Auf einen guten Tag

                                    

Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.
unbekannt

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 35

awall: einstweilen
Fangd awall oo, iech kumm glai!
Fangt einstweilen an, ich komme gleich!

-

Awäsion: Aversion, Ablehnung
Iech waass, du hosd a Awäsion geechä mä.
Iech weiß, dass du mich nicht magst.

-

äworm: erworben
Hosd däs Grundschdügg äworm?
Hast du das Grundstück erworben?

-

äwüschd: erwischt, ertappt
Dän hon si bain Schdraang äwüschd.
Den hat man beim Stehlen erwischt.

Weiterlesen ...

Noch stehen viele Gerüste. Aber wichtige Ankermieter haben ihre Räume bereits bezogen und auch geöffnet. Nach nur 20-monatiger Bauzeit wurde das Quartier an den Stadtmauern eingeweiht.

Die Sparkasse investierte rund 50 Mio Euro

Lange hat´s gedauert: rd. 17 Jahre wurde debattiert, ob und wie in dem Bereich zwischen Lange Straße und Franz-Ludwig-Straße ein neues, kleines Stadtviertel entstehen kann. Mit der der Null-Zins-Phase wuchs bei den Verantwortlichen der Sparkasse die Idee, selbst als Investor die vermutlich 50 Mio € aufzubringen und die Gebäude im eigenen Bestand zu halten.
Im Areal des Quartiers an den Stadtmauern wurden mehrere Gebäude abgerissen und mussten entsprechenden Neubauten weichen; das ehemals jüdische Viertel im Herzen des Quartiers wurde saniert und zum Teil der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Blick auf eine jüdische „Mikwe“, ein rituelles Tauchbad aus dem Mittelalter, soll ab kommenden Frühjahr möglich sein. Der Historie wird man auch gerecht, wenn in der zwischen Lange Straße und Franz-Ludwig-Straße entstandenen Einkaufspassage Reste der beiden ehem. Bamberger Stadtmauern vornehmlich aus dem 15. Jahrhundert zu sehen sind > Bild r.

Teilweise noch Baustellenatmosphäre

In dem Häuserkomplex sind Einzelhandel, ein Hotel sowie auch Büros und Mietwohnungen vorgesehen. Der dm Drogerie-Markt, der Rewe-Citymarkt und die Bäckerei Fuchs haben bereits eröffnet. Für das zukünftige 132-Zimmer-Hotel an der Langen Straße läuft der Innenausbau.
Im Bereich Franz-Ludwig-Straße werden die Ausbauarbeiten in den Wohnungen vorangetrieben. Die ersten von 48 Wohnungen sind bereits bezugsfertig. Die Preise liegen zwischen 9,60 und 14 € pro Quadratmeter.
Die Verantwortlichen für das neue Viertel hoffen, dass besonders die Einzelhandelsangebote von der Bevölkerung gut angenommen werden. Das Ende der Baustellenzeit ist absehbar.
Mögliche Kritikpunkte zeichnen sich bereits jetzt schon bei der Parkplatzfrage ab. Auf relativ wenig Zustimmung trifft auch die optische Wirkung der Durchgangspassage. Hier muss man aber sehen, dass jetzt teilweise noch Baustellenatmosphäre herrscht und sich noch manches verbessern kann.
18.12.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   

+10 # Bürger dieser Stadt 2018-12-18 12:15
Das alles ist schon ned schlecht.

Bekannte Supermarkt- und Drogerieketten sind nichts Besonderes, werden aber sicher dankend angenommen werden, zumal es im Zentrum kaum Alternativen gibt.

Das Hotel wird wohl auch seine Auslastung bekommen. Die Wohnungen werden trotz des gehobenen Preisniveaus weggehen.

Die Bäckerei (oder genauer: Aufbäckerei von Rohlingen aus Polen o.ä.) ist eine von unzähligen im Zentrum, wird aber sicher auch funktionieren, da sich die Leute immer Kohlenhydrate reinschieben als gäb's keinen Morgen mehr.

Sollte es darüber hinaus noch ein Einzelhandelsangebot geben, würde die Annahme vom Sortiment abhängen. Polyester-Klamotten o.ä. würden sicher nicht funktionieren.

Die Optik wird sich schon ins Stadtbild einigermaßen unauffällig einfügen. Und je mehr man den Arsch bewegt, desto weniger stellt sich selbstverständlich die Parkplatzfrage.

Wird scho' alles passen.
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # Bamberger 2018-12-18 13:33
Also Erstens sollte man froh sein, dass dieser Schandfleck nun endlich beseitigt ist. Und Zweitens, Drittens und Viertens auch.

Natürlich kann man sich über die einfallslose Fassade auslassen oder den nicht ganz so hübschen Rewe oder oder oder. Aber! Man muss klar sagen, dass die Sparkasse dieses Areal gut entwickelt hat. Die Wohnungen sind sehr hübsch, die Miete für diese Lage durchaus im Rahmen und was man so hört soll auch ein Großteil der Wohnungen schon fest zugesagt worden sein.

Der Rewe City ist ein Geschäft, dass in der Stadt eine Lücke schließt. Entsprechend voll ist er auch zur Mittagszeit. Genauso der DM. Entsprechend wenig kann ich das Parkplatzgejammere (von wem soll das angeblich kommen?) nachvollziehen.

Die Passage ZOB-Lange Straße ist genial schnell. Die Bushaltestelle in der Langen Straße also eigentlich fast schon überflüssig. Mit dem Bus braucht man vom ZOB zur Langen Straße nun deutlich länger als zu Fuß.
Antworten | Dem Administrator melden
-17 # supi 2018-12-18 18:53
also kurz zusammen gefasst und verständlich auf gut deutsch oder fränkisch - wieder nix, einfach nur mist
Antworten | Dem Administrator melden
+13 # cityman 2018-12-18 19:39
# 3 will und kann ich nicht abnicken. # 2 und # 1 dagegen haben meine volle Unterstützung. Wer in der City lebt und seinen Arsch bewegt (Füße sind ja originär zum Laufen gedacht und nicht zum Gasgeben), weiß sehr zu schätzen, dass nun REWE und DM als Nahversorger zur Verfügung stehen. Wir City-People können jetzt den Pkw noch öfters stehen lassen und entlasten dadurch den Verkehr.
Und was die Optik anbelangt: schlicht und passend. Nach kurzer Zeit werden die Gebäude nicht mehr auffallen.
Also zusammengefasst auf fränkisch: bassd scho....
Antworten | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Volksbegehren „Rettet die Bienen“ 

Die Eintragungsfrist beginnt am 31. Januar.  DieStadt bietet erweiterte Öffnungszeiten an den Wochenenden an.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab Januar 2019

Weiterlesen ...

 

Feiertagsregelung der Müllabfuhr

Regelung der Müllabfuhr der Stadt Bamberg für Weihnachten und Neujahr

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm im Januar 2019

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Januar 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/11-18-668- 209

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.