Auf einen guten Tag

                                    

In den großen Krisen des Lebens muss man immer zuerst wagen; dann kommt das Können und zuletzt das Sehen, dass es das Richtige war.
Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler


 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 14

Den hob i dä aana aigschänggd, di woä gsässn.

aischänggn  = wörtl. einschenken, verabreichen

Dem habe ich eine verabreicht, die hat gesessen.

 

Mä däfäd schiä a weng aischüän.

aischüän = wörtl. einschüren, einheizen 

Man dürfte direkt ein bisschen einheizen.

 

Bai den sain Voädrooch wär i bal aigschloofm, wenn mai Fraa mi ned immä widdä nai di Seidn kaud hädd.

aischloofm = wörtl. einschlafen 

Bei seinem Vortrag wäre ich bald eingeschlafen, wenn mich meine Frau nicht immer wieder in die Seite gestoßen hätte.

 

Däs kosd dä airooma.

airooma = wörtl. einrahmen; hier: merken
Das kannst du dir merken.

Di höd mi dä aigsaafd!

aisaafm = wörtl. einseifen; hier: eingeredet
Die hat auf mich eingeredet.

 

Des Röggla du i a weng aisaama.
aisaama = wörtl. einsäumen

Das Röckchen werde ich ein wenig einsäumen.(taugt noch)

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 68 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 10-651- 204 -753 1496

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Eine Indiskretion brachte es an den Tag: Die Stadt plant in der Gereuth 170 neue Wohnungen, will aber vorher 18 bestehende abreißen. Ein Beispiel Bamberger Wohnungspolitik?

Mal wieder aus einer nichtöffentlich deklarierten Sitzung

Norbert Tscherner hat geplaudert. Vor Zorn! Er ärgert sich darüber, dass in „seinem“ Stadtteil Gereuth Bamberg 18 bestehende Wohnungen abgerissen werden sollen, um den Neubau von angeblich bezahlbaren Wohnungen zu ermöglichen. Die Details lassen sich schwer erzählen, denn die entsprechenden Beschlüsse wurden in nichtöffentlicher Sitzung der Stadtbau GmbH gefasst. Die WeBZet hat eindeutige Erfahrungen, wie empfindlich OB Andreas Starke reagiert, wenn ein für ihn und seine Politik nachteiliger Sachverhalt an die Öffentlichkeit kommt.
Bekannt ist: Auf dem sog. Eberth-Gelände in der Gereuth sollen mehr Wohnungen als ursprünglich geplant entstehen. Möglich würde das durch den Bau einer Parkpalette auf einem Nachbargrundstück. Durch die Palette könnte auf eine teure Tiefgarage verzichtet werden. Die dort stehenden Häuser müssten aber abgerissen werden.
Warum Norbert Tscherner (BBB) an die Öffentlichkeit ging, hat seine Gründe darin, dass erschon den Grundstückskauf vor drei Jahren im Zusammenhang mit dem Bau der Baskidhall  als überteuert ansah. Jetzt soll intakter, preiswerter Wohnraum abgerissen werden. Und er meint wohl zu wissen, was es mit den Neubauplänen auf sich hat.

Neue Häuser haben ihre speziellen Vorteile – für wen?

Im FT vom 16.11.17 kam Stadtbau-Geschäftsführer Veit Bergmann zu Wort. Laut seiner Rede handelt es sich bei den Überlegungen um eine von vier Entwicklungsvarianten. Durch den Abbruch der Häuser dort könnten auf dem ehem. Eberth-Gelände 50 zusätzliche Wohnungen entstehen. Zudem könnte mit einem solchen Parkhaus ein weiterer Effekt erzielt werden: Die mehrgeschossige Parkpalette würde den Bau der vorgeschriebenen Lärmschutzwand gegenüber der benachbarten Bahnlinie ersetzen. Und eine teure Tiefgarage müsste nicht gebaut werden.
Nach Informationen der WeBZet hat der Aufsichtsrat der Stadtbau bisher lediglich den Auftrag erteilt, das Vorhaben weiter zu verfolgen. Fragt sich, ob Tscherners Indiskretion in der Sache geholfen hat oder nicht.

Preisgünstige Wohnungen sind in Bamberg Mangelware. Eigentlich könnte das anders sein, wenn man mit den rd. 2000 ehem. US-Wohnungen anders umgegangen wäre. Schwamm drüber. Aber vielleicht doch: Der Abriss oder das Verschwinden von preisgünstigen, bestehenden Wohnraum (Bsp. Gartenstadt!) erspart den Wohnbauträgern aufwändige Reparatur- oder gar Sanierungskosten. Auf die freigewordenen Flächen können dann für billiges Geld (Niedrigzinspolitik!) neue Häuser gebaut – und deutlich höhere Mieten verlangt werden. In manchen Städten wird da von Verdoppelung aufwärts gesprochen. Und in Bamberg? Hier ist es immer gut, rechtzeitig über die geplanten Projekte Bescheid zu wissen.
20.11.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+5 #8 Rubberduck 2017-11-22 11:11
Ich finde es ja immer so Klasse, wenn alles wichtige immer in 'nicht-öffentlichen Sitzungen' ausgemauschelt wird....
Die Feigen Säcke sollten dies mal in einer öffentlichen machen...
Aber dazu fehlt der Schneid, der Mut.
Dazu müsste man sich erklären und duskutieren....
Da würde mancher den Sitzungssaal zerlegen, und es würde die nächsten 100 Jahre keine Sitzung o.ä. mehr stattfinden...!
+4 #7 Heiner 2017-11-22 03:49
@6 Nachtrag
Zudem möchte ich noch sagen wer außer der Stadtbau kauf denn mitten in der Gereuth einen Bauplatz um dort ein Mietshaus zu bauen. Kein Mensch würde das tun! Also wurde für diese Grundstück viel zu viel bezahlt. Bezahlt mit dem Vermögen der Stadt , also der Bürger. In der Gereuth selbst wohnt eine Stadträtin wieso hört man von Ihr nichts ????
+8 #6 Heiner 2017-11-21 18:43
Da nenne ich sozialen Wohnungsbau. Wohnblocks gegen Grundstück tauschen , Haus platt machen für ein Parkhaus, liebe Stadtbau ZIel verfehlt, absolut!!! Und wer sitzt im Aufsichtsrat und nickt so was ab? Wer ist im Stadtrat und sagt nix in der Vollsitztung ? Ich begreif es nicht . Wo ist denn das Hirn ?
+3 #5 DerBamberger 2017-11-21 06:54
spricht man in der Gereuth von Verdopplung der Mieten durch Neubau, dann ist man ja bei 17 EUR/m²,
Top!
-13 #4 babsi 2017-11-20 16:39
nix mid bargblädsen in der gereud. mei kolegen solln gefäligsd ihre ärsche bewegen. sin sowiso fiel zu dick. die kaufn im kaufland doch nur des bilige ungesunde zeugs ein, diefkülbrödchen, weismehlzeugs, maggizeugs, gumiberchen un lagrids, cola un fanda, cigaredden un so zeugs. die sin foll unsexi. des gehd ja mal garned. also nix mid bargblädsen in der gereud.
neue heuschen in der gereud is doch geil weil die gereud foll hippstail wird und die hotwoleh in die gereud ziehd und schnuckiputzi bertram mehr harz4 miete rüberwachsen lasen mus.
+17 #3 Mc Fly 2017-11-20 15:26
@'2 Goblmoo: bleibt nur zu hoffen das die Wähler bis zur nächsten Stadtratswahl 2020 nicht alles vergessen was die GroKo so in den Sand gesetzt hat...und das die Wähler sich nicht von vermeintlichen "Alternativen" blenden lassen!
+30 #2 Goblmoo 2017-11-20 15:20
"Preisgünstige Wohnungen sind in Bamberg Mangelware. Eigentlich könnte das anders sein, wenn man mit den rd. 2000 ehem. US-Wohnungen anders umgegangen wäre. Schwamm drüber."
Nein, kein Schwamm drüber! So einfach geht das nicht. Bei der nächsten Stadtratswahl müssen die Bürger die rote Karte ziehen.
+11 #1 Rubberduck 2017-11-20 15:01
Da brauchst nix mehr dazu sagen. Jedes Wort ist zuviel.
Nur noch Kopfschütteln....

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Neujahrsempfang für den Hauptsmoorwald
Damit das Jahr auch für den Hauptsmoorwald ein gutes Jahr wird und er vor einem Industrie- und Gewerbegebiet verschont bleibt, lädt der Bund Naturschutz zu seinem Neujahrsempfang ein, am Sa, 27. 1. 2018 um 11 Uhr

Weiterlesen ...
 

Jetzt geht’s los!
BERICHT: Bamberg feiert 25 Jahre Welterbe. Weit über 100 Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen umfasst das Jubiläumsprogramm, das das Zentrum Welterbe Bamberg zusammengestellt hat.

Weiterlesen ...
 

Wie gehe ich mit Rechtsradikalismus um?
Soziale Medien, Leserbriefe in den Zeitungen, Auseinandersetzungen am Stammtisch oder gar in den Familien - Hass, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit breiten sich inflationär aus! Dazu spricht Martin Becher, Geschäftsführer des Bayer. Bündnis für Toleranz und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus .

Weiterlesen ...

 

Forschung in der Theuerstadt
BERICHT: Alte Häuser können wahre Schatzkästchen sein – nicht ohne Grund sieht es die Denkmalforschung auch als ihre Aufgabe, ein Fenster aus der Gegenwart in die Vergangenheit zu öffnen. Gerade in einer Stadt wie Bamberg zeigt dieser Blick in die Geschichte immer wieder Neues und häufig Unerwartetes.

Weiterlesen ...

 

Sich um die Belange der Familien kümmern

BERICHT: Stadt Bamberg und der Familienbeirat suchen neue ehrenamtliche Familienbeauftragte oder Familienbeauftragten.

Weiterlesen ...

 

Music in the city - Stadtmusik

Ausstellung in der Jazzclub-Galerie, Obere Sandstr. vom 18. Januar bis Mai 2018. Die Bamberger Künstlerin Sabrina Catowiez zeigt Acrylmalereien auf Leinwand, Mixed Media auf Leinwand, Ölpastellmalerei und eine neue Serie von Tuschezeichnungen.

Weiterlesen ...

 

Christbaumabfuhr vom 15.- 22.1.

Ab nächster Woche auch wieder normaler Abholturnus bei Hausmüll, Biomüll und Gelber Sack.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.