Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 975

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Der Stadtrat will heute per Beschluss den Radentscheid Bamberg erledigen. Der ist dann vom Tisch. Wird der Stadtratsbeschuss aber auch den Inhalten des Radentscheids gerecht?

Formal werden alle Ziele des Radentscheids beschlossen

Mehr als zwei Monate lang wurde über den Radentscheid Bamberg verhandelt. Gegenstand einer Verständigung mit der Initiative Radentscheid (RE) war es, dass die zulässigen Ziele des Bürgerentscheides durch den Stadtrat beschlossen werden – und der RE damit erledigt ist. Die Stadtverwaltung hat dazu ein Maßnahmen-Paket geschnürt, das erst von Vertretern des Stadtrates und dann von den Initiatoren des RE gebilligt wurde.
In der heutigen Vollsitzung des Stadtrates steht ein umfangreicher Beschlussvorschlag zur Abstimmung. Die WeBZet fasst die wesentlichen Inhalte zusammen.
Als wichtigster Satz dürfte gelten, „dass der Stadtrat zur Erledigung des Bürgerbegehrens „Radentscheid“ (…) beschließt, die folgenden Zielvorgaben verkehrspolitisch vorrangig zu verfolgen, damit möglichst viel davon umgesetzt werden kann“. Dann werden die sieben noch gültigen Forderungen des RE aufgezählt. Das sind die Ziele 2/3/5/6/8/9 und 10. Von den Zielen werden die Überschriften genannt und dazu die kurzen Erläuterungstexte.

Vorbehaltlich der Klärung der Finanzierbarkeit

Zur Umsetzung konkreter Maßnahmen bereits im Haushaltsjahr 2018 „beschließt der Stadtrat – im Rahmen der vorhandenen Haushaltsmittel – folgendes „Maßnahmen-Paket 2018“:
a) Image-Kampagne
b) Herstellung von zusätzlichen Fahrradbügeln/Fahrradparkplätzen
c) Ausweisung von neuen Fahrradstraßen
d) Errichtung einer Radzählanlage
e) Zusätzliche Sicherungsmaßnahmen an ausgewählten Kreuzungen, z.B. Anbringung von Rotmarkierungen für Radfahrer, Absenkung von Bordsteinen etc.
f) Antrag auf Mitgliedschaft in der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern“
g) Umsetzung „Förderprogramm Lasten-Pedelecs“
h) „Runder Tisch“ zur künftigen Verkehrsführung Lange Straße unter besonderer Berücksichtigung des Radverkehrs.“
Die Maßnahmen sind jeweils als Teilaspekte den verschieden Zielen des RE zugeordnet.
Dann werden die Mittel zur Förderung des Radverkehrs für 2018 um 60.000 € erhöht. Das entspricht der Summe, die für die Durchführung des Bürgerentscheids (RE) benötigt worden wäre. Insgesamt stehen für 2018 dann rd. 170.000 € zur Verfügung.
Im Beschluss fünf „wird die Verwaltung - vorbehaltlich der Klärung der Finanzierbarkeit - beauftragt, Verbesserungsmaßnahmen für den Radverkehr im Rahmen eines noch konkret zu definierenden Projektes ab dem Jahr 2019 zu prüfen. Wünschenswert ist dabei die Durchführung von Verbesserungsmaßnahmen für den Radverkehr auf der Achse Schönleinsplatz – Wilhelmsplatz – Nürnberger Straße.
Des Weiteren wird die Verwaltung beauftragt „im Rahmen der Haushaltsberatungen zu prüfen, wie für die Jahre 2019 bis zunächst einschließlich 2023 ein, der Höhe nach noch zu definierendes jährliches „Budget“, zur Umsetzung weiterer Maßnahmen im Sinne der Fragestellung und Ziele des Bürgerbegehrens „Radentscheid“ eingerichtet werden kann.“
Schließlich erhält die Verwaltung den Prüfungsauftrag, „ob und wie die Vertreter der Initiative „Radentscheid Bamberg“ in die Beratungen zur Verwendung des jährlichen „Budgets“ einbezogen werden können.
Wie sich die verschiedenen Stadtratsfraktionen zu dem Beschlussvorschlag stellen, darüber wird die WeBZet morgen früh berichten.
31.1.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+10 #3 Sabine 2018-02-01 09:02
Leider sehe ich für die ganzen Maßnahmen "pro Radverkehr" auch ziemlich schwarz.
zu b) Wo bitte soll denn der Platz sein für neue Fahrradstellplätze ( die an der Promenade auf der Straße vorm Wollgeschäft wurden innerhalb kürzester Zeit von Autos beim Parkplatzsuchen " zamgerammelt", und zentrl sollten die Abst.plätze ja sein
zu e) wer am Wilhelmsplatz den ( relativ neuen) Radweg um den Kreisverkehr nutzt, hat sicher auch schon festgestellt, dass es einen beim Auffahren v.d.Marienbrücke fast aus dem Sattel hebt ( soviel zu Absenkung v. Bordsteinen)
zua) erst vor ein paar Jahren hat sich Bamberg mit dem Aushängeschild eine mit der fahrradfreundlichsten Städte zu sein gebrüstet und auch Geld dafür bekommen. Ich frag mich da nur für was?
Ich hoffe sehr, dass sich was tut, aber wie schon von #1 richtig erkannt, wenn der Haushalt nichts hergibt, bleibt alles so wie es ist.
+1 #2 CFRA2 2018-01-31 19:11
Hoffentlich verläuft die Verfolgung der RE-Ziele im Sande, und die Stadt kan sich die 60.0000€ für diesen Schwachsinn sparen!
+12 #1 Peter MKo 2018-01-31 09:56
Die können doch alles beschließen, wenn ein dauernder Finanzierungsvorbehalt mit beschlossen wird. Dann ist der Radentscheid wirklich nur "formal" erledigt.
Sieht so aus, als würden die Radelfans ausgetrickst, zumindest was die konkreten Maßnahmen anbetrifft.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.