Auf einen guten Tag

 

Immer nach vorne schauen, die Vergangenheit hinter sich lassen, denn wenn man nach hinten sieht, dann sieht man nicht die Steine vor sich auf dem Weg und fällt auf die Nase.

Unbekannt

 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 12
Bädsäla: Kosewort. Woos hodn mai Bädsäla? Was hat denn mein ...(Häsle)?
-
Bädsä|moggl: junge Schafe, Tannenzapfen. A weng naus di Bädsämoggl gee. Ein wenig hinausgehen zu den Tannzapfen (in den Wald).
-
Bädsn: Petze. Du olda Bädsn, du olda! Du alter Petzer, du alter!
-
Badsch: Patsch. Klaps. Glai grigsd an Badsch! Gleich bekommst du einen Klaps:
Weiterlesen ...

 

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

Ein gern gesetztes Ziel in der Alltags-Diskussion. Eine Arbeitsgruppe „Verkehrsentwicklungsplan“ hat sich damit beschäftigt. Bei der Beteiligung aus der Stadtgesellschaft hakt es bereits.

Zielvorgaben bis ins Jahr 2035

Nach den letzten Zahlen, die aus dem Jahr 2015 stammen, lag der Anteil des motorisierten Individualverkehrs (MIV) in Bamberg bei 41 Prozent. Der so genannte Umweltverbund wurde mit 59 Prozent beziffert. Davon waren 30 Prozent Radfahrer, 19 Prozent Fußgänger und 10 Prozent Busverkehr. Damit lag Bamberg schon deutlich besser wie manch andere Stadt vergleichbarer Größenordnung. Die neue Zielvorgabe bis ins Jahr 2035 heißt 75 Prozent Umweltverbund und nur noch 25 Prozent motorisierter Individualverkehr. Der neu zu erstellende Verkehrsentwicklungsplan soll entsprechende Konzepte vorzeigen. Mehrere Sitzungen mit Verwaltungsleuten und Stadtratsmitgliedern haben dazu schon stattgefunden; den Konzeptauftrag hat das Dortmunder Büro „Planersocietät“ (Stadt- und Verkehrsplaner). Maßgeblich von der Planersocietät wurde der Ist-Stand auf den Straßen Bambergs analysiert. Dabei traten ermutigende Erkenntnisse zutage, etwa die gute Erreichbarkeit der Innenstadt – auch mit dem Auto. Auch das ÖPNV-Netz erhält gute Noten; Schwächen wurden festgestellt, zum Beispiel bei den Radwegeverbindungen.
Jetzt läuft der Verkehrsentwicklungsplan (stadt.bamberg.de/vep) in eine neue Phase ein. Er soll ja die Mobilitätsziele für die nächste Generation beschreiben – damit daraus auch bald konkrete Maßnahmen erwachsen: zum Beispiel die Förderung des Rad- und Fußverkehrs oder die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs in den Landkreis.

Bamberger Umwelt- und Verkehrsverbände haben abgesagt

Die Stadt Bamberg ruft ihre Bürger und die Bewohner des Landkreises dazu auf, sich in den nächsten Wochen und Monaten an der Fortschreibung des Verkehrskonzepts aktiv zu beteiligen. Des Weiteren ist die Diskussion in der Stadtgesellschaft, heißt insbesondere eine Beteiligung verschiedener Verbände und Interessengruppen angedacht. In einer Veranstaltung am 9. Mai sollen die interessierten Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen. Bis Ende 2019 sollen deren Wünsche und Anregungen in eine konkrete Empfehlung fließen. Über sie soll der neu gewählte Stadtrat entscheiden – voraussichtlich im Juni 2020.
Ob das allerdings so klappen wird, ist fraglich. So haben bereits abgesagt: ADFC Bamberg e.V., VCD Bamberg e.V., Agenda 21 Bürgerforum Verkehr, Bund Naturschutz Bamberg e.V. und der Verein Lebenswertes Bamberg e.V. In einem gemeinsamen Schreiben an Stadtspitze und Stadtrat stellen sie fest: „Was der Verkehr in Bamberg bzw. die lokale Verkehrswende jedoch nicht brauchen, sind weitere Diskussionen in der eigenen Blase, sondern endlich konkrete Maßnahmen.“ Aufgrund bisheriger Erfahrungen „fehlt uns aktuell das Vertrauen in städtische Beteiligungsprozesse, bei denen es erfahrungsgemäß nicht an runden Tischen oder Dialogforen, sondern schlichtweg an der Umsetzung krankt. Die Verkehrswende muss nicht diskutiert, sondern zeitnah, aktiv und mutig gestaltet werden.“
Bereits vor diesem Brief hat die BA-Stadtratsfraktion die Aussetzung des Planungsprozesses beantragt. Als Gründe nennt sie „den anstehenden viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke durch Bamberg und die zu erwartenden Veränderungen durch die Konversion der ehem. amerikanischen Kasernenflächen“. Solange bei diesen Fragen keine Klärung erfolgt ist, mache eine umfassende Verkehrsplanung keinen Sinn. Die notwendigen Entscheidungen müsse ohnehin der neu gewählte Stadtrat treffen, meinen die BA-Stadträte.
10.4.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
-1 # Schwiegermuttertraum 2019-04-10 12:21
Die wichtigste "konkrete Maßnahme" muss von den industrieverwöhnten Menschen selbst ausgehen. Diese müssen endlich ihren Allerwertesten hochbekommen. Das ist eine Mentalitätsfrage, die sich schwierig gestaltet. Die körperliche Trägheit hat sich durch unsere industrialisierten und mit Konsumgütern überschwemmten Breitengrade gefressen.
Antworten | Dem Administrator melden
+8 # Superbus 2019-04-10 13:54
Immer wieder wird ignoriert, daß es auch ältere, kranke und gehbehinderte Menschen gibt. Und davon sogar recht viele.
Antworten | Dem Administrator melden
+6 # Bergradfahrer 2019-04-11 14:38
Ach Goddela, da wird lamentiert und gewettert, ohne dass auch nur annähernd Grund dazu bestünde.
Selbst wenn man, was dringend notwendig wäre, die gesamte Innenstadt zur zona a traffico limitato umwandeln würde, dürften Behinderte, Zulieferer, Anwohner und ÖPNV immer noch rein.
Und nein, es ist nicht Mehrzahl der Deutschen behindert und fußkrank. Die allermeisten, die ihre Kisten durch die Stadt lenken sind fit und stehen gut im Futter (BMI >28). Denen würde ein wenig Bewegung nicht schaden. Und der Lebens- und Aufenthaltsqualität würde es nutzen.
Antworten | Dem Administrator melden
+4 # gablmann 2019-04-10 21:13
Verkehrsentwicklungsplan, Bildungsentwicklungsplan, Sportentwicklungsplan.....
das kostet alles nur einen Haufen Geld und bringt gar nix.
Außer Floskeln steht nix drin.
Der Link ist lesenswert:
https://www.stadt.bamberg.de/output/download.php?file=%2Fmedia%2Fcustom%2F2730_2358_1.PDF%3F1554122833&fn=VEP_Phase_2_-_Verkehrspolitische_Ziele,_Stadtratsbeschluss_vom_19.11.2017
Das ist reine Geldverschwendung!
Antworten | Dem Administrator melden
-2 # supi 2019-04-12 10:46
reduzierung des autoverkehrs, verkehrsentlastung gar verkehrsentwicklungsplan samt verkehrskonzept, alles fromme wünsche, wenn man sich die für die nächsten jahre angedachten innerstädtischen baustellen anschaut, und da bleibt die grossbaustelle ICE erst mal ausgeklammert
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

„Bruchstücke“ im Kesselhaus

Wanderausstellung des Hospizvereins Bamberg. Geöffnet vom 14. bis zum 23. Juni jeweils freitags von 15 bis 18 Uhr und Samstag/Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Weiterlesen ...

 

Pfingstferien bei der VHS
Während der Pfingstferien vom 11. – 21.06.2019 finden keine VHS-Kurse statt. Nach den Ferien wird der Unterricht wie gewohnt weitergeführt.

Weiterlesen ...

 

Radtouren in Bamberg und Umland

Touren und Veranstaltungen des ADFC Bamberg im Juni/Juli

Weiterlesen ...

 

Keine Langeweile in den Sommerferien

Angebote des Ferienprogramms können jetzt auch online gebucht werden. Neues Personal.

Weiterlesen ...

 

Spielplan 2019/20 des ETA-Hoffmann-Theaters
Unter dem Motto "FORTSCHRITT" bietet das ETA-Hoffmann-Theater Bamberg auch in der Saison 2019/20 viele anregende und interessante Theaterabende.

Weiterlesen ...

 

Kinder dürfen wieder trödeln
Ab April können Flohmarktfans zwischen 7 und 17 Jahren ihre alten "Schätze" wieder zum Verkauf anbieten.

Weiterlesen ...

 

Erste Veranstaltungen im Welterbe-Besucherzentrum

Das Welterbe-Besucherzentrum auf dem Areal der Unteren Mühlen bietet zum Kennenlernen verschiedene Veranstaltungen an.

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm Juni 2019

Weiterlesen ...

 

Jazz-Club im Sommer

Programm bis September 2019

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab Juni 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 4/19-657- 183

Aktuell sind 95 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.