalt und  katholische Laienführer Hans Wölfel  im Gefängnis  Brandenburg-Görden hingerichtet,  nachdem er am 10. Mai 1944 vom Volksgerichtshof  wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tod verurteilt worden war.
Weiterlesen ...

 

Bücher für das Jugendrotkreuz
Zum dritten Mal nutzt das Jugendrotkreuz die Idee durch den Verkauf von gespendeten Büchern, Geld für seine ehrenamtliche Arbeit zu akquirieren. Wer  zum Flohmarkt beitragen will, kann seine Bücher in der BRK-Rettungszentrale, Paradiesweg 1 in Bamberg abgeben: Mo bis Do von 7.30 -15.30 Uhr, am Fr von 7.30 – 11.30 Uhr. 
Weiterlesen ...

 

Standkonzerte 2017

an verschiedenen Standorten in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Juni und Juli 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Juni 2017
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.