Auf einen guten Tag

 

Das allerbeste Mittel gegen die Sorgen ist augenblicklich, sich um die anderen bekümmern zu müssen.

Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler

 

Nachträgliche Kommentare:

 

 

 

Bürger dieser Stadt zu Kaum finanzielle Spielräume (9)

gablmann zu Mit hohen Strafen gegen Umnutzung von Wohnungen (6)

Frau Holle zu Die gespaltene Gesellschaft (20)

GW zu Messpunkte an stark belasteten Straßen (6)

Bamberger zu Busfahrplan scheint misslungen (3)

 

!Richtlinien für Kommentare!

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 793-784- 182

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

RSS-Abo

Auch die WeBZet möchte jetzt doch etwas Ferien machen und wird deshalb ihr Erscheinen in den nächsten Wochen ausdünnen.

In Bamberg leben viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umF). Das hat das pädagogische Konzept "Wolfsschlucht" möglich gemacht. Das ist jetzt aber gefährdet.

Jugendliche Flüchtlinge aus anderen Städten nach Bamberg?

Von den größeren Städten Oberfrankens beherbergt die Stadt Bamberg mit Abstand die meisten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (umF): zurzeit rd. 105 > Grafik r.  Die jungen Menschen stammen aus insgesamt 15 verschiedenen Nationen, wobei fünf Länder die größten Gruppen stellen: Afghanistan (40); Syrien (24); Eritrea (10); Somalia (4); Irak (4).
Der Stadt Bamberg werden jetzt aber keine weiteren umF mehr zugewiesen – so wie in ganz Bayern. Freiwerdende Plätze bei den Einrichtungen in Bamberg können daher nicht nachbelegt werden. Eine Belegung durch Jugendämter anderer Städte ist möglich und wird bereits praktiziert.
Diese Situation besitzt Bedeutung bei den konzeptionellen Überlegungen für das geplante „erlebnispädagogische Kompetenzzentrum Wolfsschlucht“ (epK). Das gesetzte Ziel, in der sanierten ehem. Jugendherberge einheimische Jugendliche und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gemeinsam zu betreuen, könnte durch den Rückgang der umF-Zahlen gefährdet sein. Was wiederum Auswirkungen auf die Gewährung der exorbitanten hohen Staatsförderung (90% = 3,8 Mio €) hätte.

Muss die Stadt den wirtschaftlichen Betrieb sicherstellen?

Dieses mögliche Problem wurde in der Sitzung des städt. Jugendhilfeausschusses (JHA) am 11.5. thematisiert. Das Stadtjugendamt stellte als Beschluss zur Abstimmung: „Die Stadt Bamberg sichert die ökonomische Grundlage für einen wirtschaftlichen Betrieb des epK zu, insbesondere durch die Nutzung aller Möglichkeiten der Belegung.“ Besonders hinterfragt wurde die Möglichkeit, dass bis zur Inbetriebnahme des epK die anvisierte Zahl von umF nicht mehr zur Verfügung steht - weil diese mittlerweile das 18.Lebensjahr überschritten haben – und dann mehr einheimische Jugendliche dort betreut werden. Kernfragen: Müsste man in diesem Fall damit rechnen, dass die Förderung (90%) so nicht mehr gewährt wird? Wie steht das Finanzreferat der Stadt Bamberg dazu, dann die fehlenden Gelder aufbringen zu müssen? Stadträtin Dr. Ursula Redler (BA) bezweifelte, ob ohne eine Klärung dieser Fragen der vom Jugendamt gestellte Beschluss gefasst werden sollte: »Der Antragstext ist viel zu schwammig!«. GAL-Stadtrat Tobias Rausch verlangte, dass bis zur Vollsitzung des Stadtrates (der Beschluss des JHA muss bestätigt werden) in zwei Wochen eine »ausführliche Stellungnahme des Finanzreferats« vorgelegt wird.
Sitzungsleiter Bgm Dr. Christian Lange sicherte zu, dass eine solche Stellungnahme eingeholt wird, bat aber »jetzt um Zustimmung für den Antrag des Jugendamtes«. Gegen die Stimme von Tobias Rausch wurde so beschlossen.
13.5.17 Bilder: WeBZet; Stadt Bbg. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

0 #4 schönlangsam 2017-05-15 20:43
was ist dann die alternative für die wolfsschlucht?

man sollte auch dieses sündhaft teure szenario bedenken, bevor man das extrem komplizierte und vielleicht nur kurze zeit aktive konzept verteufelt.

die stadt jedenfalls hat keine andere wahl, als auf ein gelingen zu hoffen. sonst steht tscherners bürgerentscheid auf der matte.
+12 #3 ManfredO 2017-05-15 07:46
Verrückte Situation. Überall ist man froh, wenn die Zahl der Minderjährigen Flüchtlinge weniger wird, in Bamberg das Gegenteil. Da will man sogar umF von anderen Städten Importieren. Dabei weiß man noch garnicht, wie man das Wolfschluchtprojekt finanziert.
+11 #2 Heinz 2017-05-14 08:02
Wieso ein neues Heim aufmachen, wenns doch schon eins gibt? Im äußersten Westen des Landkreises!
+16 #1 ThoMü 2017-05-14 07:44
Jaja,da hat die Stadt plötzlich wieder Geld. Da werden noch weitere jugendliche Flüchtlinge nach Bamberg geholt, damit man das Super-xxxy-Konzept durchführen kann. Da ist mir ein Heim blos für problematische einheimische Jugendliche lieber.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Mahnwache Afghanistan
Am Mo, 21. August findet um 18:00 Uhr die 28. Mahnwache „Keine Abschiebungen nach Afghanistan“ am Gabelmann statt.
Weiterlesen ...

 

Kunstsnack im Historischen Museum
Am Mittwoch, den 23. August um 12:30 Uhr findet der nächste Kunstsnack im Historischen Museum, initiiert vom Freundeskreis der Museen um den Bamberger Dom, statt.
Weiterlesen ...

 

Zelt der Religionen
Drei Veranstaltungen am Mi, 16.8., 21.8. und 6.9.17
Weiterlesen ...

 

„Material und Masse“   
Der Kunstverein Bamberg zeigt unter dem Titel „Material und Masse“ Werke von Robert Stark; noch bis zum 3.9. 2017 im Kunstraum Kesselhaus, Untere Sandstraße 42, Eingang: Am Leinritt 96047
Weiterlesen ...
 
Lärmaktionsplanung Schienenverkehr
Es geht um den Lärm entlang der Bahnstrecke durch Bamberg. Das Eisenbahn-Bundesamt führt dazu bis zum 25. 8. 2017 eine Online-Befragung durch.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm August 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.