Auf einen guten Tag

 

Dummheit ist nicht wenig zu wissen, auch nicht wenig wissen zu wollen, Dummheit ist glauben, genug zu wissen.
Konfuzius

 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

B 7

Bädäla, Bedäla: Petersilie.
Deä is doch aa äs Bädäla auf alla Subbm. Der ist doch die Petersilie auf allen Suppen. - Der ist doch überall dabei.

-
Badai, Badaia: Partei(en).
Bisd aa bai dä Badai? Bist (du) auch bei der Partei.
Mussd immä dswaa Badaia höän, bävoäsd wos sägsd! (Du) Musst immer zwei Parteien hören, bevor (du) was sagst.

-
Badaia|schdraid: Parteienstreit.
Immä deä Badaiaschdraid, des bringd doch niggs! Immer der Parteienstreit, das bringt doch nichts.
badaiisch: parteiisch.

-
Baddl, Bardl: Bartholomäus.
Gäll, edsäd wassd, wu dä Baddl sain Mosd hold! Jetzt weißt du, wo der Bartholomäus seinen Most holt. =: Jetzt weißt du, wie's lang geht.

Weiterlesen ...

 

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 Abgesetzt! Der Punkt „Moschee“ wurde kurzfristig von der Tagesordnung genommen. Ein Grund dafür sind wohl die ungewöhnlichen vielen Protestschreiben aus der Nachbarschaft.

In aller Welt stehen Gotteshäuser dort, wo auch Gläubige wohnen

Was schreiben die Bürger? Die WeBZet will aus einigen Schreiben zitieren – weitere E-Mails haben sich wesentlich auf diese Schreiben bezogen. Raphael L. schreibt: „Warum will man religiös genutzte Gebäude in einem Stadtteil etablieren in dem nahezu keine entsprechenden Gläubigen wohnen?“ Mehrmals wird dazu der Vorschlag gemacht, zum Beispiel „in der äußeren Nürnberger Straße, ehemaliger TeeGut, Leerstand seit vielen Jahren, viele Parkplätze, bequem erreichbar. Oder im Atrium, auch viele Parkplätze! (Georg P. H.) und dann stellt er eine Schlüsselfrage: „Wer finanziert die Anmietung der Büroflächen im Heroldhaus ( 1344 qm x 10 = 13 440 Euro monatlich ) der Arabische Kulturverein oder ein verdeckt arbeitender Ausbreitungsverein des Korans mit heimlicher Unterstützung aus Saudiarabien?“
Wolfgang K. S rät dringlich an, den "geistigen Leiter des Arabischen Kulturvereines unter verfassungsrechtlichen Aspekten zu überprüfen um eventuelle Gefährdungen bereits im Vorfeld mit Sicherheit ausschließen zu können.“ Sein Kommentar läuft schießlich auf eine der Kernfragen hinaus: „Der Betrieb einer Moschee mit den zu erwartenden zahlreichen Großveranstaltungen ist mit den Ansprüchen an ein Wohngebiet nicht annähernd zu vereinbaren“.

Was für Trainingsprogramme erhalten Praktikanten aus arabischen Ländern

Matthias D. stellt fest: Das mehrfache tägliche Tagesgebet unserer muslimischen Nachbarn ist umfangreicher, wobei es in der frühesten Morgenstunde beginnt und bis in den späten Abend hinein reicht. Der Großteil der Gläubigen, wird hierzu in unser Stadtgebiet ein- und auspendeln. Das führt zu einem erheblichen Verkehrsaufkommen, welcher Art auch immer, auch gegen den Rhythmus der bisherigen wohnlichen und geschäftlichen Nutzung. Das bedingt zwangsläufig eine größere Lärmbelästigung auch in den Ruhezeiten und gegen den Rhythmus der Anwohnerinnen und Anwohner. Gewiss könnte der Anspruch an eine pluralistische Gesellschaft und deren Religionsfreiheit uns verleiten, derartige Überlegungen schnell zur Seite zu legen. Dennoch gilt es umsichtig zu planen. Abzuwägen. Im Sinne (...)von uns Bürgern, zu handeln.“

Auf die Internetseite des Vereins  beziehen sich mehrere Schreiben. So berichtet Raphael L., dass dort täglich(!) 5 Gebetszeiten angeboten werden . Die Gemeinde sei laut FT auf über 1000 Gläubige angewachsen. Es beten also angeblich nur 10% der Gläubigen einmal in der Woche? Wenig glaubhaft, oder?“ Zudem zitiert er aus der Internetseite des Vereins "Wir empfangen desweiteren arabische Praktikanten aus dem Ausland, die in Bamberg Trainingsprogramme besuchen.“ Eine Schreiberin fragt danach: "Welche Trainingsprogramme besuchen die von dem islamischen Kulturverein betreuten Praktikanten aus arabischen Ländern?"

Der Tagesordnungspunkt wurde abgesetzt. Vorher war zu hören, dass die Fraktionen von CSU, SPD und Bamberger Allianz (BA) für eine zweite Lesung stimmen würden.
9.7.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentare   
-6 # Werner 2018-09-19 18:44
gelöscht v, WeBZet
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # WeBZet 2018-09-19 19:38
Der kommunalpolitische Schreiber der WeBZet sieht sich derzeit nicht in der Lage über das Stadtgeschehen zu berichten. Gesundheitliche Gründe hindern ihn daran. Es kann ein, zwei Wochen dauern, bis er die Arbeit wieder aufnehmen kann. Wir bitten um Verständnis.
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # Der Bamberger 2018-09-19 20:12
ein schöner Toleranzprüfstein wird das werden. Ich wohne in der Nähe einer Moschee hier in Bamberg und bin mir sicher, dass die wenigstens der Neubürger hier um die Ecke nicht einmal gemerkt haben, was sich hier in nächster Nachbarschaft befindet.
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # brunzerla 2018-09-19 21:01
Ganz schönes Pack (nach der Definition unseres Ex- Außenministerers) was da in der Nachbarschaft wohnt!
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # supi 2018-09-19 21:45
Na ja da ist mal wieder den vielen Gutmenschen die Maske vom Gesicht gerutscht und das wahre Gesicht erscheint
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # Nathan der Weise 2018-09-19 22:58
Die Logik erschließt sich mir nicht. War erst die Kirche da und dann die Gläubigen oder umgekehrt? Ei oder Huhn? Jetzt verstehe ich auch, warum keine Synagoge mehr im Hain steht. Deren Anhänger waren ja auch plötzlich weg. Oder wars umgekehert? Evangelen gibts im hain hoffentlich nicht, sonst könnte man die da einquartieren? Oder lieber nich in unseren schönen erzkatholischen bamberg. Ein erbärmliches Gesellschaftliches Signal. Statt Verständnis zu fördern und Radikalisierung zu vermeiden, Kleinstadtdenken in einer globalisierten Welt. Arme Flüchtlinge.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Bürger dieser Stadt 2018-09-19 23:00
Das ist doch alles nur Gejammere unserer geschätzten Mitbürgerinnen und Mitbürger im Hain. Ohne Belege oder wenigstens Plausibilität werden irgendwelche Weltuntergangsszenarien gezeichnet.
Die Moschee kann da ruhig hin. Das mit dem bisherigen Standort hat ja schließlich auch geklappt.

Wenn ein Teil der Hainbewohnerinnen und Hainbewohnern meint, ihre sozial und engagiert wirkenden, wahrhaftigen Konterfreis in irgendwelchen Lionsclubs bei Essensausgaben oder Scheckübergaben zeigen zu müssen (die eigentliche Arbeit im Hintergrund machen bei diesen Charity-Anlässen freilich immer andere), werden sie eine Institution, die zu mehr Heterogenität eines Stadtviertels beitragen wird, sicher schnell zu schätzen lernen.

Wenn Parkplätze fehlen sollten, können es die Bewohnerinnen und Bewohner in dieser urbanen Lage sicher einrichten, auf PKWs zu verzichten, um den öffentlichen Raum für eine kulturell bereicherndes und pluralismusförderndes Projekt bestmöglich freizuhalten.

Ein geeigneteres Umfeld für eine Moschee gibt es in Bamberg nicht. Passt alles. :-) :-)
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Lichtfetzen 2018-09-20 07:02
der Bamberger Stadtrat setzt jetzt schon das AfD Wahlprogramm um... da braucht keiner den Mund aufzumachen, von wegen Toleranz.Wenns drum geht diese zu leben wird der Schwanz eingezogen
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # Bamberger 2018-09-20 09:25
Und was erst für ein Verkehrsaufkommen jeden Sonntag früh erst beim Dom herrscht! Wo hier angeblich so viele Parkplätze fehlen, würde mich mal die Parkplatzsituation bei den bambergerer Kirchen interessieren. Wieviele Parkplätze gibt es bei der Martinskirche?
Der P&R Parkplatz ist übrigens schön fußläufig in der Nähe des Heroldshauses. So eine gute Parkplatzsituation, findet man selten in Bamberg.
Den Verkehr vorzuschieben, um seine Islamophobie zu verstecken ist jedenfalls sehr durchsichtig.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Frau Holle 2018-09-20 10:33
Die z.T. spitzfindigen Einwände und Fragestellungen sind Quatsch. Hier werden Dinge vermischt oder vorgeschoben.
Die Parkplatzsituation lässt sich nicht als Gegenargument anführen, da sich in der Nähe ein Parkhaus befindet.
Andere Fragen und Einwände beziehen sich ganz allgemein auf den arabischen Kulturverein, der ohnehin schon ewig in Bamberg ansässig ist. Hier geht es nur um einen Wechsel der Örtlichkeiten, diese Fragen kann man alle immer noch stellen, wenn der Ortswechsel vollzogen ist (oder sie hätten bereits vor Jahren gestellt werden müssen, um aus diesen Argumente herbeizuzaubern).
Der Hain ist für die Moschee gut, sicher besser als z.B. Gereuth/Hochgericht oder Gaustadt.
Antworten | Dem Administrator melden
-11 # babsi 2018-09-20 13:50
ne moscheh im hein is doch geil. damids genug blads für bargblädse gibd solln die dussis fon den sörvisglabs gefäliggsd ihre ärsche bewegen dann wern se sexier und ham die fidness um sich endlich frischfleisch ins bedd zu holn weil ihre macka dahaim im bedd ja echd ma überhaupbd kei berformänds bringen.
übelsd geil is auch das sie schadräder die snobs fom bürcherferein und die kaschber fon den sörvisglabs endlich lernen was ne ringbarabel is. bädagogisch werdfoller gehds ja ma echd nimmer. was geileres als ne moscheh im hein gibds für bambäch ned so isses nun mal.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Werner 2018-09-20 21:15
Ok...parken istt eine sache...aber im wie wärs mit einem kompletten Neubau, und zwar oben am Berg, wo der Starke wohnt? Am Hahnenweg? Die da oben haben ja noch a ruh?
Antworten | Dem Administrator melden
-1 # Schwiegermuttertraum 2018-09-20 21:29
Die Vorbehalte sind nicht stichhaltig. Vielmehr entsteht der Eindruck, dass die Nachbarschaft einfach nur keine Lust auf eine Moschee in ihrem direkten Umfeld hat.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # Werner 2018-09-20 21:48
Ich werde noch mal etwas deutlicher: in der Finanzwelt spricht man in so einem Fall von einem „unfriendly takeover“
Antworten | Dem Administrator melden
-10 # Bergradfahrer 2018-09-20 22:07
#13
Genauso isses! Die einen sagen "not in my back yard" , die anderen sind die hier prävalenten Gestalten aus dem rassistisch-nationalistischen, islamophoben Jammerbürgereck.
Da sind sie dann einer Meinung, obwohl sie ansonsten mit Proleten nicht gemeinsame Sache machen würden.
Warum kann man eigentlich nicht eine anständige Moschee bauen? Die Christen und Juden haben schicke Tempel, der andere Monotheistengott ist doch auch nicht weniger unwahrscheinlich.
Antworten | Dem Administrator melden
-10 # Baba Yaga 2018-09-20 22:41
Hihihi, die Babsi hat es echt drauf amüsante Wahrheiten auszusprechen. :-)
Antworten | Dem Administrator melden
+16 # cityman 2018-09-20 23:11
#16
.....mag ja sein, aber der slang stört. Wenn schon dialektisch, dann vielleicht Bamberger? Und nicht das gekünstelte Geschwafel.
Antworten | Dem Administrator melden
-8 # Bamberger 2018-09-21 08:33
@12 Nur zu. Kaufen sie dort ein Grundstück, bauen sie eine Moschee und vermieten sie an die islamische Gemeinde.
Was hält sie davon ab?
Antworten | Dem Administrator melden
-13 # Bergradfahrer 2018-09-21 13:33
#17
Lustig "dialektisch" in der Tat bedient sich babsi einer gewissen Dialektik, was in der Hegel-Stadt Bamberg ja gar nicht so deplatziert ist. Oder meinten Sie das anders? :-)
Was würden eigentlich die Philosophen der Aufklärung zu dieser ganzen Diskussionen sagen?
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # Bürger dieser Stadt 2018-09-21 17:05
#19:
Ich fürchte, daß wir in dieser Stadt das Rad schon längst in eine Epoche zurückgedreht haben, die mental der Zeit davor zuzuordnen ist. Wir sind so gestellt, als ob wir die Aufklärung nie durchlaufen hätten. Mental befinden wir uns eher im Barock...wenn's hoch kommt, versteht sich. Die letzterem immanente Prunkentfaltung ist durch diese Klausimausi-Festchen und dem Basketball gewährleistet. Der Absolutismus äußert sich dergestalt, daß es ein Sakrileg ist, gegen diesen Prunk etwas zu sagen. Das ist vergleichbar sakrosankt wie das Göttliche. Wobei...in dieser Stadt IST das das Göttliche.
Die fehlende Aufklärung in dieser Stadt lässt sich an der nicht vorhandenen Rationalität der Menschen, z.B. in der Stadtspitze und so manch anderen Individuen festmachen. Primitivität ist in dieser Stadt salonfähig.
Kant würde sich im Grab umdrehen. Und komm' mir nicht mit Hegel, wennst den checkst bist gut. ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # Frau Holle 2018-09-21 20:07
Aus der klausimausi-verschuldeten Unmündigkeit gibt es eben keinen Ausstieg. Das hiesige Käseblatt ist da leider auch keine Hilfe.
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bergradfahrer 2018-09-24 08:02
#21
Was ich nicht verstehe bei all dem Schimpfen über die Starke-Stieringer-Connection. Die wurden doch gewählt, oder? Warum?
Zum einen sind wohl seinerzeit (2012) 30.000 nicht wählen gegangen, zum anderen war die "Konkurrenz" seitens CSU eine Katastrophe, und die Grünen hatten 2012 in Bamberg (noch) keine Chance.
Vielleicht wäre es mal an der Zeit, jetzt schon einen echten Wettbewerber aufzubauen und nicht erst vier Monate vor der Wahl hektisch zu suchen.
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # Frau Holle 2018-09-24 09:31
#23: Bei Kommunalwahlen ist die Wahlbeteiligung traditionell gering. Vielen ist das Oberandi-/Klausimausithema auch schlicht egal. Zudem ist es auf dem sog. "Lieblingsmedium" Facebook leider tolerabel, etwa über den Erdbeerschorsch herzuziehen. Aber wehe, man muckt gegen diese Klausimausi-Events auf, das ist auf diesem "primitiven" Medium ja schon Gotteslästerung, #20 hat mit seiner Einschätzung absolut Recht. Irgendwas stimmt hier nicht in der Gewichtung. Andererseits ist dieses kreischende "Proletentum" auf bestimmten Medien natürlich nicht repräsentativ und es gibt zum Glück auch vernünftigere und gemeinwohlorientiertere Positionen, wahrscheinlich sogar überwiegend wenn man die schweigende Mehrheit mit einrechnet.

Ich bin der Überzeugung, dass nur jemand von außen eine Chance hat, der glaubwürdig und besonnen wirkt. Mit amtierenden Stadtratsmitgliedern braucht man nicht anzukommen. Es würde mich aber überraschen, wenn sich tatsächlich jemand bereit erklären sollte, leider.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # Frau Holle 2018-09-24 09:34
Fehlerteufel in der Bezugnahme. #22 ist gemeint.
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # Schwiegermuttertraum 2018-09-24 13:09
Zumindest die Vertretungstheologie ist in Bamberg erhalten geblieben. Den Erzbischof haben lediglich Events + Public Viewing + Sandkerwa in dieser Vertretungsposition abgelöst. Wenn das nicht ein willkommener Abrutsch in die Profanität ist.
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # Bergradfahrer 2018-09-24 13:16
#23
Stimmt, es gälte einen Newcomer aufzubauen, der mit dem derzeitigen System nichts zu tun hat und sich somit nicht scheut alte Zöpfe und ggf. Köpfe abzuschneiden:
Also ich verspreche als OB:

1. Grundlegende Überprüfung und Revision der Personalproblematiken der Stadt
2. Sperrung der Innenstadt für motorisierten Individualverkehr nach italienischem Vorbild
3. Schaffung einer Veranstaltungsfläche abseits des Zentrums (darf gerne von Herrn Stoschek gesponsert werden)
4. Neugestaltung und Belebung des Maxplatzes (aber jetzt wirklich!)
5. Verlängerung der Sperrzeiten
6. Einführung einer Tourismustaxe (auch für organisierte Tagestouren)
7. Radparkplätze in städtischen Parkhäusern und Tiefgaragen, kostenlos und sicher.
8. Keine neuen Gewerbeflächen ausweisen, sondern effizientere Nutzung vorhandener Flächen durch Verdichtung und Abriss oder Neunutzung von Leerstand.
9. Keinerlei Verzicht oder Nachlass von Gewerbesteuern mehr.
10. Sämtliche Dienstfahrzeuge der Stadt binnen drei Jahren auf emissionsfrei umstellen.Alle Dienstfahrten bis 4 km sind mit Fahrrad zu erledigen.

Das ist alles binnen acht Jahren realisierbar. Ich würde ja gerne noch soziale Wohnungsförderung nach Augsburger Vorbild anbieten, habe aber keine Ahnung, wie das zu finanzieren wäre.

und vor allem:
Zweimal jährlich Rauchbier oder U und Leberkäsbrödla (auf Wunsch auch aus Soja (würg)) für alle Bamberger auf dem neuen, schönen Maxplatz (auch für den Rubberduck).
Antworten | Dem Administrator melden
+13 # Clavius1970 2018-09-24 14:25
zu #26 Und was hat das nun mit der Moschee zu tun? Leider Thema verfehlt. Setzen und Note 6! :-) Aber durchaus gute Ansätze für eine zukunftsweisende Stadtentwicklung. ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # GodFather 2018-09-24 14:59
#26: alles gute punkte! dazu noch: offenlegung der verdeckten finanzgeflechte zischen stadt und stadtwerken und stiftungen. rückkehr der stadtbau zu ihrem satzungszweck (sozialer wohnungsbau). förderung der subkultur.
gib bescheid wenn du deinen hut in den ring wirfst, das würde ich unterstützen!
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bürger dieser Stadt 2018-09-24 16:16
Der Bergradler hat definitiv auch meine Stimme. Gehe bei allen Punkten mit. Mir schwant sowieso, daß er nicht ausgelastet ist und sich im (Berufs-)Alltag schrecklich langweilt. Er darf seine geistigen und körperlichen Überkapazitäten gerne für das Allgemeinwohl einsetzen. Sogar dem Gummientchen müßte das in den Kram passen, weil dieser dann ganz sicher nicht mehr so viele Kommentare auf WeBZet mehr lesen muß, die ihn auf die Palme bringen, weil der Bergradler dann ja endlich ausgelastet ist, und dafür auch noch ganz nebenbei nen Rauchbier und nen U abstaubt. ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # Werner 2018-09-26 19:15
Herr OB in spe,

alles soweit fein, v. a. das Freibier. Aber wie wollen Sie das eigentliche Problem dieses Artikels anpacken? Und ja, es ist ein Problem.

Der OB im Amt duckt sich ja weg, ich sehe in derzeit nur blöde von den Wahlplakaten glotzen, weil er zusammen mit seinem Stieringer wieder ein Pöstchen im Bezirkstag haben möchte.
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # cityman 2018-09-26 19:35
Clavius1970 hat vollkommen Recht, was hat das alles mit der Moschee zu tun? Also beim Thema bleiben.

Der Bergradfahrer ist für mich keine Wahl-Alternative, denn der kann es ja gut mit Babsi und dass erinnert mich sehr an das Gespann Starke-Stieringer, die pushen sich ja auch ständig gegenseitig und Stieri hat auch keinen Dialekt, sondern schwafelt nur teils unverständlich.
Ende!
:sad:
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Baba Yaga 2018-09-26 19:42
Das Thema Moschee ist doch schon abgefrühstückt. Praktische Probleme sind, wie hier bereits mehrmals angemerkt wurde, nicht wirklich ersichtlich. Rechtlich ist die Sache ohnehin klar. Ergo spricht nichts dagegen, die Moschee in den Hain zu pflanzen. Ende.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Bergradfahrer 2018-09-27 08:07
#30
Ganz einfach, neue, adäquate Moschee bauen. Auf die Machtspielchen und Erpressungsversuche irgendwelcheŕ Immobilienfuzzies lässt man sich doch nicht ein. Diese sind leer laufen lassen. Es gibt keinen Grund, aus dem Muslime kein dediziertes Gotteshaus haben sollten, genau wie die Juden und Christen unterschiedlichster Konfessionen. Über Grundstück kann man reden, Bau bezahlen muss die Religionsgemeinschaft selber.
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # Clavius1970 2018-09-27 17:16
zu #33 Keine schlechte Idee mit der eigenen Moschee. Aber warum neu bauen? Flächenfrass etc. ! Die christliche Kirche könnte doch eine ihrer immer leerer werdenden Filialkirchen abtreten. Die fordern doch ständig Nächstenliebe. Mir fällt da spontan St. Wolfgang ein. Kreuz runter, Halbmond drauf. Hat doch in Istanbul früher auch geklappt.
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # Schwiegermuttertraum 2018-09-27 18:11
Das mit der Übertragung eines Kirchengebäudes seitens einer der beiden Großkirchen ist eine gute und realistische Idee. Schwimmt die katholische Kirche nicht geradezu in Grundbesitz? Die Übertragung darf dann gerne auch kostenlos sein, nur für den zukünftigen Unterhalt müsste der Kutlurverein dann noch aufkommen. Das würde Aufmerksamkeit erregen und Vorbehalten gegenüber Christen (weltweit die meistverfolgte Religion der Welt) ein bisschen Wind aus den Segeln nehmen.
Das hätte auch ganz nebenbei den Vorteil, dass weniger Gelder über welche Kanäle auch immer aus Saudi-Arabien oder aus dem Iran kommen müssten.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Heiner 2018-09-27 19:17
@34 dann bekommst sich was von den Hochgerichtlern auf die Mütze ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+10 # kwz 2018-09-27 19:30
ne ne net schon wieder die moschee in die randgebiete zu den randgruppen, die moschee gehört dorthin, wo die versteher wohnen, die gutmenschen, auch die müssen irgendwann mal integration leben, nicht nur ständig auf kosten der anderen sich nen schlanken fuss machen.
und bislang hat es ja in der wunderburg nichts zum klagen gegeben, also das haingebiet ist ne gute lage, berggebiet, so bundleshof, wildensorger strasse und umgebung wären schon wegen der herrlichen aussicht auf die gemeinde noch besser.
Antworten | Dem Administrator melden
+12 # gummiadler 2018-09-27 23:53
kaum soll mal etwas Fremdländisches in den Hain verortet werden, schon dreht das elitäre Wohnvolk dort am Rad.

ich finde es klasse, wenn den Mitgliedern der ach so guten Serviceklubs die Chance eröffnet wird, tatkräftig ein gutes Miteinander zu leben. live und nicht nur aus der Spendenkasse für die ansonsten anonyme Arbeit eines Flüchtlingsvereins.

selbst handeln vor der eigenen Türe ist halt schwerer, als sich ein gutes Gewissen und Probleme nach "weit entfernt" zu erkaufen.
Antworten | Dem Administrator melden
-12 # Bergradfahrer 2018-09-28 08:14
#37
Ich würde eine Innenstadtlage einem abgelegenen Wohngebiet vorziehen. Moscheen sind, anders als christliche Gotteshäuser heutzutage, viel stärker ins alltägliche Leben eingebunden, sind auch Aufenthalts- und Begegnungsort. Es findet sich (binnen meiner Amtszeit ) sicher ein ausbaufähiges oder abzureißendes Gebäude in der Innenstadt. Kein finsterer Hinterhof, keine Gewerberuine, sondern etwas offenes. Es handelt sich um eine der großen Weltreligionen, nicht um einen Geheimkult.
Antworten | Dem Administrator melden
+15 # Werner 2018-09-28 19:07
@39: ja und dann...wollen Sie auch noch den Adolf Erdowahn zur Eröffnung einladen? Nee, nee, nee. Meine Stimme geht wieder flöten.
Antworten | Dem Administrator melden
-4 # Bergradfahrer 2018-09-29 08:17
#40
Muss ja nedd wirklich DITIB sein, oder?
Antworten | Dem Administrator melden
+29 # Clavius1970 2018-10-01 05:26
Nach dem Staatsbesuch von Erdogan und den Frechheiten islamischer Würdenträger gegenüber den Behörden und Politikern des deutschen Staaten steht für mich fest, der Islam will sich hier nicht integrieren sondern regieren. Es wird Zeit daß sich der Verfassungsschutz der Sache annimmt und es sollten keine weiteren Moscheen genehmigt werden. Sollen die Erdoganklatscher doch heim und in Istanbul beten.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Europawahl 2019

Briefwahlunterlagen ab 23. April beantragen.

Weiterlesen ...

 

Kinder dürfen wieder trödeln
Ab April können Flohmarktfans zwischen 7 und 17 Jahren ihre alten "Schätze" wieder zum Verkauf anbieten.

Weiterlesen ...

 

Bamberg mit dem Rad erfahren

Touren und Veranstaltungen des ADFC Bamberg im April/Mai

Weiterlesen ...

 

Müllabfuhr verschiebt sich um einen Tag
Anlässlich der Osterfeiertage wird die Müllabfuhr in der Stadt Bamberg wie folgt durchgeführt:

Weiterlesen ...

 

„Landtag und Staatsregierung im Exil“
Ausstellung im Stadtarchiv Bamberg anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Bamberger Verfassung“. Zu sehen bis zum 30. September 2019.

Weiterlesen ...

 

Frühlingstermine für Naturfreunde/innen

Mit dem Frühling startet die Kreisgruppe Bamberg des BUND Naturschutz in Bayern e.V. ihr Veranstaltungsjahr. Eine ganze Reihe interessanter Veranstaltungen bieten die Möglichkeit, in die Natur einzutauchen.

Weiterlesen ...

 

Bauernmarkt vorübergehend auf dem Maxplatz
Der jeden Samstag auf der nördlichen Promenade stattfindende Bamberger Bauernmarkt wird an den vier Samstagen im April auf den Maxplatz verlegt. Die Öffnungszeiten von 8 - 13 Uhr bleiben unverändert.

Weiterlesen ...

 

"Das sichtbar Unsichtbare"
Kunstausstellung mit Werken von Christina von Bitter. Im Kunstraum Kesselhaus, Bamberg vom 12. April bis 2. Juni 2019.

Weiterlesen ...

 

"no show"
Sonderausstellung "no show. OLIVER MARK" in der Stadtgalerie Bamberg - Villa Dessauer, Hainstraße 4a, vom 6. April bis 2. Juni 2019.

Weiterlesen ...

 

Spielmobil legt wieder los

Das Bamberger Spielmobil startet im April mit viel Spiel, Spaß und Freude in die neue Saison.

Weiterlesen ...

 

Sonderausstellung "Bamberger Psalter"
Ausstellung der Staatsbibliothek über „Bamberger Psalter-Handschriften des Mittelalters“ bis zum 15. Juni 2019.

Weiterlesen ...

 

Erste Veranstaltungen im Welterbe-Besucherzentrum

Das Welterbe-Besucherzentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen bietet zum Kennenlernen verschiedene Veranstaltungen an.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm April 2019

Weiterlesen ...

 

KUNST, KULTUR, GENUSS im Krackhardt-Haus
Programm bis 6. Juni 2019

Weiterlesen ...

 

Kunstsnacks der Dombergmuseen
Die „Kunstsnacks“ am Domberg sind ein Angebot speziell für Einheimische und in Bamberg Berufstätige.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazz-Club

Programm April 2019

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan.  Sonderausstellung bis zum 3.11.2019.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab April 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/18-662- 236

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.