Auf einen guten Tag

                                    

In den großen Krisen des Lebens muss man immer zuerst wagen; dann kommt das Können und zuletzt das Sehen, dass es das Richtige war.
Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler


 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 14

Den hob i dä aana aigschänggd, di woä gsässn.

aischänggn  = wörtl. einschenken, verabreichen

Dem habe ich eine verabreicht, die hat gesessen.

 

Mä däfäd schiä a weng aischüän.

aischüän = wörtl. einschüren, einheizen 

Man dürfte direkt ein bisschen einheizen.

 

Bai den sain Voädrooch wär i bal aigschloofm, wenn mai Fraa mi ned immä widdä nai di Seidn kaud hädd.

aischloofm = wörtl. einschlafen 

Bei seinem Vortrag wäre ich bald eingeschlafen, wenn mich meine Frau nicht immer wieder in die Seite gestoßen hätte.

 

Däs kosd dä airooma.

airooma = wörtl. einrahmen; hier: merken
Das kannst du dir merken.

Di höd mi dä aigsaafd!

aisaafm = wörtl. einseifen; hier: eingeredet
Die hat auf mich eingeredet.

 

Des Röggla du i a weng aisaama.
aisaama = wörtl. einsäumen

Das Röckchen werde ich ein wenig einsäumen.(taugt noch)

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 119 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 10-651- 204 -753 1496

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

 

Stadtlauringen hat sich erfolgreich gewehrt. Für den geplanten Gewerbepark Muna müsste im größeren Umfang Wald abgeholzt werden. Aber wo soll die erforderliche Ersatzaufforstung stattfinden?

Schrumpft und schrumpft  

Der geplante Gewerbepark „Geisfelder Straße“ (= ehem. Muna) sollte erst über 100 Hektar, dann rd. 70 ha, schließlich um die 60 ha und jetzt wie groß werden?

Im Brennpunkt stand zuletzt eine Fläche von ca. 65 Hektar für die ein Flächenausgleich nach dem Bayerischen Waldgesetz erforderlich ist. Dieser Flächenausgleich sollte nach den Vorstellungen der Stadt Bamberg und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) in der Gemarkung von Stadtlauringen im Landkreis Schweinfurt stattfinden. Das Vorhaben ist in den letzten Tagen des vergangenen Jahres geplatzt!
Die Idee war, als Ausgleich für die größere Rodung im Bereich der Muna eine Fläche von rd. 40 ha in der Gemarkung Stadtlauringen ersatzaufzuforsten. Dagegen wehrten sich Bürgermeister und der Marktgemeinderat, Bürgerinnen und Bürgern sowie die Landwirte aus der Region. Die regionalen Abgeordneten wurden mobilisiert. Alle zusammen konnten erreichen, dass der von der Bundesforstverwaltung beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt eingereichte Antrag auf Erstaufforstung vorerst nicht weiter bearbeitet und stattdessen in Bamberg und Umgebung alternative Ausgleichflächen gesucht werden müssen.

Wie geht es jetzt weiter?

Auf den Paukenschlag aus Unterfranken hin, heißt s nun in Bamberger Rathaus, dass man eigentlich nur noch wenige Hektar Ausgleichsfläche brauche. Der Ausgleichsbedarf für den neuen Gewerbepark betrage derzeit noch vier bis sechs Hektar Fläche. Sie würden derzeit im Raum Bamberg gesucht. Grundsätzlich sei das Amt für Landwirtschaft und Forsten dabei, einen neuen Ausgleichsbedarf zu ermitteln. Wie hoch dieser letztlich liegt, könne derzeit nicht gesagt werden.
Mitte des vergangenen Jahres wurde noch benannt, dass die Stadt Bamberg selbst und die BImA ein Flächenpotenzial von rd. 30 Hektar zur Aufforstung einbringen könne. Daraus wurde abgeleitet, dass rd. 35 Hektar nicht unmittelbar im Gebiet der Stadt Bamberg oder in der unmittelbaren Nähe im Landkreis Bamberg ausgeglichen werden könnten. Aufgrund dieses Bedarfs kam man damals auf die Idee in Stadtlauringen die notwendige Ausgleichsfläche auszuweisen.
Die Frage gewinnt an Spannung: Wie geht es jetzt weiter?
9.1.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+2 #4 Der Bamberger 2018-01-12 23:20
Tja, Stadtlauringen braucht die Flächen offensichtlich selbst, für was auch immer
+9 #3 supi 2018-01-08 19:24
ja bin ich noch im richtigen film ? ein geheule wegen der bei der ostumfahrung zu fällenden bäume oder besser und genauer des krüppelgehölzes entlang der autobahn und nun sollen zig hektar wald abgeholzt werden für ein gewerbegebiet, wobei noch keiner sagen kann, welches gewerbe sich ansiedeln und wie dieses verkehrsmässig angebunden werden soll ?
+28 #2 goblmoo 2018-01-08 10:21
Aha, in Stadtlauringen wehrt man sich und der Bund mit seinen Behörden beschließt nicht über die Köpfe der Bürger hinweg.
In Bamberg hat man sich (z.B. bei der Ausgestaltung der Konversion) nicht gewehrt und der Bund mit seinen Behörden hat über die Köpfe der Bamberger Bürger hinweg beschlossen.
+15 #1 Frau Holle 2018-01-08 09:51
Das ist gerecht. Die Aufbürdung der Ausgleichslasten an Stadtlauringen wäre irgendwie absurd gewesen.
Wenn ich das jetzt aber richtig verstehe, muss (und will) Bamberg jetzt mehr Ausgleichsfläche selbst einbringen als bisher geplant (?).

Der Gewerbepark verlangt den Bürgern Bambergs viel ab. Der Druck, Gewerbesteuerzahler anzusiedeln, ist immer da. Interesse an Gewerbeflächen besteht gerade in Bamberg immer. Aber soll Bamberg in seiner Anziehungskraft, in seiner zunehmenden Verdichtung und im Verkehr ertrinken?

Bei so grundlegenden Projekten sollten eigentlich die Bürger in einer informellen Befragung, ähnlich einem Bürgerentscheid, befragt werden. Das Ergebnis sollte darüber entscheiden, ob der Gewerbepark kommt oder nicht. Die Betonung liegt auf sollte.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Neujahrsempfang für den Hauptsmoorwald
Damit das Jahr auch für den Hauptsmoorwald ein gutes Jahr wird und er vor einem Industrie- und Gewerbegebiet verschont bleibt, lädt der Bund Naturschutz zu seinem Neujahrsempfang ein, am Sa, 27. 1. 2018 um 11 Uhr

Weiterlesen ...
 

Jetzt geht’s los!
BERICHT: Bamberg feiert 25 Jahre Welterbe. Weit über 100 Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen umfasst das Jubiläumsprogramm, das das Zentrum Welterbe Bamberg zusammengestellt hat.

Weiterlesen ...
 

Wie gehe ich mit Rechtsradikalismus um?
Soziale Medien, Leserbriefe in den Zeitungen, Auseinandersetzungen am Stammtisch oder gar in den Familien - Hass, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit breiten sich inflationär aus! Dazu spricht Martin Becher, Geschäftsführer des Bayer. Bündnis für Toleranz und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus .

Weiterlesen ...

 

Forschung in der Theuerstadt
BERICHT: Alte Häuser können wahre Schatzkästchen sein – nicht ohne Grund sieht es die Denkmalforschung auch als ihre Aufgabe, ein Fenster aus der Gegenwart in die Vergangenheit zu öffnen. Gerade in einer Stadt wie Bamberg zeigt dieser Blick in die Geschichte immer wieder Neues und häufig Unerwartetes.

Weiterlesen ...

 

Sich um die Belange der Familien kümmern

BERICHT: Stadt Bamberg und der Familienbeirat suchen neue ehrenamtliche Familienbeauftragte oder Familienbeauftragten.

Weiterlesen ...

 

Music in the city - Stadtmusik

Ausstellung in der Jazzclub-Galerie, Obere Sandstr. vom 18. Januar bis Mai 2018. Die Bamberger Künstlerin Sabrina Catowiez zeigt Acrylmalereien auf Leinwand, Mixed Media auf Leinwand, Ölpastellmalerei und eine neue Serie von Tuschezeichnungen.

Weiterlesen ...

 

Christbaumabfuhr vom 15.- 22.1.

Ab nächster Woche auch wieder normaler Abholturnus bei Hausmüll, Biomüll und Gelber Sack.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.