Auf einen guten Tag

 

Die Liebe stirbt meist an den kleinen Fehlern, die man am Anfang so entzückend fand.
Unbekannt

Das erste Glasfenster von Markus Lüpertz für die Kirche St. Elisabeth im Sandgebiet wurde enthüllt. Der Künstler selbst sowie OB Starke und Erzbischof Schick waren zugegen.

Es soll bereits viele private Spenden gegeben haben

Vielleicht war es eine spezielle Geste: Das erste von insgesamt acht Lüpertz-Fenstern, welche in der Kirche angebracht werden sollen, trägt den Titel „Die alte Frau – Almosen geben“. Man wird wohl noch einige Hunderttausend Euro brauchen, um alle Fenster für das Gotteshaus erwerben zu können. Dabei sollte es sich weniger um Almosen als um satte Beträge handeln, denn der Künstler soll Geldfragen sehr eng sehen.
Das Presseamt der Stadt berichtete mit der notwendigen Begeisterung von der Übergabe des Fensters, von den fehlenden Geldern und insbesondere wer sie bezahlt, war in dem Bericht weniger die Rede. Derweil könnte sich In der breiten Bürgerschaft die Begeisterung in Grenzen halten, auch wenn das Presseamt bereits von „vielen privaten Spenden“ berichtet.

Die möglichen Fenster sollen einem theologischen Programm entsprechen

Bei der Suche 2009 nach einem geeigneten Platz für seinen „Apoll“ soll der Künstler auf die Idee gekommen sein, auch die Fenster der Elisabethenkirche zu gestalten.
Aus dem Kreis der Gottesdienstgemeinde hatte sich dann 2015 eine Initiative gebildet, die sich für die modernen Kunstfenster einsetzt und ein theologisches Programm für mögliche Fenster aufgestellt hat. Die acht Fenster sind dem Bibelspruch aus Mt25 gewidmet.
Nun wurde das erste Fenster der Öffentlichkeit vorgestellt. Es wurde rechts neben dem Hochaltar eingebaut. Es trägt den Titel „Alte Frau – Almosen geben“ und bebildert die Begegnung der Hl. Elisabeth mit einer alten Frau am Fuße der Wartburg.
Noch während der Enthüllung erteilte die Initiative den Auftrag für das zweite Fenster. Der finanzielle Grundstock sei bereits gelegt. Für die Initiative war überraschend, dass es neben Mitteln der Oberfrankenstiftung und der Welterbestiftung bisher doch viele private Spenden gab. Die Gesamtkosten für das Lüpertz-Projekt sollen sich in Höhe von 500.000 € bewegen. Bereits die Finanzierung des ersten Fensters führte zu Spannungen und verdeckten Auseinandersetzungen auch innerhalb der Stadtrepräsentanten.

Hinweis: An den Wochenenden vom 14./15. September bis 05./06. Oktober 2019 jeweils von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr finden Führungen durch Pfarrer Hans Lyer, Christoph Gatz und Dr. Barbara Kahle statt. Am 22.09.19 entfällt dieser Termin.
14.9.19 Bilder: WeBZet. Hinweis: Die WeBZet ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Zu dem Artikel äußern können Sie sich anhand der Kommentarfunktion unten. Die Kommentare werden wegen Missbrauchs zurzeit nicht direkt freigeschaltet. Bitte beachten Sie die Richtlinien für Kommentare > linke Spalte unter „Nachträgliche Kommentare“. Impressum und EU-Datenschutzgrundverordnung r. Spalte ganz unten.

Kommentare   
+15 # CFRA2 2019-09-14 13:37
Kunst kommt von Können, alles andere ist Wunst (=> Wollen)!
Und wenn sich Lüpertz selbst als Genie erklärt, lässt das auf einiges schließen.
Für mich ist St. Elisabeth damit entweiht und als Raum für einen Gottesdienst nicht mehr zu gebrauchen.
Schade!
Antworten | Dem Administrator melden
+14 # Clavius1970 2019-09-14 17:30
Um mal ein wenig in der Vergangenheit zu kramen. Einem Mike Rose oder Reinhard Klesse dürfte dieser Künstler nicht mal das Wasser reichen. Vielleicht das Papier auf einem gewissen Örtchen.
Das waren noch Typen mit Herz und keine egomanen Abzocker.
Da sich die lieben Spender bestimmt über 40% Steuersatz bewegen, gehen dem Fiskus ca. 200.000,-- Euro durch die Lappen. Sind ca. 4 Stellen für ein Jahr in der Altenpflege oder Kinderbetreuung.
Ein Hoch auf die "edlen" Spender und den GröKaZ.
Antworten | Dem Administrator melden
-18 # Bergradfahrer 2019-09-14 20:25
Interessant finde ich die ganze larmoyant-populistische Kritik, was man denn nicht hätte alles Anderes und Gutes machen können mit dem schönen Geld im Licht vom Sujet der Fenster, Matthäus 25, v.a. das Gleichnis von den anvertrauten Silbertalenten.
Vielleicht ist ja eben die Investition in Kunst und die Diskussion über Kunst wertvoller. Warum denn nicht?
Frömmelndes Gerede von wegen entweihter Kirche oder unqualifizierte Kunstkritik greift irgendwie nicht.
Die Armen machen die paar Kröten nicht reich, hingegen ist etwas geschaffen, das den Menschen so oder so anspricht.

Es gibt im neuen Testament diverse Stellen, an denen Jesus den Jüngern den Kopf wäscht, wenn sie eilfertig und eifernd Verschwendung anprangern.
Was man hier und anderswo so liest, passt ganz gut dazu, halt wie die Jünger, kein Überblick. ;-)
Antworten | Dem Administrator melden
+11 # hollermöffel 2019-09-15 20:36
Menschen, die im Monat fünfstellige Summen verdienen, installieren teure Kunst, Thema: "arme Frauen und Almosen geben", zelebrieren das, um das normale Volk zum Spenden aufzurufen? Mit der Million könnte man zB Kindergärten bauen...Elisabeth hätte gekotzt :-x
Antworten | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben

 

WeBZet passt sich

Smartphones an

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sind. Auch die WeBZet wird immer mehr auf Smartphones gelesen und die Leser auf klassischen PCs werden weniger. Von der WeBZet wird verlangt, dass sie sich den Smartphone-Bedingungen anpasst. Zudem wollen viele Nutzer nur noch einen Orientierungsblick auf den aktuellen Leitartikel werfen und andere Beiträge interessieren weniger. Die WeBZet wird also ihr Erscheinungsbild und den Inhalt entsprechend anpassen. Muss halt so sein!

 

 

Bamberchä Deutsch

 

Redensarten und Redeweisen

B 24

Baiwäs: Beifuß.
Noo aana Endn köäd a weng Baiwäs. Zu/an eine/r Ente gehört etwas Beifuß.

-

bal: bald. fast, beinahe.
Eä woä scho bal doo. Er war schon bald da.

-

balaib, bailaib: beileibe. wirklich.
Geesd aa mied? - Iech, bailaib ned. Gehst du auch mit? - Ich, wirklich nicht!

-

bälaidichd: beleidigt.
Sägsd wos, is ä bälaidichd. Sagst (du) was, dann ist er beleidigt.

Bälaidichda Läbäwuäschd! Beleidigte Leberwurst (=empfindlich, dünnhäutig)

bälaidichn, bälaidinga: beleidigen.
Du mi fai ned bälaidinga! Tu mich bloß nicht beleidigen!
Bälaidichung: Beleidigung.
Wos du doo sägsd, däs is fai a Bälaidichung. Was du (da) sagst, das ist eine Beleidigung. ("fai" ist meistens nicht übersetzbar, ein mundartspezifisches Füllsel))

Forts.

Weiterlesen ...

Die WeBZet hat keine Mitglieder. Die Anzeige ist systembedingt. 7/19-672- 259 Insgesamt 1398922

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Copyright © 2015.