Auf einen guten Tag

 

Unwissenheit kann ein Segen sein.

unbekannt

 

 

Nachträgliche Kommentare:


Stadtmensch zu Absturz der Gewerbesteuer (5)
 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 17

bäduuchd: betucht. reich.
Di sän scho vo früä heä bäduuchd. Die sind schon von früher her reich.
-
Bagaasch: Bagage. Gepäck, üble Gesellschaft.
Däs is dä a Bagaasch, wuusd doo midgäbrochd hosd. Das ist (schon) eine üble Gesellschaft, die du da mitgebracht hast.
-
Bageed, Bageede: Paket(e). Muskeln.
Deä hod dä Bageede droohänga! Der hat vielleicht (Arm-)Muskeln!
-
bägeenga: begegnen.
Schuld mä uns wos, wall mä u ns scho widdä bägeenga? Schulden wir uns etwas, weil wir uns schon wieder begegnen? 
Forts.

Weiterlesen ...

 

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...
RSS-Abo

Ferienzeit auch für die WeBZet. Sie wird in dieser Zeit ihre Berichterstattung deutlich reduzieren. Einzelne Berichte über besondere Ereignisse oder kommunalpolitische Themen sind möglich.  

Jetzt sind es schon zwei Fraktionen. Die Idee, die Stadtbusse an Samstagen kostenlos fahren zu lassen, kam von der Bamberger Allianz. Jetzt spricht sich auch die CSU dafür aus.

Zunächst an allen Samstagen in den Wintermonaten bis März 2020

Immer samstags zum Nulltarif durchs Stadtgebiet fahren? Sollte zumindest einmal ausprobiert werden, mein die CSU-Stadtratsfraktion laut einem aktuell gestellten Antrag. Die Grundidee stammt aus Aschaffenburg – die Stadt hat sich eine zweijährige Erprobungsfrist vorgenommen.
Die Bamberger CSU will das „Aschaffenburger Modell“ bereits ab November 2019 ausprobieren. Man erwartet sich von der kostenfreien Nutzung der städtischen Busse eine Entlastung der Innenstadt vom Autoverkehr und damit eine Erhöhung der Attraktivität des Zentrums. Dabei geht es der CSU wesentlich auch um die Unterstützung des innerstädtischen Einzelhandels. Mit diesen Grundzielen liegen CSU- und BA-Fraktion eng beieinander. Während die Bamberger Allianz zunächst nur eine Grundsatzdiskussion über Verbesserungen des Bamberger ÖPNV anstoßen wollte, geht die CSU noch ein Stück weiter. Sie hat sich bereits in die mögliche Finanzierung eingemischt. Die Stadtwerke sollen zunächst probeweise an allen Samstagen in den Wintermonaten bis März 2020 den Stadtbusverkehr für die Benutzer kostenfrei anzubieten. Die Kosten für das beantragte Pilotprojekt schätzt die CSU auf knapp 260 000 €, davon gut 100 000 im laufenden Haushaltsjahr. Als Deckungsvorschlag sieht der CSU-Antrag eine Mittelumschichtung im Gesamttopf des städtischen Haushalts für die verschiedenen Verkehrsträger vor.

Besonders ältere Menschen sind auf ÖPNV angewiesen

Bamberger Allianz und CSU stehen in dieser Frage eng beieinander. Andere Fraktionen haben sich noch nicht dazu geäußert. »Wir unterstützen Verbesserungen beim ÖPNV sehr, weil gerade viele ältere Menschen darauf angewiesen sind«, sagt BA-Fraktionsvorsitzender Dieter Weinsheimer. Er warnt allerdings davor, die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer gegeneinander auszuspielen. Weinsheimer hebt damit auf eine möglicherweise missverständliche Aussage von CSU-Sprecher Helmut Müller ab. Dieser wird im FT (v. 27.2.19) zitiert: »So wie die Stadt zurecht was für die Radfahrer macht, muss sie auch etwas für den ÖPNV tun«.
Für beide Fraktionen erscheint es offensichtlich wichtig, dass die Verkehrsdebatte in Bamberg den öffentlichen Personennahverkehr mit einbezieht und nicht der Eindruck entsteht, dass es nur noch um die Verbesserung des Radverkehrs geht.
> vgl. WeBZet-Bericht Einstieg in den kostenlosen Busverkehr? v. 7.12.18
1.3.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
-1 # freggerla 2019-03-01 12:38
Fragen: Gilt das nur für den Stadtbereich, oder darf die Landbevölkerung auch umsonst fahren, was ja unfair wäre?
Falls doch, in welchem finanziellen Umfang beteiligt sich der Landkreis?
Was passiert mit den Jahreskartenbesitzern, bekommen die eine Entschädigung für die Samstage und wenn ja, wieviel?
Ist das bloß blinder Aktionismus, oder wurden sich darüber auch schon Gedanken gemacht?
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # supi 2019-03-01 16:53
also die jahreskartenbesitzer werden wohl keinen ausgleich bekommen, wie soll das auch rechnerisch gehen. die landbevölkerung fährt mit frei, entweder dass die busse auch im landkreis also im gesamten verbund frei sind oder sie steigen kostenlos im stadtgebiet zu, schliesslich haben sie ja keinen stempel oder gar brandzeichen auf der stirn, an dem man sehen könnte wo sie her kommen
Antworten | Dem Administrator melden
+18 # cunningham 2019-03-01 13:43
Gerade noch rechtzeitig vor den Wahlen setzt sich die CSU mit populären Maßnahmen in Szene. Ob das für einen positiven Wahlausgang reicht, darf allerdings bezweifelt werden.
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # R. Pfaff 2019-03-01 15:33
Kann man machen, aber muss man auch?
Für mich stellt sich da die Frage, wen man da wo abholen will? Und mit welchem konkreten Ziel? Die Attraktivität der Innenstadt zu steigern ist mir da zu pauschal. Was genau soll da attraktiver werden?

Wenn es darum gehen soll die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu steigern, dann wäre imho folgendes zielführender: Kostenloser P&R, Ausweitung der Fußgängerbereiche bzw. Schaffung von Shared Spaces, Reduzierung des MIV, kostenlose Hop on / Hop off Ringbuslinie, die auch in der Nähe der Parkhäuser hält.
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Patrickus 2019-03-01 16:36
Der Beitrag ist richtig. Ich interpretiere so aber auch die Absicht der Bamberger Allianz "zunächst nur eine Grundsatzdiskussion über Verbesserungen des Bamberger ÖPNV anzustoßen ", damit über verschiedene - für Bamberg gute - Möglichkeiten nachgedacht wird.
Antworten | Dem Administrator melden
0 # WeBZet 2019-03-03 07:38
Der Versuch die Kommentarfunktion wieder für unmittelbare Kommunikation frei zu schalten, ist leider misslungen. Innerhalb weniger Stunden sind zahlreiche Bots und Ähnliches eingetroffen. Die WeBZet wird wohl auf Dauer ein Chaptcha zwischengeschaltet lassen müssen.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Ehrenamtliche Richterinnen und Richter gesucht

Vorschläge für das Verwaltungsgericht in Bayreuth. Bis zum 16. September ist eine Bewerbung möglich. Es gelten folgende Kriterien:

9 Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm August 2019

Weiterlesen ...

 

Coca-Cola-Vase findet zu goldenen Kelchen
„Der Funke Gottes! Schatz + Wunderkammern im Bamberger Diözesanmuseum“. Zeitgenössische Kunst von über 60 bekannten Künstlern aus aller Welt.

Weiterlesen ...

 

finale
Audio-Visuelle Rauminszenierung im Kesselhaus Bamberg mit Elisabeth Kraus & Klangkunst Duo Hauptmeier/Recker.

Weiterlesen ...

 

Angebote des Bildungswerks für Kommunalpolitik 2/2019
Die Angaben dieser Seite stellen die ursprüngliche Planung zu Beginn des Halbjahres dar.

Weiterlesen ...

 

Klingende Geschichte ...
70 Jahre Musikschule Bamberg. Die Geschichte der früheren "Singschule" ist in einer Ausstellung vom 1. Juli bis 11. Oktober zu sehen.

Weiterlesen ...

 

Spielplan 2019/20 des ETA-Hoffmann-Theaters
Unter dem Motto "FORTSCHRITT" bietet das ETA-Hoffmann-Theater Bamberg auch in der Saison 2019/20 viele anregende und interessante Theaterabende.

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan.  Sonderausstellung bis zum 3.11.2019.

Weiterlesen ...

 

Trödelmarkt für Kinder
Ab April können Flohmarktfans zwischen 7 und 17 Jahren ihre alten "Schätze" wieder zum Verkauf anbieten.

Weiterlesen ...

 

Jazz-Club im Sommer

Programm bis/ab September 2019

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab August 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6/19-678- 181

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.