Auf einen guten Tag

                                    

Was immer der menschliche Geist sich vorstellen und woran immer er glauben kann, das kann er auch vollbringen.
Napoleon Hill

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 11

Eä is ka aimfochä Mänsch.
aimfoch = wörtl. einfach (leicht zu nehmender Mensch)
Er ist kein einfacher Mensch.

 

Braugsd di goä ned aimüschn!
aimüschn = wörtl. einmischen
Du brauchst dich gar nicht einzumischen!

 

Dän sai Kuni is ja so wos vo aing, däs gibds goä ned.
aing = wörtl. eigen (eigenes, besonderes Verhalten)
Seine Kunigunde ist dermaßen eigen, das kannst du dir nicht vorstellen.

 

Äs is ned di Wäld aiganga.
aiganga = wörtl. eingegangen, z.B. bei einer Sammlung
Es ist wenig eingegangen.

 

Hosd wos dsän Aileeng nain Glinglboidl?
aileeng = wörtl. einlegen
Hast du etwas zum Einlegen in den Klingelbeutel?

 

Däs is mai Aimfoäd, doo hod si kannä hiidsäschdälln!
Aimfoäd = wörtl. Einfahrt
Das ist meine Einfahrt, da hat sich keiner hinzustellen!

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 114 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 9-728- 261 -786 1544

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Nicht der erste Vorstoß – aber umso dringlicher. Drei Bürgervertreter starten gemeinsam einen erneuten Appell für die Realisierung von gemeinschaftlichen Wohnformen in Bamberg.

Konkrete Bauvorhaben in Bamberg werden genannt

Es geht um die Realisierung eines seniorenpolitischen Gesamtkonzepts für Bamberg. Die Stadträte des Familien- und Integrationssenats haben schon wiederholt ihre einhellige Zustimmung zu der Vorlage eines seniorenpolitischen Gesamtkonzepts signalisiert. Die Umsetzung lässt aber auf sich warten. Um einige Ideen zu konkretisieren, haben jetzt Wolfgang Budde, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs, Gisela Filkorn, Familienbeauftragte der Stadt Bamberg und Stadträtin Dr. Ursula Redler einen Vorstoß für die Prüfung gemeinschaftlicher - ggf. generationsübergreifender - Wohnformen unternommen. Dazu haben sie einen gemeinsamen Antrag an Oberbürgermeister Andreas Starke gestellt.
Konkret heißt es darin: Die Stadt Bamberg prüft insbesondere für die Projekte Ulanenpark – über die Stadtbau GmbH –, Lagarde Kaserne und Offizierssiedlung die Realisierung gemeinschaftlicher Wohnformen - generationsübergreifend und/oder für Senioren - sowie eventuelle entsprechende staatliche Förderungen für diese Projekte. Weiterhin unterstützt die Stadt bei Bedarf die von der Familienbeauftragten und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs geplante Informationsveranstaltung. Anschließend berichtet die Verwaltung zeitnah im Familiensenat des Stadtrates.

Die Erfahrung anderer Städte mit einbeziehen

In einer Anlage (> hier im PDF-Format) wird auf bereits bestehende Beispiele in Bamberg (> Bild l. Villa Kunigunde) aufmerksam gemacht sowie auf entsprechende Projekte in anderen Städten hingewiesen.
Die drei Antragsteller halten es in diesem Zusammenhang für »sinnvoll und zielführend, dass man sich die Erfahrung anderer Städte mit einbezieht«. Dies könnte – wie beantragt - beispielsweise durch eine Informationsveranstaltung geschehen, die zur Zeit mit der Familienbeauftragten und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs, wenn möglich in Kooperation mit der städtischen Anlaufstelle für gemeinschaftliche Wohnformen geplant ist, geschehen.
Das Schreiben an den Oberbürgermeister schließen die Antragsteller mit der Feststellung: »Unseres Erachtens ist es nun Aufgabe der Stadt hier eine konkrete Prüfung an- und entsprechende Konzepte aufzustellen.«
Info: >  Welche Vorteile bietet gemeinschaftliches Wohnen? 

> Artikel in "Inselrundschau" v. April 2016 über Villa Kunigunde Bamberg

9.9.17 Titelbild: Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen: Amsterdam, Stichting Vrijburcht, VLGUP, DigiDaan; Bild: M. Gorski. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+10 #2 Heiner 2017-09-13 07:19
Eine gute Idee, besser als immer "junges wohnen". Junges wohnen wird in 40 Jahren ein großes Altersheim.
Bedenken habe ich aber weil in Bamberg immer die selben Investoren auftauchen und sich sogenannte Filetstücken sichern um entsprechend zu bauen. Hier zB. Erba Park. Jetzt kommt dazu die Wunderburg mit dem vielversprechenden Namen Ulanenpark. Jahrelang hat es niemanden gejuckt was in BA Süd sich tut Auch die Stadträte aus dem Distrikt nicht. Eine CSU Stadträtin wohnt sogar direkt vor dem Klotz der jetzt in der Wunderburg gebaut wird. Dieses Ulanenpark Gelände könnte man für so ein Projekt gemeinsammes Wohnen als Pilotprojekt nehmen. Ob die Bamberger Politik das aber wirklich will ist fraglich, bekommen die nicht kompetenten Stadträte doch so manches schöngerechnet präsentiert !
+13 #1 BeA 2017-09-10 14:33
:-) Gute Initiative.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Don Bosco-Weihnachtsmarkt

am dritten Adventswochenende (Samstag, 16.12. und Sonntag, 17.12.2017) öffnet das Don Bosco Jugendwerk Bamberg wieder seinen romantischen Weihnachtsmarkt. Er gilt als einer der schönsten weit und breit.

Weiterlesen ...

 

Keine Sams-Ampel

Zu seinem 80. Geburtstag sollte der in Bamberg lebende Kinderbuchautor Paul Maar mit einem Ampelsignal geehrt werden, auf dem seine Kinderbuchfigur Sams zu sehen ist. Diese Sams-Ampel wurde nicht genehmigt.

Weiterlesen ...
 

Pflege braucht pflegende Angehörige. Aber was brauchen pflegende Angehörige?

Zu einer Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhilfe Bamberg e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs sind alle interessierten und betroffenen Bürger eingeladen. Mo, 18.12. um 14.00 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe Dr.-von-Schmitt-Strasse 19.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerkes
Vier besondere Themen in der Zeit vom 21.11. bis 17.1.17
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.