Auf einen guten Tag

 

Humorlose Leute sind immer das Lustigste.
Helge Schneider
 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7-755- 286 -786 1814

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

RSS-Abo

Wegen einer Server-Panne konnte die WeBZet in den Morgenstunden nicht geöffnet werden. Entschuldigung!

Sie sind gefragt. Es ist nicht die erste Befragung zur Langen Straße. Aber die umfassendste. Sie wird im Rahmen einer wissenschaftlichen Uni-Arbeit durchgeführt.

Erkenntnisse sollen mit einem bestimmten Konzept abgeglichen werden

Es geht um eine Untersuchung des »öffentlichen Raums in der Langen Straße«, so heißt es im Anschreiben von Tina Höller. Mit der Befragung sollen Erkenntnisse über Anforderungen und Erwartungen gewonnen werden, welche an den Stadtraum Lange Straße gestellt werden, »um sie später mit einem bestimmten Konzept zur Aufwertung abzugleichen.« Tina Höller verfasst derzeit eine Abschlussarbeit im Masterstudiengang Sozial- und Bevölkerungsgeographie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Das Ausfüllen des Fragebogens soll rd. 15 Minuten dauern. Drei Fragen heißen zum Beispiel: »Wie bewegen Sie sich üblicherweise durch die Lange Straße? Bitte ungefähr prozentual auf alle von Ihnen genutzten Varianten aufteilen! (z.B. 50% zu Fuß, 25% mit dem Auto und 25 % mit dem ÖPNV)« oder »Zu welchem Zweck nutzen Sie regelmäßig die Lange Straße?« und »Wie wichtig sind für Sie die Parkmöglichkeiten für PKW in der Langen Straße?« Zum Vergleich gibt es auch einige Fragen zum verkehrsberuhigten Bereich Kettenbrücke und Hauptwachstraße. > Bild r.

»Den Fragebogen bitte wahrheitsgemäß ausfüllen«

In ihrer Anrede an die Bürgerinnen und Bürger teilt Tina Höller, dass sie hofft, mehr darüber zu erfahren, wie verschiedene Nutzergruppen diesen öffentlichen Raum „Lange Straße“ bewerten und welche Konflikte dort bestehen. Sie appelliert und stellt fest, »Ihre Bedürfnisse und Erfahrungen als Nutzerinnen und Nutzer der Langen Straße sind für dieses Projekt also von großer Relevanz! Daher bitte ich Sie inständig, mich bei meiner Befragung zu unterstützen und den beigelegten Fragebogen wahrheitsgemäß auszufüllen«.

Die Fragerstellerin versichert, dass die Auswertung der Erhebung anonym erfolgt. Die Rückverfolgung der Daten zu einzelnen Personen ist ausgeschlossen.

Den ausgefüllten Fragebogen kann man bis zum 16. August 2017 an Frau Höller zurückschicken/geben. Dafür gibt es folgende Möglichkeiten:

• per E-Mail den Fragebogen als ausgefülltes PDF an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

• den ausgedruckten Fragebogen adressiert in den Briefkasten am Institut für Geographie Am Kranen 12 einwerfen (links des Eingangsportals des Hochzeitshauses – sehr unscheinbar) oder im Sekretariat Raum KR12/01.16a abgeben.

• den ausgedruckten Fragebogen per Post an folgende Adresse schicken: Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Institut für Geographie, Fr. Kaiser, Kapuzinerstraße 16, 96047 Bamberg.

• persönlich abgeben, im Rahmen einer Passantenbefragung in der Langen Straße, die Frau Höller in den KW 30 und 31 durchführt. 

29.7.17 Bilder: WeBZet; T. Höller. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+4 #6 Bambergerin 2017-07-31 12:36
@ #5: Vielen Dank Frau Höller für die Antwort! :-)
+11 #5 T.Höller 2017-07-31 10:59
Liebe Bambergerin,
ob die Erkenntnisse tatsächlich von Relevanz für die weitere Verkehrsplanung der Stadt Bamberg sein können, kann ich Ihnen nicht beantworten.
Ich versuche jedoch bei meiner Arbeit, sämtliche Konzepte, Vorschläge und Maßnahmen zu betrachten, die in der Vergangenheit die Lange Straße berücksichtigt haben. Die Erhebung kann dazu beitragen, etwaige Annahmen wissenschaftlich zu verifizieren bzw. zu falsifizieren.
Da bereits jetzt ein reges Interesse an den Ergebnissen besteht, bin ich zuversichtlich, dass es (nach Fertigstellung und Korrektur der MA) möglich sein wird, diese einem interessierten Publikum vorzustellen bzw. zur Verfügung zu stellen.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich mit meiner Arbeit zum Diskurs und zur Entwicklung der Langen Straße beitragen kann, letztlich sind aber die Ergebnisse sowie die weiteren Verwendungsmöglichkeiten abzuwarten.
Ich bedanke mich, wenn Sie die Zeit finden und an der Befragung teilnehmen!
Das Formular können Sie auch unter
https://www.dropbox.com/sh/5n7n611bfg2uc7j/AAAVUEZt_HK3g1ic4Z2Mi_99a?dl=0
abrufen.

Beste Grüße,
Tina Höller
+25 #4 Bürger dieser Stadt 2017-07-30 08:39
Das macht doch alles keinen Spaß, so voll wie die Innenstadt mittlerweile auch unter der Woche ist. Es gibt Städte mit ruhigen (“ausgestorbenen) Zentren, in denen alles da und die Leute trotzdem gut leben. Diese Parole von wegen Lebendigkeit im Zentrum bla bla ist Blödsinn. Es gibt Lebendigkeit. Und es gibt zu voll.
+1 #3 freggerla 2017-07-29 18:27
Schade, daß man nicht "ich betrete die Innenstadt gar nicht mehr oder nur noch für Ämtergänge" ankreuzeln kann!
+3 #2 supi 2017-07-29 18:23
wie bewege ich mich in der lange strasse ? dumme frage -
na ja mit äusserster vorsicht halt
0 #1 Bambergerin 2017-07-29 12:54
Liebe WeBZet: Werden die Ergebnisse in irgendeiner Weise für die weitere Verkehrsplanung der Stadt Bamberg relevant sein und in irgendeiner Art genutzt?

WeBZet: Eine Antwort kann unter #5 nachgelesen werden.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Publikumsveranstaltungen der Bamberger VHS
mit dem Ensemble  „LADYSSIMO“ Stefanie  Schlesinger und den ÄH-Werkern.
Weiterlesen ...

 

Die VHS ganz nah 
Mit rund 1000 Aktivitäten an 32 Orten in der Stadt stärkt die Bildungsstätte das Gemeinschaftsgefühl.
Weiterlesen ...

 

Verkehrsberuhigung in Altstädten
Grundsätze, Erfahrungen, Probleme der Realisierung, mit Bezug auf Bamberg. Ein Vortrag von Prof. Heiner Monheim aus Trier, am Do. 26.10., 19.30, Stephanshof, Kapitelsaal, Stephansplatz 5
Weiterlesen ...
 
Blick hinter die Kulissen
Tag der offenen Tür auf dem Lagarde-Campus. Öffentliche Besichtigung am 25.10.17
Weiterlesen ...

 

Von „Hexen“ und magischen Legenden
Die nächste Seniorenwanderung des Senioren- und Generationenmanagements am Mi, 25. 10., steht unter dem besonderen Motto „Hexenkunst und Teufelswerk“.

Weiterlesen ...

 

Gartenabfälle werden abgeholt
Ab Montag, 23. Oktober holt der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg wieder kompostierfähige Gartenabfälle ab.
Weiterlesen ...

 

Neben uns die Sintflut!?
"Wie und warum wir über die Verhältnisse anderer leben." Vortrag von Prof. Dr. Stephan Lessenich am 25.10. im Kapitelsaal im Stephanshof.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...

 

Aktuelle Architektur
Der Architektur Treff Bamberg lädt ein zur Ausstellung "Aktuelle Architektur in Oberfranken 2.0"  von Sa, 21.10. bis So, 5.11.17.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Oktober 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 2

Wi di Aasgaiä hom si si aufn Ässn gschdöädsd.
Aasgaiä = wörtl. Aasgeier = gieriger Mensch
Wie die Aasgeier haben sie sich auf das Essen gestürzt.
 
Aana aufs Aach
Aach, Aang = wörtl. Auge, Augen
Eine (hier: ein Schlag) aufs Auge!
Gäll, doo dreesd di Aang raus!
Gell, da drehst du die Augen heraus.
 
Doo sämmä di Aangdäggl roogfalln.
Aangdäggl = wörtl. Augendeckel, Augenlider
Da sind mir die Augenlider zugefallen.
 
Ausgschloofm? - Na, aufköäd!
Ausgschloofm = wörtl. ausgeschlafen
Ausgeschlafen? - Nein, aufgehört (zu schlafen).

Du na nä rächd deggn, dain Junga, wäsd scho sääng, wosd  aufdsiechsd!
aufdsiechsd = wörtl. aufziehen
 Tu ihn nur decken/schützen, deinen Jungen, wirst schon sehen, was (du) da aufziehst.

Schnidsl hods geem so grooss wi Aboäddeggl!
Aboäddeggl = wörtl.Abortdeckel
 Schnitzel hat es gegeben so groß wie ein Abortdeckel.

Däs is dä aanä!
aanä = wörtl. einer
Das ist vielleicht einer!

Aans hods gsochd, obbä maansd, iech wüssäd nuch weä!
aans wörtl. Eine Person)
Eine/r hat es gesagt, aber meinst, ich wüsste noch wer!
 
ieä oldä iss widdä aggdiv said ä sai Rendn hod.
aggdiv = wörtl. aktiv
Ihr Alter ist wieder aktiv, seid er sene Rente bekommt / in Rente ist.
 
Sän Si aa a aigflaischdä Bamberchä?
aigflaischdä = wörtl.eingefleischter, echter
Sind Sie auch ein echter Bamberger?
 
No, däs is a Aismbäraifdä, deä ko Raissneechl frässn aa. 
Aismbäraifdä = wörtl. Eisenbereifter =  harter Typ
Na, das ist ein harter Typ, der kann auch Reisnägel fressen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.