Auf einen guten Tag

                                    

An sich ist Müßiggang durchaus nicht eine Wurzel allen Übels, sondern im Gegenteil ein geradezu göttliches Leben, solange man sich nicht langweilt.

Søren Kierkegaard

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 22

Neema mä di Rolldräbbm oddä dän Aufdsuuch?
Aufdsuuch = AufzugNehmen wir die Rolltreppe oder den Aufzug?
In dänn Aufdsuuch braugsd ned naufm Obäbörchämasda! = In dieser Kleidung brauchst du nicht beim Oberbürgermeister vorstellig werden!
-
Doo hom mä dä wos aufgädsoong!
aufdsieng = aufziehen, erziehen, hänseln
Da haben wir etwas aufgezogen!
Mid diä wä i andära Seidn aufdsieng. = In deiner Erziehung muss sich einiges ändern.
Dän hom si dä wos aufgädsoong = Den haben sie sehr oft gehänselt.
Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 1-18-641- 221 409 - 832

Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Der Wille ist da, die Wirkung braucht Zeit. Die Stadt Bamberg will in den nächsten Jahren 631KiTa-Plätze schaffen (lassen). Der hohe aktuelle Bedarf wird damit nicht bedient.

Stadt nutzt die „sehr gute Förderkulisse“ aus Bundesmitteln

In Bamberg fehlen viele Kinderbetreuungsplätze. Der Stadtrat hat deshalb im Haushalt 2017 ein Kita-Paket in erheblichem Umfang aufgelegt. Mit diesen Finanzmitteln sollen nun möglichst viele Betreuungsplätze für Kinder geschaffen werden. Die Stadt Bamberg hat dazu in den vergangenen Wochen mehrere Gespräche mit den in Bamberg tätigen Freien Trägern geführt.

Aus den Gesprächen hat sich nun ergeben, welche der angemeldeten Projekte realisiert werden sollen bzw. können.
In der nebenstehenden Liste (> Tabelle r.) lässt sich erkennen, welche Projekte umgesetzt werden sollen. Grün sind die Maßnahmen gekennzeichnet, »die auf jeden Fall und möglichst umgehend umgesetzt werden. Die gelb markierten werden aller Voraussicht nach auch realisiert. Die rot gekennzeichneten Maßnahmen können aktuell nicht umgesetzt werden, da sie entweder nicht mehr vom Finanzrahmen erfasst werden und kaum, oder keine neuen Plätze schaffen, oder von der Umsetzbarkeit noch nicht entscheidungsreif sind«, wie Günter Diller vom Stadtjugendamt es darstellte. Andererseits werde die Stadt bestrebt sein, die derzeit sehr gute Förderkulisse zu nutzen, um möglichst sämtlichen Sanierungsbedarf abzuarbeiten.

Steht das erforderliche Personal zur Verfügung?

Über die Entwicklung wurde der städt. Jugendhilfeausschuss in seiner Sitzung am 11.5.17 informiert. Sitzungsleiter Bgm Dr. Christian Lange betonte außerhalb des Sitzungsvortrags, dass die Liste gelte, »aber manches Projekt aus verschiedenen Gründen vielleicht doch nicht klappt«. Namens der CSU-Stadtratsfraktion meinte Michael Kalb, dass man erst am Anfang der KiTa-Offensive sei und man noch manche Hürde vor sich habe. »Ein besonders großer Faktor ist noch der Mangel an Hort- und Mittagsbetreuungsplätzen«, meinte Ingeborg Eichhorn (SPD). Dr. Ursula Redler (BA) wies darauf hin, dass die Stadt die Aufgabe sehr spät angepackt habe: »Jetzt muss zügig agiert werden, um zumindest ansatzweise den akuten Bedarf zu decken.« Tobias Rausch (GAL) appellierte, andere Modelle (z.B.) für die Kinderbetreuung wenigstens zu prüfen. In einem Tagesordnungspunkt vorher war vom Jugendamt die erfolgreiche Umsetzung eines von der GAL beantragten Kindertagespflege-Konzeptes bezweifelt worden.
Auf ein besonderes Problem beim Ausbau der Kindertagestätten wies Brigitte Randow vom Sozialdienst katholischer Frauen e.V. hin. »Wir müssen mittlerweile feststellen, dass das erforderliche Personal nicht mehr zur Verfügung steht«.

14.5.17 Bilder: Unbek.; Stadt Bbg. WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die „Richtlinien für Kommentare“. 

Kommentare   

+6 #2 Andreas S. 2017-05-16 08:17
Ich wünsch mir, dass jetzt zügig agiert wird, denn wir brauchen schon bald einen KiKri-Platz. Haltet euch ran.
+2 #1 Ein Bamberger 2017-05-15 08:35
Firmen KITA Brose..... da zieht es mir schon wieder den Stecker.....

Kommentar schreiben

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet.Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

in BAMBERG aktuell

 

Auftakt zu Orgelkonzertreihe

Am 4. Mai findet von 17.30 bis ca. 18.00 Uhr das erste Konzert im Rahmen der Orgelkonzertreihe St. Elisabeth statt.

Weiterlesen ...
 

Stadtökologie - Natur in der Stadt

Gerade in Zeiten des Klimawandels und den Herausforderungen im Städtebau kommt der Natur in unseren Städten eine überragende Bedeutung zu. Wie kann ein neues Miteinander von Stadt und Natur in den nächsten Jahren aussehen?

Weiterlesen ...
 

 Jazz für Kinder 

"Prof. Al Coda und die Jazz-Ganoven" bestreiten das vierte Konzert der Konzertreihe 2018 der Städtischen Musikschule im Dientzenhofer-Saal am 29. April.

Weiterlesen ...
 

Was ist der MIB? 

... und wer kann hier wie mitmachen? Der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg (MIB) lädt am 28. April zur Infoveranstaltung.

Weiterlesen ...
 

20. Seniorenkonzert  am 17. Mai

Im vergangenen Jahr betrauerte die Stadt Bamberg den Tod von Richard Eichfelder. Der ehemalige Leiter der Städtischen Musikschule und Begründer der beliebten Bamberger Seniorenkonzerte verstarb  im Alter von 88 Jahren. Auf vielfachen Wunsch findet das diesjährige Seniorenkonzert ihm zu Ehren statt.

Weiterlesen ...
 

AKTUELLER POLIZEIBERICHT
Mitteilung der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt am 26.04.2018 vom Tag vorher. 

Weiterlesen ...
 

100 Jahre Bamberger Verfassung

BERICHT: FLG-Schülerinnen und Schüler erarbeiten Wanderausstellung und Filmprojekt zu 100 Jahre Demokratie.

Weiterlesen ...
 

„Tag der offenen Gärtnereien“
Jetzt geht’s im Garten richtig los! - Unter diesem Motto laden die Bamberger Gärtner am Sonntag, 29. April, wieder zu einem abwechslungsreichen Aktionstag ein und öffnen ihre Tore in der Gärtnerstadt.

Weiterlesen ...
 

Raus geht´s - Termine für Naturfreunde

Die Kreisgruppe des Bund Naturschutz führt eine Reihe von Veranstaltungen durch und lädt zum Besuch ein.

Weiterlesen ...
 

Was bleibt? bleibt was?

Der Berufsverband Bildender Künstler/innen Oberfranken e.V. lädt zur Besuch der Ausstellung: was bleibt? bleibt was? ein. Eine Kunstausstellung zum 25. Jubiläum des Weltkulturerbetitels für Bamberg  in der Stadtgalerie Villa Dessauer, Hainstraße 4a, 96047 Bamberg. Vom 14. April – 27. Mai 2018; Do. – So. und feiertags 12 – 18 Uhr

Weiterlesen ...
 

Projekt „Im Gedenken der Kinder“

Eine Gast-Ausstellung der Deutschen  Gesellschaft  für  Kinder-  und  Jugendmedizin (DGKJ) vom 13.04. – 15.06.2018 in Bamberg.

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm April 2018. 

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm April 2018

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, April 2018

Weiterlesen ...

 

Termine in der WeBZet
Die WeBZet erhält viele Termine mitgeteilt. Sie übernimmt nur per E-Mail zugesandte Ankündigungen.
Weiterlesen ...

Copyright © 2015.