BAHNAUSBAU

Verlagerung des S-Bahn-Halts Süd gefordert

Der geplante S-Bahn-Halt Bamberg-Süd soll weiter südwärts verlegt werden So verlangt es eine grün-rote Initiative, hinter der offensichtlich auch eine Mehrheit im Stadtrat steht.

Neuer Standort soll südlich der Forchheimer Straße sein

In einer Pressemitteilung von Grünes Bamberg wird die Deutsche Bahn aufgefordert. beim Bahnausbau durch Bamberg die örtliche Kommunalpolitik stärker zu berücksichtigen. Aus Sicht von Grünes Bamberg “zeigt sich eine Mehrheit im Stadtrat entschlossen, die Interessen Bambergs nachdrücklich einzufordern und hierfür auch Planungsänderungen zu verlangen”. Gemeint ist damit “konkret der geplante Standort für den neuen S-Bahn-Halt Bamberg-Süd”. Auf Initiative der Fraktionen Grünes Bamberg und SPD habe sich nun eine Phalanx im Kommunalparlament gebildet, die im Interesse der Stadt eine Verlagerung fordere. “Zusammen mit den Grünen- und SPD-Vertretern im Koordinierungskreis Bahnausbau haben auch die Vertreter der Fraktionen BBB und Volt/ÖDP/BM einen entsprechenden Antrag mit unterzeichnet.”

In der Pressemitteilung wird daran erinnert, dass “nach der (noch) aktuellen Planung der S-Bahn-Halt in der Gereuth vorgesehen ist, nördlich des Spielplatzes Kornstraße/Distelweg”. Jetzt fordere man eine Verlagerung des Haltepunkts “deutlich weiter in Süden, und zwar südlich der Forchheimer Straße”.

Gründe sind Neuansiedlungen und die Einwände von Anwohnern

Der Sprecher für den Bahnausbau von Grünes Bamberg, Christian Hader, erklärt warum: »Sowohl der neue Polizeistandort als auch das HWK-Ausbildungszentrum waren bei der damaligen Standortentscheidung noch nicht bekannt. Wir wollen dieser neuen Faktenlage Rechnung tragen und setzen uns deshalb für eine Süd-Verlagerung ein.« Tatsächlich würden sich sich vermehrt Anwohner/innen und besonders Familien, die den Spielplatz nutzen, gegen den geplanten Standort wehren.
Die antragstellenden Fraktionen wollen nun “mit Vehemenz” eine Planungsänderung von der Bahn einfordern und hierfür auch die Mandatsträger/innen auf landes- und bundespolitischer Ebene aktivieren. Heinz Kuntke, bahnpolitischer Sprecher der SPD, betont: »Wichtig ist uns, dass der S-Bahn-Halt Süd als solcher in jedem Fall realisiert wird.«
Es ist noch kein Jahr her, dass im Stadtratswahlkampf eine Verschiebung des S-Bahnhalts bei der Mehrheit des Stadtrats und bei der Stadtverwaltung auf klare Ablehnung stieß. Da müssen jetzt einige - nach der Wahl - die Meinung gewechselt haben. Allerdings nicht der BBB, der neben der BA dafür war. Glaubt man allerdings ein Gerücht, dann ist die Meinungsänderung bei Grün-Rot auch darauf zurückzuführen, weil im Gegenzug der BBB in der Boni-Affäre pro OB und SPD eingeschwenkt ist.

7.3.21 Bilder: webzet. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+4 # Lichtfetzen 2021-03-08 08:56
Da wird wieder politisiert ohne nachzudenken. Für den Stadtteil Gereuth Hochgericht, auch Wunderburg usw. ist es eine Bereicherung, einen S Bahnhof zu haben. Allein schon der Publikumsverkehr für die Arena wäre viel einfacher zu lösen... geschweige denn eine Fahrt nach Nürnberg für die Bürger zB. Ins Stadion oder in die Stadt. Den Spielplatz kann man doch leicht verlegen, ein Stadtteil wie die Gereuth braucht sowieso einen besseren und größeren Spielplatz , denn dort gehen Kinder noch raus auf Spielplätze!
Antworten | Dem Administrator melden
+3 # gablmann 2021-03-08 10:13
Endlich mal ein konstruktives Signal der Grünen. Der Vorschlag bzw. die Verlegung sollte zumindest ernsthaft geprüft werden.
Ohne Scheuklappen wie es vor der Wahl der Fall war.
Antworten | Dem Administrator melden
+9 # supi 2021-03-08 15:46
nun der radel hader soll doch mal jetzt nicht so tun, dass die angedachte planänderung auch nur irgendetwas mit irgendwellchen objekten und plänen südlich der forchheimer strasse zu tun hätte. hier hat sich schlicht und einfach die lange in abrede gestellte erkenntnis breit gemacht, dass ein s-bahn halt in der gereuth fehl am platz ist. keine verkehrsmässige anbindung, keine zielgruppe, nur vermehrtes verkehrsaufkommen in einem wohngebiet usw.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben