Drucken

BAHNAUSBAU - ICE  

Was die Bahn alles bauen will

Ein wichtiger Etappenschritt  dem Weg zum viergleisigen Bahnausbau durch das Stadtgebiet Bamberg. Die Planunterlagen sind  ab 8. Februar digital und analog einsehbar.

Geschwindigkeiten bis zu 230 km/h möglich

Am kommenden Montag, den 8.02.2021 startet die öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen der Bahn. Bis zum 8. März besteht dann die Möglichkeit zur Einsichtnahme der Pläne und Einzelmaßnahmen. Digital und analog – Bürgerinnen und Bürger, Behörden, Institutionen und Organisationen haben so die Gelegenheit, Bedenken zu äußern und Einfluss zu nehmen. Dabei geht es sowohl um max. Schutz der Anwohner als auch um Landschafts- und Artenschutz sowie eine stadtverträgliche Ausgestaltung und Durchführung des Jahrhundertprojektes.

Das Planfeststellungsverfahren betrifft den Ausbau der Strecke zwischen Strullendorf und Hallstadt – der Planfeststellungs-Abschnitt 22 zum Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE 8.1). Gegenstand sind im Wesentlichen der ebenerdige viergleisige Ausbau durch die Stadt Bamberg, wobei der Spurplan insgesamt angepasst wurde. Damit sind Geschwindigkeiten für die Schnellfahrgleise bis zu 230 km/h möglich. Ferner wurden wesentliche Änderungen berücksichtigt, u.a. der neue Haltepunkt Bamberg Süd oder die veränderte Lage und Ausgestaltung des Verbindungsgleises als Kreuzungsbauwerk im Bereich „Gleisdreieck“) sowie der Neubau des Hafengleises mit Elektrifizierung.

Einwendungen können bis 22. März 2021 vorgebracht werden

Die Auslegung der Planunterlagen erfolgt durch die digitale Veröffentlichung auf der Internetseite der Regierung von Oberfranken als Anhörungsbehörde unter www.reg-ofr.de/pfa22. Zusätzlich besteht bis zum 8.  März 2021 die Möglichkeit zur allgemeinen – analogen – Einsicht in die insgesamt 25 Ordner mit Erläuterungen und Plänen im Baureferat der Stadt Bamberg und zwar während der allgemeinen Dienststunden (Mo-Do 9-17 Uhr, Fr 9-14 Uhr). Für diesen Fall wird um vorherige Terminvereinbarung gebeten (Tel. 87-1125, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Auf die Einhaltung der geltenden Infektionsschutzbestimmungen im Rahmen der Corona-Pandemie wird hingewiesen.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis einschließlich 22. März 2021 bei der Stadt Bamberg oder bei der Regierung von Oberfranken, Ludwigstraße 20, 95444 Bayreuth, schriftlich Einwendungen erheben. Einwendungen können zusätzlich elektronisch, auch mit einfacher E-Mail, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vorgebracht werden. Dabei muss der geltend gemachte Belang und das Maß seiner Beeinträchtigung erkennbar sein. Entschieden wird hierüber nach Abschluss des Anhörungsverfahrens durch die Planfeststellungsbehörde, dem Eisenbahn-Bundesamt Außenstelle Nürnberg.

Anlage: Amtliche Bekanntmachung zum Planfeststellungsabschnitt Bamberg

6.2.21 Bilder: webzet. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.