Auf einen guten Tag

                                    

Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.
unbekannt

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

A 35

awall: einstweilen
Fangd awall oo, iech kumm glai!
Fangt einstweilen an, ich komme gleich!

-

Awäsion: Aversion, Ablehnung
Iech waass, du hosd a Awäsion geechä mä.
Iech weiß, dass du mich nicht magst.

-

äworm: erworben
Hosd däs Grundschdügg äworm?
Hast du das Grundstück erworben?

-

äwüschd: erwischt, ertappt
Dän hon si bain Schdraang äwüschd.
Den hat man beim Stehlen erwischt.

Weiterlesen ...

Die nächste Aufgabe wartet schon. Im Rahmen der „KiTa-Offensive“ (Kindertagesstätten-Bau) wurden beachtliche Fortschritte erzielt. Jetzt braucht es Einrichtungen für die Über-6-jährigen. Dringend.

Die KiTa-Offensive betrifft vorrangig Kinder im Alter von 0 – 6 Jahren

„Der Stadtrat hatte mit dem Beschluss über den Haushalt 2017 der Stadt Bamberg ein Kita-Paket in erheblichem Umfang aufgelegt. Mit diesen Finanzmitteln sollen nun nach der Devise Quantität vor Qualität möglichst viele Betreuungsplätze für Kinder geschaffen werden.“ So das Stadtjugendamt in einem Sachstandsbericht zur „KiTa-Offensive Bamberg“, der im städt. Jugendhilfeausschusses (JHA) abgegeben wurde.
Mittlerweile sind von den mit den Freien Trägern besprochenen Projekten „bereits einige umgesetzt, einige begonnen, manche auf dem Weg und bei einigen sind noch bestimmte Fragestellungen zu klären“.
So ist die Zahl der Krippenplätze um 26 auf 490 angewachsen; im Kindergartenbereich sind 45 neue Plätze hinzugekommen und die Gesamtzahl ist auf 1974 angestiegen; im Kinderhortbereich konnten 50 zusätzliche Plätze geschaffen werden: jetzt 426.
Bezüglich der weiteren Projekte, von denen sich „ein Teil bereits im Bau befindet, ein Teil auf den vorzeitigen Maßnahmebeginn durch die Regierung von Ofr. wartet bzw. der Förderantrag gerade erstellt wird“, ist eine weitere Mehrung um 369 Plätze möglich.
Jugendamtsleiter Tobias Kobold untermauerte diese Zahlen mit der Feststellung, dass diese mit Stadtratsbeschlüssen abgedeckt sind. Allerdings liege hier der Schwerpunkt auf die Versorgung von Kindern U 6, dass heißt im Alter von 0 – 6 Jahren.

Bedarf an Betreuungseinrichtungen für die über 6-jährigen wächst

In der sich anschließenden kurzen Diskussion im JHA wurde die bisherige Entwicklung grundsätzlich begrüßt, die allerdings ohne die »enorme Bezuschussung« (Bgm Dr. Lange, CSU) durch staatliche Stellen nicht möglich wäre. Stadtrat Johann Kalb (CSU) stellte die Kardinalfrage, ob man auch das notwendige Personal gewinnen könne. Die Frage blieb im Prinzip unbeantwortet.
Bgm Wolfgang Metzner (SPD) verlangte, dass man bei der Umsetzung der KiTA-Offensive »realistische Zielsetzungen« behalte, weil »das Geld nicht vom Himmel fällt«.
Dennoch sprach Dr. Ursula Redler (BA) die nächste Bedarfssituation an: Die Versorgung der über 6-jährigen in schulbegleitenden Ganztagseinrichtungen wie Mittagsbetreuung, Ganztagsschule etc. »Hier gibt es bereits spürbaren Druck von Eltern, deren Kinder nach Besuch der KiTas eingeschult werden«. Die Stadt dürfe nicht wieder schlafen, so wie es bei den KiTas für Kinder unter 6 Jahren geschehen ist, meinte Redler. 
22.11.18 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare. > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. NEU: Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung > öffne Impressum l. Spalte ganz unten.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Volksbegehren „Rettet die Bienen“ 

Die Eintragungsfrist beginnt am 31. Januar.  DieStadt bietet erweiterte Öffnungszeiten an den Wochenenden an.

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab Januar 2019

Weiterlesen ...

 

Feiertagsregelung der Müllabfuhr

Regelung der Müllabfuhr der Stadt Bamberg für Weihnachten und Neujahr

Weiterlesen ...

 

Nunter nein Jazzclub

Programm im Januar 2019

Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm im Januar 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/11-18-668- 209

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.