Auf einen guten Tag

 

Nicht das Auto verdirbt den Charakter, aber wer keinen Charakter hat, sollte nicht Auto fahren.
Ferdinand Porsche
 
 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Besucherzaehler

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7-755- 605 -786 861

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Kehrtwende. Oberbürgermeister Andreas Starke nimmt in der Süddeutschen Zeitung Stellung gegen die Staatsregierung in Sachen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge.

Die Erweiterung könnte sich auf die Sicherheitslage der Stadt auswirken

»Unseriös« und »peinlich« nannte OB Andreas Starke allein den Versuch, auf den Charakter einer Aufnahme- und Rückführungseinrichtung (= ARE) hinzuweisen. Das war im Feriensenat des Stadtrates am 20.8.2015 > WeBZet-Bericht "Diesmal nicht einstimmig". Jetzt erkennt er an, dass zumindest nicht mehr als 1500 Personen auf dem Areal einer ehem. US-Wohnsiedlung im Osten Bambergs untergebracht werden sollten. Ausführlich beschreibt ein Artikel der SZ v. 9.6.17 die aktuelle Situation in Bamberg. In Stichworten:
Die Aufnahmeeinrichtung soll für Asylbewerber nur eine Durchgangsstation für wenige Monate sein. Derzeit können dort etwa 1500 Menschen untergebracht werden, das Sozialministerium will die Zahl auf 3400 anheben. OB Starke spricht sich klar gegen die Erweiterung der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge aus. Die Polizei befürchtet, dass sich die Erweiterung auf die Sicherheitslage auswirken könnte. Was kann einer Kommune zugemutet werden?

Bamberg will die Obergrenze für Flüchtlinge

Die WeBZet zitiert in Auszügen grob aus dem SZ-Bericht von Autorin Claudia Henzler:

Wir wollen eine Bamberger Obergrenze«, sagt OB Starke (SPD) und spielt damit bewusst ein CSU-Schlagwort zurück in Richtung Staatsregierung. ...
Derzeit können auf dem Areal ... im Osten der Stadt knapp 1500 Asylbewerber untergebracht werden, die dort auf die Bearbeitung ihres Antrags warten. Dabei soll es nach Ansicht der Stadt bleiben. Doch die Regierung will demnächst weitere acht der lang gezogenen Wohnblöcke in Betrieb nehmen. ... Einen konkreten Termin dafür gibt es noch nicht.
Bambergs Polizeichef warnt ebenfalls davor, die Zahl wie geplant auf 3400 anzuheben. Er sehe das »mit Sorge«, sagt Thomas Schreiber, Leiter der Polizeiinspektion. Er befürchte Auswirkungen auf die Sicherheitslage und das Sicherheitsgefühl der Bamberger, aber auch auf die Akzeptanz der Einrichtung....
Vor allem aber geht es um die vielen Fremden in der Stadt, darunter viele junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren, aus 14 Nationen, die wenig Sinnvolles zu tun haben, während sie auf die Bearbeitung ihres Antrags warten. ...
Zur Beunruhigung vieler Bamberger trägt bei, dass die Polizei einen Anstieg der Kriminalität registriert, vor allem bei Ladendiebstählen. 710 Fälle von Ladendiebstahl haben Thomas Schreibers Beamte im vergangenen Jahr bearbeitet. Fast jeder zweite sei von einem Flüchtling verübt worden. Meist gehe es dabei um Kleinigkeiten, sagt Schreiber, in Supermärkten würden Dinge des täglichen Bedarfs gestohlen, etwa Babynahrung oder Zigaretten. ...
Das Sozialministerium hält an seinen Plänen fest, auf 3400 Plätze aufzustocken. Es hatte schon vor Monaten beschlossen, sich über den Protest des Stadtrats hinwegzusetzen. ... »Niemand kann vorhersagen, welche Herausforderungen die nächsten Monate oder Jahre auf uns zukommen«, sagt Pressesprecher Oliver Hempfling von der Regierung von Oberfranken. Deshalb müsse man die Strukturen aufrechterhalten. ...
OB Starke sagt dazu, die Verteilung dürfe sich nicht an vorhandenen Gebäuden orientieren, sondern an dem, was man einer Kommune zumuten kann. »Eine Stadt mit 70 000 Einwohnern darf nicht überfordert werden.« ...
Defizite sehen Stadt und Polizei noch bei der Betreuung der Asylsuchenden. Hier können sich Sozialverbände und Ministerium nicht über die Höhe der Zuschüsse einigen. ...“
12.6.17 Bild: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+7 #5 schönlangsam 2017-06-14 20:37
warum wurde in nürnberg bei oberasbach ein ganzes zeltdorf für die flüchtlinge aufgebaut und steht seit anfang an vollkommen leer?

weil bamberg ein besseres bauernopfer für die schäbige csu-politik zu sein scheint. schleierhaft warum so viele blinde wähler diese "diktatoren-partei" am leben erhalten.

muss wohl am verkappten königs-syndrom der bayern liegen.
+18 #4 Froher 2017-06-14 06:58
Starke hätte früher zu dieser Einsicht kommen sollen. Dieser SZ-Bericht erscheint mir zudem etwas wirklichkeitsnäher als das was oft im FT zu lesen war.
+26 #3 Hape Bender 2017-06-12 13:39
Die Bamberger Abschiebeeinrichtung wird beibehalten, weil keine andere Stadt ja sagen wird. Im Gegenteil, woanders werden die Flüchtlingseinrichtungen zurückgefahren.
+29 #2 Rubberduck 2017-06-12 09:11
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
Das alles hätte ihm der Bürger von Bamberg Ost schon vorher sagen können - bzw. es wurde gesagt.
Das des mit dem Schuppen da oben nichts wird, hat hier jeder gewusst.
Hätten sie halt gehört die Affen!
+22 #1 freggerla 2017-06-12 09:07
ach ne, ist der Starke jetzt auch plötzlich Nazi oder mimimi oder Aluhut Träger oder was??

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Von „Hexen“ und magischen Legenden
Die nächste Seniorenwanderung des Senioren- und Generationenmanagements am Mi, 25. 10., steht unter dem besonderen Motto „Hexenkunst und Teufelswerk“.

Weiterlesen ...

 

Gartenabfälle werden abgeholt
Ab Montag, 23. Oktober holt der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg wieder kompostierfähige Gartenabfälle ab.
Weiterlesen ...

 

Neben uns die Sintflut!?
"Wie und warum wir über die Verhältnisse anderer leben." Vortrag von Prof. Dr. Stephan Lessenich am 25.10. im Kapitelsaal im Stephanshof.
Weiterlesen ...

 

Thema Demenz
Erfahrungen und praktische Übungen zum alltagsnahen Auffangen von aufbrechenden alten Ängsten werden vorgestellt und eingeübt. Seminartag am 20.10. für Angehörige.
Weiterlesen ...

 

Die Straßenbahn kommt
Die Geschichte der Bamberger Tram von 1897 bis 1922. Buchvorstellung der Neuerscheinung am Do, den 19.10.2017.
Weiterlesen ...

 

Abschluss der Zeltsaison
Mit einer multireligiösen Feier schließt das Zelt der Religionen auf dem Markusplatz die Saison 2017 ab.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...

 

Aktuelle Architektur
Der Architektur Treff Bamberg lädt ein zur Ausstellung "Aktuelle Architektur in Oberfranken 2.0"  von Sa, 21.10. bis So, 5.11.17.
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Oktober 2017

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine

Öffentliche Sitzungen, Oktober 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

Ausgschloofm? - Na, aufköäd!
Ausgschloofm = wörtl. ausgeschlafen
Ausgeschlafen? - Nein, aufgehört (zu schlafen).

Du na nä rächd deggn, dain Junga, wäsd scho sääng, wosd  aufdsiechsd!
aufdsiechsd = wörtl. aufziehen
 Tu ihn nur decken/schützen, deinen Jungen, wirst schon sehen, was (du) da aufziehst.

Schnidsl hods geem so grooss wi Aboäddeggl!
Aboäddeggl = wörtl.Abortdeckel
 Schnitzel hat es gegeben so groß wie ein Abortdeckel.

Däs is dä aanä!
aanä = wörtl. einer
Das ist vielleicht einer!

Aans hods gsochd, obbä maansd, iech wüssäd nuch weä!
aans wörtl. Eine Person)
Eine/r hat es gesagt, aber meinst, ich wüsste noch wer!
 
ieä oldä iss widdä aggdiv said ä sai Rendn hod.
aggdiv = wörtl. aktiv
Ihr Alter ist wieder aktiv, seid er sene Rente bekommt / in Rente ist.
 
Sän Si aa a aigflaischdä Bamberchä?
aigflaischdä = wörtl.eingefleischter, echter
Sind Sie auch ein echte Bamberger?

Aamä is voll! 
Aamä = wörtl. Eimer
Der Eimer ist voll.!
 
Iech griech an Amägaanä, doo hom mä ra gänuch!
Amägaanä = wörtl. Amerikaner
Ich bekomme einen Amerikaner, da haben wir genug davon.
 

No, däs is a Aismbäraifdä, deä ko Raissneechl frässn aa. 

Aismbäraifdä = wörtl. Eisenbereifter =  harter Typ                                                                          

Deä hod dä drümmä Aangbreema!
Aangbreema = wörtl. Augenbrauen
Der hat aber große Augenbrauen!
 
Däs sigsd doch scho vo waidn, dass däs a Aaschichdichä is, wi ä doheäkummd!
Aaschichdichä = wörtl. Einschichtiger = Single
Das sieht du doch schon von Weitem, dass das ein Single ist, wie der schon daherkommt!
 
Dera Ausdroochära, wännsd däs sechsd, waass morng di gands Schdodd!
Ausdroochära = wörtl. Austragerin = geschwätzige Frau)
Der geschwätzigen Frau wenn du es sagst, weiß es morgen die ganze Stadt.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.