Auf einen guten Tag

 

Unwissenheit kann ein Segen sein.

unbekannt

 

 

Nachträgliche Kommentare:


Stadtmensch zu Absturz der Gewerbesteuer (5)
 

 

inBAMBERG wichtig!

Vereine und Institutionen

für soziale Aufgaben

> weiterlesen

 

Notrufe!
Tel. 112 = Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst -
Tel. 116 117 = ärztlicher Bereitschaftsdienst

Tel. 7002070 = Bamberger Bereitschaftspraxis Buger Straße 80

Apotheken-Notdienst

Tel. 110 = Notfall-Ruf Polizei - Weitere wichtige Notrufnummern der Integrierten Rettungsleitstelle Bamberg-Forchheim

Defibrillatoren-Standorte 

 

Weitere Hilfe:
Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 1110222
Frauenhaus Bamberg: 0951/58280
Hospizverein Bamberg: 0951/955070
Weißer Ring Bamberg: 0151/55164640

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 17

bäduuchd: betucht. reich.
Di sän scho vo früä heä bäduuchd. Die sind schon von früher her reich.
-
Bagaasch: Bagage. Gepäck, üble Gesellschaft.
Däs is dä a Bagaasch, wuusd doo midgäbrochd hosd. Das ist (schon) eine üble Gesellschaft, die du da mitgebracht hast.
-
Bageed, Bageede: Paket(e). Muskeln.
Deä hod dä Bageede droohänga! Der hat vielleicht (Arm-)Muskeln!
-
bägeenga: begegnen.
Schuld mä uns wos, wall mä u ns scho widdä bägeenga? Schulden wir uns etwas, weil wir uns schon wieder begegnen? 
Forts.

Weiterlesen ...

 

"David gegen Goliath"Die WeBZet ist keine Jubelzeitung. Sie ergänzt die mediale Meinungsbildung in unserer Stadt. Das wird nicht von jedem gerne gesehen - die WeBZet wird deshalb bisweilen aktiv bekämpft. Tragen Sie zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt bei – mit einer zweckgebundenen Spende für die WeBZet. > Erläuterungsschreiben mit Hinweisen und Bankverbindung.

Weiterlesen ...
RSS-Abo

Ferienzeit auch für die WeBZet. Sie wird in dieser Zeit ihre Berichterstattung reduzieren. Es wird aber weiterhin Berichte über besondere Ereignisse geben.  

Die betroffenen Eltern sind Sturm gelaufen. Für ihre Kinder in der Grundschule Gaustadt wird eine Betreuungseinrichtung gebraucht. Zunächst wird ein zweijähriges Provisorium geschaffen.

Ein freier Träger springt der Stadt zur Seite

Die als notwendig empfundene Maßnahme kann in Zusammenhang mit der geplanten EInrichtung einer KiTa am Ochsenanger gesehen werden. Mit dem Unterschied, dass diesmal ein freier Träger gebraucht wird. Deshalb kann man wohl im Sitzungsvortrag der Stadtverwaltung lesen: „Wegen der besonderen Lage in Gaustadt und dem großen Entgegenkommen des Trägers (Kirchenstiftung St. Josef Gaustadt) soll der Investitionskostenzuschuss einmalig erhöht werden, um den Träger nicht weiter zu belasten.“
Die betroffenen Eltern in Gaustadt haben auf die Stadtverwaltung und einigen Stadtratsfraktionen erheblichen Druck ausgeübt. Der Bedarf an Kinderhortplätzen war augenscheinlich. Um den Wünschen entgegenzukommen, hat die Stadverwaltung das Gespäch mit der Kirchenstiftung St. Josef Gaustadt aufgenommen. So hat sich die KiTa St. Sebastian bereiterklärt, für einen Zeitraum von zwei Jahren die Schulkindbetreuung (Kinderhort) mit 10 Plätzen ab dem Schuljahr 2019/20 einzurichten. Danach sollen wie geplant in der gegenüberliegenden Schule entsprechende Kapazitäten geschaffen werden.
Für die 10 Plätze in den Jugendräumen der Kirche werden aber insbesondere Möbel gebraucht. Im Rahmen der freiwilligen Investitionskostenförderung wird seitens der Stadt hier ein Zuschuss in Höhe von max. 7.402 € gegeben. Wegen des besonderen Entgegenkommens der Kirchenstiftung werden einmalig weitere 3.730 € übernommen.

Auch in anderen Stadteilen besteht Bedarf

Die Stadverwaltung hat in der Sitzung des Finanzsenats am 16.7.19 betont, dass mit dieser einmaligen Entscheidung auf die besondere Situation im Stadtteil Gaustadt reagiert wird. „Damit ist keine Vorentscheidung getroffen, wie der Ausbau der Schulkindbetreuung in Bamberg grundsätzlich erfolgen soll“ (Zitat Sitzungsbericht).
In der Ausprache der Senatsmitglieder wurde der Sachverhalt im Zusammenhang mit der Einrichtung einer „städtischen KiTa“ am Ochsenanger in Gaustadt gesehen. Dr. Helmut Müller (CSU) wies darauf hin, dass die Stadt aufgrund der sich abzeichnenden Haushaltslage derzeit keine Kindereinrichtungen finanzieren könne. Andererseits hob Heinz Kuntke (SPD) hervor, dass auch in anderen Stadteilen offenkundiger Bedarf bestehe. Kiki Laaser (GAL) verlangte von Stadt und Stadtrat sich »nicht zurückzulehnen und auf den Gesetzgeber zu warten«. Die Maßnahme ist notwendig, »um in Gaustadt Druck aus dem Kessel zu nehmen«, meinte Dieter Weinsheimer von der Bamberger Allianz (BA). Daniela Reinfelder (BuB) fragte nach, ob über die Begrenzung auf 10 Plätze »nochmal diskutiert« werden könne. Konnte nicht. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst.
20.7.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten.  Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+8 # Bürger dieser Stadt 2019-07-21 11:19
Hier liest man Beträge, die vergleichsweise überschaubar sind und mit denen man trotzdem etwas reißen kann.
Da drängt sich auf, v. a. diesen Klausimausi-Zuschuss zu streichen und für Kinderbetreuungszwecke einzusetzen. Egal wie man es dreht und wendet: Es ist unveratwortlich, irgendeinen Blödsinn in der Prioritätenliste vor die Kinderbetreuung zu stellen. Genau dieser Eindruck herrscht momentan vor. Auch der Spitzenbasketball muß insoweit zur Disposition gestellt werden. Wir können uns solche, teilweise obendrein gemeinschädliche, Spielereien schlicht und einfach nicht leisten.

Die Eltern wären gut beraten, mit diesem Thema etwas gelassener umzugehen. Am Ende klappt's immer irgendwie, man kann halt nicht - in typisch deutscher Manier - alles im Voraus festzurren. Hier muss man mit einem gewissen Vertrauen und Flexibilität agieren, das ist leider so.
Antworten | Dem Administrator melden
+5 # wähler 2019-07-21 23:29
mit Vertrauen ist den Eltern nicht geholfen. es fehlen Plätze und die Stadt mauert mal wieder. teilweise muss man schon fast von Lügenmärchen sprechen.
ich empfehle den Eltern auf die Barrikaden zu gehen, anstatt gelassen zu bleiben. sie sollten ihre Rechtsansprüche knallhart durchziehen.
mal sehen, ob der Finanzchef dann immer noch gegen Kitaplätze schreit, nur weil sie nicht rentabel genug sind.
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

 

Termin-Blöcke

Meldungen einzelner Tagestermine können wegen zu großem Arbeitsaufwand nicht mehr gebracht werden. Es werden nur noch zusammengehörende Termine eines Veranstalters, die mindestens 2 Wochen umfassen weitergegeben. 

 

Ehrenamtliche Richterinnen und Richter gesucht

Vorschläge für das Verwaltungsgericht in Bayreuth. Bis zum 16. September ist eine Bewerbung möglich. Es gelten folgende Kriterien:

9 Weiterlesen ...

 

Villa Concordia 

Programm August 2019

Weiterlesen ...

 

Coca-Cola-Vase findet zu goldenen Kelchen
„Der Funke Gottes! Schatz + Wunderkammern im Bamberger Diözesanmuseum“. Zeitgenössische Kunst von über 60 bekannten Künstlern aus aller Welt.

Weiterlesen ...

 

finale
Audio-Visuelle Rauminszenierung im Kesselhaus Bamberg mit Elisabeth Kraus & Klangkunst Duo Hauptmeier/Recker.

Weiterlesen ...

 

Angebote des Bildungswerks für Kommunalpolitik 2/2019
Die Angaben dieser Seite stellen die ursprüngliche Planung zu Beginn des Halbjahres dar.

Weiterlesen ...

 

Klingende Geschichte ...
70 Jahre Musikschule Bamberg. Die Geschichte der früheren "Singschule" ist in einer Ausstellung vom 1. Juli bis 11. Oktober zu sehen.

Weiterlesen ...

 

Spielplan 2019/20 des ETA-Hoffmann-Theaters
Unter dem Motto "FORTSCHRITT" bietet das ETA-Hoffmann-Theater Bamberg auch in der Saison 2019/20 viele anregende und interessante Theaterabende.

Weiterlesen ...

 

transluzent . Christiane Toewe

Licht verstärkt die ästhetische Atmosphäre von filigranem Porzellan.  Sonderausstellung bis zum 3.11.2019.

Weiterlesen ...

 

Trödelmarkt für Kinder
Ab April können Flohmarktfans zwischen 7 und 17 Jahren ihre alten "Schätze" wieder zum Verkauf anbieten.

Weiterlesen ...

 

Jazz-Club im Sommer

Programm bis/ab September 2019

Weiterlesen ...
 

Stadtratstermine
Öffentliche Sitzungen, ab August 2019

Weiterlesen ...

Besucherzaehler

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 6/19-678- 181

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.