Auf einen guten Tag

                                    

Zeit ist der Horizont des Seins.
Martin Heidegger
 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 
Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

A 10

Äs is ned di Wäld aiganga.
aiganga = wörtl. eingegangen, z.B. bei einer Sammlung
Es ist wenig eingegangen.

 

Hosd wos dsän Aileeng nain Glinglboidl?
aileeng = wörtl. einlegen
Hast du etwas zum Einlegen in den Klingelbeutel?

 

Däs is mai Aimfoäd, doo hod si kannä hiidsäschdälln!
Aimfoäd = wörtl. Einfahrt
Das ist meine Einfahrt, da hat sich keiner hinzustellen!

 

Di hom dä widdä aikaimsd.
aihamsn, aihaimsn = wörtl. einheimsen, ansammeln, ergattern
Die haben wieder viel ergattert. 

 

Obbä a weng aikeän dom scho aa!
aikeän = wörtl einkehren
Aber einkehren tun wir schon!

 

Däs mussd aikloong, doo bläbd dä iggs anäsch übrich.
aikloong = wörtl. einklagen
Das musst du einklagen, da bleibt dir nichts anderes übrig.
 

Besucherzaehler

Aktuell sind 22 Gäste und keine Mitglieder online

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 9-728- 296 -786 619

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Wie geht es mit der Sandkerwa weiter? Diese Frage wurde durch eine umstrittene Äußerung aus der CSU überdeckt. Schon am Montag soll über die Kernfrage entschieden werden.

Die Meinungen über das Gemeinte sind durchaus geteilt

Die Bamberger CSU hat ´mal wieder die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Da sorgt der Vorsitzende der CSU-Stadtratsfraktion, Dr. Helmut Müller, durch eine höchst umstrittene Äußerung für großen Wirbel. Er sieht »die Sandkerwa als Belustigung für das Prekariat (=niedere Schichten)« (FT v. 18.5.) Wer Müller kennt, weiß, dass er zu solchen Äußerungen imstande ist. Aber sogleich springen einige seiner „Parteifreunde“ auf. Der CSU-Kreisvorsitzende äußert sich dazu und eine stellv. Fraktionsvorsitzende distanziert sich nachdrücklich. Müller selbst bedauert, dass seine »offensichtlich überspitzte Wortwahl zu einem Missverständnis geführt hat«. Er habe mit seinen Äußerungen auf die unerfreulichen Begleiterscheinungen  des traditionellen Volksfestes hinweisen wollen und »bestimmt nicht pauschal alle Besucher gemeint«. Sei´s drum. Müller ist so und die Meinungen über das von ihm Gemeinte sind durchaus geteilt.

Die Kritik an der bisherigen Großveranstaltung ist unüberhörbar

Kommen wir zur Sache. Und beginnen mit einer klaren Ansage: Die Mehrheit der Bamberger würde es akzeptieren, wenn die Sandkerwa 2017 ausfiele. Es ist Zeit für eine Nachdenkpause und einen Neuanfang. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Volksfest inmitten der Altstadt zu einer Großveranstaltung mit rd. 300.000 Besuchern entwickelt. Die Kritik daran ist unüberhörbar: Alles zu groß, zu unüberschaulich, zu kommerziell – teilweise zu „prekariär“. Fände die Festivität auf einer großen Freifläche statt, sei es in der Ebene oder auf einem Berg, dann ... dann gäbe es wohl die spezifischen Sandkerwa-Probleme nicht.
Zu den Sachproblemen kommen die menschlichen Probleme. Die „Stadtspitze“ hat sich gegenüber den „Dummen“, denen Jahr für Jahr mehr Last aufgebürdet wurde, nicht so verhalten, wie man es erwarten sollte. „Aufgeblasen und von oben herab“, war immer wieder zu hören. Jetzt tönt es – in der überregionalen Presse: „Die Stadt Bamberg will die Kerwa dagegen unbedingt retten.“ (SZ v. 18.5.) Na ja, wahrscheinlich der große Zampano allein!
Dabei sind die Sorgen und Probleme für die bisherigen Fest-Veranstalter nicht neu. Die internationale Werbung für die Sandkerwa hat diese aus den Nähten platzen lassen. Die Straßen und Plätze im Sandbereich sind nicht größer geworden. Die Sicherheitsauflagen aufgrund der Terrorakte der letzten Jahre haben die Probleme nur zugespitzt.
Der Bürgerverein hat mit seinem Befreiungsschlag die Chance eröffnet, über die Probleme nachzudenken und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Die Fragen sind im Grunde nicht neu: Wie muss die Kerwa in Zukunft strukturiert werden, damit sie wieder sicher und händelbar wird und nicht einige ehrenamtlich tätige Privatpersonen dafür den Kopf hinhalten müssen? Wie kann diese Großveranstaltung organisiert werden, dass Aufwand und Ertrag in einem vernünftigen Verhältnis stehen? Wieviel Geld soll die Stadt zuschießen oder welche Leistungen zur Durchführung der Kerwa einbringen? Wie muss die Sandkerwa aussehen, damit die Bamberger und Bambergerinnen sie wieder als Traditionsereignis ihrer Stadt sehen und auch gerne hingehen?
Am Montagabend (22.5.) wollen sich die Vertreter des Bürgerverein Sand und seiner Veranstaltungs-GmbH nochmals mit OB Andreas Starke treffen. Dann wird wohl im Wesentlichen über die eingangs genannte Kernfrage entschieden werden.
20.5.17 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+8 #9 Heiner 2017-05-21 07:22
@Frau Holle. Stimmt voll daneben gegriffen hat er. Es ist natürlich eine Sache wie man was sagt. "ungeschickt" ist auch eine geschickte Formulierung. gg
+9 #8 Frau Holle 2017-05-21 07:17
Politisch hat Müller über das Ziel hinausgeschossen. Ungeschickte Äußerung. Gerade er müsste wissen, wie empfindlich die Gemüter hier sind. Inhaltlich liegt er nicht daneben.
+15 #7 Heiner 2017-05-21 06:28
Unser lieber Helmut Müller brachte ja schon die ein oder andere Entgleisung hervor. Schade dass ich nicht alles notiert habe. Ich denke es wird Zeit führ ihn, nicht nur für ihn zu gehen. Es sollte ein junges Denken in diesem Rat einziehen, ein miteinander und nicht gegeneinander. Denkt dran die Wahlen kommen , hoffentlich diesmal mit mehr Beteiligung aus der Bürgerschaft.
+27 #6 DerBamberger 2017-05-20 23:43
die Bamberger Bürger stehen doch deswegen hinter dem Bürgerverein weil sie es bis obenhin satt haben, dass vor allem Nichtbamberger die Stadt fluten und für sich in Beschlag genommen haben. Da kann der Müller doch lallen, was er will. Wer nimmt den eigenlich ernst?
-13 #5 babsi 2017-05-20 17:37
der mühlenmensch had foll rechd. ich geh auch hin mid mainen harz4 leuden un des is foll brekariad. follaufen lassn is wenn man brekär is einfach geil. snobbisch is des ned so geil wail da des niwo zu hoch is un däshalb kein schwein kommd. deshalb sind auch klausimausis iwents so geil weil des foll brekär is un ned immer nur die snobs komen die kei sau brauchd.
+2 #4 R.Pfaff 2017-05-20 16:28
Ein Blick in die Geschichte:
"Viele Glückshäfen, Spiele und Lotterien waren in Buden zwischen den Lauben verteilt, die mich am meisten anzogen, denn hier, wo die leidenschaftliche Teilnahme an Gewinn und Verlust diese gemeinen Classen ausschließlich beseelt, sind ihre primitiven Charakternüancen am besten zu studieren." Fürst von Pückler Muskau über seine Besuch des Bamberger Theresienfestes.
+31 #3 Clavius1970 2017-05-20 12:28
Es geht hier um die Erhaltung und langfristige Sicherung der Sandkerwa. Ich denke der Bürgerverein sieht keine andere Möglichkeit als einen deutlichen Reset zu machen und ganz klein wieder anzufangen. Diese "Sandkerwa light 2017" von Freitag bis Montag sollte sich auf die Kernveranstaltungen beschränken. Baum aufstellen, Kirchweihgottesdienst, festliche Bewirtung im Umfeld der Elisabethenkirche und dem Kerngebiet Sand, keine zusätzlichen Schankflächen vor Privathäusern und Gaststätten, Kindervergnügen (Karussell, Kasperltheater, Losbude, Brodwörschd, usw.). Wem es nicht passt soll wieder heim oder wenn er keinen Platz bekommt halt woanders hin. Richtig im Vorfeld kommuniziert, wird das, die von Müller gemeinten Massenbesäufer abschrecken. Den Begriff "Prekariat" kann man übrigens ohne weiteres auch auf Berufspolitiker anwenden. Ohne Wiederwahl droht sozialer Abstieg. Darum sind die immer so geschäftig vor Wahlen und auf der Sandkerwa und ähnlichen Festen vertreten. Man sollte das Geschwafel von Herrn Müller nicht so ernst nehmen. Der weiß doch meist Mittag nicht mehr was er früh gesagt hat und ist äußerst wendig in seinen Ansichten. Das hat er von seinem großen Vorsitzenden.
+36 #2 Jo Sag 2017-05-20 11:46
Bringen wir´s auf den Punkt: Die Sandkerwa 2017 soll abgesagt bleiben und über die nächsten Jahre soll man sich ´mal in Ruhe Gedanken machen.
Den Sandkerwa-Verantwortlichen danke ich für ihre bisherige Arbeit und es wäre gut, wenn sie auch in Zukunft wieder mitmachen würden.
-18 #1 Bürger dieser Stadt 2017-05-20 09:49
Die Äußerungen, zu denen Herr Müller in authentischen Momenten imstande ist, treffen zu! Beleidigte Leberwürste hin oder her. Irgenwelche parteipolitischen "Distanzierungen" helfen Bamberg jetzt ganz sicher nicht weiter.

Wenn man schon meint, sich an irgendwelche "Events" so klammern zu müßen, sollte man wenigstens ehrlich sein und nicht die Leute diffamieren, die den Mut haben, unverblümt die Wahrheit zu sagen!

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Erinnerungsarbeit auf dem Dorf
Georg Schirmer spricht am 14.12.2017 zum Thema "Erinnerungsarbeit auf dem Dorf - am Beispiel der jüdischen Geschichte in Laudenbach".

Weiterlesen ...

 

„Vielsaitiges – ganz vielseitig!“
Am Sa, den 16. 12 2017 findet um 19 Uhr das letzte Konzert der Konzertreihe der Städtischen Musikschule in diesem Jahr im Dientzenhofer-Saal statt. Unter dem Motto „Vielsaitiges – ganz vielseitig!“ wird das Duo Susanne Schumm (Harfe) und Gernot Hammrich (Gitarre) die Zuhörer mit den vielsaitigen und sphärischen Klängen der Harfe und Gitarre verzaubern.

Weiterlesen ...
 

Pflege braucht pflegende Angehörige. Aber was brauchen pflegende Angehörige?

Zu einer Mitgliederversammlung des Fördervereins Seniorenhilfe Bamberg e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs sind alle interessierten und betroffenen Bürger eingeladen. Mo, 18.12. um 14.00 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe Dr.-von-Schmitt-Strasse 19.

Weiterlesen ...

 

Bürgernadel verliehen
Fünf engagierte Ehrenamtliche haben die Bamberger Bürgernadel erhalten. Sie wird von der Stadt Bamberg und der Mediengruppe Oberfranken 12 Mal im Jahr verliehen.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...

 

Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerkes
Vier besondere Themen in der Zeit vom 21.11. bis 17.1.17
Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Dezember 2017

Weiterlesen ...
 
Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, Dezember 2017
Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

 

Nachrichten international

Das Gadget der Short-News wird nicht auf allen Geräten gezeigt.

powered by ShortNews.de

Copyright © 2015.