Auf einen guten Tag

                                    

In den großen Krisen des Lebens muss man immer zuerst wagen; dann kommt das Können und zuletzt das Sehen, dass es das Richtige war.
Carl Hilty (1833-1909) Schweizer Staatsrechtler


 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 14

Den hob i dä aana aigschänggd, di woä gsässn.

aischänggn  = wörtl. einschenken, verabreichen

Dem habe ich eine verabreicht, die hat gesessen.

 

Mä däfäd schiä a weng aischüän.

aischüän = wörtl. einschüren, einheizen 

Man dürfte direkt ein bisschen einheizen.

 

Bai den sain Voädrooch wär i bal aigschloofm, wenn mai Fraa mi ned immä widdä nai di Seidn kaud hädd.

aischloofm = wörtl. einschlafen 

Bei seinem Vortrag wäre ich bald eingeschlafen, wenn mich meine Frau nicht immer wieder in die Seite gestoßen hätte.

 

Däs kosd dä airooma.

airooma = wörtl. einrahmen; hier: merken
Das kannst du dir merken.

Di höd mi dä aigsaafd!

aisaafm = wörtl. einseifen; hier: eingeredet
Die hat auf mich eingeredet.

 

Des Röggla du i a weng aisaama.
aisaama = wörtl. einsäumen

Das Röckchen werde ich ein wenig einsäumen.(taugt noch)

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 10-651- 204 -753 1496

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

„Kommunale Intelligenz!“ Anspruchsvoll. Die Schließung der Sparkassenfiliale am Graf-Stauffenbergplatz stößt neue Entwicklungen an. Ein Bürgerverein ergreift Initiative.

Die Grundversorgung und Dienstleistungen im Stadtteil erhalten

Ursprünglich Protest. Die Schließung der Sparkassenfiliale am Graf-Stauffenberg-Platz hat zu einer Debatte um die Qualität von Daseinsvorsorge durch die öffentliche wie die private Hand geführt. Beim Bürgerverein Bamberg-Mitte (BüV) hat man das zum Anlass genommen, sich Gedanken zu machen, wie eine Verbesserung der Situation aussehen könnte. Dabei war den Akteuren klar, dass die Sparkasse nicht einfach unter Leugnung wirtschaftlicher Realitäten weitermachen konnte wie bisher. „Es hilft niemandem, wenn irgendwann das ganze Unternehmen in Schieflage gerät“, heißt es in einem Bericht der Inselrundschau 2/17, die vom BüV Bbg-Mitte herausgegeben wird. Man fand es aber unbefriedigend, die Filiale komplett zu schließen und damit vor allem denen ein Problem zu verschaffen, die kein Online-Banking machen können oder wollen.
Man knüpfte an Ideen an, die vornehmlich auf dem Land entwickelt worden sind. Die Grundfrage lautet: Wie kann man langfristig Grundversorgung und Dienstleistungen (und somit Lebensqualität) in einem Dorf oder einem Stadtteil erhalten und verbessern?

Was bedeutet „Kommunale Intelligenz“?

Dazu muss zunächst der Bedarf geprüft werden – was wird benötigt, was fehlt? – und wie kann an bestehende Strukturen und deren Nutzbarkeit angeknüpft werden. Am Graf-Stauffenberg-Platz gibt es bereits ein kleines Zentrum mit Lebensmittelmarkt, Apotheke, Arztpraxis und einem Quartiersbüro der Sozialstiftung. Dieses Büro, bisher für Veranstaltungen und Beratungen der Sozialstiftung Bamberg (SSB) genutzt, bietet aus Sicht der Akteure sehr günstige Voraussetzungen zu einer erweiterten Nutzung. „Warum sollte die Sparkasse hier nicht ein eingeschränktes, flexibel handhabbares Angebot zur Verfügung stellen? Es reicht doch aus, wenn sich dieses auf die wichtigsten Dienstleistungen bezieht. Für speziellere und mit mehr Aufwand verbundene Bedürfnisse könnte dann ein gesonderter Termin vereinbart werden oder es wäre ein Besuch der Hauptstelle zumutbar. Auch müsste eine solche Stelle nicht täglich für acht Stunden besetzt sein; es reichen kürzere Zeitfenster, wenn sie zuverlässig eingehalten werden. Die Sparkasse profitiert so von reduzierten Personal- und Mietkosten und pflegt ihre Außenwirkung als innovatives und an den Bedürfnissen der Kundschaft orientiertes Unternehmen.“
Ziel ist, in die Gestaltung und Nutzung eines solchen Zentrums die Anliegen der Betroffenen einzubeziehen. Damit Menschen wieder die Erfahrung machen, selbst Einfluss auf die Qualität ihrer Lebensumgebung zu haben. In der Fachsprache bezeichnet man das als „kommunale Intelligenz“.
Möglich wurde das Konzept, weil der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Stephan Kirchner, ein offenes Ohr für die Idee hatte. Auch bei der SSB zeigte man sich interessiert.
So könnte, angestoßen durch die Filialschließung, eine Lösung entstehen, die gegenüber der alten Situation sogar eine deutliche Verbesserung darstellt.
Der Artikel kann ausführlich in der Inselrundschau nachgelesen werden; er wurde von Prof. Marc Redepenning, Prof. Clemens Renker und Reiner Dietz verfasst.
19.12.17 Bilder: Sozialstiftung Bamberg; Sparkasse Bbg; bundesregierung.de. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“.

Kommentare   

+7 #2 hollermöffel 2017-12-19 20:05
Der Kunde ist leider nicht mehr König!
+14 #1 Bürger dieser Stadt 2017-12-19 13:43
Das Prinzip ist nicht anspruchsvoll, sondern schlicht und vernünftig. Es ist nicht angebracht, dem Ganzen einen wissenschaftlichen Anstrich zu verpassen.

Die zentrale Botschaft ist ohnehin eine andere:
Viel zu oft wird, bewusst oder unbewusst, so getan, als ob das Internet selbstverständlich wäre. Das ist aber alles andere als selbstverständlich. Das betrifft einerseits natürlich z.T. ältere Menschen, die diese technische Entwicklung nicht mitmachen können oder - was ich eher vermute - als befremdlich bzw. abschreckend empfinden und deshalb einfach nicht wollen. Darüber hinaus gibt es weitere soziale Schichten, die nie einen Bezug zu EDV und Internet hatten. Diejenigen, die im Bereich der Arbeitsvermittlung / Arbeitsmarktintegration tätig waren, hatten vielleicht schon mal mit solchen Leuten zu tun.

Es wäre schön, wenn auch die Wirtschaft beherzigen würde, daß das Internet eben nicht bei jedem ein Bestandteil des Lebens ist.

Ich selbst brauche keine Bankberatung. Das ist in meinem Fall nicht nur überflüssig, sondern auch lästig. Aber ich bin eben nicht jeder.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Neujahrsempfang für den Hauptsmoorwald
Damit das Jahr auch für den Hauptsmoorwald ein gutes Jahr wird und er vor einem Industrie- und Gewerbegebiet verschont bleibt, lädt der Bund Naturschutz zu seinem Neujahrsempfang ein, am Sa, 27. 1. 2018 um 11 Uhr

Weiterlesen ...
 

Jetzt geht’s los!
BERICHT: Bamberg feiert 25 Jahre Welterbe. Weit über 100 Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen umfasst das Jubiläumsprogramm, das das Zentrum Welterbe Bamberg zusammengestellt hat.

Weiterlesen ...
 

Wie gehe ich mit Rechtsradikalismus um?
Soziale Medien, Leserbriefe in den Zeitungen, Auseinandersetzungen am Stammtisch oder gar in den Familien - Hass, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit breiten sich inflationär aus! Dazu spricht Martin Becher, Geschäftsführer des Bayer. Bündnis für Toleranz und Leiter der Projektstelle gegen Rechtsextremismus .

Weiterlesen ...

 

Forschung in der Theuerstadt
BERICHT: Alte Häuser können wahre Schatzkästchen sein – nicht ohne Grund sieht es die Denkmalforschung auch als ihre Aufgabe, ein Fenster aus der Gegenwart in die Vergangenheit zu öffnen. Gerade in einer Stadt wie Bamberg zeigt dieser Blick in die Geschichte immer wieder Neues und häufig Unerwartetes.

Weiterlesen ...

 

Sich um die Belange der Familien kümmern

BERICHT: Stadt Bamberg und der Familienbeirat suchen neue ehrenamtliche Familienbeauftragte oder Familienbeauftragten.

Weiterlesen ...

 

Music in the city - Stadtmusik

Ausstellung in der Jazzclub-Galerie, Obere Sandstr. vom 18. Januar bis Mai 2018. Die Bamberger Künstlerin Sabrina Catowiez zeigt Acrylmalereien auf Leinwand, Mixed Media auf Leinwand, Ölpastellmalerei und eine neue Serie von Tuschezeichnungen.

Weiterlesen ...

 

Christbaumabfuhr vom 15.- 22.1.

Ab nächster Woche auch wieder normaler Abholturnus bei Hausmüll, Biomüll und Gelber Sack.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Januar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Januar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.