Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 975

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Nahezu einstimmig. Der Konversionssenat hat sich für die überarbeitete Version des Gewerbeparks an der Geisfelder Straße (Muna) ausgesprochen. 34 ha Wald können gerodet werden.

Mit korrekten Zahlen verschiedene Falschmeldungen berichtigen

Schwierige Zahlen. Nach gesetzlicher Definition zählen zum Waldbestand u. a. auch versiegelte Flächen, „auch wenn dort weder Baum noch Gebüsch steht“. Deshalb, muss die Brutto-Rodungsfläche im Bereich des geplanten Gewerbeparks mit 61,84 ha berechnet werden. Zieht man aber die im Bereich der Muna umfangreichen bereits versiegelten und bebauten Flächen ab, dann bleiben nur noch 34 ha Netto-Abholzflächen. In der Sitzung des Konversionssenats am 7.2.18 legten mehrere Redner Wert darauf, dass gerade diese Zahlen korrekt genannt werden. Das geschah wohl vor dem Hintergrund, weil im Zuge einer Online-Unterschriftensammlung andere, falsche Zahlen genannt würden.
Wie bereits in einem Vorbericht der WeBZet zum Thema dargestellt („Gewerbenutzung wird kräftig reduziert“, 6.2.18) ist die Flächenzuteilung im Bereich des Planungsgebietes großformatig geändert worden. Dabei gehören zu den jetzt genannten Netto-Neubau-Flächen im Umfang von 54 ha auch Flächen, die entweder schon bebaut (FT, Telekom u.a.) oder zur Bebauung ausgewiesen sind.
Von 218 ha Gesamtfläche werden 92 ha zu echtem Wald ( allein 70ha neue Bannwaldausweisung) sowie künftig rund 14 ha Naturschutzgebiete. Die öffentlichen Grünflächen umfassen rd. 37 ha. > öffne Planzeichnung r.

Das Naherholungsgebiet bleibt fast komplett erhalten

In der überarbeiteten Fassung des von Jörg Meier (Höhnen und Partner) vorgestellten Entwurfs wurde auch das Thema Denkmalschutz umfangreich betrachtet und ist in die Planung eingegangen. So werden die beiden sog. Messerschmidt-Hallen“ erhalten und historisch bedeutsame Strukturen gesichert.
In der Debatte wurde von allen Rednern betont, wie wichtig man die angemessene Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Notwendigkeiten nehme.
CSU-Sprecher Peter Neller hob hervor, dass »die Stadtgesellschaft auch Gewerbe braucht und den Flächenfraß auf dem Land nicht ausgleichen kann«. Als naher Anrainer zum Planungsgebiet betonte Heinz Kuntke (SPD): »Was das Naherholungsgebiet anbetrifft, bleibt fast alles erhalten«.
Herbert Lauer (BA) freute sich darüber, dass durch die Neuplanung »auch der Hochwasserschutz für Bamberg-Ost verbessert wird«.
Einzig Ursula Sowa (GAL) sah sich »nach wie vor noch viele Kröten schlucken«. Sie erkannte zwar eine deutliche Verbesserung an, »der Gewerbepark ist aber immer noch viel zu groß«.
OB Andreas Starke betonte wiederholt, dass »diese Fläche die letzte große Fläche für Gewerbeansiedlungen in Bamberg ist«. Neue Gewerbesteuereinnahmen seien immens wichtig für die Stadt.
Der Senat stimmte auf Antrag der SPD für einen Workshop, in dem eine nachhaltige Entwicklung und Bebauung der Gewerbeflächen erarbeitet werden soll. Die GAL-Vertreter stimmten fast allen Beschlussanträgen der Verwaltung zu.
Jetzt muss die Fläche nur noch von der Stadt Bamberg erworben werden.

10.2.18 Bilder: WeBZet; Konv.-Management.  Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

0 #10 R.Pfaff 2018-02-14 14:03
Untersuchungen zu Bedarf und Alternativflächen gab es ja und konnten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung damals auf der Webseite des Stadtplanungsamtes heruntergeladen werden. Ich bin auch für möglichst viel Grün in der Stadt, sehe aber auch die Notwendigkeit für zusätzliche Gewerbeflächen. Dabei geht es nicht nur um die Gewerbesteuer, sondern auch um die gesellschaftliche Diversität. Wer eine vielfältige Stadtgesellschaft will, darf nicht nur Jobs für Akademiker generieren. Meiner Meinung nach sollte man versuchen beides zu kombinieren - Umwelt und Gewerbe. Ich könnte mit vorstellen, dass das durchaus möglich ist, denn letztlich sind die Flächen so wie sie jetzt sind das durch militärische Nutzung entstanden.
+13 #9 GodFather 2018-02-13 14:49
Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, dass in diesem Fall Wald Rodung für den Stadtrat völlig ok zu sein scheint, dass aber beim Thema Bahntrasse neben der A73 der schützenswerte Hauptsmoorwald ein gewichtiges Gegenargument ist. Wer kann mir das erklären? Liegt hier der Unterschied gar an den €€€ in den Augen der Räte? Gewerbesteuereinnahmen...

Doch es scheint auf der anderen Seite opportun zu sein, Projektentwicklern zu gewähren, Gewerbeobjekte im Dornröschenschlaf zu halten. Siehe ATRIUM oder Einkaufszentrum Süd. Und später womöglich mit tollen Gewinnen zu verkaufen (die Steuern gehen dann halt nicht ins Stadtsäckel, dumm gelaufen...)

Und Logistik-Flächen haben wir doch am Hafen wirklich genug, oder soll Bamberg zukünftig aussehen wie Forchheim, umzingelt von Großlagern?
+11 #8 Bergradfahrer 2018-02-12 18:38
#5
Ich hätte es für möglich gehalten...aber hier stimme ich dem Rubberduck vollkommen zu.
Vielleicht sollten erst mal die Leerstände und sonstigen Brachen genutzt werden, bevor man wieder hirnlos zu betoniert.
Und was für wertvolle Betriebe da rein wollen. Sapperlot! Von Logistikzentrum war die Rede. Wie viel Gewerbesteuer führt so was wohl ab? Und die bringen auch total viele hoch bezahlte Arbeitsplätze. Ganz toll, dafür lohnt es sich den letzten Baum zu fällen.
+12 #7 Baba Yaga 2018-02-12 17:50
Um den Bedarf mache ich mir keine Sorgen. Diese mache ich mir darum, dass die Stadt aus allen Nähten platzt.
+9 #6 WeBZet 2018-02-12 17:44
zu # 4
Die WeBZet hat vor einem Jahr folgenden Bericht veröffentlicht: "Welcher Bedarf besteht für ein Gewerbegebiet Muna?"
http://www.freie-webzet.de/administrator/index.php?option=com_content&view=article&return=featured&layout=edit&id=1155&return=featured
+10 #5 Rubberduck 2018-02-12 17:30
@3: Grenzwertig :-)
Ich könnte noch heftiger, aber dann zensiert mir die Webzet drei Viertel davon weg :-)
Grenzwertig ist für mich, Wald für nichts und wieder nichts zu roden, und woanders sind Freiflächen und Brachen zuhauf, die nicht reaktiviert werden.
Muss sich halt die Stadt darum kümmern!!!!
Und wenn Bamberg soooo dringend Gewerbesteuer braucht, hätten sie sich schon mal ein paar Schaltjahre eher drum kümmern müssen, nicht erst wenn es im "Geldbeutel" brennt!!!
+2 #4 supi 2018-02-12 16:50
# 3
na ja grenzwertig ist bestenfalls der gefasste beschluss des senates, denn bislang hat keiner gesagt oder sagen können wer sich dort ansiedeln soll, kann oder will. aber an einer bedarfsanalyse führt nun mal kein weg vorbei, dies gilt für einen stadtrat um so mehr, der sonst immer entscheidungsunfähig, aber gutachtengläubig ist, und nun soll plötzlich diese heile welt nicht mehr gelten. nicht dass der wald, wenn auch mit taschenspielertricks herunter gerechne, dann fort und kein gewerbe da ist, das aufforsten geht nicht über nacht, die zum abriss anstehenede flynn-area mal ausgenommen
+5 #3 M. Bender 2018-02-12 15:25
Für mich ist der Vorgängerkommentar schon grenzwertig. Aber ich sage auch hier nochmal, daß eine Stadt doch wenigstens über einige Gewerbeflächen verfügen muß. Bamberg hat viele Jahre darunter gelitten, daß zuwenig Gewerbeflächenverfügbar waren. Der dargestellte Vorschlag ist ein guter Kompromiß. Wer das Muna-Gelände kennt, daß schon jetzt eine ganze Menge Flächen überbaut sind. Diese Flächen werden wesentlich für die mögliche Gewerbeansiedlung genutzt.
+3 #2 Rubberduck 2018-02-12 13:39
Einen Schuss haben die schon.
Anscheinend wurden bei den Entscheidungsträgern
34ha Gehirnwindungen gerodet.
Anders kann man sich so einen Blödsinn und Scheissdreck nicht erklären...
:-x
+9 #1 Werner 2018-02-12 11:24
@Redaktion: berichtet doch auch mal über die geplanten Ausgleichsflächen, Stichwort „Hohenpölz“; oder ist das eine Verschlußsache?

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.