Auf einen guten Tag

                                    

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres, ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz.
Vincent van Gogh

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 18

Däs ko iech äna ned vädsaia.
äna = wörtl. ihnen
Das kann ich ihnen nicht verzeihen.

 

A anäschmol widdä, deed mi froia.
anäschmol, andäschmol = wörtl. ein anderes Mal
Es würde mich freuen, wenn wir uns ein anderes Mal wiedersehen.

 

Andivi woä dä dsoäd!
Andivi = wörtl. Endivie
Der Endiviensalat war so was von zart.

 

Alläwall rängds nuch.
alläwall, allawall = wörtl. alleweil, immer noch
Es regnet immer noch.

 

Alsglaing iech weä droo schuld.
alsglaing  = wörtl. gleichsam, wie, als ob
Gleichsam ich wäre schuld.

 

Amend hob i äs Solds vägässn.
amend = wörtl. am Ende, zu guter Letzt; übertragen: vielleicht
Zu guter Letzt habe ich das Salz vergessen.

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 11-17-655- 252 409 - 975

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Profiregeln. Die Kommentarfunktion der WeBZet wird bei manchenThemen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen.

Die Regeln müssen veröffentlicht werden

Die „großen“ Online-Zeitungen kennen das Problem schon lange. „Trolle“ nutzen die Kommentarfunktionen, um sich „abzureagieren“ – aus verschiedenen Gründen. Es gibt deshalb kaum mehr eine Online-Zeitung, die Kommentare automatisch freischaltet. Meistens werden die Kommentare erst nach einer Überprüfung freigegeben. Die WeBZet möchte die Dynamik der automatischen Freischaltung beibehalten. Sie muss aber anderseits auf die Einhaltung bestimmter Richtlinien pochen. Zur Transparenz werden die „Richtlinien für Kommentare“ veröffentlicht und in den Hinweisen am Schluss der Texte prominent verlinkt.

 

„Richtlinien für Kommentare“
Die WeBZet regt stets zur Diskussion und Kommentierung der Artikel an. Wir freuen uns über Ihre Kommentare und eine sachliche Diskussion der Themen. Bitte beachten Sie deshalb beim Verfassen Ihrer Kommentare die folgenden, allgemeinen Grundregeln.

 

A. Umgangston
1. Bitte behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst auch behandelt werden möchten: Sie haben es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun.
2. Argumentieren Sie hart in der Sache, aber nicht mit persönlichen Angriffen oder Argumenten, die sich auf die Person beziehen.
3. Beleidigungen, üble Nachrede, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische sowie volksverhetzende Äußerungen sind untersagt.
4. Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nicht, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
5. Bitte verfassen Sie Kommentare ausschließlich auf Deutsch.

 

B. Links in Kommentaren
Das Veröffentlichen von Links zu anderen Websites ist grundsätzlich möglich. Allerdings dürfen die Links nicht zu Werbung und anderen kommerziellen Angeboten, Chats oder Foren führen. Ebenso dürfen sie nicht auf Seiten mit strafbaren Inhalten führen. Die WeBZet ist für die Inhalte fremder Seiten nicht verantwortlich und übernimmt keinerlei Haftung.

 

C. Löschung von Beiträgen
Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die
1. einer solchen Diskussion nicht förderlich sind
2. sich nicht auf die Beiträge beziehen, bzw. vom Thema abweichen, um andere Botschaften zu kommunizieren
3. ausschließlich Werbung darstellen
4. augenscheinlich sinnlos sind
5. Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen, Unternehmen oder Sachen enthalten
6. pornografischen Inhalt haben
7. Urheberrechtsverletzungen beinhalten
8. sich ein Kommentator mehr als zweimal (Beitrag + Ergänzungsbeitrag oder Antwort) zum Thema äußert (begründete Ausnahmen sind möglich)
9. den begründeten Verdacht nahelegen, dass die gleiche Person, sich unter anderem Namen/Pseudonym zum wiederholten Mal äußert
10. sich auf aus oben genannten Gründen entfernte weitere Kommentare beziehen

 

D. Kein Anspruch der Nutzer auf Veröffentlichung
Nutzer, die gegen diese Regeln wiederholt verstoßen, werden für die weitere Nutzung der Kommentarfunktion gesperrt. Die WeBZet behält sich zudem vor, an Kommentaren gegebenenfalls sinnfördernde Korrekturen vorzunehmen, d.h. auch dem Thema entsprechend zu kürzen. Von der Kürzung ausgenommen sind Fälle, in denen ein Autor auf der Veröffentlichung des integralen Textes besteht. Dann wird entweder diesem Wunsch nachgegeben oder die Veröffentlichung abgelehnt.

Die E-Mail-Adressen von Nutzern werden nicht veröffentlicht und nur im Zusammenhang mit dem Kommentar intern gespeichert. Der/die Schreiber/in eines Kommentars wird unter der Inanspruchnahme des Presserechts vertraulich behandelt.

 

E. Nutzungsrechte
Für veröffentlichte Kommentare räumt dessen Urheber der WeBZet das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte Recht ein, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen, darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

 

F. Haftungsausschluss
Die WeBZet distanziert sich prinzipiell von allen im Meinungsforum geäußerten Beiträgen ohne Rücksicht auf deren Inhalte. Alle Beiträge im Meinungsforum geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen der User wieder. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die WeBZet keinerlei Gewähr.

 

G. Freischaltung
Die Kommentare werden (zunächst weiterhin) automatisch freigeschaltet; bei weiterem Fehlverhalten von Nutzern wird aber auch die WeBZet eine kontrollierte Freischaltung einführen.

 

H. Pauschale Löschung von Kommentaren
Die WeBZet behält sich vor, Kommentare ungeachtet ihres Inhalts nach frühestens einem halben Jahr pauschal löschen zu können (technische Notwendigkeiten können nicht ausgeschlossen werden). Sollte ein/e Schreiber/in ihren/seinen Kommentar vorher gelöscht haben wollen, kann er/sie diesen Wunsch unter der E-Mail-Adresse des Kommentars an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben.

1.9.15 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte halten Sie die „Richtlinien für Kommentare“ ein > hier aufrufen! Links oben kann auf nachträgliche Kommentare zu früheren Berichten zugegriffen werden.

Kommentare   

+2 #5 Neujahrsempfang 2015 2017-04-04 12:12
Flüchtlingsfrage beim Neujahrsempfang 2015 von OB Starke:

OB Starke stellt „die Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber als eines der zentralen Themen vor, die Bamberg 2015 beschäftigen werden. Er würdigte die "große Welle der Solidarität und der menschlichen Zuwendung auch in Bamberg" Starke räumte ein, dass er aber auch "latente und aggressive Ressentiments gegenüber Fremden und einer schwer zu greifenden Angst vor einer angeblichen Unterwanderung unserer Gesellschaft" spüre. Der OB deutlich: "Wir verurteilen die volksverhetzenden Sprüche von Pegida und Co. Wer auf dem Rücken von Asylbewerbern Stimmungsmache betreibt, erfährt unser klares und von allen geteiltes und verteidigtes Nein!" Es bleibe gemeinsame humanitäre Verpflichtung, den notleidenden Menschen Schutz und Hilfe zu gewähren: "Wir empfangen die Asylbewerber deshalb mit offenen Armen und unterstützen sie, damit aus Bittstellern hier ansässige Bürger werden mit geeigneter Unterbringung, Jobperspektive, Sprachkenntnissen, Schulbesuch und der Möglichkeit zur freien Entfaltung der eigenen Persönlichkeit."
Nora Gomringer, Direktorin des Künstlerhauses Villa Concordia:
"Hier in Bamberg, wo man Freund statt fremd gelten lassen möchte, darf die propagierte Gesinnung von Pegida und Co nicht Fuß fassen!"
Zum Vergleich die aktuelle Situation der Flüchtlinge der AEO in Bamberg?
Quelle: http://www.infranken.de/regional/bamberg/2000-Besucher-beim-Neujahrsempfang-in-Bamberg;art212,923468#no_accepted
+4 #4 gablmann 2015-09-23 22:10
Das Bild ist Klasse, so stelle ich mir den "tourist guide" im neuen roten peinlichen Bambergbus vor... Zumindest hört es sich so an. Zensur - leider unmöglich
+12 #3 WeBZet 2015-09-06 08:17
Die Richtlinien sind keine Erfindung der WeBZet. Leider muss man sich selbst und die Leser vor Attacken verschiedener Art schützen. Das macht keinen Spaß. Manchmal rutscht ein Troll ubrigens durch, dann kann sich der Leser selbst von der Qualität überzeugen.
-7 #2 Pamela 2015-09-05 19:23
Muss das sein, das läuft doch auf Zensur hinaus.
+12 #1 Superbus 2015-09-03 16:09
Schlimm, das es sowas gibt.

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Fragen und diskutieren
Am Donnerstag, 1. März, um 19 Uhr veranstaltet der Fränkische Tag eine Podiumsdiskussion zum Bahnausbau, bei der nun die politische Bewertung des VWI-Gutachtens und die Trassenwahl der Stadträte im Vordergrund stehen. Anmeldung bis 26.2.18.

Weiterlesen ...
 

Brose Bamberg entlässt Trainer

BERICHT: Ein Ergebnis der gegenwärtigen Krise: Cheftrainer Andrea Trinchieri wurde entlassen. Damit endet ´mal wieder eine Ära.

Weiterlesen ...
 

Moderates Tourismus-Wachstum

BERICHT: Tourismusbilanz 2017 bringt für Bamberg erneutes Allzeithoch, deutet aber eine sich entspannende Entwicklung an.

Weiterlesen ...
 

Standhaft ...

Vom Statussymbol zur Rarität │Taschenuhrständer aus der Sammlung Popp. Ausstellung der Sammlung Ludwig Bamberg (Altes Rathaus) vom 25.2. - 14.10.2018.

Weiterlesen ...
 

Israel wird 70
Am 14. Mai 2018 jährt sich die Gründung des Staates Israel zum 70. Mal. Anläßlich dieses Jubiläums spricht der Journalist und Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm, der seit Anfang der Siebziger Jahre in Jerusalem lebt, bei der Deutsch Israelischen Gesellschaft, Bamberg. Am Fr, den 23. Februar.

Weiterlesen ...
 
Mit der Gitarre durch die Jahrhunderte
„Zeiten auf Saiten“ mit Edgar Ocampo im Dientzenhofer-Saal der Städt. Musikschule am 25. Februar.
Weiterlesen ...
 
Kulturstrategie für Bamberg gesucht

Das städtische Kulturamt ruft Kulturakteure zur Beteiligung auf. Fragebogenaktion bis zum 28. Februar 2018.

Weiterlesen ...
 
Wohnraum für Studierende gesucht
BERICHT: Anlässlich der Einschreibung für das Sommersemester appellieren OB Andreas Starke und Uni-Präsident Godehard Ruppert an Vermieter.
Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Februar 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Februar 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.