.

.

 

Auf einen guten Tag

 

Nicht weil es so schwer ist wagen wir es nicht. Sondern weil wir es nicht wagen ist es so schwer.

unbekannt

 

Die vor drei Jahren vom Stadtrat beschlossene sog. KiTa-Offensive zeigt Wirkung. In den beiden letzten Jahren wurden zusammen mit den Trägern insgesamt 441 neue Kinderbetreuungsplätze geschaffen.

Bei der Bedarfsfeststellung bestehen Unwägbarbarkeiten

Die Planungsperspektive des städt. Jugendamtes reicht zunächst bis in das Jahr 2023. In seiner Sitzung am 12.11.20 befasste sich der städt. Jugendhilfeausschuss mit der Bedarfsplanung für die nächsten beiden Jahre. Das Jugendamt legte dazu einen umfassenden Bericht für die aktuelle KiTa-Bedarfsplanung vor. Diese bezog sich auf den Stichtag 31.12.2019; die Darstellung erfolgte nach „Krippenkindern“ (Alter 1- bis unter 3-Jährige) und „Kindern im Kindergartenalter“ (3- bis unter 6,5-Jährige).
Dabei beruhen die Zahlen der zukünftigen Bedarfe auf Schätzung des Betreuungsbedarfs von 65 % im Alter der Ein- bis unter Dreijährigen bzw. 98 % im „Kindergartenalter“ zwischen 3 und 6,5 Jahren. “Dieser Betreuungsbedarf kann allerdings als zurückhaltende Schätzung betrachtet werden”, heißt es in dem Verwaltungsbericht.
Nicht berücksichtigt sei beispielsweise die mögliche Fortsetzung des starken Geburten-Anstiegs von 2018/2019. Der voraussichtliche zusätzliche Zuzug junger Familien/Kindern durch die angedachte Ansiedlung von Familien in entstehenden Neubaugebieten ist ebenfalls noch nicht berücksichtigt.

Auch 2023 werden noch Kindergarten- und Krippenplätze fehlen

Derzeit - heißt 31.12.2019 - stehen den Bamberger Kindern 592 Krippenplätze (inkl. 81 Tagespflegeplätze) und 2.039 Kindergartenplätze (inkl. 2 Tagespflegeplätze) zur Verfügung. Nach aktuellem Planungsstand werden 2021 im Rahmen der KiTa-Offensive 108 neue Krippenplätze entstehen. Im Jahr 2022 werden weitere 24 Krippenplätze entstehen.
Laut Sitzungsbericht liegt bei den Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren die Unterdeckung ab 2023 noch bei ca. 10 %. Es bleibt also eine Bedarfsunterdeckung von 131 fehlenden absoluten Plätzen im Krippenalter.
Für die Kinder im Kindergartenalter werden Im Jahr 2021 nach aktuellem Planungsstand im Rahmen der Kita-Offensive weitere 175 neue Kindergartenplätze entstehen. Bis 2023 wird ein Bedarf von noch ca. 135 Kindergarten-Plätzen offenbleiben.
15.11.20 Bilder: webzet. Hinweis: Die webzet-blog ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden nach einer Überprüfung gemäß der Richtlinien für Kommentare (s. unten) freigeschaltet.

Kommentare   
+7 # gablmann 2020-11-16 13:11
"Nicht berücksichtigt sei beispielsweise die mögliche Fortsetzung des starken Geburten-Anstiegs von 2018/2019..."

Ebenso den prognostizierten Geburten-Anstiegs wegen Corona "Hausarrest".
Antworten | Dem Administrator melden
+7 # Bamberger 2020-11-17 16:09
Möglich. Vielleicht wird der Effekt aber auch ausgeglichen durch die verschobenen Hochzeiten und mangelnden Date bzw. Flirtgelegenheiten. Wer weiß das schon?
Die Frage die ich mir stelle: Hat man aus den fehlenden Kita/Kindergartenplätzen auch die Schlussfolgerung gezogen, dass diese Kinder in wenigen Jahren zu einem großen Teil auch die Grundschule besuchen? Heißt, einen Grundschulplatz brauchen inkl. Lehrkraft und Klassenraum.
Ich hab da so meine Zweifel...
Antworten | Dem Administrator melden
+2 # supi 2020-11-17 16:09
Komisch sehr komisch, dabei kann man wenn man mit offenen augen durch die stadt geht, an fast allen ecken und enden lesen, * wir haben platz *
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

 

B 49
Bimbäla wichdich, Bämbäläs wichdich: Wichtigtuer.
Wi sai Voddä, däs woä aa scho so a Bimbäla wichdich, braugsd di ned wunnän! Wie sein Vater, der war schon so ein Wichtigtuer, brauchst dich nicht zu wundern.

-

Bimbäläs|loodn: Kleinkramgeschäft.
Ka Wunnä is ned, dass deä dsugämachd hod mid sain Bimbäläsloodn. (K)ein Wunder ist es nicht, dass der (Besitzer des Ladens) zugemacht hat mit seinem Kleinkramgeschäft.

-

Bimbl: Schimpfwort. 

Wos willn deä Bimbl? Was will denn der Bimbl.
Bimbl|hubä: Wichtigtuer.
Hald dai Goschn, du Bimblhubä! Halt deinen Mund, du Wichtigtuer.

-

Bindä: Binder. Krawatte.
Mächsd an Bindä noo? Machst du eine Krawatte um?

-

Bindn: Binde. Hals, Rachen.

Sai Grossvorrä hod aa gän an hindä di Bindn gägossn. Sein Großvater hat auch gern Eines (z.B. Bier) (hinter ...) mehr getrunken.

-

binggln: pinkeln.
Iech muss scho widdä dsän Binggln. Ich muss schon wieder pinkeln (gehen).

Forts.

Weiterlesen ...

658 8-9/20-637- 687 Insgesamt 1491244

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.