Die Sache ist gut, aber der Zeitpunkt lässt aufhorchen! Ab März soll das P&R-Parken und die Nutzung der zugehörigen Buslinien kostenlos sein. Weniger Kfz-Verkehr in der Innenstadt ist das Ziel.

Entspricht dem Wesen der Politik in der Stadt

Verschiedene Stadtratsfraktionen haben es immer wieder versucht, den P&R-Verkehr und die damit verbundenen Buslinien in die Innenstadt günstiger zu machen. Vergeblich. Die Vorschläge wurden immer wieder abgeschmettert, immer wieder wurden Kostengründe genannt. Jetzt ging es ganz schnell. Nach einem Beschluss des Aufsichtsrats der Stadtwerke wird ab dem 1. März das Parken auf den P&R-Anlagen am Heinrichsdamm und an der Kronacher Straße inklusive der Fahrten mit den P&R-Linien kostenlos sein.
Es ist das Schicksal der Fraktionen, die nicht der Rathaus-GroKo angehören, dass ihre Vorschläge oft abgelehnt werden, damit sie dann z.B. der Oberbürgermeister selbst wieder aufgreifen kann kann. Zwei solche Maßnahmen hintereinander wurden jetzt von ihm in Anspruch genommen: das kostenlose Busfahren an den Adventssamstagen und das kostenfreie P+R-Parken inklusive Fahren mit dem Pendelbus in die Stadt. Zwei prinzipiell richtige Maßnahmen für die eigentlich nur Anerkennung bliebe, wenn …, wenn sie nicht ausgerechnet in die heiße Zeit eines Kommunalwahlkampfes fielen. Aber diese Vorgehensweise entspricht dem Wesen der starken Politik in der Stadt, was mittlerweile immer mehr Bürger/innen bewusst wird.

Manche/r Bamberger/in wird sich benachteiligt fühlen

Dabei wäre es gut, wenn zumindest der Beschluss, die beiden genannten Park&Ride-Anlagen und die dazugehörigen Buslinien kostenlos zu machen, noch etwas kritisch reflektiert worden wäre. Das Parken und Fahren kostet bisher drei € am Tag. Die wegfallenden Einnahmen dürften nicht das Problem sein. Aber die Begeisterung bei vielen Profiteuren der Maßnahme wirft eine Frage auf, die sich früher oder später in den Vordergrund schieben wird. Man kann unterstellen, dass die meisten P+R-Parker Berufspendler sind, die ihr Fahrzeug den ganzen Tag abstellen wollen. Es wird sich dabei vorrangig um Autofahrer aus dem Landkreis und weiter weg handeln. Dagegen ist nichts zu sagen. Aber im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Bamberger/innen, die täglich mit dem Stadtbus zur Arbeit kommen bzw. fahren sollen, weiterhin den normalen Tarif bezahlen sollen. Kein Geschenk. Manche/r wird sich hier benachteiligt fühlen bzw. fragen, warum z.B. nicht auch er/sie einen Sondertarif für die Fahrt zum Arbeitsplatz erhält.
Alles war ungewöhnlich schnell gegangen – aber mitten im Wahlkampf sollten keine unmittelbar kassenwirksamen Geschenke verteilt werden.
Danach kann nämlich manches anders aussehen.
27.1.20 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs nicht direkt freigeschaltet, sondern erst überprüft. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+22 # Bamberger 2020-01-27 11:01
Wahlgeschenk für wen?
Wie viele Bamberger steuern denn bitteschön P&R Parkplätze an? Nicht viele.
Wenn dann ist das ein Geschenk an die Langkreisbewohner. Nur dürfen die in Bamberg (zum Glück) nicht wählen.

Nein, das Ganze ist symbolischer Ruck in Richtung der Grünen, um da ein paar Stimmen abzugreifen. Als Bamberger finde ich natürlich gut, wenn weniger Autos in die Innenstadt fahren. Dass ich das Ganze finanzieren muss, eher weniger. Man sollte eine Gegenfinanzierung machen über höhere reguläre Parkgebühren. Dann hätte das Ganze Hand und Fuß.

Im Übrigens glaube ich nicht, dass die Kapazität der P&R Anlagen ausreichend ist.
Antworten | Dem Administrator melden
+10 # hollermöffel 2020-01-27 19:45
Da sehen wir wieder, wie leicht es geht, wenn gewollt ;-)
Die GroKo hatte 12 Jahre Zeit.. aber wir Wähler haben-leider- ein kurzes Gedächtnis. :sad:
Antworten | Dem Administrator melden
+10 # Bernd Niemann 2020-01-27 20:18
Als Inhaber eines Jahres-Abos für den Stadtbus wurde ich ja schon die letzten Advents-Samstage besch...
Da ich in der Nähe einer P+R - Anlage wohne, kann ich
dann ja künftig das Abo kündigen und so EUR 34,50 mtl. sparen!
Antworten | Dem Administrator melden
-6 # Bamberger 2020-01-28 10:46
Die deutsche Logik, wenn jemand anderes etwas umsonst bekommt, werde ich beschissen.

Durften sie die Leistung für die sie bezahlt haben an den Adventssamstagen nicht nutzen?

Und ja: Wenn sie in der Nähe einer P&R Anlage wohne, wäre das für mich der logische Schritt. Nur sollte sie dann nicht vergessen, dass nur die Fahrt zwischen P&R und ZOB kostenlos ist. Wenn sie woanders hin wollen, müssen sie zahlen.
Antworten | Dem Administrator melden
+1 # supi 2020-01-28 16:53
na lieber *bamberger* da scheint oben im eigen köpfchen so einiges verquer und durcheinander zu laufen.
natürlich konnte jeder der für seine leistung bezahlt hat an den adventssamsatagen selbige nutzen, andere halt umsonst, blöd halt bloss, dass der selbige wohl das ganze jahr dafür bezahlt und keinen ausgleich bekommen hat.
nur mit der logik, wenn jemand etwas umsonst bekommt, ist der andere beschissen, hat das nichts zu tun, das ist die sattsam bekannte abgreifermentalität.
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # hollermöffel 2020-01-28 20:19
eigentlich sollte der ÖffentlicherPersonenNahVerkehr für alle Einwohner/ Arbeiter der Stadt kostenlos sein und die Besucher den Normalpreis zahlen .. könnte sogar billiger sein, als der Verwaltungsaufwand für das komplizierte Tarifsystem ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
0 # Turnpike 2020-02-03 18:07
....wer so offensichtlich Wahlgeschenke macht, hat nichts für seine Bürger übrig. Wo Tourismus und Geld wichtiger ist als sozialer Wohnungsbau (den gibts natürlich aber wo? na in der "besten" Wohngegend, der Gereuth). Die Radweg-Pleite hat auch der peinliche TV-Auftritt in "quer" nicht gerettet. Peinlicher geht es ja kaum
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 36
Bauän|fümbfä: Bauernfünfer. Schlitzohr.
Deä Bauänfümbfä hod mi aamol übäs Ooä kaud, a dswaidsmol bassiäd mä däs nimmä. Der Bauernfünfer hat mich einmal übers Uhr gehauen, ein zweites Mal passiert mir das nicht mehr.

-

Bauänramml: Bauernrammel.
Du Bauänramml, du raigschnaidä! Du hergelaufener Bauernrammel/-lümmel.

-

Bauärai: Bauerei. Hausbau oder Landwirtschaft.
Edsd langd mäs mid dä Bauärai. Jetzt reicht mir´s mit der Landwirtschaft/Feldarbeit/Hausbauerei.
Mid dä Bauärai is nimmä waid heä. Mit der Landwirtschaft ist es nicht mehr weit her/kein Staat mehr zu machen.

-

Bauch, Böchd, Boich: Bauch, Bäuche.
Mai Bauch hod aa mai Gäld gäkosd. Mein Bauch hat auch mal Geld gekostet.
A Böchd grössä wi dä annä. Ein Bauch größer als der andere.
Boich aidsieng, iech will durch! Bäuche einziehen, ich will durch!

-

Bauchä: missglückter Kopfsprung ins Wasser mit Bauchlandung.

-

Bauch|loodn: Bauchladen. Hosentür.
Schau noo, deä hod sain Bauchloodn offm! Schau hin, der hat seine Hosentür offen.

-

bävoä, bävoäsd: bevor, vorher.
Bävoä du mä fai beedn! Zuvor beten wir.
Bävoäsd mi hausd, sooch i deäs liebä. Bevor du mich schlägst, sag ich dir´s lieber.

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 12/19-629- 179 Insgesamt 1438403

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Richtlinien für Kommentare

Die Kommentarfunktion der WeBZet wird bei manchen Themen intensiv genutzt. Leider auch mit destruktiver Absicht. „Richtlinien für Kommentare“ sollen vor Missbrauch schützen. 

Weiterlesen ...

Copyright © 2015.